How to beat luck -Ein rückblickendes Tagebuch

    • Araklion
      Araklion
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2006 Beiträge: 4.605
      Ich hab mich spontan dazu entschieden meine bisherigen Erlebnisse als Pokerspieler zu rekapitulieren. Da ich nicht mehr alles ganz genau im Kopf hab werd ich mehr oder wengier die einzelnen Phasen beschreiben. Namen von Konkurenzseiten sind "unkenntlich" gemacht.... Die ersten Tage Angemeldet habe ich mich am 17. Juli 2006, dem Tag an dem ich 18 geworden bin. Den Entschluss mit Poker anzufangen hatte ich schon mindestens ein halbes Jahr zuvor gefasst, da Poker mich faszinierte. Am nächsten Tag waren die 50$ dann auch auf meinem PartyPoker-Account und ich fing nach problemlos bestandenem Quiz direkt mit 5/10c FL an. Obwohl ich nur einen Tisch spielte und mein Möglichstes tat um die Einsteigerartikel umzusetzen ging es bergab auf leicht über 40$. Leider kann ich heute nicht mehr sagen waren es lag und wieviele Hände ich tatsächlich gespielt habe, aber meine Euphorie erlitt erstmal einen kräftigen Dämpfer. No Limit Wie es der Zufall so wollte spielte ich eine halbe Woche später eins der 100$-Rookie Freerolls, nachdem ich die 5000$-New Player Freeroll leider verpasst hatte, da sie direkt am Abend meiner Anmeldung stattfand. Übrigens das erste von vielen Ärgernissen mit Party :rolleyes: . Jedenfalls erlebte ich ind er Earlyphase des Freerolls sowas wie einen ersten Upswing. Ich traff mehrere Draws und hatte recht früh einen beachtlichen Stack. Wohl auch recht glücklich erreichte ich den Final Table und konnte schließlich im HU gegen einen viel zu passiven Spieler gewinnen. Der Lohn: 20$ Nach meinen schlechten Erfahrungen mit FL und dem Turniersieg war schnell der Entschluss gefasst NL Cashgames zu spielen. Die SSS war damals noch eher unbekannt und wurde lediglich in einem Thread diskutiert, sod ass ich NL5 BSS spielte. Obwohl es doch einige Badbeats hagelte konnte ich nach circa 2 Wochen ( und einer Woche Urlaub ) auf NL 10 aufsteigen. Da zu der Zeit in Baden-Württemberg Sommerferien waren ( die letzten für mich ) konnte ich nachts spielen und schlug das Limit, dass damals noch von Amerikanern übersäht war recht deutlich. Nach einem kurzen Abstecher auf Edelstahl um Pokeroffice "freizuspielen" und dem Erhalt des 100$ Bonus hatte ich Anfang September eine Bankroll von über 400$ und konnte auf NL25 aufsteigen. Downswing Um die Zeit des Aufstieg packte mich ein Downswing, der mir recht schwer zusetze, da ich bisher nur Badbeats erlebt hatte. Da Situation absolut carddead zu sein und praktisch jeden Flop zu verfehlen war am Anfang schwer zu bewältigen. Nachdem der Downswing einige Tage andauerte und ich geschätzte 150$ verloren hatte. kam ich auf die Idee SSS zu spielen. Zu der Zeit wurde diese im Forum populär und ich entschied mich ( sicher zum Teil durch den Zweifel an meinen Fähigkeiten gedrängt ), für scheinbar nachteillose Strategie. Tasächlich gewann ich mit der SSS. Zwar nicht soviel wie ich durch den Downswing verloren hatte, aber für eingie Zeit gewann ich. Party Time Der wohl größte Fehler meiner Pokerkarriere war mich von dieser Promo ködern zu lassen. Die 2000PP die man damals für den Goldstatus benötigte waren mit NL25 unmöglich zu erreichen, aber die 200$ lockten. Von Gier getrieben versuchte ich mit 500$, also nur 25Buyins die SSS auf NL100 zu 8-10 tablen. Am ersten Tag machte ich 100$ Gewinn. Am zweiten Tag fiel ich auf den Anfangswert zurück. Am dritten Tag verlor ich 200$. Meine Situation war denkbar ungünstig. Weiterhin auf NL100 zu shortstacken gefährdete den Fortbestand meiner Bankroll, ich gab den Bonus auf. Zu diesem Zeitpunkt haderte ich zum ersten Mal ernsthaft mit meinem Glück. Den ersten Downswing hatte ich zähneknirschend akzeptiert, auf NL10 war es lange Zeit stetig, wenn auch nicht übermäßig steil bergauf gegangen, so dass schlechtere Zeiten praktisch vorprogrammiert sein mussten. Der erneute Absturz mit der SSS war allerdings einfach "unfair". Nach der alten SSS ( es wurden deutlich weniger Hände gespielt als mit der aktuellen ) war es praktisch unmöglich Fehler zu machen und alle berichteten von beschaulichen Gewinnraten. "Wieso ich nicht?" Mit einer Strategie Verlust zu machen bei der Gewinne garantiert waren war inakzeptabel. Bonuswhoring Um meine lädierte Bankroll aufzubauen und entnervt von der Party-Time Promo wandte ich mich von Party ab und machte mich an den 200$ Bonus eines Pokerdoom-Skins. Obwohl NL25 BS passabel lief konnte ich mich nicht von der Erwartung eines ausgleichenden Upswings befreien, während zugleich die Angst eines erneuten Absturzes im Hinterkopf saß. Ich erinnerte mich an FL und dessen stärkere Orientierung an mathematischen Grundsätzen. Da der Bonus zudem mit FL einfacher zu clearen war wagte ich nach ausführlichem Theoriestudium einen "Shot" auf 0.5/1 FR, spielte aber dennoch weiterhin NL 25. Obwohl es anfangs abwärts ging erlebte ich zum Ende des Bonus hin auf 0.5/1 FR den größten Upswing meiner Pokerkarriere: 80$ in ~500 Händen. Nachdem ich einen weiteren, kleineren Bonus auf Garten Eden Poker mit 0.5/1 FR gecleart hatte (soweit ich mich erinnern kann kamen auch noch 1-2 Party Reloads dazu ) lag meine Bankroll Mitte Oktober bei ~800$. Als ich mich an einen weiteren Bonus machte ( diesmal ein Primus-Skin ), hörte ich im Forum von den Vorzügen der SH-Tische. Ich verinnerlichte die hiesigen Artikel und schnappte auch im =4 Forum eingies auf. Ich verlor dramatisch. Sicher 100$ in relativ wenigen Händen. Da meine Bankroll es zuließ gönnte ich mir 2 Stunden Private Coaching mit Wiseguy. Obwohl ich während des Coachings weitere 60$ an den Tischen verlor war es sicher eine gute Investition. Ich spiele udn Wiseguy sagte mir mehr oder weniger was er in der heweiligen Situation tun würd eun warum, da ich, meiner Meinugn nach. noch nicht das richtige Gefühl für SH entwickelt hatte. Obwohl ich während des Coachings weitere 60$ an den Tischen verlor war es sicher eine gute Investition. Wiseguy hat festgestellt dass ich etwas zu passiv war und hat mri auch ansonsten eingie hilfreiche Tips gegeben. Die Welt war für mich wieder in Ordnung, auch wenn ich wieder mit meinem Glück haderte. Ich verlor mehr. Da Wiseguy ziemlich vielbeschäftigt war nahm ich mir die nächsten 2 Stunden private Coaching bei Krul, der übrigens auch ein sehr netter Kerl ist. Das Coaching gestaltete sich diesmal eher in die Richtung, dass ich meien Gedanken beim spielen mitteilte und Krul mich "beaufsichtigte", da es diesmal primär darum ging etwaige Leaks aufzuspühren. Bis auf meinen zu hohen Folded BB to Steal Wert waren keine größeren Leaks festzustellen. Dennoch verlor ich auch in diesen 2 Stunden 40$. Dieser Wert ist übrigens noch immer zu hoch ( 55%). Da ich aber nach Chart spiele kann ich leider nichts daran ändern. Dennoch: "Du bist Winning Player" Ich sollte das Limit also schlagen. Tatsächlich lief es besser und ich spielte trotz kleiner Swing ziemlich genau break-even, die Boni als Profit. How to beat luck Ich wollte aber kein break-even Spieler sein! Was ich wollte war ein Upswing. Mein ganzes Pokerleben lang war ich von einem Tief ins nächste gefallen und es war jedesmal schwer wieder aufzustehen. Was ich wollte war nur einmal richtig Glück haben, schließlich hatte ich doch verdient!? Die folgende Zeit war relativ hart. Ich machte durch eingie Boni zwar stetigen Gewinn, aber ein Upswing blieb aus. Zu der Zeit fing ich an vereinzelt SNGs zu spielen, nachdem ich die Grundzüge des ICM gelernt und Miamis Artikel gelesen hatte. Die SNGs liefen nicht schlecht aber auch nicht gut. Ich machte marginale Gewinne. Als ich einen Bonus mit der SSS clearen wollte machte ich drastische Verluste. Ab da war ich einfach nur genervt. Die Frage "Warum ich?" spielte sich in den Vordergrund. Ich hatte mit einigen hier aus dem Forum am Tisch gesessen. Ich hatte die Hände gesehen die eingie in den Beispielhandforen posteten und ich musste feststellen dass viele die schlechter oder zumindest nicht besser waren, sein konnten als ich durch die Limits flogen. Ich hab Threads gelesen in den sich Leute über Downswings von 100BB beschwerten nachdem sie zuvor 500BB gewonnen hatten, oder den Verlust von 25BB gar als Downswing bezeichneten. Es muss schön sein auf der Sonnenseite des Glücks. In der Hoffnung auf bessere Zeiten hab ich mir weiterhin Coaching um Coaching angesehört und das Beispielhandforum im Auge behalten. Party Time!! Die Party reloads zu Weihnachten waren natürlich Balsam nach den vorangegangenen harten Wochen. Nachdem Korn allerdings sein Statement veröffentlicht hat habe ich, ehrlich wie ich bin, bei 510$ ( inklusive PS200 ) das Bonusclearen etwas enttäuscht aufgegeben. Wie ich später feststellen musste haben viele hier einfach doch alle Boni gecleart. Ich frage mich ob ich in solchen Situationen einfach zu dumm bin um auf meinen persönlichen Vorteil fixiert zu sein. Dennoch war meine Bankroll bei knapp 2000$ und ich entschied mich mit dem dicken Polster im Rücken auf 1/2 aufzusteigen. Nachdem ich eine Weile auf Party gespielt hatte wechselte ich zu Sonne-Mond-und- da der Rake auf Party einfach unmenschlich ist. Die ersten 2000 Hände liefen recht gut. Die Gegner waren mitnichten spielstärker als die auf 0.5/1 und ich fühlte mich wohl auf dem Limit. Karma!? Natürlich war es zuviel des guten dass ich nach 2000 Händen 50$ im Plus war. An diesem Punkt springen wir in die jüngste Vergangenheit, nämlich vorgestern. Ich verlor meine bisherigen Gewinne auf 1/2. Gestern spielte ich zur Zersträung SNGs. Suckouts. Nachdem ich circa alle coinflips udn mehrere 80:20 bzw 70:30 Situationen verlor waren auch meine SNG-Gewinne auf ein Minimum reduziert. Dann der heutige Tag. Ich startete eine 1/2 Session. Nach knapp 3 Stunden und etwas unter 1000 Händen hatte ich 100BB, sprich 200 Dollar verloren. Zugegebenerweise mögen ~10BB auf Tilt zurückzuführen sein, allerdigns beendete die Session als ich merkte dass meine Entscheidungen nicht mehr hudnerprozentig rational waren. Ich stellte einige ( für mich kritische ) Händeder Session ins Beispielhandforum, da -10BB/100 doch eine ordentliche Packugn darstellen. Es wurden 2 Leaks festgestellt ( Ax aus dem BB vs Sb raise immer 3betten und eine andere Linie gegen Flopdonks ). Ich war zugleich froh über die aufgedeckten Leaks und über die Tatsache, dass nichts schlimeres festzustellen war. Ich startete am Abend eine zweite Session mit der Intention die Verbesserungen umzusetzen. Ich verlor in erneut 100BB. (Bis jetzt habe ich wenig zu der Art gesagt wie ich verlor und ich habe es eigentlich auch nicht vor. Jeder hat über 100 Hände schon 10BB verloren weil man Flops nicht trifft und suckouts bekommt. Stellt euch das Ganze einfach 20x hintereinander vor.) Langsam frage ich mich doch wozu ich mir das ganze eigentlich antue. Scheinbar ist Poker zwar teilweise durch Strategien gewinnbringend spielbar, doch will ich ein Spiel spielen, bei dem jemand der gleich gut ist wie ich ein vielfaches gewinnen kann? Bei dem es selbst langfristig unmöglich sein kann meine Überlegenheit, sei sie noch so groß, auszuspielen? Im Moment kann ich mir daruaf keine Antwort geben. Vielleicht kann ich es wenn ich darüber schlafe, vielleicht kann ich es wenn ich ein paar Tage Abstand vom Poker nehme. Lediglich die möglichen Wege scheinen vorgezeichnet. 1) Ich versuche ein weiteres Mal aufzustehen inder Hoffnung das es endlich besser wird. 2) Ich weiche auf alternative Spiele aus. Im Moment kommt dabei eigentlich nur Backgammon in Frage, auch wenn die Gewinnerwartung doch deutlich eingeschränkter ist als im Poker. Hier ist abzuwägen ob der geringer Glücksfaktor einen geringeren Erwartungswert aufwiegt. 3) Cashout! Ich nehme mein restliches Geld und kaufe mri irgendwas schönes bzw. spare es für mein Studium. Immerhin hätte ich dann keinen Interessenkonflikt zwischen Poker und anstehdem Abitur. Vielleicht lasse ich 100$ übrig um nochmal NL 10 zu spielen wenn es mich irgendwann wieder reizt. Ich erwarte von niemandem, dass er das hier liest, oder meine Rechtschreibfehler erträgt, oder etwaige Gedankensprünge und Ungereimtheiten nachvollziehen kann, oder meine Situation versteht...eigentlich erwarte ich gar nichts. Ich hab meine Pokergeschichte haupsächlich deshalb zu "Papier" gebracht damit ich jetzt in Ruhe darüber schlafen kann. Wenn jemand dennoch meint alles lesen zu müssen und sich dazu zu äußern ist es auch OK. Arak~
  • 1 Antwort
    • Screenager
      Screenager
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2006 Beiträge: 2.124
      Schön geschrieben, du hast trotzdem viel mehr Reichtum/Stunde gescheffelt als ich xD . Vielleicht sollte ich sowas auch mal schreiben... Erinnerst du dich an meine Laufbahn? Ich nämlich nicht... Naja, wie du weißt gehts mir recht ähnlich und im Endeffekt ist glaube ich die Seuche dieses Forums, ist die Möglichkeit zum Vergleich seiner Laufbahn, mit der von Anderen.
      ein Spiel, bei dem jemand der gleich gut ist wie ich ein vielfaches gewinnen kann
      Und zwar genau aus diesem Grund. Speziell dir trau ich es zu, dass du nicht gleich gut sondern besser als die meisten Anderen spielst. Wenn man dann Sachen leist wie "bin vorgestern auf 2/4$ SH aufgestiegen, wo ich direkt 400$ plus machte, gestern dann ein kleiner down von 75$, und grade eben machte ich nochmals ~300$ plus und habe jetzt die 2k$ Grenze geknackt" oder (für mich ebsonders bitter) "Von nun an begibt sich xxx auf die NL-Tische[NL100] 22.12.2006--1774$ 23.12.2006--1974$ 24.12.2006--2030$ 25.12.2006--2282$ 26.12--2006--2163$ 27.12.2006--2384$ 28.12.2006--2417$" kann man nur verzweifeln obwohl wir ohne die Vergleichsmöglichkeiten nach einem halben Jahr, 1-2k$ reicher, verdient in einer Zeit die wir ansonsten mit Wc3 vebracht hätten , gar nicht so unglücklich gewesen wären...