Mnemotechniken - Kann das jeder???

  • 5 Antworten
    • backdoorgushot
      backdoorgushot
      Silber
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 2.811
      ohhhhhhhhhhhhhhh man
    • pokezilla
      pokezilla
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.021
      klar, am anfang hat das bei mir auch nicht so geklappt,mit ein bischen Training ist das ganz easy, man muss halt nur mal die Phantasie ein bischen gebrauchen.

      Hier ist ein Memorytrainingsprogramm:

      http://www.memoryxl.de/_cms/tipps-der-meister/memoryxl-gedaechtnistrainer-8.html
    • backdoorgushot
      backdoorgushot
      Silber
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 2.811
      Original von pokezilla
      klar, am anfang hat das bei mir auch nicht so geklappt,mit ein bischen Training ist das ganz easy, man muss halt nur mal die Phantasie ein bischen gebrauchen.

      Hier ist ein Memorytrainingsprogramm:

      http://www.memoryxl.de/_cms/tipps-der-meister/memoryxl-gedaechtnistrainer-8.html
      danke, für deinen Post. ;) Das Thema scheint wohl fast niemanden zu interessieren. Ich werde es mal die nächsten Tage testen, mal schauen wie es so läuft...
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      Na ja, mich interessierts auf jeden Fall auch und ich hab auch schon viel rumexperimentiert. In meiner Erfahrung muss man aber selbst ausprobieren, welche Technik für die eigenen Zwecke am besten geeignet ist (z.B. wie viel Stoff, willst Du den nur für den nächsten Tag oder länger in Erinnerung behalten etc.) Die Erlernung systematischer Mnemotechniken ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn man viel auswendig lernen will.

      Als "zweite Säule" des Auswendiglernens würde ich zusätzlich noch Konzentrations-/Meditationsübungen empfehlen. Z.B. versuchen, Gedankenleere erzeugen und so lange wie möglich zu halten, ohne sich von anderen Gedanken ablenken zu lassen etc. In meiner Erfahrung kann man durch die verbesserte Konzentrationsfähigkeit aus solchen Übungen nochmal locker 50%+ effizienter Auswendiglernen - unabhängig von speziellen Techniken.
    • onux
      onux
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2009 Beiträge: 32
      Also ich meine das man mit Mnemotechniken nicht seine Speicherkapaziät erweitert, sonder es ist vielmehr eine erfolgsversprechendere Art sich Dinge zu merken, da man bei dieser Art mehrere Gehirnregionen miteinander vernetzt. Zahlen werden zum Beispiel in einem anderen Bereich des Gehirns gespeichert als z.B. Gegenstände. Wenn man dann einen Gegenstand (Station) aus seiner Mnemoliste mit einer Zahl verbindet und diese als lustiges Bild abspeichert sind so viele Verknüpfungen vorhanden das man es einfach nicht vergessen kann.

      Beispiel fürs Einkaufen: 15 Station hat man sich vorher eingeprägt, davon #1 Auto und #2 Mülltonne. Man wird sich beim Einkaufen sicher an die zu kaufenden Eier erinnern, wenn man sich vorher das Bild von seinem geliebten Auto vorstellt auf dem ein Spiegelei auf der Motorhaube brutzelt.

      Man braucht aber einiges an Übung um sich verscheidenartige Dinge merken zu können. So braucht man für Zahlen z.B. eine Zahlen/Gegenstandliste. 0=Zwerg, 1=Gurke, 2=Schuhe, 3=Ballerina...

      Um sich z.B die Zahl 13 zu merken (ich weiß, dafür brauch es eigentlich keiner Mnemotechnik, ist aber ja beliebig erweiterbar) merkt man sich z.B. folgende Bilder: Eine Gurke durchschlägt die Windschutzscheibe des Autos und eine Ballerina tanzt auf dem Mülleimer...

      Jetzt bin ich abgeschweift... eigentlich wollte ich nur sagen das die Mnemotechnik bei jedem funktioniert, man muss sie nur der jeweiligen Situation anpassen.