Und wieder mal BRM!!!

    • KPaxx
      KPaxx
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2007 Beiträge: 1.401
      Nunja, ich habe mir auch schon so meine Gedanken zu dem BRM gemacht. Ich bin der Meinung, dass es extrem wichtig ist.

      Nur wie gestaltet Ihr euer BRM richtig?

      Viele der Spieler von PS.DE spielen ja auf mehreren Seiten. Somit ist es schlecht möglich auf allen Seiten eine große BR zu haben.

      Ich spiele zum Beispiel auf 4 Seiten. Wenn ich mich also auf jeder Seite einzeln an das BRM halten will, brauche ich 4 mal solange um in den Limits auf zu steigen.

      Wer von euch hat die ganze BR auf dem Account. Ich Zeiten der Account Unsicherheit nicht die beste Lösung denke ich.

      Ich habe folgende Idee: Meine BR erstreckt sich über alle Seiten und wird hauptsächlich nicht auf den Pokerseiten sondern einer anderen Bank gelagert. Zum Beispiel Moneybookers, Neteller oder Giro.

      Alle Boni und RakeBack zähle mich mit zur BR dazu.

      Um Tilt zu vermeiden, habe ich sehr wenig BR beim Anbieter liegen. Wenn ich zum Beispiel 4 Tische NL25 SH spiele, habe ich $150 beim Anbieter liegen.

      Sobald ich 2 Stacks down bin, höre ich auf. Somit werde ich den Tilt besiegen.

      Ich werde in Zukunft nur noch Sessions von 1 oder 2 h spielen oder aufhören, wenn ich 2 Stacks down bin.

      Sobald ich einmal 2 Stacks up bin, werden die ausgezahlt. Wenn ich halt 2 down bin, am nächsten Tag wieder einzahlen.


      Was haltet Ihr davon?
  • 11 Antworten
    • Schmeckers
      Schmeckers
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2007 Beiträge: 207
      Hört sich müllig an!

      Imense ein und auscash gebühren mit der Zeit.

      Zudem:
      2 Stacks down und du bist schon on tilt???
      Junge Junge...!

      Verlierst du nichmal den Überblick was dann zu deiner BR gehört und was nicht wenn dus auf deinem Giro Konto hast? Nicht das du nachher noch dein Geld ausgiebst und irgendwann nicht mehr merkst das du nur noch verlierst und nur noch am einzahlen bist :D !
    • musiu
      musiu
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 674
      also ich hab auch mehreren pokerseiten und online-banken bisschen geld liegen und zähle das zu meiner gesamten br dazu!!
      wäre meiner meinung auch sinnlos auf was weiss ich wie vielen seiten immer die gesamte br für ein limit-aufstieg zu erspielen. das kostet viel zu viel zeit!!!

      aber mit dem ein- und auscashen würde ich wg der gebühren auch nicht machen!!
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von KPaxx
      Nur wie gestaltet Ihr euer BRM richtig?

      Viele der Spieler von PS.DE spielen ja auf mehreren Seiten. Somit ist es schlecht möglich auf allen Seiten eine große BR zu haben.

      Ich spiele zum Beispiel auf 4 Seiten. Wenn ich mich also auf jeder Seite einzeln an das BRM halten will, brauche ich 4 mal solange um in den Limits auf zu steigen.

      Wer von euch hat die ganze BR auf dem Account. Ich Zeiten der Account Unsicherheit nicht die beste Lösung denke ich.
      Imo ist es nicht die Frage ob richtig oder falsch. BRM ist ganz sicher eine wichtige Komponente für einen erfolgreichen Pokerspieler, aber die Gestaltung ist dann doch eine höchst individuelle Angelegenheit. Ein Pro wird beispielsweise seine BR anders splitten (müssen) als der Amateur mit einer BR von < $1k.

      Außerdem sind auch Pokerspieler sicher unterschiedlich risikoavers. Den einen juckt es nicht, 90% seiner BR bei einem Anbieter zu haben, andere fühlen sich schon mit einer Viertelung nicht wohl. Das ist wohl eine Frage der Einstellung.


      Ich habe folgende Idee: Meine BR erstreckt sich über alle Seiten und wird hauptsächlich nicht auf den Pokerseiten sondern einer anderen Bank gelagert. Zum Beispiel Moneybookers, Neteller oder Giro.

      Alle Boni und RakeBack zähle mich mit zur BR dazu.

      Um Tilt zu vermeiden, habe ich sehr wenig BR beim Anbieter liegen. Wenn ich zum Beispiel 4 Tische NL25 SH spiele, habe ich $150 beim Anbieter liegen.

      Sobald ich 2 Stacks down bin, höre ich auf. Somit werde ich den Tilt besiegen.

      Ich werde in Zukunft nur noch Sessions von 1 oder 2 h spielen oder aufhören, wenn ich 2 Stacks down bin.

      Sobald ich einmal 2 Stacks up bin, werden die ausgezahlt. Wenn ich halt 2 down bin, am nächsten Tag wieder einzahlen.


      Was haltet Ihr davon?
      Du schmeißt hier zwei Themen in einen Topf: Tilt und BRM. Wenn Tilt bisher für Dich eine Rolle gespielt hat, schau am besten mal in die Videosektion und fang an über Deinen Tilt nachzudenken. Alternativ habe ich hier und hier noch zwei hervorragende Artikel von MiiWiin zum Thema. Du kannst spielerisch hervorragend sein, aber es wird Dir langfristig nichts nützen, wenn Du Dir durch Tilt alles wieder zerstörst. Meine Empfehlung daher: Arbeite daran. Deine BR wird es Dir danken :)

      Die Art und Weise wie Du Deine BR managst finde ich sehr sicherheitsorientiert aber auch relativ umständlich. Das ist allerdings meine persönliche Einschätzung und ICH würde es anders machen (2-3 Pokeranbieter/Neteller bzw. Moneybookers und gut is), aber das heisst nicht, dass Du mit Deiner Variante nicht die für Dich richtige Lösung gefunden hast.

      Mein Fazit: Wenn Du tiltest, tu etwas dagegen. Das ist in jedem Fall gut für Deine BR. Dein BRM finde ich persönlich recht kompliziert und umständlich, allerdings kann das für Dich durchaus eine gute Lösung sein.

      Viel Erfolg damit :)
    • Feiran
      Feiran
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2006 Beiträge: 406
      Ist wohl klar das man trotzdem die gleichen Limits spielt, wenn man die BR splittet. Ich steige bestimmt nicht Limits ab, weil ich meine BR auf 3 Seiten oder mehr verteile. Wenns auf einer Seite knapp wird, nachcashen. Extra überall wenig Geld zu haben halt ich für schwachsinnig, außer es hilft dir wirklich gegen Tilt.
      Mir wärs zu umständlich wenn ich grad 4 Tische spiele und an einem nicht mehr auf fullstack auffüllen kann, weil ich das gesamte Geld an den Tischen habe. Lenkt nur zusätzlich ab dann extra nachzucashen.
    • KPaxx
      KPaxx
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2007 Beiträge: 1.401
      Dadurch dass ich meine Winnings, Boni und RakeBack alles in einer Excel Tabellen habe und täglich die Winnings bzw. Loosings in der Tabelle aktualisiert werden, habe ich einen sehr einfachen und genauen Überblick über meine BR. Das ist nicht das Problem.

      Zu Tilt: Ich denke nicht, dass ich stark zu Tilt neige. Allerdings finde ich die Swings belastend. Deswegen die Lösung mit den zwei Stacks.

      Zu Gebühren: Wenn ich ein $Pokerkonto habe und ich auf ein $ Moneybookers Konto transferiere, fallen denke ich doch keine Gebühren an.
    • Schmeckers
      Schmeckers
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2007 Beiträge: 207
      Original von KPaxx
      Zu Gebühren: Wenn ich ein $Pokerkonto habe und ich auf ein $ Moneybookers Konto transferiere, fallen denke ich doch keine Gebühren an.

      Kommt immer auf den Anbieter an manche haben welche oder ziehen dir ne gebühr von deinem rakeback ab beim eincashen.
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.333
      BRM ist ne Sicherheitsgeschichte also ob du Rücklagen hast das Limit zu spielen... wo sich diese Rücklagen befinden ist ziemlich egal...

      Jedoch bringt es mich und auch viele andere rel schnell auf Tilt, wenn man auf einer Seite zB nur 10 seiner 50 Stacks hat und man aber plötzlich 5 dieser 10 Stacks verliert und nun nur noch 5 statt 6 Tablig betreiben kann oder einfach nix mehr da ist um den Stack aufzufüllen.

      Wenn man auf einer Seite dann ständig nur ein- und auscashen muss empfindet man auch die Swings viel intensiver
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Crovax
      Wenn man auf einer Seite dann ständig nur ein- und auscashen muss empfindet man auch die Swings viel intensiver
      Das könnte ich mir auch denken. Psychologisch ist es auf dem Weg nach unten sicherlich doppelt hart, wenn man ewig eincashen muss.
    • philippsp
      philippsp
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2005 Beiträge: 708
      .
    • BoneCS
      BoneCS
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2006 Beiträge: 5.456
      so mal kurz zu meiner laufbahn.

      ich hab mit SSS angefangen und bin bis NL200 gekommen, dann auf durch nen größeren downswing auf tilt geraten bin und wieder auf 500$ runter (war noch etwas mehr aber den rest hab ich ausgecashed).

      dann hab ich letztes jahr mit BSS angefangen und war anfang des jahres aufm limitaufstieg auf NL100 -> wieder größerer DS und auf tilt geraten. seitdem hab ich wieder versucht mich zu fangen habs aber einfach nich geschafft nich sinnlos rumzudonken und die gegner ernst zu nehmen.

      ich spiel jetzt seit ner woche WESENTLICH mehr tische als vorher und komm damit wunderbar klar. jetzt tilten mich die kleineren swings nicht mehr, da:
      - ich meistens die SDs nicht mehr sehe
      - wenn ich einen badbeat mitbekomme hab ich keine zeit mehr um mich darüber aufzuregen, da ich schon am nächsten tisch die entscheidung treffen muss ;)

      du solltest die tisch anzahl aber nur erhöhen, wenn du weißt, dass du das limit schlägst etc.
    • toxic
      toxic
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2006 Beiträge: 1.326
      Also, ich mache es so (spiele FL SH): Ich habe eine Hauptseite, auf der ich am meisten spiele und somit auch am meisten meiner BR liegen habe. Auf dieser Hauptseite spiele ich mit einem (ca.) 500BB-BRM. Auf einer "Neben"-Seite habe ich etwas weniger liegen, und spiele eher mit einem (ca.) 300 bis 400BB-BRM. Oftmals spiele ich auf der "Neben"-seite auch ein Limit niedriger als auf der Hauptseite, was mich absolut nicht stört, sondern mich dort eher entspannter spielen lässt. Dann habe ich noch eine dritte Seite, auf der aber nur ein paar wenige $$ liegen (mit denen ich vielleicht irgendwann NL lernen werde - oder auch nicht, egal). Zu guter Letzt habe ich dann natürlich noch ein "Internet-Konto", um $$ zwischen den Seiten (für Boni oder was auch immer) verschieben zu können und eine zusätzliche Reserve zu haben.

      Meine Gesamt-BR ist dann halt die Summe aus allen verstreuten $$ zusammen. Diese Gesamt-BR sollte für mich auch immer mind. 1000BB meines höchsten momentan gespielten Limits beinhalten. Daher kommen obige ca.-Angaben beim Seiten-BRM. Wenn ich insgesamt 1000BBs habe, dann ist es mir egal, ob ich auf der Haupt-Seite 500BBs oder 400BBs liegen habe, da ich genug Reserve habe. Falle ich aber noch weiter in Richtung 300BBs, dann nehme ich das als Warnsignal, dass mit meinem Spiel womöglich etwas nicht stimmt, und kontrolliere erst intensiv mein eigenes Spiel (und cashe nicht gleich nach).

      Meine Gesamt-BR berechne ich immer am Ende des Monats und sehe dann, wo ich exakt stehe und welche Limits ich im folgenden Monat auf welcher Seite spielen "kann".

      Naja, das klingt jetzt schon ziemlich kompliziert - für mich ist es aber ein sehr angenehmer, sicherer Weg. Dieser Weg ist für mich weniger auf möglichst schnelles Aufsteigen ausgelegt, sondern in erster Linie auf Sicherung des bisher erreichten. Für mich ist es so leichter, downswings zu ertragen, da ich so eigentlich nie in die Nähe eines Komplett-broke gelangen kann. Nerven tut's natürlich trotzdem, wenn man alles mögliche und unmögliche um die Ohren geknallt bekommt - aber es bleibt einfach immer noch genug Reserve, um auf einem für mich akzeptablen Limit wieder einsteigen zu können.