Jobs und Drogenscreenings

    • Rho0
      Rho0
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2008 Beiträge: 674
      Hallo Leute!


      Ich hab diese Woche mein Mathestudium beendet und wollte jetzt mal in die Runde fragen, wie s in der Region, wo man als Mathematiker einsteigt, mit Drogentests aussieht... wie sieht s da bei Siemens, EADS, Daimler und Co aus?
      Weiß da was jemand?
  • 133 Antworten
    • Pris0n
      Pris0n
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2007 Beiträge: 8.603
      Ich könnte mir grundsätzlich erstmal nicht vorstellen, warum sie einen Drogentest machen sollten, wenn kein Verdacht besteht.

      Oder hab ich was falsch verstanden?

      Gruß,
      Pris0n
    • GTAm
      GTAm
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 1.347
      Ich musste schon 1998 bei Bayer ins Röhrchen pinkeln, deshalb kann es zumindest nicht schaden sich da mal schlau zu machen.

      Von anderen Arbeitgebern weiß ich nichts, ich würde aber einfach mal ein paar Wochen aufhören wenn du gerade in irgendwelchen Bewerbungsverfahren bist.

      Mein Brief kam recht kurzfristig (paar Tage später war der Termin)

      EDIT: Tests natürlich für alle und ohne Verdacht. Positive Tester wurden auch abgelehnt ...
    • noobyfish
      noobyfish
      Global
      Dabei seit: 28.02.2008 Beiträge: 2.083
      Daimler: jeder den ich kenn und da arbeitet musste n screening machen

      Bosch: einen kenn ich der dort arbeitet musste pinkeln weil ihm in der berufschule was untergeschoben wurde( ?( ...) und es der lehrer gefunden hat

      Siemens: einer von 3 kumpels musste abpinkeln ohne verdacht, die andern 2 bis jetzt noch nciht
    • luckskaiworker
      luckskaiworker
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2008 Beiträge: 2.955
      hi!

      also generell geht der trend immer mehr zu screenings...
      aber ich denke, wenn sie eins machen werden, wird man dich ja wohl vorher dazu einladen --> du wirst wohl mindestens eine woche vorher zeit haben.
      ich weiss nicht was du zu verbergen hast ;) aber bei cannabiskonsum rate ich dir, sobald du eine einladung zum pinkeln erhältst, sei abstinent bis da hin und trinke einen tag vorher so ungefähr zwei liter brennnesseltee, das bewirkt, dass du sehr viel pinkeln wirst und alle reste ausscheidest. ob das bei chemischen sachen funktioniert bin ich mir nicht sicher, aber cannabis auf jeden fall. (ein sehr guter freund von mir war leider auf einer heroin-entzugskur und hat sich am wochenende wenn er nach hause durfte jedes mal ordentlich einen geraucht ;) jeden montag gab es dann ein screening und er war jedes mal wegen dem brennnesseltee negativ)

      aber kiffen kann auch ganz praktisch sein: ich vorher einen geraucht und deswegen direkt ausgemustert^^

      ich hoffe ich konnte dir ein stück weiter helfen ;)
      grüße, luckskaiworker
    • belze
      belze
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 3.800
      als Akademiker eher nicht imo.

      Hatte neulich son Vortrag von nem RWE-Typen, dabei wurd dann gesagt, dass Azubis grundsätzlich gescreent werden, auf besorgte Nachfrage wurd dann allerdings gesagt, dass das nicht für Akademiker gilt :)
    • luckskaiworker
      luckskaiworker
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2008 Beiträge: 2.955
      Original von belze
      als Akademiker eher nicht imo.

      Hatte neulich son Vortrag von nem RWE-Typen, dabei wurd dann gesagt, dass Azubis grundsätzlich gescreent werden, auf besorgte Nachfrage wurd dann allerdings gesagt, dass das nicht für Akademiker gilt :)
      wird wohl von firma zu firma unterschiedlich sein und wenn sie bei einem vorstellungsgespräch den eindruck haben dass das gerechtfertigt ist (zb lange haare, piercings etc lol), dann werden sie wohl eins machen
    • Tireg
      Tireg
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2006 Beiträge: 561
      Wtf ^^
      Drogenscreening für ne Stelle? Ich finde Assessment Center etc. ja noch ok.
      Aber was geht meinen Arbeitgeber an was ich in meiner Freizeit treibe ?
      Vlt. am besten noch n großes Blutbild und DNA Test...

      Wenn das jemand von mir wöllte, wüsste ich ganz genau, dass das nicht der richtige Arbeitgeber ist.

      [obligatorische Klausel]
      Mal davon abgesehen das ich Drogen in jeglicher Form verabscheue ^^.
    • ravenn2
      ravenn2
      Global
      Dabei seit: 11.04.2005 Beiträge: 422
      Original von Tireg
      Wtf ^^
      Drogenscreening für ne Stelle? Ich finde Assessment Center etc. ja noch ok.
      Aber was geht meinen Arbeitgeber an was ich in meiner Freizeit treibe ?
      Vlt. am besten noch n großes Blutbild und DNA Test...

      Wenn das jemand von mir wöllte, wüsste ich ganz genau, dass das nicht der richtige Arbeitgeber ist.

      [obligatorische Klausel]
      Mal davon abgesehen das ich Drogen in jeglicher Form verabscheue ^^.
      Wenn du mal genau überlegst, weisst ganz genau warum ein Arbeitgeber dit machen würde.

      Ich möchte keinen Druffi haben, der auf Arbeit voll zu is nur weiler in seiner Freizeit mal einen durchzieht.
    • luckskaiworker
      luckskaiworker
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2008 Beiträge: 2.955
      Original von ravenn2

      Ich möchte keinen Druffi haben, der auf Arbeit voll zu is nur weiler in seiner Freizeit mal einen durchzieht.
      niemand ist auf arbeit voll zu, weil er sich in seiner freizeit mal einen durchzieht.
      es gibt durchaus leute, die in der lage sind drogen und arbeit strikt zu trennen ;)
      für einen heroinsüchtigen ist das wohl definitiv nicht der fall aber du scheinst keine ahnung davon zu haben und drogen sind für dich drogen
      warscheinlich säufst du dir jedes wochenende den turm dicht aber würdest niemals einen kiffer bei dir einstellen. überleg mal was alles unter drogen fällt...
    • Tireg
      Tireg
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2006 Beiträge: 561
      Also aus der Sichtweise des Arbeitgebers ist es natürlich verständlich. Aber ich finde es geht zu weit in die Privatsphäre hinein. In ein Becher zu pissen obwohl ich mich nur bewerbe und mir keiner Schuld bewusst bin finde ich unwürdig und herablassend.
      Das geht zu weit!

      Entweder der Arbeitgeber vertraut mir und meine Qualifikationen stimmen, oder er lässt es. Aber dann klappt es eh nicht
    • ravenn2
      ravenn2
      Global
      Dabei seit: 11.04.2005 Beiträge: 422
      Original von luckskaiworker
      Original von ravenn2

      Ich möchte keinen Druffi haben, der auf Arbeit voll zu is nur weiler in seiner Freizeit mal einen durchzieht.
      niemand ist auf arbeit voll zu, weil er sich in seiner freizeit mal einen durchzieht.
      es gibt durchaus leute, die in der lage sind drogen und arbeit strikt zu trennen ;)
      für einen heroinsüchtigen ist das wohl definitiv nicht der fall aber du scheinst keine ahnung davon zu haben und drogen sind für dich drogen
      warscheinlich säufst du dir jedes wochenende den turm dicht aber würdest niemals einen kiffer bei dir einstellen. überleg mal was alles unter drogen fällt...
      Hast du auch grad einen gezogen oder warum so engstirnig? Ich würd das Drogen nehmen einfach mal sein lassen, egal was...dann wirds wieder klar im kopf...!!

      Warum sollt ich auch nen Kiffer einstellen? Erklär mir mal die Ideologie eines Kiffers?

      ps: ich glaube nicht, das OP von Alkohol oder Zigaretten gesprochen hat!!!
    • TeeZee
      TeeZee
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 2.262
      Überwachungsstaat ole!
    • dee36
      dee36
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2009 Beiträge: 6.034
      [quote]Original von luckskaiworker
      Original von ravenn2
      .
      es gibt durchaus leute, die in der lage sind drogen und arbeit strikt zu trennen ;)
      für einen heroinsüchtigen ist das wohl definitiv nicht der fall
      nein nein, es gibt keine heroinsüchtigen rechtsanwaelte, aerzte, richter, maler, lackierer, etc. etc ---- auf keinen fall! diese leute haengen doch alle an den bahnhöfen rum und sind voellig versifft!!


      :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: LOL!
    • DerBrodler
      DerBrodler
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 22
      es geht ja nicht darum, dass es in diesen Branchen keine gibt, sondern weil es welche gibt, willst du die gerade nicht haben.

      Gescannt werden bei uns alle neu eingestellten Mitarbeiter. Erst bekommst du die Zusage unter Vorbehalt der ärztlichen Untersuchung. Die kann durch den Betriebsarzt oder durch einen Amtsarzt erfolgen.
    • ravenn2
      ravenn2
      Global
      Dabei seit: 11.04.2005 Beiträge: 422
      Original von DerBrodler
      es geht ja nicht darum, dass es in diesen Branchen keine gibt, sondern weil es welche gibt, willst du die gerade nicht haben.

      Gescannt werden bei uns alle neu eingestellten Mitarbeiter. Erst bekommst du die Zusage unter Vorbehalt der ärztlichen Untersuchung. Die kann durch den Betriebsarzt oder durch einen Amtsarzt erfolgen.
      THIS
    • ravenn2
      ravenn2
      Global
      Dabei seit: 11.04.2005 Beiträge: 422
      [quote]Original von dee36
      Original von luckskaiworker
      Original von ravenn2
      .
      es gibt durchaus leute, die in der lage sind drogen und arbeit strikt zu trennen ;)
      für einen heroinsüchtigen ist das wohl definitiv nicht der fall
      nein nein, es gibt keine heroinsüchtigen rechtsanwaelte, aerzte, richter, maler, lackierer, etc. etc ---- auf keinen fall! diese leute haengen doch alle an den bahnhöfen rum und sind voellig versifft!!


      :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: LOL!
      Zusammenhang verloren?
    • dee36
      dee36
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2009 Beiträge: 6.034
      ok ok, ich fidne das jedenfalls sehr bedenklich. ich kenne das ganz anders. bei einstellung gibt es keine screenings und sollte im laufe der jahre, mal ein drogenproblem auftreten, löst man das gemeinsam. meisst wird das sogar im arbeitsvertrag festgehalten, dass sucht kein kündigungsgrund sein darf und entsprechende massnahmen von beiden seiten zu erfüllen sind.


      auch firmen wie bosch, haben es vor nicht all zu langer zeit noch anders gehalten und haben auch noch momentan, 2009, genügend mitarbeiter auf ihrer gehaltsliste, die seit monaten "nicht zur arbeit angetreten sind", weil sie eine therapie machen etc.


      but whatever.
    • ravenn2
      ravenn2
      Global
      Dabei seit: 11.04.2005 Beiträge: 422
      Ich sag ja nur:

      Ich als Arbeitgeber möchte schon gern wissen wen ich einstelle bzw. wem ich Gehalt zahle.

      Und da finde ich sowas legitim.
    • luckskaiworker
      luckskaiworker
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2008 Beiträge: 2.955
      @ravenn2 - nein habe ich nicht ;)

      ich würde da sehr differenzieren zwischen den einzelnen konsumenten, wenn ich von jemandes heroinkonsum wüsste, würde ich ihn warscheinlich nicht einstellen. aber sagen wir er ist bekannterweise ein ass in seinem job und auch gewillt von seiner sucht wegzukommen (und auch so kein arschloch ;) ) dann würde ich ihn auch auf seinem weg unterstützen und ihn einstellen. wobei ich es mir nicht mit ansehen würde wenn er drauf zur arbeit kommt.
      ein sehr guter freund von mir ist heroinsüchtig er hat oft genug deutlich gemacht, dass man drauf einfach nicht arbeiten kann, auch nicht auf entzug, da das wohl auch eine ziemliche qual ist ;)
      fakt ist als heroinsüchtiger kann man nicht vernünftig arbeiten.

      aber nicht jede droge ist gleich
      der kleinste teil der kiffer steht morgens auf und raucht sich einen bevor er zur arbeit geht. ich selbst weiss das durchaus zu trennen und habe nie meine arbeit deswegen zu kurz kommen lassen. vielleicht rauch ich mir abends mal einen - aber auch nicht jeden abend - und morgens ist man dann auch nicht mehr verballert ;)

      das wäre genauso als ob du jemanden auf alkoholkonsum testen würdest bevor du ihn einstellst.

      raven, warum meinst du wäre jemand der in seiner FREIZEIT ab und zu kifft nicht geeignet für deine firma?

      einen heroinsüchtigen brauchst du nicht zu testen, das ist meist offensichtlich.

      und wenn jemand einstellst und der kommt drauf zur arbeit kannst du ihn immer noch kündigen ;)

      fakt ist: ein screening kann nicht zwischen gelegenheits- und dauerkonsumenten unterscheiden und darum ist es unnötig und nicht gerechtfertigt