Psychologische Probs beim Limitwechsel

    • KOz829
      KOz829
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 40
      Hab den Thread heut versehentlich im falschen For geschaltet, kopiere den Post deswegen einfach mal hierhin, da ich doch gern n paar Stellungnahmen dazu kriegen würd. Original von ca. 7 Uhr heut morgen: Ich schreib einfach mal hier rein, obwohl ich eigentlich keine konkrete Frage hab bzw. keine die so umfassend is, dass sie mein Prob auf den Punkt bringen würde. Deswegen schreib ich einfach mal von meinen Erfahrungen die ich beim Bankrollaufbau erlebt hab. Anfänglich kam ich als absoluter Tournament Player zu Pokerstrategy, das is jetzt 3 Monate her. Hab mich zunächst sehr an der SSS orientiert, weil ich nach apokalyptischem Downswing in 5$-Turnieren ( jedes 2. Turnier suckout on the bubble und das ca. 25mal) ne neue Pokerphilosophie gesucht hab. Hat auch alles super funktioniert, nach anfänglichen Einfindungsschwierigkeiten bin ich mit meinem Buyin bei 10$ NL immer höher gegangen bis letztendlich halfstacked. Als ich dann ca. Mitte November bei 400$ incl PS-Bonus angekommen war hab ich mir gedacht es wäre mal langsam an der Zeit für nen Limitwechsel auf 25$ NL. Von nem vollständigen shortstack hab ich nichmehr viel gehalten weil ich schon ne Zeit lang halfstacked das Limit darunter gespielt hatte. Deswegen immer schön mit 10$ an die Tische gesetzt, wobei ich sagen muss dass ich idR 6 gleichzeitig spiele. Lief auch ganz gut, bis ich irgendwann auf den Rat mehrerer Leute gehört hab, die der Meinung sind, dass es sich erst lohnt, wenn man mit seinem Geld auch ein Maximum an Druck ausüben kann, sprich fullstacked-Befürworter. Das lief auch regelmäßig gut, allerdings nur die ersten 2-3 Stunden. Danach hatte ich entweder einige Bad Beats, die mich aus der Bahn geworfen haben oder ich wurde nachlässig und hab mehrere dicke Pötte nach dem Motto "irgendwann muss ich ja mal gewinnen" gespielt. Damit hab ich aus den regelmäßigen +30$ an Einzeltagen gerne mal -50$ bis -120$ gemacht. Aus den zeitweise 450$ wurden dann innerhalb von 3 Wochen 150$ und ich war schon geneigt das Pokern komplett an den Nagel zu hängen, allerdings spiel ich jetzt seit einer Woche wieder die guten alten NL 10$ und habe mühelos fullstacked wieder 200$+. Dabei is es ganz egal, ob ich 2 oder 12 Stunden spiele, es funktioniert einfach. Habe gerade volltrunken nach Dscobesuch 2 1/2 Stunden gespielt und meine 50$ problemlos eingefahren. Die "Frage" is jetz: Woran kann es liegen, dass ich beim höheren Limit ziemlich schnell unterlegen bin, obwohl ich viele theoretisch-mathematische Grundlagen aus dem Eff-Eff beherrsche, weitestgehend sehr gute Reads auf meine Gegner habe und selbst extrem bewusst (sagen wir kontrolliert tight) spiele? Der Limitsprung selbst kann unmöglich bis zu knappen 200$ "Gewinn"-Spanne bei mir führen. Und wer sich jetz durch diesen Roman durchgearbeitet hat darf mir natürlich auch weitere Fragen zu meiner Situation, zu meinem Pokerverständnis oder zu meiner Perspektive zu diversen Händen stellen, ich denk da könnten noch einige Infos zu ner vernünftigen Analyse fehlen. Naja, aber wie gesagt: Mein Problem lässt sich wohl kaum in eine konkrete Frage packen... MfG Christoph
  • 19 Antworten
    • ElShowtime
      ElShowtime
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 1.081
      kanns dir nicht beantworten, aber ich stehe im moment vorm gleichen problem. ich kann völlig übermüdet auf NL10 gewinn machen, aber bei NL25 erfordert es höchste konzentration. wobei ich, als ich nur FL gespielt habe nie müde spielen konnte. schlussfolgerung ist, dass NL10 auf PP einfach mega soft ist ^^ hab auch erst 2k hände auf NL25 gespielt, also null aussage. denke, dass ich pokertechnisch da mithalten kann!
    • Ardarandir
      Ardarandir
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2006 Beiträge: 3.216
      hmm also ich hab auch gerade einen wechsel von NL10 zu NL25 fullstack hinter mir und muss sagen das der einzige unterschied den ich bisher bei meinen gegner feststellen konnte war das sie evtl. einen tick tighter spielen...an sonsten würde ich einfach mal vermuten das du auf NL25 einen downswing erlitten hast
    • FrenzyPanda
      FrenzyPanda
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 655
      seit 3.10. regestriert und schon Goldmember und das nur von NL10 und NL25? Naja, wie viele Hände hast du denn auf NL25 gespielt? Wie viel auf NL10? Ich nehme mal an, dass du FR spielst, oder?
    • RiverLoser
      RiverLoser
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2006 Beiträge: 225
      Ich glaube du hast noch Angst. Denn die Blinds steigen um das 2,5-fache, das heißt die Pötte sind auch 2,5 mal so groß wie bei NL10, und bei so großen Summen fängt bei vielen NL25 Neulingen langsam das Ende der Komfortzone an. Und genau deswegen machen viele Neulinge nicht mehr die richtigen Contibets oder Protection Bets, weil sie Angst haben so viel Geld womöglich zu verlieren. Ich hatte dasselbe Problem. Ich habe es ganz einfach gelöst: In BB rechnen nicht in $, man muss sich erstmal dran gewöhnen, aber danach läuft es ganz gut. Ich hoffe ich konnte euch helfen
    • KOz829
      KOz829
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 40
      Original von FrenzyPanda seit 3.10. regestriert und schon Goldmember und das nur von NL10 und NL25?
      Ja wie gesagt hab vorher sehr lange kleine SNG's gespielt und bin nich als Pokerneuling hierhin gekommen. Von daher auch standardmäßiger Multitabler. Kannst NL 25 gerne 20PP/h machen bei 6 Tischen.
      Naja, wie viele Hände hast du denn auf NL25 gespielt? Wie viel auf NL10? Ich nehme mal an, dass du FR spielst, oder?
      Hab es nich festgehalten, aber würde es auf ca. 20k hochrechnen. Spiele ausschließlich Full Ring, bin viel zu tight für SH, da komm ich nich klar. Edit: NL10 hab ich keine Ahnung. Rechne 2 Monate á 2,5h pro Tag á sagen wir durchschnittlich 5,5 Tische. Nehmen wir 70 Hände/h an haben wir 70*5,5*2,5*60=57750
    • KOz829
      KOz829
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 40
      Original von RiverLoser Ich glaube du hast noch Angst. Denn die Blinds steigen um das 2,5-fache, das heißt die Pötte sind auch 2,5 mal so groß wie bei NL10, und bei so großen Summen fängt bei vielen NL25 Neulingen langsam das Ende der Komfortzone an.
      Ja wenn es das mal wäre... Bin von Natur aus sehr launisch und habe Situationen in denen ich Angst vor dem Geld hab, in wieder anderen Situationen habe ich nur den nötigen Respekt, aber weiß wie ich zu spielen hab und in wieder anderen Situationen calle ich gern half pot bets in 4$-Höhe auf Boards, auf denen ich deutlich geschlagen bin, nur um mich zu vergewissern, dass mein Gegner absolut scheiße gespielt hat und ich eigentlich keine Fehler gemacht hab. Das soll nich heißen dass mir das Bewusstsein für vernünftige Calls fehlt. Ich hab so ziemlich jeden gigantischen Pott 40$< gewonnen den ich gespielt hab. Gab glaubich 2 Suckouts wo das nich so war. Aber irgendwie gibt es 2 Sachen mit denen ich denke ich die meisten Probs habe. Einerseits verändert sich nach ner gewissen Zeit meine Spielweise. Ich spiele Sachen, die man durchaus vertreten kann, bei denen ich aber readbedingt sage "Er kann dich nur haben, alles andere is Schwachsinn". Und das führt dann zum zweiten Punkt. 1-2 dicke Niederlagen und schon bin ich durch den Wind. Da fängts dann immer an den Bach runterzugehen, eben genau dann wenn ich den Glücksfaktor oder Cold Decks vor Augen geführt bekomme. Dann schleicht sich gerne n ziemlich looser Touch bei mir ein, der im Endeffekt noch mehr kostet als es ohnehin schon der Fall is. Naja, und irgendwo is das der Punkt wo ich mich überfordert fühle und nich weiß wie ich dem entgegentreten soll. Passiert mir allerdings seltsamerweise bei NL 10 nie...
    • XARTOMOUTRO
      XARTOMOUTRO
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2006 Beiträge: 5
      Ich finde - als erstes- daß Dein Stack nicht stabil genug ist um die Tische zu spielen so wie Du die spielst. 8-10 Sessions am Stück zu verlieren ist kein besonders nennenswerter downswing - Du wirst Dich nach einiger Zeit selber nicht mehr daran erinnern. Wenn daddurch ein gutes Teil Deines Bankrolls - der mit viel Mühe aufgebaut wurde - verloren geht, kommen die Hemmungen und die Unsicherheit automatisch. Zum zweiten beschreibst Du weitere Undisziplinierheiten die die auf lange Sicht ernsthaften Gefahren aussetzen.
    • Arndt
      Arndt
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 279
      Hi, also medium stack zu spielen ist schonmal sehr schlecht entweder short oder so deep wie möglich, weil du als medium stacked die Nachteile von ss und bs miteinander vereinst. (drawen set value odds...) Und wenn du dich auf Nl 25 nicht wohl fühlst dann spiel doch bis 550-600$ erstmal Nl 25 sss und Nl 10 Bs, das hat jeweils Vorteile auf Nl 10 gewöhnst du doch an Big Stack Spiel und auf Nl 25 SSS sammelst du reads von deinem Gegner und wenn du die 550-600 zusammen hast, dürfte ein limit Abstieg auch relativ weit entfernt von dir sein. Und Nl 10 oder NL 25 ist imho kein Skillunterschied vorhanden!
    • AceOnRiver
      AceOnRiver
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 608
      Meine winrate hat sich von Nl 10 zu Nl25 von 10 auf 3 Ptbb/100 verkleinert also haben wir offensichtlich schon einen gewissen skillunterschied (25k hände pro limit sampelsize)
    • KOz829
      KOz829
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 40
      Original von AceOnRiver Meine winrate hat sich von Nl 10 zu Nl25 von 10 auf 3 Ptbb/100 verkleinert also haben wir offensichtlich schon einen gewissen skillunterschied (25k hände pro limit sampelsize)
      Finde den Skillunterschied auch eher eklatant als nicht vorhanden...Leute, die sich aus Angst vor AA scheuen KK preflop zu rereraisen und höchstens auf Set am Flop allin gehen , gerne mal n 2Pair gegen Widerstand folden. Find die Leute deutlich tighter als bei NL 50$ wo ich auch mal kurz reingeschnuppert hab mit 1-2 Tischen in meinen Sessions.Null-Fehler-Toleranz möcht ichs gern nennen...
    • Hagiiii
      Hagiiii
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2006 Beiträge: 904
      Bin heut auch von Nl10 auf NL25 gewechselt und schon böse auf die Fresse gefolgen. Hab 1,5k Hände gespielt und -50$ gemacht. Sicher war es schon mal schlecht an 4 Tischen zu spielen und dann noch so viele Hände an einem Tag. Normal spiel ich im Durchschnitt ca 500 Hände aber konnt mich einfach nicht mit dem dicken Minus abfinden. Trotzdem kommts mir so vor wie wenn da Welten zwischen NL10 und NL25 liegen. Seht ihr das auch so. Da sitzen fast nur tighte Spieler an den Tischen. Fast keiner hat VPIP über 18% und auch PFR ist extrem niedrig. Ist es normal, dass man Anfangs Minus macht oder bin ich einfach noch nicht gut genug für NL25. Hab auf NL10 ca. 60k Hände gespielt und ne Winrate von 4,2BB/100.
    • Bozanos
      Bozanos
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2006 Beiträge: 816
      Meine Erfahrungen: Auf NL10 eingestiegen als Pokerneuling, erst mal von 68$ auf 30$ runter. Dann mein Spiel verbessert und in kurzer Zeit auf 100$ hoch. Wechsel auf NL25. Da gings erst mal weiter steil bergauf bis auf 274$. Dann hat mich wohl mein erster richtiger Downswing erreicht, bis auf 180$ runter. Hatte auch das Gefühl, dass in der Zeit die Gegner deutliche besser geworden sind. Haben sich wohl besser auf die Shortstack Spielweise eingestellt. Außerdem findet man auf NL25 kaum gute Tische, von 7 bekannten Spielern am Tisch sind meist 5 Sharks und in der gesamten Tischliste meist nur maximal 5 Fische. Seit 180$ geht's zwar wieder aufwärts, aber doch deutlich mühsamer als vor ein paar Monaten noch. Habe auch schon überlegt, vielleicht auf ein Limit höher zu wechseln. Die BR hab ich inzwischen fast. Welche Erfahrungen habt ihr noch so Im Vergleich NL10 / NL25 / NL50 gemacht ? Grüße
    • mucho
      mucho
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2006 Beiträge: 583
      ich bin vor kurzem auf einer anderen bösen seite auf NL25 gewechselt, allerdings bigstack. habe dort dann gleich relativ viel SH gespielt, doch im gegensatz zu NL10 ging das nicht ganz so gut und ich war in meinen jetzt ca. ersten 5k händen von 3 stacks up bis fast 4 stacks down in so ziemlich jeder situation. jetzt bin ich knapp ein stack up und lass es erstmal sein. wie oben gerade geschrieben wurde sind die einsätze auf einmal 2,5 mal so hoch wie auf NL10 und das macht sich deutlich bemerkbar. ich war auf NL10 auch mal fast 10 stacks down, da hab ich mir damals echt gedanken ums reine geld gemacht weil das ja 100$ waren jetzt bei NL25 verlier ich mal 3.5 stacks und bin scho so gut wie 100$ im minus, das macht mir persönlich schwer zu schaffen, da ich mich noch sehr schwer tue nicht aufs geld sondern auf die BB zu schauen... ich werd erstmal NL25FR wieder spielen ne zeit lang und dann sehen wann ich nochmal den angriff auf SH mache...
    • sladder
      sladder
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2006 Beiträge: 7.076
      Sacht mal Leute, wovon redet ihr hier? NL25 zu tight? Auf Party? Irgendwie muss ich dann die ganze Zeit an den falschen Tischen oder Limit sitzen. NL25 FR sowie SH ist auf Party ein Paradies. Selten so schlechte Spieler gesehen wie hier.
    • Winni
      Winni
      Global
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 2.506
      NL25 SH ist echt deutlich looser als NL10 FR... Aber genau das war anscheinend ein Problem für mich, dass ich umgehend wieder runter musste. Da gibts echt Fische - unfassbar... die callen ALLES mit Bottom Pair oder Backdoor Draw und bekommen den dann auch noch am Ende. Sowas ist ja eigentlich erwünscht, aber wenn die Draws treffen, wirds eben teuer. Also die 1000 Hände, die ich auf NL25 SH gespielt hatte waren sehr verlustreich, aber die Spieler kamen mir echt superdumm vor.
    • Schelkx
      Schelkx
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2005 Beiträge: 547
      Nl 25$ ist sehr weak und sehr soft. Wobei mir bisher Nl 50$ auch nicht wirklich schwieriger vorkam. Auf NL 25$ hats zum Teil einfach die noch grösseren Idioten, die am rumtilten sind. Aber auch auf Nl 50 gibts noch genug Leute die mit A3, hitted Ace um einen ganzen Stack spielen. Also wenn ihr die Basics habt und mit den Beträgen umgehen könnt-->steigt auf. Der Skillanstieg ist in diesen Limits doch eher gering imho.
    • Heid0r
      Heid0r
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 110
      Also wollt ihr drei mir jetzt erzählen, dass NL25$ SH weaker is als NL10$FR ???
    • Gnarfer
      Gnarfer
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2006 Beiträge: 311
      Original von Heid0r Also wollt ihr drei mir jetzt erzählen, dass NL25$ SH weaker is als NL10$FR ???
      dem ist DEFINITIV so. was da für Vollhonks rumrennen haste netma auf NL5. halte NL25 SH für das leichteste Level überhaupt auf Party.
    • ElShowtime
      ElShowtime
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 1.081
      Original von Heid0r Also wollt ihr drei mir jetzt erzählen, dass NL25$ SH weaker is als NL10$FR ???
      würde ich nicht sagen. zwar ist es vielleicht fischiger aber nicht einfacher zu beaten für einen anfänger. es gibt halt viel mehr action als auf NL10FR. allerdings spielen auf NL10 massig leute die die grundlagen beherrschen, dafür aber postflop vollhonks sind. auf NL25 SH hast du halt viele maniacs und andere bekloppte. jedem das seine. denke aber das NL25sh viel profitabler ist, da höhere einsätze.