Erste Eindrücke und Fragen zur SSS

    • Wirtanen
      Wirtanen
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2008 Beiträge: 9
      Hallo SSS-Strategen!
      Seit kurzem spiele eifrig SSS auf Party Poker (NL10 0,05 / 0,10). Meine ersten Eindrücke können nach knapp 2 Wochen natürlich noch nicht repräsentativ sein, aber trotzdem möchte ich mal einige Dinge diskutieren. Die Theorie der SSS stellt sich mir so dar: Aufgrund der sehr tighten Auswahl an Startkarten erhalte ich statistisch und unter Berücksichtigung der Position nur in ca 9% der ausgeteilten Hände eine spielbare Hand, der Einfachheit halber runde ich mal auf 10% auf. D. h., im Schnitt erhalte ich alle 10 Hände eine spielbare Kartenkombination. An einem vollen Tisch mit 10 Leuten habe ich dann 1mal die Blinds bezahlt, also 1,5BB. Nach meiner Überlegung brauche ich dann pro spielbarer Hand eine Win-Rate von 1,5BB, um break-even zu sein. Sehe ich das richtig, oder habe ich hier bereits einen Denkfehler?? Wenn ich dann auch noch berücksichtige, dass es Aktionen von Gegnern geben kann, die mir das Weiterspielen nach einem Raise von mir verbieten (AJ im BB wind nach einer Erhöhung vor mir ja z. B. gefoldet), oder es mir verbieten überhaupt einzusteigen (99 im MP wir auch nicht gespielt, wenn vorher geraist wird) komme ich zu dem Schluss, dass die Win-Rate pro gespielter Hand deutlich höher sein muss als 1,5BB, um nicht ins Minus zu rutschen. Ich finde, man ist bei der SSS ziemlich stark von den guten Startkarten abhängig. Kommen die nicht, hat man ein Problem: Die möglichen Gewinne reichen dann möglicherweise nicht aus, um das runterblinden wieder aufzufangen. Das deckt sich auch in Etwa mit meinen bisherigen Erfahrungen: Es gelingt mir nur selten einen Caller für meine starken Hände zu bekommen, wenn ich sie denn überhaupt mal spielen kann. Meistens sammel ich dann nur die Blinds ein, kassiere also "nur" 1,5BB mit meinen starken Händen. So finde ich es ziemlich schwierig, gewinnbringend zu spielen, meine BR steht derzeit mit 4$ im Minus. Außerdem, fällt ein unglücklich verlorener Showdown dann nicht auch doppelt so schwer ins Gewicht, weil die Win-Rate dann noch weiter steigen müsste, um die Verluste wieder auszugleichen? (Auch mit AA verliert man ja ca. in 20% der Fälle...)
      Und noch eine praktische Frage zur Anwendung der SSS: Ich halte AQs im BB, es gibt ein Min-Raise auf 20Ct aus früher und ein Call aus mittlerer Position, was mache ich dann?? Streng nach Vorschrift müsste ich hier gegen ein Raise folden (hab ich auch schweren Herzens gemacht...), obwohl ich schon häufiger gelesen habe, dass ein Min-Raise oft auch auf Schwäche hindeuten und auch als Call betrachtet werden kann. (Im Flop kam dann übrigens nur "Kleinkram" und MP hat gegen die Konti-Bet von UTG+2 gefoldet. Vielleicht war's doch 'n Slow-Play... ;) )
      Was sind denn eure Meinungen, Erfahrungen und Eindrücke bezüglich der SSS, vor allem, wenn ihr auch gerade begonnen habt sie zu spielen? Wie kommt ihr damit zurecht? Und habt ihr noch Tipps, die es zu beherzigen gibt?
      Danke schon mal für eure Anregungen.
      So long, und allways good Hands
  • 16 Antworten
    • Doomknight
      Doomknight
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2007 Beiträge: 4.687
      Hab deinen Text grad nur ma schnell überflogen und mir fehlt leider die Zeit genauer drauf einzugehen, aber eins wollt ich unbedingt jetzt noch loswerden:

      Mach genauso so weiter!!!

      Damit mein ich nicht die Aspekte bezüglich der SSS, da müsste man schon noch was dazu sagen...was ich meine ist deine Herangehensweise...
      Immer alles hinterfragen, sich selber gedanken machen und diese zur Diskussion stellen...nicht einfach alles als gegeben hinnehmen...
      DAS bringt dich im Poker sehr weit

      Zum rest hab ich hoffentlich die nächsten tage mehr zeit, kanns aber net versprechen ;)
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Danke Wirtanen, du hast mir das Aufmachen eines Threads erspart.

      Vielleicht können wir auf dieser Eben eine wenig diskutieren.

      Meine Erfahrungen auf 5/10 sehen so aus:
      Generell hat man immer ein paar russische Bigstackfische am Bein, mind. einen Shorty (selbst wenn man ne gute Tablechoice macht = man spielt vielleicht drei "gute" Tische), sowie ein paar Maniacs.

      Jetzt ist doch die Frage ob man auf diesem Limit überhaupt anständig spielen kann. Hinzu kommt das von dir Errechnete.

      Ich bin heute Nachmittag mit meiner Freundin (hab sie zum Pokern gebracht :D ) wieder bei den 50 Dollar angefangen, und habe mit - zugegeben - einem dummen Fehler, aber 3 Suckouts und etlichen easy folds im Turn und River nicht ganz 10 Dollar miese gemacht.
      Das strebt natürlich gegen die mathematische Wahrscheinlichkeit zu gewinnen.

      Meine Theorie: Als die SSS entwickelt wurde, was das spiel voller "Vollfische" die mit jeder Highcart + Any reingegangen sind, sowie von Leuten, die es halt doch können. Heute ist der Anteil von Leuten die meinen, dass sie es können und den oben verallgemeinerten Russen und Maniacs deutlich höher. Eigentlich ein gefundenes Fressen, so unwissende, aber die SSS beinhaltet halt keine intuitiven Handlungen.

      Dass sie summa summarum auf 1k später doch funktioniert, vor allem verfeinert, will ich nicht anzweifeln! Sobald die Dummen raus sind, wird es funktionieren, das Problem ist nur, dort hin zu kommen.

      Ich hab zwar grade 6 Euro in drei SnGs gewonnen, aber die SSS werd ich nochmal ganz genau unter die Lupe nehmen, denn unter diesen Konditionen einfach nicht tragbar.

      Es ist ja auch nicht so, dass diese "Analyse" auf heute Nachmittag beruht. Ich bin genauso broke gegangen. Und selbst wenn das zu einem Zeitpunkt war, wo mein Pokerspiel noch nicht so optimiert war, die Preflop, Postflopphase ist nun wirklich nicht schwer einzuhalten. Und später als Postflop wird's selten. Entweder All-In (Win/Lose) oder 2/3 (Call -> Win/Loose) oder halt eben das, was vorher schon im Pot war als Gewinn, die erwähnten 1,5BB+

      Selbst wenn man stealt erreicht man so vielleicht 2.5BB+.

      Ich sitze da aber mit 20BB drin, ein Suckout und ich muss 10 Runden erfolgreich durchfolden/raisen/stealen, damit ich das wieder raushabe.


      Mein Fazit: Ich werd die SSS nun erstmal in Ruhe lassen und auf 2/4 vielleicht BSS spielen, auch wenn meine Roll dafür, naja.. nicht optimal ist.

      Außerdem werd ich weiter SnGs spielen, die ersten drei fliegen meist schnell raus, da muss man am Anfang nur Monster spielen oder durchfolden und bei den Blinds n bisschen stealen oder re-raisen und es läuft.
      HU ist dank viele guter (!) Videos, die sogar für mich als Bronze zugänglich sind auch relativ einfach... ist natürlich immer unterschiedlich.


      Marcel


      Oh, ein letztes noch: Outs, Odds, Pot Odds, Discounted.. davon wird niemand was gehört haben auf 5/10, das hat man da so im Gefühl. Und leider ist das Glück mit den dummen BSSlern :P


      Und zu deiner Frage:
      Ich geb da n Call und gehe danach aggressiv vor, falls ich treffe. Die Chance von deren 56o gehittet zu werden ist mir dann da doch zu groß. Longterm passts, aber nicht um die BR von 50 hochzupushen.


      Mir kommt gerade noch ein Gedanke:
      Natürlich ist es richtig, dass eine Situation 3:1 mit 4:1 Odds ne coole Sache ist um irgendwann zu gewinnen, fraglich ist doch, ob sich diese Situation noch zwei/drei Mal ereignet bevor ich broke bin. Ab 100k Händen in einem Run, easy going, da sollte sich so einiges mehrfach wiederholen, aber 10k? Bis dahin kanns schnell duster werden!
    • jjhutrtedd
      jjhutrtedd
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2009 Beiträge: 299
      Original von Martschl
      Dass sie summa summarum auf 1k später doch funktioniert, vor allem verfeinert, will ich nicht anzweifeln! Sobald die Dummen raus sind, wird es funktionieren, das Problem ist nur, dort hin zu kommen.


      aaaaah, die alte "auf nl10 bin ich wegen der schlechten spieler da zwar losingplayer, aber nl1k würd ich zerhacken" theorie?
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.467
      Ich habs acuh nur überflogen, aber wo ist denn bitte euer problem an schlechten spielern???

      Dass die noch nie was von odds&outs gehört haben und scheiße spielen ist doch gut für euch...

      SSS ist genau wie jede andere Strategie keine Garantie nach 500 Händen im Plus zu sein, kurzfristig ist im Poker nunmal viel Glück dabei.
      Nach 100.000 händen bist du ziemlich sicher im plus, wenn du sehr gut spielst.

      Eins ist klar: Auf nl1k würdet ihr so dermaßen zerstört werden, dass ihr danach 1 jahr lang keine Karten mehr sehen wollt ;)

      @wirtanen: minraiser werden als limper betrachtet, in deinem fall hättest du also direkt allin gehen sollen weil effektiv 4 limper vor dir sind.
    • Wirtanen
      Wirtanen
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2008 Beiträge: 9
      Nur, um mal einige Dinge klar zu stellen: Ich will und werde die SSS nicht als "nicht-funktionierend" oder schlecht hinstellen. Mir ist wohl bewusst, dass ich nach etwas über 1k Händen keine generelle Aussage über Erfolg oder Misserfolg der SSS treffen kann, und das war hier ja auch nicht meine Absicht! Mir ist halt nur recht schnell aufgefallen, dass ich in den Händen, in denen ich involviert bin, eine recht hohe Win-Rate zu benötigen scheine, um profitabel zu sein. Schließlich wartet man ja mitunter recht lange auf die Premium-Hände. Da ich die SSS nicht nur anwenden sondern gerne auch verstehen möchte, wäre es gut zu wissen, ob ich mit meinen Überlegungen richtig liege.

      Gegen schlecht Spieler habe ich übrigens überhaupt nichts, sind ja schließlich 'ne gute Einnahmequelle. ;) Und ich habe weder den Anspruch an mich selber, noch verspüre ich im Moment das Bedürftnis auch nur auf NL25 zu spielen. (Da mögen andere bitte nur für sich sprechen.) Ich habe aber das Ziel und den Anspruch in den Limits aufzusteigen und möchte irgendwann mal "gefahrlos" mit entsprechender BR BSS spielen. Für beides sind mind 150$ nötig, die ich mir erspielen und nicht "erkaufen" möchte. Daher fuchse ich mich ja gerade in die SSS rein und möchte die Theorie dahinter verstehen.

      Oh, und danke für den Tipp mit den Min-Raisern. Gestern hat das einmal funktioniert: KQ im BB, ein Min-Raiser, ein Caller, ich calle ebenfalls und treffe Top-Paar Dame. Conti-Bet und fold von allen. Leider hat's auch einmal nicht funktioniert: 99 im BB, ein Min-Raiser, BU callt, ich erhöhe auf 80Ct, nur der BU callt, Flopp: 622, mein All-in wird von JJ gecallt... C'est la vie... (Werde das glaube ich mal im Handbewertungsforum diskutieren lassen.) Das war das zweite Mal, dass ich mit einem niedrigen Over-Pair geschlagen wurde... Da muss ich unbedingt besser aufpassen...

      So long!
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.467
      Original von Wirtanen
      Nur, um mal einige Dinge klar zu stellen: Ich will und werde die SSS nicht als "nicht-funktionierend" oder schlecht hinstellen. Mir ist wohl bewusst, dass ich nach etwas über 1k Händen keine generelle Aussage über Erfolg oder Misserfolg der SSS treffen kann, und das war hier ja auch nicht meine Absicht! Mir ist halt nur recht schnell aufgefallen, dass ich in den Händen, in denen ich involviert bin, eine recht hohe Win-Rate zu benötigen scheine, um profitabel zu sein. Schließlich wartet man ja mitunter recht lange auf die Premium-Hände. Da ich die SSS nicht nur anwenden sondern gerne auch verstehen möchte, wäre es gut zu wissen, ob ich mit meinen Überlegungen richtig liege.

      Der Poster nach dir dachte aber so ;) Zu deinen überlegungen:
      Manchmal bekommst du den BB auf zugefoldet, also sind deine durchschnittskosten nicht 1,5bb/runde , sondern leicht drunter. Prinzipiell hast du schon recht, dass du mit deinen starken händen einiges gewinnen musst, das tust du aber auch, eben weil sie so stark sind :P Sobald dein raise mit AA jemand callt hast du ja schon 5,5 "fremde" bb im pot, was weit über 1,5 liegt. Klar, du gewinnst die nicht immer, dafür gewinnst du aber auch manchmal den ganzen stack usw...


      Gegen schlecht Spieler habe ich übrigens überhaupt nichts, sind ja schließlich 'ne gute Einnahmequelle. ;) Und ich habe weder den Anspruch an mich selber, noch verspüre ich im Moment das Bedürftnis auch nur auf NL25 zu spielen. (Da mögen andere bitte nur für sich sprechen.) Ich habe aber das Ziel und den Anspruch in den Limits aufzusteigen und möchte irgendwann mal "gefahrlos" mit entsprechender BR BSS spielen. Für beides sind mind 150$ nötig, die ich mir erspielen und nicht "erkaufen" möchte. Daher fuchse ich mich ja gerade in die SSS rein und möchte die Theorie dahinter verstehen.

      Oh, und danke für den Tipp mit den Min-Raisern. Gestern hat das einmal funktioniert: KQ im BB, ein Min-Raiser, ein Caller, ich calle ebenfalls und treffe Top-Paar Dame. Conti-Bet und fold von allen. Leider hat's auch einmal nicht funktioniert: 99 im BB, ein Min-Raiser, BU callt, ich erhöhe auf 80Ct, nur der BU callt, Flopp: 622, mein All-in wird von JJ gecallt... C'est la vie... (Werde das glaube ich mal im Handbewertungsforum diskutieren lassen.) Das war das zweite Mal, dass ich mit einem niedrigen Over-Pair geschlagen wurde... Da muss ich unbedingt besser aufpassen...

      Du sollst da nicht callen!!! Reraisen! Außerdem ist es keine contibet wenn du nur callst und dann bettest. Conti kommt von continuation, also fortführen....also preflop aggression fortführen. Das kannst du schlecht machen wenn du preflop nicht der Agressor warst ;)

      So long!
      Generell: Nur weil du eine Hand gewinnst/verlierst hat das noch LANGE nicht zu bedeuten dass sie richtig / falsch gespielt war. Wenn du KK gegen AA reinbringst is das eben so...da kannst du gar nichts machen. Und wenn du mit 95o preflop allin gehst und gegen 94o gewinnst hat das auch überhaupt nicht mit gutem Spiel zu tun ;)
    • IgorTheTigor
      IgorTheTigor
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 5.423
      Original von Martschl
      Dass sie summa summarum auf 1k später doch funktioniert, vor allem verfeinert, will ich nicht anzweifeln! Sobald die Dummen raus sind, wird es funktionieren, das Problem ist nur, dort hin zu kommen.

      Auch wenn das jetzt ziemlich hart klingen mag, es ist nur zu deinem Besten:

      Du scheinst dich für ziemlich gut zu halten, hast aber noch ziemlich wenig begriffen. Das sieht man an deiner Antwort bezüglich der minRaisefrage, deinem BRM und daran, dass du zwischendrin mal SNGs spielst. Ich glaube "FISH" trifft es ganz gut. Ich will dich damit nicht beleidigen, sondern wachrütteln. Denn so wie jetzt wirst du es nicht sonderlich weit bringen.
    • Wirtanen
      Wirtanen
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2008 Beiträge: 9

      Manchmal bekommst du den BB auf zugefoldet, also sind deine durchschnittskosten nicht 1,5bb/runde , sondern leicht drunter. Prinzipiell hast du schon recht, dass du mit deinen starken händen einiges gewinnen musst, das tust du aber auch, eben weil sie so stark sind :P Sobald dein raise mit AA jemand callt hast du ja schon 5,5 "fremde" bb im pot, was weit über 1,5 liegt. Klar, du gewinnst die nicht immer, dafür gewinnst du aber auch manchmal den ganzen stack usw...


      Ok, das mit dem zugefoldeten BB macht natürlich Sinn, hatte ich nicht bedacht...

      Du sollst da nicht callen!!! Reraisen! Außerdem ist es keine contibet wenn du nur callst und dann bettest. Conti kommt von continuation, also fortführen....also preflop aggression fortführen. Das kannst du schlecht machen wenn du preflop nicht der Agressor warst ;)

      Ja, natürlich. Da habe ich das "Conti" sehr leichtfertig verwendet... ;) Und (ein heiliges Versprechen!) ich werde mir immer wieder eintrichtern, dass man in der SSS NICHT mit einem Call ins Spiel einsteigt....

      Generell: Nur weil du eine Hand gewinnst/verlierst hat das noch LANGE nicht zu bedeuten dass sie richtig / falsch gespielt war. Wenn du KK gegen AA reinbringst is das eben so...da kannst du gar nichts machen. Und wenn du mit 95o preflop allin gehst und gegen 94o gewinnst hat das auch überhaupt nicht mit gutem Spiel zu tun ;) [/quote]Schon klar, lagfristig denken, dann zahlt sich gutes Spiel also aus. Ich fand's in meinen ersten Sessions nur etwas frustrierend, wenn man einmal 7$ plus, und dann 11$ minus macht... Aber gestern hat sich mein Gemüt wieder etwas aufgeheitert: konnte 2mal verdoppeln. :D
      Beim Durchforsten der Foren fand ich es aber schon mal beruhigend, dass andere SSS-Einsteiger ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Und wenn später einige fortgeschrittenere Spielzüge hinzukommen wird die SSS wohl noch profitabler. Also heißt es nun für mich: Die Bronze-Artikel zur SSS lesen, Videos schauen und Coatchings besuchen. ;)

      Danke jedenfalls für die bisherigen Beiträge, das hilft mir schon sehr.

      So long!
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.467
      Die Erfahrung von swings machen nicht nur einsteiger, die macht ausnahmslos jeder. Und zwar jeden Tag
    • Doomslayer
      Doomslayer
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2007 Beiträge: 577
      Ich muss zur Zeit auch die Erfahrung machen, dass man selbst extrem verlieren kann, wenn man die SSS strikt befolgt. Ich habe bei Pokerstars mit 50$ auf NL10 neu angefangen, und schon nach 3000 Händen bin ich dick im Minus (ca. 120 BB).
      Anfangs hatte ich schon nach kurzer Zeit 11 Dollar Gewinn gemacht und hab mich natürlich darüber gefreut.

      Doch dann ging es steil bergab, obwohl ich (mit LongHUD) nahezu 100% nach Chart gespielt hab. Es folgten Badbeats und Suckouts, die einen so krass runterziehen, dass man eigentlich kaum noch glauben kann, dass die SSS überhaupt funktionieren kann.

      In solchen Situationen von der Strategie abzuweichen ist dennoch ein großer Fehler, da man dadurch meist noch viel mehr verliert. Ich habe mich zusammengerissen und looseres Spiel oder riskante Aktionen vermeiden können.

      Es ist einfach abartig was man da ertragen muss: Eigentlich sollte man sich freuen, wenn z.B. einer mit JTo ein AA allin callt, doch wenn er dann am River noch nen Drilling 10er trifft, und sich solche Situationen unzählige Male innerhalb kurzer Zeit ergeben, fällt man echt vom Glauben ab...
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.467
      leute, ernsthaft..... 6 stacks sind nicht "dick" oder "viel", das is einfach ein witz

      das gibts jeden tag und man sollte es so schnell wie möglich akzeptieren
    • creysec
      creysec
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 1.414
      Ich spiele auch noch die total Anfängerstrategie (bisschen steals etc.) auf Nl25 und mache zwar sicherlich noch Fehler aber trotzdem is die SSS einfach mega Swingy. 6 Stacks sind da wirklich nich viel ^^


      größer
    • rapidler333
      rapidler333
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 224
      Also ich glaub, dass Problem an der SSS sind nicht die Swings an sich, die würden mir nicht soo nahe gehen. Das Problem liegt eher daran, dass mal schnell die halbe BR weg ist und man mit etwas Pech broke sein kann, bevor man Silber wird. Vor allem wirds extrem langatmig, wenn man die Anzahl der Tische zurückfahren muss, weil die BR zu klein wird.

      Bei FL kann man absteigen, bei der BSS auch. Mit der SSS ist das eben nicht möglich. Und wenn man dann nach drei Tagen 20 Stacks down ist, sind von den ursprünglichen 25 Stacks nicht mehr viel übrig...
    • PimpMySpeed
      PimpMySpeed
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 2.932
      Original von rapidler333
      Also ich glaub, dass Problem an der SSS sind nicht die Swings an sich, die würden mir nicht soo nahe gehen.
      Was du da gerade beschrieben hast sind Swings.

      Außerdem kann man gern auf Micro FL umsteigen, wenn die BR für NL10 SSS zu klein wird.
    • rapidler333
      rapidler333
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 224
      Hm, ham mich wohl unklar ausgedrückt. Die Swings sind nicht das Problem. Das Problem ist, dass man bei einem "normalen" Downswing sehr leicht broke sein kann mit der $50 Bankroll. Man kann nicht absteigen - das ist für mich das Hauptproblem.
    • creysec
      creysec
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 1.414
      Muss ich rapidler zustimmen. Mit den 50$ am Anfang kann das schon schnell vorbei sein. Zumal man ja auch noch mehr Fehler macht da man die Artikel etc. erst kennen gelernt hat und dadurch der Swing noch stärker sein kann. Am Anfang scheint mir Fixed Limit am sichersten zu sein. Dort dürfte man die höchste Anzahl an Händen spielen können bis man broke ist.