Ärger mit Heizungsmonteur

    • Mirigom
      Mirigom
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 2.021
      Erstmal kurz zum Verlauf

      Unsere Heizung war in Ordnung also lief ohne Probleme

      Dann war es zeit für die Wartung und der Heizungmontör hat sie gereinigt, neu eingestellt und was auch immer der da alles macht.

      Noch am selben Tag bagann sie immer wieder auszufallen

      Also kam er wieder und wieder und stellte sie neu ein, aber das Problem wurde und wurde nicht besser.

      Das ging solange weiter bis er irgend nen kleines Teil ausgetauscht hat und sie nochmal neu eingestellt hat.

      Danach bollerte die Heizung andauerd ziemlich laut und er kam wieder ein paar mal und meinte immer da ist nicht da ist nichts und irgendwann haben wir es gelassen ihn zu rufen half ja eh nichts

      nen paar wochen später kam der Schornsteinfegen und meinte, das es zwar nicht sein gebiet ist aber er meint die Heizung sei falsch und zu hoch eingestellt (ca 30-40% zu hohe leistung nach seiner messung)

      Dann haben wir beim hersteller angerufen und der meinte wenn die werte stimmen dann sei es kein wunder das die heizung so laut sei weil sie wie getuned läuft.

      also haben wir nen andern Heizungmonteur gerufen und der hat sich das gestern angeschaut und nur noch den kopf geschüttelt, total falsch eingestellt und wir haben 3 monate lang anscheinend über 30% mehr verbrauch als normal gehabt. (außerdem wurden anscheinend einige dinge sachen seit wir gebaut haben (11 jahre) nicht gewartet usw)

      also erstmal beim alten monteur angerufen und beschwert. der hat aber nur rumgeschriehen und meinte er könnte für nichts und da wäre ncihts gewesen und jetzt könnte er das ja garnicht mehr nachprüfen wie es gewesen sei usw usw und das er uns jetzt ja die rechnung schicken kann wo das problem behoben ist.

      Nun die Frage

      Wie schwer ist es die Rechnung von dem unfähigen Typen nicht bezahlen zu müssen bzw nur die materialkosten für das eine Teil? Also geht das irgendwie ohne Anwalt oder hat es überhaupt aussicht auf erfolg sich einen zu nehmen?
      wenn ja ab welchen Rechnungsbetrag lohnt es sich (keine rechtsschutz) bzw was muss man alles in die wege leiten?

      hat man evtl sogar ne chance was von den 30% zuviel bezahlten kosten für den mehrverbrauch einzuklagen bzw weil er jahrelang nicht richtig gewartet hat?
  • 1 Antwort
    • tom61
      tom61
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2008 Beiträge: 400
      Das ist genau das richtige Forum für dein Problem. :rolleyes:

      Zum Problem, diese Sache hätte sich nur über ein Gutachter lösen lassen.
      Du kannst zwar versuchen die Rechnung zu kürzen, aber bei einem Rechsstreit wirst Du kaum ein Chance haben.

      Du kannst natürlich die Handwerkskammer informieren, die haben für sowas Schlichter (oder Ombudsmänner).

      Aber wie schon oben erwähnt würde ich mich lieber an ein Forum wenden das sich mit Handwerk und der gelichen beschäftigt.


      Frag mal hier nach

      http://www.haustechnikdialog.de