Garantie / Gewährleistung bei Insolvenz

    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.511
      Folgendes:
      ein Bekannter von mir hatte sich vor ca. 1,5 Jahren einen Motorroller über ein großes deutsches Versandhaus bestellt. Der Roller war schon einige male defekt, eher Kleinigkeiten die ein anderer Bekannter (gelernter Zweiradmechaniker) ohne großen Aufwand lösen konnte. Doch jetzt sind gleich mehrere, kostspielige Teile des Motors kaputt (Materialfehler). Der Hersteller hat mittlerweile insolvenz angemeldet und verweist wegen der Garantieansprüche auf den Händler, in dem Fall also wie erwähnt ein großes Versandhaus. Doch dieses stellt sich jetzt quer und will nicht für die Reperaturkosten aufkommen.

      Hat mein Bekannter denn rechtlich Anspruch auf Übernahme der Reperaturkosten, bzw. Instandsetzung durch den Händler??

      Oder ist das jetzt einfach nur Pech für meinen Bekannten?
  • 5 Antworten
    • curios01
      curios01
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2008 Beiträge: 578
      Stichwort Gewährleistung:

      Der Händler haftet 2 Jahre. Wenn der Hersteller pleite geht, hat der Händler die Arschkarte (ist mir selbst 2003 passiert - Großhändler pleite, bei allen NoName-RAMs musste ich in die Tasche greifen, weil der Hersteller oft nicht feststellbar war oder sich ein einschicken in Asiatische Länder nicht gerechnet hat.

      Also: Der Händler muss generell für alle Gewährleistungsansprüche gerade stehen.

      Problem: Beweislastumkehr nach 6 Monaten.

      Die Rechtsprechung geht grundsätzlich davon aus, dass alle Schäden in den ersten 6 Monaten schon beim Verkauf "anlagen", also latent vorhanden waren. Das Gegenteil muss der Händler beweisen.

      Nach 6 Monaten kann der Händer die Gewährleistung ablehnen (machen sie manchmal, wenn was an der Angelegenheit komisch ist) und erst einen Nachweis einfordern, dass die Schäden schon beim Verkauf der Ware vorhanden waren. Dann hast Du ein Problem, da kommst Du dann nur mit Gutachten weiter (teurer Spass und Ausgang offen).

      Vorschlag zum weiteren Vorgehen:

      Händler anrufen, Gewährleistung fordern. Größere Häuser (wie Otto, Karstadt, Quelle oder andere ) sind recht kulant, machen meist wenig Ärger.
      Mit etwas Glück nennen sie Dir einfach eine Werkstatt in Deiner Nähe, wo Du auf deren Kosten reparieren kannst.
    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.511
      Danke erstmal für die Antwort!
      Also wie gesagt, schon bei denen gemeldet und die haben das zunächst abgelehnt. Die Teile die aber defekt sind zählen glaube nicht unter Verschleißteile wie z.B Bremsbeläge, da könnt ich das absolut verstehen. Hier gehts aber um billigste Chinateile (alleine die Schrauben sind nichtmal verzinkt) und alles mögliche was rosten kann, tut das auch. Und die Schrauben waren ja von Anfang an verbaut.
      Das ist aber das geringste Problem, soweit ich das jetzt mitbekommen habe:

      - ist der verrostete Auspuff (welcher übrigens vom Werk aus zu klein war) und ein weiteres Teil, welches da iwo (sry bin absoluter Laie) dran hängt, abgebrochen.

      - Sind die Kupplungsbacken abgebrochen und haben sich in die Kupplungsglocke eingefräst. Das ist meiner Meinung nach nur auf einen Materialfehler zurückzuführen. Das Teil besteht eig. aus solidem Guss und dürfte bei normalen Gebrauch kaum zu zerbrechen sein (hier war sogar der Mechaniker Ratlos).

      Dann gibts noch etliche Kleinigkeiten, wie z.B der abgebrochene Ständer (durch Rost)
      Der Roller ist auch nicht getuned und es werden auch keine langen Strecken damit zurückgelegt.

      Werd ihm einfach vorschlagen da nochmal anzurufen, kommt ja auch immer ein bisschen auf die persönliche Ebene an bei sowas, vielleicht ist ja der nächste Callcenter Mensch besser drauf und erkennt das Problem.

      Bei Interesse werden Updates folgen.
    • Bierbaer
      Bierbaer
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 7.989
      Uhm... so wie sich das anhört ist es eh keine besonders gute Idee noch zu versuchen mit dem Ding tatsächlich zu fahren o_O
    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.511
      Fahren? Unmöglich bis lebensgefährlich. Da mein Bekannter aber wie gesagt erst vor ca. 1,5 Jahren 1500 EUR dafür geblecht hat sollte das iwie geregelt werden.
      500 Takken mehr und es hätte einen Markenroller gegeben, selbst schuld aber wie gesagt, muss jetzt trotzdem iwie geregelt werden.
    • curios01
      curios01
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2008 Beiträge: 578
      Original von hitya1337
      Danke erstmal für die Antwort!
      Also wie gesagt, schon bei denen gemeldet und die haben das zunächst abgelehnt.
      Lass Dir das schriftlich geben (das sie die Gewährleistung endgültig verweigern).

      Wenn Sie grundlos (wichtig: grundlos) die Nachbesserung verweigern, kannst Du auf Wandlung klagen oder woanders reparieren lassen und ein Anwalt Deines Vertrauens klagt die Kosten für Dich ein.

      Verweigern sie hingegen wegen der Beweislastumkehr: Vertick den Roller als Ersatzteillager bei ebay (nur meine Meinung).

      Im Einzelnen:

      Auspuff ab Werk falsch: Hättest Du sofort beim Bemerken reklamieren müssen. Nach 1.5 Jahren gilt das als akzeptiert.

      Abgebrochene Teile: Immer schlecht - abgebrochen heißt nach 6 Monaten immer: unsachgemäße Behandlung. Lediglich ein Gutachter kann da noch feststellen, ob ein Materialfehler vorlag.

      Kupplungsbacken: Grundsätzlich richtig - kann eigentlich nicht zerbrechen. Problem: Wenn die sich querstellen hast Du keine Chance, das zu beweisen. (Gutachter ist sau-teuer)

      Bei dem Problem mit dem Rost: Da wird Dir der Gutachter recht geben. Aber teuer , teuer , teuer. Bekommst Du wieder, wenn Du den Prozess gewinnst, aber rechne mal mit 1000 EUR (eher mehr) an Vorlage (Gericht, Anwalt, Gutachter)