Schweinevirus tötet 60 Menschen in Mexiko

  • 18 Antworten
    • toolz555
      toolz555
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 1.918
      Sicher ist da sein Grund zur besorgnis. So hats halt damals bei der Spanischen Grippe auch angefangen und da hats 20Mio Menschen dahingerafft.
      Nur dass es heutzutage noch einfacher ist, sich in Südamerika anzustecken und innerhalb einer Woche 20 Menschen auf allen anderen Kontinenten anzustecken.
      Allerdings wissen wir heute halt auch ein paar mehr Sachen über Viren, die bei der Suche nach nem Impfstoff helfen.
      Also bleibt wohl nur Abwarten und Tee trinken...
    • Cuoco199
      Cuoco199
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2009 Beiträge: 7.450
      inzwischen sind es 81 Tote und 1300 Infizierte darunter mittlerweile welche in New York, den Philipienen, Frankreich und Spanien.
      Ich sehe da eine verhärende Epidemie auf uns zu kommen.
    • BoPer
      BoPer
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 4.992
      naja erstmal abwarten bisher sind es nur verdachtsfälle in europa und neuseeland. da können wir wohl wirklich nichts anderes machen als abwarten und tee trinken...
    • eltazo
      eltazo
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2006 Beiträge: 15.580
      naja hatenn ja schon öfter pandemie warnugen.....
      also erstmal ruhig bleiben.
    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 9.152
      du bist anscheind besonders besorgt wenn du 2 freds aufmachen musst Neuer unbekannter Grippevirus tötet 60 Menschen in Mexiko :rolleyes:
    • Cuoco199
      Cuoco199
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2009 Beiträge: 7.450
      es geht :D
    • Kurushiyama
      Kurushiyama
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2008 Beiträge: 656
      Sorge: ja. Panik: NEIN!
      Erwiesenermaßen helfen die Grippemittel, die unsere Landesregierungen in reichlicher Menge bevorratet haben. An Impfungen wird gearbeitet, also werden bald Massen- oder Ringimpfungen möglich sein.

      Man sollte Vorsicht walten lassen, aber das war's dann auch schon.
    • Bommelinho
      Bommelinho
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 830
      Original von Kurushiyama
      [...]Erwiesenermaßen helfen die Grippemittel, die unsere Landesregierungen in reichlicher Menge bevorratet haben.[...]
      Achja?
    • toolz555
      toolz555
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 1.918
      Achja!
      Die Leute in der Roche Führungsetage machen sicher gerade Freudensprünge...
    • Pokerhondas
      Pokerhondas
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2007 Beiträge: 3.439
      Original von Bommelinho
      Original von Kurushiyama
      [...]Erwiesenermaßen helfen die Grippemittel, die unsere Landesregierungen in reichlicher Menge bevorratet haben.[...]
      Achja?
      wir haben nicht ausreichend Medikamente. Hab gerade einen Bericht darüber gelesen. Die WHO empfiehlt, dass für mindestens 30 Prozent der Bevölkerung Medikamente vorhanden sein sollten. Einige Bundesländer besitzen gerade einmal für 15% Medikamente. Auf ganz Deutschland gesehen kommen wir nicht einmal auf 20%. Außerdem haben wir in ganz Deutschland fast ausschließlich eins von den zwei wirksamen Präparaten. Wenn der Virus wieder mutiert und eine Resistenz gegen den Wirkstoff entwickelt, dann sieht es nicht mehr so toll aus.


      Ehrlich gesagt hab ich schon etwas Schiss, obwohl ich solche Sachen normalerweise immer total locker nehme. Aber dass ein Infizierter nur wenige hundert Meter entfernt ind er Uni-Klinik Regensburg liegt beruhigt mich nicht gerade (auch wenn er auf dem Weg der Besserung ist).
    • Barkeeper
      Barkeeper
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 8.797
      Das ganze wird von den Medien total überdramatisiert, ich arbeite als Krankenpfleger in einem Krankenhaus und dort sind sich Mediziner und Pflegepersonal alle einig dass noch kein Grund zur Sorge besteht.

      Erstmal kann man die ganzen Todeszahlen gar nicht ernst nehmen, so wie es jetzt aussieht sind die meisten davon ganz "normale" grippe tote und zweitens konnte ich noch nichts zu alter und nebenerkrankungen etc über die toten in erfahrung bringen.

      gerade in europa ist die medizinische versorgung gut genug um bei einer infektion noch rechtzeitig handeln zu können.

      grüße
    • harmen23
      harmen23
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 622
      das ganze ist sicher überdramatisiert, aber ich glaube die WHO hat schon recht mit stufe 5.
      die spanische grippe kam (wahrscheinlich) in drei wellen, die erste im juli war von hoher infektiösität und geringer mortalität geprägt. erst die zweite welle im oktober hatte die 'hohe' mortalität von 2%. dadurch, dass bis zu 40% der bevölkerung infiziert waren kam dann die hohe todeszahl zustande.

      wenn millionen menschen millionen grippeviren in sich tragen die alle mutieren
      ist es halt auch nicht so unwahrscheinlich, dass sich eine tamifluresistenz entwickelt und verbreitet. immerhin ist der schweinegrippevirus jetzt schon gegen 2 von 4 wirkstoffen resistent. eine impfung zu entwickeln, auch wenn der virus bis jetzt relativ harmlos ist, wäre also eine gute idee.

      und in china könnte bei einer grippewelle natürlich eine neue mischung aus schweine und vogelgrippevirus entstehen.

      alles nicht so tragisch bis jetzt, in ca 1woche sieht man dann wie es sich wirklich entwickelt...
    • Cuoco199
      Cuoco199
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2009 Beiträge: 7.450
      wie lange braucht so ein virus um zu mutiren, mutiert es nicht nur dann wenn es man es medikamentös bekämpft?
    • harmen23
      harmen23
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 622
      ich kenn mich da auch nicht so gut aus.
      glaub das kann man schwer sagen und es muss auch nicht passieren, dass die viren durch mutationen gegen medikamente resistent werden. aber deshalb sollte man die medikamente nur dann nehmen, wenn man sie wirklich braucht und nicht vorsorglich.
      der virus steht immer unter evolutionsdruck und der beste virus der sich am besten verbreiten kann, setzt sich durch. wenn nur wenige menschen ein medikament nehmen, oder kranke das medikament erst nachdem sie den virus eh schon weiterverbreitet haben nehmen, bringt es einem virus mit resistenz keinen vorteil resistent zu sein und die resistenten viren vermehren sich nicht stärker als andere.
      deshalb gibt es ja auch in allen krankenhäusern soviele antibiotikaresistente bakterien, weil die dort darauf selektioniert worden sind und im krankenhaus nur resistente bakterien weiterleben können...

      die wikipedia seite ist ganz informativ und live:
      http://en.wikipedia.org/wiki/2009_swine_flu_outbreak
    • Kurushiyama
      Kurushiyama
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2008 Beiträge: 656
      Original von Bommelinho
      Original von Kurushiyama
      [...]Erwiesenermaßen helfen die Grippemittel, die unsere Landesregierungen in reichlicher Menge bevorratet haben.[...]
      Achja?
      Nein, Entschuldigung, ich habe mich geirrt.

      WIR WERDEN ALLE STERBEN!

      Trotz der gerade allein in NRW zusätzlich angeschafften 6,35 Millionen zusätzlichen Behandlungseinheiten, die natürlich sowieso vollkommen wirkunglos sind. Wahrscheinlich ist's eh Zyankali, damit die Infizierten nicht noch weiter Überträger sind.

      Trotz der Tatsache, das die Lethalitätsrate lediglich ca. 0,1% beträgt und das bei schlechter medizinischer Versorgung. Die Spanische Grippe mit ihren 2,5% war da lediglich ein Vorgeschmack. Die schlagen wir locker! 25% sind da nicht übertrieben!

      P.S.: Da ich aus Erfahrung weiß, das manche Leute eine erstaunliche Immunität gegen die eironeia verbalis und den sensus communis entwickeln: Ironie!

      P.S.S:
      http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/4/28/news-118305633/detail.html
      http://de.wikipedia.org/wiki/Influenza-Epidemie_in_Mexiko_2009#Symptome_beim_Menschen


      @pokerhondas Quelle bitte.
    • Pokerhondas
      Pokerhondas
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2007 Beiträge: 3.439
      Original von Kurushiyama
      Original von Bommelinho
      Original von Kurushiyama
      [...]Erwiesenermaßen helfen die Grippemittel, die unsere Landesregierungen in reichlicher Menge bevorratet haben.[...]
      Achja?
      Nein, Entschuldigung, ich habe mich geirrt.

      WIR WERDEN ALLE STERBEN!

      Trotz der gerade allein in NRW zusätzlich angeschafften 6,35 Millionen zusätzlichen Behandlungseinheiten, die natürlich sowieso vollkommen wirkunglos sind. Wahrscheinlich ist's eh Zyankali, damit die Infizierten nicht noch weiter Überträger sind.

      Trotz der Tatsache, das die Lethalitätsrate lediglich ca. 0,1% beträgt und das bei schlechter medizinischer Versorgung. Die Spanische Grippe mit ihren 2,5% war da lediglich ein Vorgeschmack. Die schlagen wir locker! 25% sind da nicht übertrieben!

      P.S.: Da ich aus Erfahrung weiß, das manche Leute eine erstaunliche Immunität gegen die eironeia verbalis und den sensus communis entwickeln: Ironie!

      P.S.S:
      http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/4/28/news-118305633/detail.html
      http://de.wikipedia.org/wiki/Influenza-Epidemie_in_Mexiko_2009#Symptome_beim_Menschen


      @pokerhondas Quelle bitte.

      Hier ist die Quelle:
      http://nachrichten.aol.de/nachrichten-panorama/erster-fall-von-schweinegrippe-in-deutschland/artikel/20090429023606883791176
    • Kurushiyama
      Kurushiyama
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2008 Beiträge: 656
      Original von Pokerhondas
      wir haben nicht ausreichend Medikamente. Hab gerade einen Bericht darüber gelesen. Die WHO empfiehlt, dass für mindestens 30 Prozent der Bevölkerung Medikamente vorhanden sein sollten.
      Bei einer Morbidität von 30%. Was hieße, bei einer Chance von 1/3 Dich zu infizieren.

      Original von Pokerhondas
      Außerdem haben wir in ganz Deutschland fast ausschließlich eins von den zwei wirksamen Präparaten. Wenn der Virus wieder mutiert und eine Resistenz gegen den Wirkstoff entwickelt, dann sieht es nicht mehr so toll aus.
      Stimmt. Wenn der Virus eine Resistenz entwickelt (was er nur bei unsachgemäßer Anwendung oder aus Zufall kann). Wenn der Virus dann seine Todesrate von 0.1% ordentlich hochschraubt, sitzen wir richtig im Dreck.
      Was Du vergessen hast zu erwähnen (obwohl das auch in Deiner Quelle stand): Die Erkrankungsrate ist deutlich geringer als erwartet, also geringer als bei einer "normalen" Influenza. Deren Morbidität lag in den letzten paar Ausbrüchen bei ca 6%. Man beachte nochmal den Abschnitt über Medikamente.

      Leute, mal ehrlich: Pandemie ist nicht mit Armageddon gleichzusetzen.
    • DerFreibeuter
      DerFreibeuter
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2007 Beiträge: 23
      Wie viele Menschen sind in Deutschland bisher an der ach so tödlichen Schweinegrippe gestorben, wie viele in Europa? Ach ja...doch so viele. Für mich mal wieder die totale Panikmache der Medien.
      Wenn man sich mal vor Augen hält, wie viele Menschen jährlich an Malaria/Ruhr/Tuberkulose sterben, sollte man besser ganz andere Krankheiten bekämpfen. Aber die sind ja in den Medien nicht so präsent. Erinnert sich noch jemand an die BSE/Creutzfeld-Jakob-Panikmache?