Auf PartyPoker mehr Gewinn als auf Pokerstars? Wieso?

    • URHand
      URHand
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2009 Beiträge: 77
      Moin,

      ich hab jetzt Monate lang auf Pokerstars gespielt und meine 5$ Bankroll mühsahm auf 100$ hochgespielt. Ich spiele NL2 BSS, meistens an 3-4 Tischen.

      Ich bin dann auf Pokerstrategy.com gestoßen und halte mich soweit auch an den Chart und die Artikel. Trotzdem komme ich bei Pokerstars auf keinen grünen Zweig. Es geht vier Schritte vor und drei zurück. Nach stundenlangem Spiel gehe ich vielleicht mit 1$-2$ Gewinn vom Tisch und wenn ich mal höhere Summen gewinne, dann durch verdammtes Glück (schlage drilling mit two pair auf den Turn und full House auf den River...), so ehrlich muss man sein.

      Jetzt spiele ich 20 Minuten PartyPoker und sämtliche Strategien und voraussagungen von Pokerstrategy.com gehen auf, ich hab jetzt in ein paar Minuten an die 5$ gemacht, dafür brauch ich bei Pokerstars ne Woche auf den Limits. In Pokerstars Callen sie dich runter, in PartyPoker wird brav gesetzt wie blöde und dann am Turn gefoldet. Und wenns zum Showdown kommt - gehört der mir :)

      Ich verstehs nicht, ich spiele nicht anders als auf Pokerstars und auch nur an die 10-13% meiner Hände.


      Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Bei Pokerstars sollte es doch eigentlich mehr Gegner zum Ausnehmen geben. Werd mich heute mal den Tag mit PartyPoker weiter beschäftigen und schauen ob das so anhält.
  • 12 Antworten
    • Blaumav
      Blaumav
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 7.826
      Stars ist rigged. Ist doch kein Geheimnis. Party ist auch rigged aber das wirste noch mitbekommen....
    • URHand
      URHand
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2009 Beiträge: 77
      Wie gesagt
      <-- Infostudent :D

      Ich glaub nicht drann, außerdem, mindestens die Hälfte vom Geld stammt von Folds meiner Gegner, nicht von den Showdowns.

      Ich will jetzt blos keine rigged-diskussion starten.
      Die Platformen sind unter Aufsicht und geprüft, und da kommen so viele Faktoren zusammen (zB die Mausbewegungen der Spieler usw), dass ich dann doch den Karten vertraue. Trotzdem muss ich zugeben, dass mich das dann doch verdammt stutzig gemacht hat...
    • TurboMaN
      TurboMaN
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2005 Beiträge: 2.885
      Das ist einfach bloß Zufall. Das liegt weder an PokerStars noch an PartyPoker, dass du auf der einen Seite mehr gewinnst als auf der anderen. Die Charts sind keine Gewinngarantie. Wenn man die Bigstackstrategie verinnerlicht hat, sollte man sich so schnell wie möglich ans Optimieren der Strategie machen.

      Es bringt zum Beispiel nichts wenn ich gegen nen TAG auf Setvalue calle und dieser mich gar nicht ausbezahlt. Ohne Implied Odds kann ich gar keinen 4bb Raise auf Setvalue callen. Es rennen aber da draußen so viele Möchtegern Regs rum, die einfach alles auf Setvalue callen. Das ist jetzt mal nur ein Beispiel.

      Spiel einfach immer da wo es dir am besten gefällt, mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen. Ich hatte damals auf Full Tilt auch Probleme, aber das liegt wohl daran, dass dort ein ganz anderer Style gespielt wird. Dazu kommt noch ab und an Mal eine Downswing und schon kann es ganz schön bergab gehen. Aber immer dran denken: Es geht auch wieder aufwärts.
    • URHand
      URHand
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2009 Beiträge: 77
      Genau das meine ich, kann man jeder Plattform ihren eigenen Spielstil zuordnen? Kann es sein, dass die Plattformen allein durch ihr Auftreten und ihren Spielstyle bestimmte Leute an die Tische locken, der man mit jeweils unterschiedlichem Spiel entgegentreten muss?
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Varianz.

      Die hat, wie auch die Gewinnwahrscheinlichkeit, kein Gedächtnis ;)
    • Blaumav
      Blaumav
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 7.826
      Original von URHand
      Genau das meine ich, kann man jeder Plattform ihren eigenen Spielstil zuordnen? Kann es sein, dass die Plattformen allein durch ihr Auftreten und ihren Spielstyle bestimmte Leute an die Tische locken, der man mit jeweils unterschiedlichem Spiel entgegentreten muss?
      Ergibt das irgend einen Sinn? Eine Plattform kann keinen Spielstil haben. Woher sollen die Fische denn wissen welcher "Spielstil" der jeweiligen Plattform zu ihrem passt? Du musst bei deinen Gegnern adepten und nicht bei der Plattform!
    • mcpott
      mcpott
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 374
      das liegt weniger an den Anbietern, als bei den Spielern. Wahrscheinlich sind die Spieler auf dem Limit bei Party einfach "fischiger" bzw. du exploitest ihr Spiel besser...

      @TurboMan: "Regs" sind einfach Spieler die regelmäßig mit einem am Tisch sitzen. Wie definierst du da "Möchtegern-Regs"?
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Original von Blaumav
      Original von URHand
      Genau das meine ich, kann man jeder Plattform ihren eigenen Spielstil zuordnen? Kann es sein, dass die Plattformen allein durch ihr Auftreten und ihren Spielstyle bestimmte Leute an die Tische locken, der man mit jeweils unterschiedlichem Spiel entgegentreten muss?
      Ergibt das irgend einen Sinn? Eine Plattform kann keinen Spielstil haben. Woher sollen die Fische denn wissen welcher "Spielstil" der jeweiligen Plattform zu ihrem passt? Du musst bei deinen Gegnern adepten und nicht bei der Plattform!
      Das macht schon in gewisser Weise Sinn:

      Wenn die Platform durch Marketing und PR ein Image aufbaut, das beispielsweise verruchte Zocker anlockt und genau auf diese Abziehlt, wohingegen eine zweite auf komplette Neulinge wartet, mit einem schönen Interface und klaren Strukturen und nem freundlichen Ambiente, etc. etc. dann kann man bestimmt zu einem relativen Prozentsatz unterschiedliche villains erwarten.

      Der Gedanke ist eher einleuchtend als absurd..
    • URHand
      URHand
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2009 Beiträge: 77
      Original von Blaumav
      Original von URHand
      Genau das meine ich, kann man jeder Plattform ihren eigenen Spielstil zuordnen? Kann es sein, dass die Plattformen allein durch ihr Auftreten und ihren Spielstyle bestimmte Leute an die Tische locken, der man mit jeweils unterschiedlichem Spiel entgegentreten muss?
      Ergibt das irgend einen Sinn? Eine Plattform kann keinen Spielstil haben. Woher sollen die Fische denn wissen welcher "Spielstil" der jeweiligen Plattform zu ihrem passt? Du musst bei deinen Gegnern adepten und nicht bei der Plattform!
      Das kann durchaus Sinn machen. Corporate Identity.
      Keine große Firma der Welt überlässt so einen Faktor dem Zufall.
      Die wissen genau wen sie anlocken wollen, was für ein Spieler, Alter/Geschlecht usw. und je nach Charakter der Spieler kann man der Masse durchaus einen bestimmten Spielstil zuordnen und damit auch der Pokerplattform.

      ich meine PARTYPoker, das klingt nach PArteeeey, Spass, verprass dein Geld du kriegst es ja sowieso wieder. Dann bieten die Jungs noch Roulette und Blackjack an...sieht für mich schon nach ner Zockerbude aus.

      Zum Thema Varianz - ich find das doch schon ein wenig zu grob, nur um es auf die Varianz zu schieben, aber vielleicht wars auch nur zufall und mein Hirn spielt mir einen Streich...Erste anzeichen einer Spielsucht?( :D )
    • Blaumav
      Blaumav
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 7.826
      Lol, dann spielt ihr beiden halt den Anbieter anstatt den Gegner...

      URHand, deine Logik macht nur keinen Sinn. Du sprichst von Party als fischigere Plattform als Stars und sagst, dass du dort auf Party das meiste Geld durch folds deiner Gegner machst und auf Stars meist kaum Gewinn machst weil man dich mit allem runter callt. Also WAS klingt nun fischiger? Und liegts nicht eher an dir, dass du auf Stars nicht so viel Gewinn machst?
    • ruppert51
      ruppert51
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2007 Beiträge: 35
      Original von Blaumav
      Lol, dann spielt ihr beiden halt den Anbieter anstatt den Gegner...

      URHand, deine Logik macht nur keinen Sinn. Du sprichst von Party als fischigere Plattform als Stars und sagst, dass du dort auf Party das meiste Geld durch folds deiner Gegner machst und auf Stars meist kaum Gewinn machst weil man dich mit allem runter callt. Also WAS klingt nun fischiger? Und liegts nicht eher an dir, dass du auf Stars nicht so viel Gewinn machst?
      ob du es glaubst oder nicht, die gegner auf den verschiedenen plattformen unterscheiden sich in ihrer spielweise.
      man kann nicht immer unbedingt sagen, dass eine seite fishiger als die andere ist, die fische spielen einfach unterschiedlich und man muss für sich selber rausfinden welcher gegnertyp einem am besten liegt.
      hinzu kommt, dass party wenigstens ein bischen softer als stars ist, da bei stars wirklich sehr viele regs spielen, während man bei party wenigstens hin und wieder sone gegner hat die grade roulette im partycasino gezockt haben und das restliche geld jetzt noch beim poker verzocken wollen.
    • URHand
      URHand
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2009 Beiträge: 77
      Ich hab nie von einer Fisch-Plattform gesprochen, dafür hab ich viel zu kurz und viel zu wenig Hände gespielt. Ich wollte nur das Thema anhauen ob sich die Gegnertypen wirklich so stark unterscheiden und ich meine dass man als Anfänger bei PartyPoker eher anfangen sollte zu Spielen als auf Pokerstars weil die Strategie dort einfach besser aufgeht.

      Klar wirbt Pokerstrategy damit, dass Pokerraum X voller Fische ist, denen man as Geld aus der Tasche ziehen kann, die wollen dass man sich dort anmeldet.

      Grundsätzlich sollte man nicht einfach die Spieler in "eher Fische" und "eher keine Fische" einteilen.