lighte 3Bets Preflop?!

    • msPokerJ
      msPokerJ
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 2.816
      Also ich habe mir gerade den Artikel "Schluss mit dem Inforaise" durchgelesen und dabei ist mir folgender Gedanke gekommen:
      Mir wurd der Tipp gegeben auch mal Hände wie KQ und sowas zu 3betten anstatt zu callen, einfach weil man am Flop dann mit Initiative dasteht und mehr Value aus AA,KK,QQ 3Bets bekommt.

      Jetzt frag ihc mich aber, wie das damit zu vereinbaren ist, dass ich mich dann nahezu immer ggn. eine bessere Range isoliere!? Ebenso verhält es sich doch mit Pockets wenn ich die 3bette oder nicht?

      Wäre nett wenn ihr mir dazu noch ein par Tipps geben könntet, denn ich glaube mit diesen Situationen habe ich noch meine Probleme, vorallem wenn ich gecalled werde und am Flop dann dastehe..
  • 7 Antworten
    • Guennilicous
      Guennilicous
      Black
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 7.810
      Du solltest nicht KQ 3betten weil dir jemand sagt, dass das gut ist. Du sollst dir überlegen
      - welche Range Villain (OOP/IP) callen wird
      - welche Range er 4bettet
      - welche Range er foldet.

      Danach solltest du dir überlegen wie deine Hand (da gehts nicht nur um KQ) gegen die Ranges aussieht und ob es danach Sinn macht zu 3betten aka
      - "Isolier ich mich gegen bessere Ranges ?"
      - "Bluffe ich einfach nur (evtl mit Blockern/CardRemoval)?"
      - "wird Villain mit schlechteren Händen callen ?"

      Zusammengefasst : Wie verschiebt sich Villains Range auf meine 3bet ?
    • msPokerJ
      msPokerJ
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 2.816
      Ok, soweit klar. Allerdings ist es doch bei den meisten halbwegs Regulars so, dass sie zB niemals Hände wie KQ oder Pockets wie 44 oder 55 (vorallem OOP) ggn. 3Bets callen oder?
      Dh. meine 3Bets sind dann quasi Bluffs.

      Macht es dann überhaupt Sinn Hände wie AJ zB ausm BB ggn. nen BU raise zu 3betten? Solange der Flop nicht AJx kommt steh ich immer blöd da wenn er called und wenn er pusht weiss ich ich kann folden (zumindest ohne history).

      Andererseits spielen sich solche Hände OOP ohne Initiative doch ziemlich blöd...was also tun?
    • KillerUrs
      KillerUrs
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 1.213
      Original von msPokerJ
      Macht es dann überhaupt Sinn Hände wie AJ zB ausm BB ggn. nen BU raise zu 3betten?
      Welches Limit spielst Du und SH oder FR?
      BU openraise ist im Normalfall extrem loose, da bist Du mit AJ meilenweit vorne gegen einen Standard TAG.
    • crt32
      crt32
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 15.895
      Du hast dir die Antwort doch schon selbst gegeben, gegen solche Spieler solltest du AJ natürlich nicht 3-betten, denn auf einem Axx board bet/folden kannst du auch mit T7s o.ä.

      AJ spielt sich eigentlich ganz gut in der Situation OOP ohne Initiative, denn dein Gegner hat sehr viele schwächere Asse in seiner Range (die meisten Spieler raisen jedes Ass vom BU), der Rest ist dann nur noch Hand Reading.
      Du darfst dann halt nur nicht zu oft unimproved einfach aufgeben, da du nur in 1/3 der Fälle ein Pair floppst.
    • msPokerJ
      msPokerJ
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 2.816
      Spiele SH atm NL25, aber eigentlich hab ich vor da nicht ewig zu bleiben ;-)
      Original von crt32
      Du darfst dann halt nur nicht zu oft unimproved einfach aufgeben, da du nur in 1/3 der Fälle ein Pair floppst.
      Und genau das ist doch das Problem. Gerade weil die BU Range sehr groß ist, kann er auch auf einem 56T Board Toppair mit 9T gemacht haben!? Oder auf einem 345 Board 66 halten.
      Woran erkenne ich dann Spots die sinnvoll zum Moven sind?
    • Skyw4lker2k
      Skyw4lker2k
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2008 Beiträge: 412
      Original von msPokerJ
      Woran erkenne ich dann Spots die sinnvoll zum Moven sind?
      Versetze dich doch einfach mal in die Lage deines Gegners oder in deine eigene Lage und starte von dort aus:

      - Welche Hände raise "ich" vom Button?
      - Wie hat sich diese Range mit dem Board verknüpft?
      - Welche Action möchte ich als BU PFR - z.B. auf einem trockenen Board mit TPWK gegen eine passiven Defend vom BB - nicht sehen?

      Es geht ja nicht nur darum, deine eigene Karten zu spielen und zu schauen ob man was gefloppt hat. Du musst die Karten deines Gegners ebenso spielen - besonders wenn du passiv defenden möchtest.

      Du weisst doch selbst, wie oft du als BU raiser da stehst ohne Hit, mit second pair oder nur mit overcarcds dastehst. Musst dir halt einfach Gedanken. Manchmal läuft man auch in eine starke Hand.
      Desweiteren hilft dir natürlich auch Erfahrung, mit der Zeit die richtigen Spots zu finden.

      Spiele SH atm NL25
      Abgesehen davon würde ich abraten zu fest auf NL 25 zu moven. Es lohnt sich nicht bzw. es gibt genug Leute, die dir deine Value Hands ausbezahlen. Ausserdem callen die meisten noch zu viel. Insgesamt kein gutes Klima für Moves.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von msPokerJ
      Spiele SH atm NL25, aber eigentlich hab ich vor da nicht ewig zu bleiben ;-)
      Original von crt32
      Du darfst dann halt nur nicht zu oft unimproved einfach aufgeben, da du nur in 1/3 der Fälle ein Pair floppst.
      Und genau das ist doch das Problem. Gerade weil die BU Range sehr groß ist, kann er auch auf einem 56T Board Toppair mit 9T gemacht haben!? Oder auf einem 345 Board 66 halten.
      Woran erkenne ich dann Spots die sinnvoll zum Moven sind?
      Es gibt nun mal kein Patentrezept welches problemlos anwendbar ist. ;)

      Ob du mit AJ nun 3-bettest oder "nur" callst, es hat halt alles Vor- und Nachteile.

      Wenn du mit AJ 3-bettest, musst du schon der Meinung sein dass du auf einem Flop der dir TP bringt auch vorne liegst bzw. häufig genug eine schlechtere Hand AI bekommen kannst. B/f macht da keinen Sinn.

      Wenn du sowas von Anfang an ausschließt, dann 3-bette halt nicht.

      Und was sich zum "moven" eignet ist wieder eine andere Frage. Am besten Board, die du mit deiner calling Range recht häufig getorffen haben könntest. Ein Ansatz wäre da bspw. auf kleinen Flops am Flop zu callen und dann am Turn versuchen zu floaten. Hat den Vorteil dass du am Turn noch treffen kannst, ansonsten kannst du immer noch bluffen, musst dir aber klar sein dass es da bessere Hände geben muss die er tatsächlich weglegt.