reverse implieds bei tpwk

    • plumpudding2701
      plumpudding2701
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2008 Beiträge: 653
      hab grad in small stakes holdem gelesen, dass es in nem fourwaypot mit kleinem toppair, z.b. 9, und nem schlechten kicker, ohne weitere relevante draws, das beste wäre, die hand so schnell wie möglich los zu werden, bzw. keine weiteren bets mehr zu investieren. ist dies in solchen situationen wirklich im regelfall die profitabelste spielweise? die argumentation klingt auf jeden fall einleuchtend, 4 leute bekommt man eh nicht zum folden, kann schon gut beat sein oder zumindest auf den nächsten straßen so oft geschlagen werden, das es -ev wäre weitere bets zu investieren.
      trotzdem hab ich mich bisher immer schon über tp im freeplay gefreut- schnell abstellen?
  • 6 Antworten
    • nboehm
      nboehm
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2009 Beiträge: 18
      bei vielen spielern am flop ist das natürlich in erwägung zu ziehen, dass man dann nichts mehr in die hand investiert.
      ich dneke, dass es bei 4+ spielern wahrscheinlich ist, dass entweder jemand ein toppair slow spielt oder einen backdoordraw hält.
      das man die leute auf niedrigen limits nicht zum folden bekommt ist auch ne gute überlegung, weil dort doch ziemlich viel gecalled wird.

      fazit:
      in diesem falle würde ich auch gegen die strategie handeln und maximal ne contibet setzen und dann c/f spielen. jedoch ist es nach meiner meinung trotzdem wichtig, den flop mit tp schon einmal zu betten, halt halber pot oder so. wenn man dann nur noch gegen einen spieler am turn sein sollte, kann man ein aggressives spiel schon wieder in erwägung ziehen

      ps: denke nicht, dass ich hier besonders mathematisch mit + und -ev argumentiert habe. alleridngs würde mir meine intuition schonmal sagen, hier nicht weiter zu investieren.
    • redcow
      redcow
      Gold
      Dabei seit: 30.08.2006 Beiträge: 2.631
      Kann man so nicht sagen, kommt auf die preflop range an, die Gegner, ob man nen raise bekommt etc, aber TP gegen 4 am Flop nicht zu betten geht gar nicht, wir wollen maximal protecten und value bekommen, turn bet ist da auch standard, am river müssen wir dann überlegen ob wir noch ne valuebet haben, aber wenn wir nicht massive Gegenaction bekommen sind wir auf jeden Fall am showdown.
    • plumpudding2701
      plumpudding2701
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2008 Beiträge: 653
      also hier ist das konkrete beispiel aus dem buch.
      hero is in bb, 2limp, sb complete
      hero 9 :heart: 2 :heart:
      flop kommt
      9 :club: 8 :club: 3 :heart:
      sb bets.
      also schon einiges an draws unterwegs für die 2 limper und sb zeigt direkt stärke. auch wenn man vielleicht zu 3/4 noch vorne liegt, rät also slansky von call oder raise ab, mit der argumentation, das man noch gut geschlagen werden kann und diese hände dann auf den bigbetstraßen dick ausbezahlt, wohingegen man kaum action bekommen wird wenn man wirklich noch vorne ist. ist gerade auf den micros ne gute frage, weil man es da ja im regelfall mit callingstations zu tun hat.
    • aceofspace
      aceofspace
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 1.342
      hier kommen mehrere negative punkte zusammen.

      1. der Pot ist sehr klein.
      2. der SB bettet in 4 Leute, idr. bedeutet das TP besserer Kicker oder den FD.
      3. du hast schlechte Position. 2 Gegner kommen noch hinter dir, die noch Rasien machen können.
      4. du hast hammermässig viele Outs gegen dich, wirst also von schlechteren Händen häufig noch überholt.
      5. du hast kaum Outs dich zu verbessern, wenn du zurückliegst. gegen ein besseres TP hast du 3 Outs auf 2Pair, die wegen des FDs nicht clean sind. gegen 98 bist du dead

      dh. du hast am SD nur selten die beste Hand und bezahlst idR eine bessere Hand aus. wenn du raist und du hast tatsächlich die beste Hand, gibt es kaum schlechtere Hände die dich bis zum SD auszahlen werden.

      würde hier auch aussteigen. wenn du weiterspielen willst, musst du auf jeden Fall raisen, um zu protecten.
    • plumpudding2701
      plumpudding2701
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2008 Beiträge: 653
      jo, gute analyse, macht beim konkreten beispiel auf jeden fall sinn. war halt an der fundstelle nicht so detailreich ausgearbeitet. fraglich bleibt, ob man das ingame so schnell hinbekommt. instinktiv würde ich in dieser situation auch min callen bis reraisen.
    • aceofspace
      aceofspace
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 1.342
      Die Geschwindigkeit kommt mit der Routine. Solche Überlegungen sind auch gut beim Spielen machbar, nur nicht ganz so ausformuliert. Ist aber auch viel Intuition/Erfahrung mit dabei, wenn man schon einige 1000 Hände gespielt hat.