Wie gehe ich mit Multiway pötten um ?

    • Matze4x4
      Matze4x4
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2007 Beiträge: 2.486
      Hallo Liebe Pokerfreunde !

      Mein Spiel im Headsup ist shon gut Eingespielt und ich denke das ich hier meitens die Richtige Entscheidung treffe .

      Anders in Multiwaypötten . Bei Stars gibt es auf 0,02/0,04 eigentlich nur Multiwaypötte . Hier hab ich oft große Probleme die richige Entscheidung zu treffen . Was ist mein TPTK noch Wert auf einem 2 Suited board , wenn der Flush am Turn dann ankommt und jemand Action macht ? Fold ? Kann ich mit einer Starken Madehand TP oder 2P , Set .... folden auf Flops wo ich An Turn und River anscheinend ausgedrawt wurde ?
  • 12 Antworten
    • FATE86de
      FATE86de
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2007 Beiträge: 796
      top pairs auf nem 2 suited board in nem multiwaypot sind so ziemlich garnichts wert.

      bei so loosen games musst du stark adapten. bluffs und semibluffs komplett weglassen, top pairs und overpairs auf action folden und nur richtig starke hände spielen.
      dafür wirst du mit starken draws besser ausgezahlt. da du öffter die pot odds zum callen bekommst.
      allerdings sind 8-high flushdraws auch nichts wert und OESDs werden nicht zum idiot end gedrawt!
      ebenso werden diese draws durch ein paired board abgeschwächt (wegen der full house wahrscheinlichkeit).

      warte einfach auf starke hände und lass dich dann damit auszahlen. dass du so gut ausgezahlt wirst, kommt auf höheren limits nicht mehr vor...

      auch und tilte nicht, weil du zum zehnten mal in folge ausgesuckt wurdest! nach ein paar tausend händen relativiert sich das...
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Original von FATE86de
      top pairs auf nem 2 suited board in nem multiwaypot sind so ziemlich garnichts wert.

      bei so loosen games musst du stark adapten. bluffs und semibluffs komplett weglassen, top pairs und overpairs auf action folden und nur richtig starke hände spielen.
      dafür wirst du mit starken draws besser ausgezahlt. da du öffter die pot odds zum callen bekommst.
      allerdings sind 8-high flushdraws auch nichts wert und OESDs werden nicht zum idiot end gedrawt!
      ebenso werden diese draws durch ein paired board abgeschwächt (wegen der full house wahrscheinlichkeit).

      warte einfach auf starke hände und lass dich dann damit auszahlen. dass du so gut ausgezahlt wirst, kommt auf höheren limits nicht mehr vor...

      auch und tilte nicht, weil du zum zehnten mal in folge ausgesuckt wurdest! nach ein paar tausend händen relativiert sich das...
      An dem Post ist eine Menge falsch:
      Daß Top Pairs auf 2suited Boards multiway nichts wert seien, ist erstmal Schmarrn.
      Daß man Overpairs auf Action folden sollte, ist als generelle Regel auch Unsinn. Im Einzelfall vielleicht mal richtig, aber das wäre dann eine absolute Ausnahme. Ich meine, was wären denn "richtig starke Hände", wenn du nicht mal Overpairs dazu zählst? Nur ab Flush aufwärts?
      Daß 8-high Flushdraws nichts wert seien, kann man so auch nicht sagen. Und OESDs kann man per Defintion nicht nur auf das Idiot End drawen.

      Spiel einfach ganz normales ABC-Poker. Raise, wenn du mit hoher Wahrscheinlichkeit die beste Hand hast. Spiel nach Odds/Outs, wenn du vermutlich hinten bist. Bluffe nicht.
      Dein Problem liegt wohl darin, die relative Handstärke abzuschätzen. Dazu brauchst du Erfahrung. Beobachte z. B. einfach mal ganz bewußt, welche Hände die Gegner in Multiway-Pötten am River vorzeigen, auch in Händen, an denen du nicht beteiligt bist. Mach das an höchstens zwei Tischen, weil du sonst zu abgelenkt bist. Wenn du dir nicht sicher bist, poste die Hände im Bewertungsforum, bzw. arbeite die dort gepostetetn Hände durch, überleg dir, was du gespielt hättest, und was dann gespielt wurde bzw. stärkere Spieler dazu sagen usw.
    • Hohlkopp
      Hohlkopp
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2008 Beiträge: 2.022
      Original von Matze4x4
      ...
      Anders in Multiwaypötten . Bei Stars gibt es auf 0,02/0,04 eigentlich nur Multiwaypötte .
      ...
      Ein kleiner Tipp am Rande.
      Genau solche Situationen sind doch typisch für die untersten Limits im FL. Und genau darum geht es auch im Buch "Small Stakes Hold'em" von Miller, Sklansky, Malmuth. Ich will jetzt hier keine Werbung machen, aber meiner Meinung nach (und damit stehe ich nicht alleine da) ist dieses Buch absolute Pflichtlektüre für FL FR auf den untersten Limits.
    • FATE86de
      FATE86de
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2007 Beiträge: 796
      @Ajezz: sorry aber ich glaube du als diamond verstehst nicht so ganz was hier mit loose gemeint ist. du hast keine ahnung was auf 2c/4c abgeht...

      "Beobachte z. B. einfach mal ganz bewußt, welche Hände die Gegner in Multiway-Pötten am River vorzeigen"
      über die aussage kann ich nur lachen. dir ist einfach nicht klar, dass du es auf dem limit nicht mit thinking gegnern zu tun hast, weil du einfach ganz andere sachen gewohnt bist. wenn du sie beobachtest, erhälst du null informationen. die leute handeln einfach nur intuitiv und das bedeutet, dass der gleiche gegner in der völlig gleichen situation jedes mal unterschiedlich handeln wird, weil er einfach selbst keine ahnung hat, was er tun soll und jedes mal aus dem bauch raus entscheidet.

      du siehst auf dem limit pure bluffs mit T high in 5-way pötten und du siehst calldowns mit quads. die leute da sind ungefähr so gut, als würden sie ihre entscheidungen von nem würfel abhängig machen. 1/2 - check/fold, 2/4 - check/call und 5/6 bet/raise. und das wirklich mit any two auf jedem erdenklichen board.

      manchmal bist du mit nem bottom pair gut und manchmal mit ner straight drawing dead. und du hast absolut keine möglichkeiten rauszufinden wo du stehst, denn es ist einfach nur alles möglich.

      imo ist die einzige möglichkeit das limit zu schlagen einfach nur rein mathematisch ranzugehen und mit nem top pair brauchst du dich eben nicht am showdown zu zeigen, da du sowieso von 74o ausgeluckt wirst, weils seinen flush rivert und auch die trips aussuckt... natürlich ist das jetzt etwas übertrieben aber das kommt eben extrem oft vor.
      bei wenig action kann man natürlich mit nem top pair zum SD gehen aber raisen würd ich damit nicht.
      das würd ich erst ab two pair + auf drawless boards machen...

      setz dich spaßeshalber mal selbst fürn stündchen an die tische und erarbeite da mal ne sinnvolle strategie...
    • Matze4x4
      Matze4x4
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2007 Beiträge: 2.486
      Also kann ich ein Fold am Flop mit einer Madehand damit rechtfertigen das ich weis das Gegner X nur mit min. der und der Hand mir Action geben würde . Abe was ist wenn ich weis das er auch For Value raist und auf einem 4d8dKs Flop kommt dann der Flush am Turn an, während ich AK halte ? Hier kann ich am Turn keinen Flush mehr repräsentieren durch meine Flopaction. Ich müsste also am Turn nochmals R/F spielen um sicher zu sein das er nun den Flush hat oder nicht.
    • Matze4x4
      Matze4x4
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2007 Beiträge: 2.486
      Die Stratgie lautet rauszufinden wer Tight Passive , Loose Aggressive etc... Spielt :) Und in einem Multiwaypot hast du nun einmal alles drinnen. Wenn ich allerdings in einem Multiwaypot 3 Loose Passiv Gegner habe , ist mein TPTK deutlich mehr Wert als mit Tighten Spielern in einem Pot zu sein. Und sollten die Loosen dann auch noch auf ihrem 3 suited Board mit JXs getroffen haben und einfach nur runtercallen kann das ja langfristig nur gut für mich sein ;) .
    • Hohlkopp
      Hohlkopp
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2008 Beiträge: 2.022
      Jetzt auf sämtlich Situtationen in Multiway-Pötten einzugehen, würde den Rahmen wohl etwas sprengen.
      Als kurze Zusammenfassung kann man sagen, daß man starke Hände wie AA, KK, QQ oder AK natürlich auch auf den unteren Limit agressiv spielen muß, aber bei mehreren Gegnern, die Action machen, und gefährlichen Boards sollte man sich auch mal von solchen starken Händen leicht trennen können.

      Hände, die in solchen Limits deutlich an Wert gewinnen, sind kleine und mittlere Pockets sowie Suited Connectors. Wenn man mit diesen Händen dann mal trifft, hat man durch die loosen und vielen Gegner enorme Implied Odds, so daß man mit genügend Agression eine Menge Value rausschlagen kann.
      Eigentlich ist das zwar gegen die "Regel", aber wenn Du schon weißt, daß an Deinem Tisch eh mindestens 5 Spieler in den Pot einsteigen, kann man kleine Pockets auch mal openlimpen.

      Original von Matze4x4
      Hier kann ich am Turn keinen Flush mehr repräsentieren durch meine Flopaction.
      Etwas "repräsentieren" kann man auf diesen Limits nur sehr schwer, gerade in Multiway-Pötten. Einfach die eigene Hand spielen und auf Bluffs fast immer verzichten.
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Original von FATE86de
      "Beobachte z. B. einfach mal ganz bewußt, welche Hände die Gegner in Multiway-Pötten am River vorzeigen"
      über die aussage kann ich nur lachen. dir ist einfach nicht klar, dass du es auf dem limit nicht mit thinking gegnern zu tun hast, weil du einfach ganz andere sachen gewohnt bist. wenn du sie beobachtest, erhälst du null informationen. die leute handeln einfach nur intuitiv und das bedeutet, dass der gleiche gegner in der völlig gleichen situation jedes mal unterschiedlich handeln wird, weil er einfach selbst keine ahnung hat, was er tun soll und jedes mal aus dem bauch raus entscheidet.
      Er soll auch nicht die einzelnen Gegner beobachten, sondern einfach die am River vorgezeigten Hände bei verschiedenen Boardtexturen und nach Gegneraction, um ein Gefühl für die relative Handstärke zu bekommen. Aus dem Ausgangspost lese ich heraus, daß genau da seine Probleme liegen, und m. E. ist mein Vorschlag ein gutes Mittel, um da anzusetzen.

      Original von FATE86de
      du siehst auf dem limit pure bluffs mit T high in 5-way pötten und du siehst calldowns mit quads. die leute da sind ungefähr so gut, als würden sie ihre entscheidungen von nem würfel abhängig machen. 1/2 - check/fold, 2/4 - check/call und 5/6 bet/raise. und das wirklich mit any two auf jedem erdenklichen board.
      Du warst doch der, der oben vorgeschlagen hat, Overpairs gegen Action zu folden. Du siehst den Widerspruch in deinen Aussagen?

      Original von FATE86de
      manchmal bist du mit nem bottom pair gut und manchmal mit ner straight drawing dead. und du hast absolut keine möglichkeiten rauszufinden wo du stehst, denn es ist einfach nur alles möglich.
      imo ist die einzige möglichkeit das limit zu schlagen einfach nur rein mathematisch ranzugehen und mit nem top pair brauchst du dich eben nicht am showdown zu zeigen, da du sowieso von 74o ausgeluckt wirst, weils seinen flush rivert und auch die trips aussuckt... natürlich ist das jetzt etwas übertrieben aber das kommt eben extrem oft vor.
      bei wenig action kann man natürlich mit nem top pair zum SD gehen aber raisen würd ich damit nicht.
      das würd ich erst ab two pair + auf drawless boards machen...
      Soso, mathematisch rangehen... Was du da an schreibst, widerspricht sich einfach schon im Ansatz. Man kann hier keine allgemeinen Regeln aufstellen, es kommt immer auf die jeweilige Situation an. Aber sachen wie "top pair ... nicht am Showdown" oder "erst ab 2 Pair oder besser raisen" sind als Daumenregeln Unsinn. Im Gegenteil kannst du da viel for Value raisen, wenn die Gegner im Durchschnitt so schlechte Karten haben.

      Original von FATE86de
      setz dich spaßeshalber mal selbst fürn stündchen an die tische und erarbeite da mal ne sinnvolle strategie...
      Sinnvolle Strategie = ABC-Poker wie bereits oben von mir geschrieben.
    • aceofspace
      aceofspace
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 1.342
      Postet einfach Hände!

      Dann bekommt ihr ein gutes Gefühl dafür, wann TP gut ist und wann nicht und wie man in multiway pötten spielt.
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Original von Matze4x4
      4d8dKs Flop kommt dann der Flush am Turn an, während ich AK halte ? Hier kann ich am Turn keinen Flush mehr repräsentieren durch meine Flopaction. Ich müsste also am Turn nochmals R/F spielen um sicher zu sein das er nun den Flush hat oder nicht.
      Warum willst du da unbedingt 2BB in einen Raise investieren? Ein Calldown kostet genausoviel und hat die Vorteile, daß 1. du nicht von besseren Händen (oder schlimmer noch von Draws oder anderen schlechteren Händen) ge3bettet wirst und 2. schlechtere Hände munter in dich reinbetten.
    • Matze4x4
      Matze4x4
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2007 Beiträge: 2.486
      Genau das wollte ich Wissen , danke ;)
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Für genau solche Sachen ist das Handbewertungsforum da. Man muss lernen einzuschätzen, in welchen Situationen die eigene Hand noch gut ist und wann nicht. Das hängt von Boardtextur, Action und Art der Gegner ab. Unter welchen Bedingungen lohnen sich Calldowns, wann wirft man besser weg, wie erhöht man die Gewinnwahrscheinlichkeit? Das lernt man nicht von einem Tag auf den anderen.

      Ich persönlich finde multiway Pötte sogar einfacher zu spielen, weil man mehr Informationen zur Verfügung hat.