plo8 mtt - short, wann reinwerfen?

    • michaelg5pro
      michaelg5pro
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 2.628
      In letzter Zeit spiele ich vermehrt O8 MTT Turniere, FL, PL und auch NL. Häufig finde ich mich in Situationen wieder, in denen ich late - oh Wunder - relativ short bin, da ich einfach early nicht der grundsätzlich loose-aggressive Potbuilder bin und ich tight Spiel viel solider fahre und glücklichlicherweise schon häufig untenrum wieder hoch kommen konnte. Darauf zielt auch die Frage ab, nämlich wie man dies effektiv tut. In einem Artikel einer o8 mtt Serie empfahl Dan "FNJ" Wolcott für ein Red Zone (M für Omaha8 von ihm auf 2 runteradjustiert) zum Beispiel sich bei tighten Blinds mit Lowkarten in einen Raise zu schmeißen, ab middleposition openraise mit zwei Wheel und einer weiteren Lowcard, late sogar extrem loose raises mit any low card, keine weaken Blindsbattles. Das ganze ergibt für mich recht viel Sinn, ich würde gerne die Vorgehensweise in solchen Situationen zur Diskussion stellen, auch wenn es mitunter für einige Leute wenig dazu zu sagen geben wird, da es einfach zu einleuchtend ist, Short etwas tun zu müssen, die Frage ist aber eben was - und wann, d.h. womit, ab wann (Stack), von wo (Position) usw.

      Dazu eine random Beispielhand, die jedoch relativ standard auch mit gesundem Stack je nach Gegnern eine openraise - steal, value - oder limp oder auch flatcall Hand ist, sein kann, wobei ich für letzteres dann doch etwas besser zum Rest passenderes als die 8 und zumindest eine singlesuited Hand haben mag.

      Full Tilt Pot-Limit Omaha Hi/Lo, 10+1 Tournament, 250/500 Blinds (8 handed) - Full-Tilt Converter Tool from FlopTurnRiver.com

      MP1 (t22070)
      MP2 (t5587)
      Hero (CO) (t1988)
      Button (t21904)
      SB (t11424)
      BB (t10718)
      UTG (t17416)
      UTG+1 (t33803)

      Hero's M: 2.65

      Preflop: Hero is CO with 8, A, 2, K
      4 folds, Hero bets t1750, 2 folds, BB raises to t3000, Hero calls t238 (All-In)

      Flop: (t4226) 8, 6, 8 (2 players, 1 all-in)

      Turn: (t4226) K (2 players, 1 all-in)

      River: (t4226) 5 (2 players, 1 all-in)

      Total pot: t4226
  • 3 Antworten
    • ChrisA3
      ChrisA3
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2005 Beiträge: 6.481
      Meiner Erfahrung nach ist es PLO8 Turnieren so, dass man im Bereich von ca 8-15 bb aus Mid-Late sehr gut recht loose raisen kann. Die Preflopequities verschiedener Hände miteinander sind alle recht nah beeinander, aber dennoch möchte kaum einer mit seinem A4T9ss gegen dich spielen wenn du 12 bb hast und auf 3bb raist. Selbst gegen A2KJss hätte diese Hand 40% Equity, gegen deine Range hat sie also wahrscheinlich ca 45%, aber die Leute folden weil sie sich preflop mit der Hand nicht committen wollen, obwohl sie Rangemäßig könnten/sollten.

      Das sollte man ausnutzen und grade in dem Blindbereich wo die Gegner lieber folden als zu gamblen (also mit 8-12bb bei dir) recht loose openraisen und dann auch broke gehen. Dann kommt man auch nicht so leicht in die Situation dass man überhaupt gecallt wird.

      Und die Hand die du postest reicht bis 20 oder 25bb gegen einen Gegner IMMER aus um es preflop mit gutem Gewissen reinzustellen. Das ist kein 100bb cashgame, ob deine Hand jetzt singlesuited ist oder nicht macht für die Preflopequity wirklich kaum was aus. (Unter besten Umständen ca 2.5%, das ist so wenig, da kann man mit seinem Shortstack nicht auch noch drauf warten).
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.887
      die Frage ist aber eben was - und wann, d.h. womit, ab wann (Stack), von wo (Position) usw.


      was :

      Am besten sind solche Hände mit einem Ace und mindestens einer Lowcard. Da du dann selbst ein Ace hast ist die Wahrscheinlichkeit in ein Monster reinzulaufen sehr gering. Das heisst mit so einer Hand bist du Headsup nie weit hinten und kannst das daher mit kleinem Stack eigentlich immer von jeder Position pushen.

      Die Zweitbeste Handgruppe sind lowhände ohne Ace also sowas wie 2367.
      Bei solchen Händen ist es Wünschenswert wenn schon mehrere Leute vor dir gefoldet haben da dann noch mehr lowcards draussen sind, dh. sowas kannst du aus late mit kleinem Stack immer pushen wenn du first in bist.

      High Only Hände sind dagegen schlecht mit sowas wie QQ98 liegst du immer hinten wenn du gecalled wirst, ausserdem ist die Wahrscheinlichkeit das jemand eine Hand hat mit der er callen kann offensichtlich grösser da du nichts blockst.

      wann :

      Genrell solltest du früher als bei Hold Them aggressiv pushen da die Equitys Preflop dichter beieinander liegen. Wieso dieser Dan Wolcott daher das M für Red Zone runtersetzt anstatt rauf ist mir ein Rätsel und ich würde mal vermuten das er ein ziemlicher Sucker ist (und alles von ihm in die Tonne treten da das ein elementarer Fehler ist).

      wo :

      Position ist in dem Fall oft nicht so wichtig wie in Hold Them, wenn du ein Ace in deiner Hand hast dann läufst du selten in ein Monster auch wenn du UTG bist und gegen alles andere hast du ausreichend Equity.


      Wie Chris schon sagt, das du die Hand postest ist ein sicheres zeichen das du viel zu tight pushst da sogar wesentlich schlechtere Hände in der Situation noch ein absoluter No Brainer Open wären.
    • michaelg5pro
      michaelg5pro
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 2.628
      Danke für die Antworten. Worauf gründet sich denn eigentlich die anscheinend große Fehlerhaftigkeit, seinen Stack im Omaha8 aufzuwerten? Dieses Handhabe scheint zumindest nicht ungewöhnlich zu sein, da man der Splits wegen bei Action in sehr viel wenigeren Fällen durch seine Pushes in Gefahr gerät, zu busten als in Hold'Em.

      Ich probiere es nun mal mit früherer Aggression aus. Mir fiel in vielen Turnieren auf, dass die Gegner früh viel zu loose und sehr spät dann recht tight waren, davor fehlte es mir jedoch häufig noch an FE und kam sehr häufig mit verlorenem Hi und geteiltem Low gecrippled aus dem Spot raus.