omaha tool?

    • underdog75
      underdog75
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2006 Beiträge: 1.568
      Seitdem es dem HM für omaha gibt verfüge ich nun auch über stats meiner Gegner.
      Aber ich finde nirgends ein tool, mit dem man die ranges bestimmen kann.
      Also ich würd gerne wissen, welche hände denn z.b. in einer 10% raising range liegen (wie bei stove oder so).
      Gibts da irgend was?
  • 4 Antworten
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      meinst du sowas?
      http://www.propokertools.com/simulator/omahaSimulationEditor.jsp

      €dit sagt, dass du warscheinlich was anderes suchst ich aber nicht weiß, wo es das gibt
    • underdog75
      underdog75
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2006 Beiträge: 1.568
      das kenn ich ja.
      ich würd gerne wissen, was den die x% handrange genau für welche sind.
      ist ja bei omaha schon schwerer
    • Instinctively
      Instinctively
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2008 Beiträge: 2.191
      glaub nich das es sowas gibt, ich denke einfach Premiumhände in Plo können sehr verschieden sein und jeder handhabt sie anders.
      Bin aber auch froh wenn es sowas nie geben würd, weil es sonst wiederum mehr regs geben würde.
    • PokerMarcel87
      PokerMarcel87
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2006 Beiträge: 10.068
      Allein aus massen an möglichen start-combos (169 zu 16,432 ) dürfte es recht schwer fallen die top x% zu ermitteln.
      Wenn man zb nichtmal genau sagen kann ob AAKK ds oder AATJ ds die beste starthand ist dann wird es eben in den grenzbereichen von den % her schwer genau abzugrenzen.

      Dazu kommt noch das 10% =|= 10% sind. Augfrund persönlicher "vorlieben" (manche spielen grundsätzlich keinen top gap,dafür aber durchaus highcards mit danglern,andere rundowns nur ab 8high usw) verschieben sich die ranges viel zu stark. Im holdem ist klar das 34<TJ ist,beim omaha ist das mit 3456 und TJQK nicht umbedingt der fall.

      Außerdem was bringt es überhaupt wenn wir zb wissen wie genau die top 20% der hände aussehen,wenn er 20% raisen würde? Mit wraps oä müssen wir eh den flop hitten,da kann uns die preflop equity herzlich egal sein zumal sie so oder so recht dicht beieinader liegen.
      Klar ist es zb logisch das kleine rundown schwerer zu spielen werden wenn villains range weiter ist,aber trotzdem werden wir sie ja callen,müssen nur eben vorsichtiger spielen.

      Es macht also imo recht wenig sinn seine preflop endscheidungen daran zu fällen,ob wir xy% gegen seine range haben,sondern eher wie posi und spr aussehen,ob unsere hand eher multiway oder HU geeignet ist usw.