[Strategie] Postflop-Spiel für Anfänger

    • the_typhoon
      the_typhoon
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2005 Beiträge: 1.362
      Ein Beitrag von Christian "t¥ph00n" Wiegel [Strategie] Postflop-Spiel für Anfänger Die folgende Strategie habe ich größtenteils aus dem Buch "Winning Omaha/8 Poker" übernommen. Das Buch stammt nicht nur aus dem gleichen Verlag wie WLLH, sondern hat mit WLLH auch eine etwas weak-tight/ängstliche Spielweise gemein. Trotzdem stellt die hier vorgestellte Strategie eine gute Grundlage dar um die Micro-Limits zu schlagen und Erfahrung zu sammeln. Zum Ausnutzen von marginalen Vorteilen, ist dann später noch Zeit genug. Das Spiel auf dem Flop Als Hold'em-Spieler seid ihr es gewohnt den Flop immer sofort nach der höchsten Karte, Suitedness und Connectedness zu beurteilen. Beim Omaha8 kommt noch eine 4. Komponente hinzu: "Wieviele Karten sind kleiner gleich 8?" Dieser Faktor ist im Omaha8 so essentiell, daß ich im folgenden Artikel dementsprechend Fallunterscheidungen vornehmen werde. Wenn drei Low-Cards floppen Im Omaha8 sollte das primäre Ziel immer darin bestehen den ganzen Pot abzuräumen und sich nicht nur mit der Hälfte zufriedengeben. Wenn drei Babies floppen kann man daher die Hand meistens nur dann fortsetzen, wenn man die Nut-Low oder ein Draw zur Nut-Low hält. Hat man keins von beiden, benötigt man schon eine sehr starke High-Hand oder ein Draw zur Nut-High und selbst dann kann man nicht immer automatisch grünes Licht geben. Keine Straight bei 3 Babies spielen! Um gleich am Anfang einen klaren Schnitt zu machen: Haltet ihr jediglich eine Straight oder ein Draw dazu, müßt ihr eure Hand aufgeben. Ja, ihr habt richtig gelesen. Selbst die Nut-Straight muß hier meistens gefoldet werden. Es ist zu erwarten, daß ein Gegner bereits eine Low-Hand hält und ihr höchstens den halben Pot holen könnt, leider werdet ihr selbst den halben Pot zu selten gewinnen, als daß es sich hier lohnen würde die Hand fortzusetzen. Sets und Flush-Draws bei 3 Babies Selbst wenn man ein Flush-Draw oder ein Set hält, kann man nicht immer grünes Licht für einen Call geben. Es ist sehr viel angenehmer auf einen Nut-Flush als auf ein Full House zu drawen, da man bei einem Nut-Flush immer weiß wo man steht, jedoch könnte man selbst wenn man das höchste Full House hält immer noch gegen Quads hinten liegen. Sets bei 3 Babies Fangen wir mit den Sets an: Man kann NUR mit dem Top-Set auf ein Full-House bzw. Quads drawen. Ob ihr die Hand fortsetzen könnt hängt davon ab, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, daß jemand bereits ein Flush bzw. eine Straight hält, wie hoch euer Set ist und natürlich davon, wieviel Geld im Pot ist. Kommt der Flop z.b. 872 rainbow und ihr haltet XX88 könnt ihr spielen, weil Straights und Flushs nicht möglich sind, es ist möglich, daß ihr günstig zum River kommt und unimproved noch die stärkste Hand haltet. Kommt der Flop allerdings 543 2suited und ihr haltet 55XX müßt ihr meistens folden. Ihr habt kaum noch Chancen unimproved zu gewinnen und ihr werdet - solltet ihr euch verbessern - noch nicht einmal das höchste Full House halten. Flush-Draws bei 3 Babies Weiter geht es mit den Flush-Draws: Man kann NUR mit Nut-Flush-Draws weiterspielen. Auch hier müßt ihr euch überlegen, wieviel es euch kostet die nächste Karte zu sehen und wieviel ihr gewinnt, solltet ihr treffen. Wenn ihr die Betting-Runde abschließt, braucht ihr Pot Odds von ungefähr 1 zu 8. Low-Hands bei 3 Babies Aber machmal kann es auch sehr erfreulich sein, 3 Babies im Flop zu sehen. Nämlich dann, wenn man die Nut-Low hält und zusätzlich Chancen hat, die High-Hand zu machen. Hier sind auch Sets kleiner als Top-Sets und Flush-Draws, die geringer als das Nut-Flush sind, etwas wert. Schwieriger ist es, eine Situation zu bewerten, in der man in beider Richtungen (high und low) die 2nd-Nuts oder weniger hält. Ich stelle mir hier meistens ein zweidimensionales Koordinatensystem vor, bei dem die Stärke der High-Hand auf der x-Achse und die Stärke der Low-Hand auf der y-Achse aufgetragen sind. Je weiter ich oben rechts bin, desto leichter fällt es mir die Hand fortzusetzen. Je weiter ich unten links bin, desto leichter fällt es mir die Hand zu folden. Wenn ihr eine Hand spielen wollt, die in beiden Richtungen eine Problemhand ist, (die also in unserem Koordinatensystem irgendwo zwischen oben rechts und dem Zentrum liegt) solltet ihr sie aggressiv spielen. So habt ihr noch die Chance, eine einzelne Nut-High oder Nut-Low zu eliminieren. Wenn ihr glaubt, keine Gegner ausknocken zu können (z.B. weil viele Gegner schon mit einer Bet drin sind und ihr sie nicht zwingen könnt, 2 Bets cold zu callen oder weil die Gegner ganz einfach sehr loose sind), solltet ihr die Hand besser folden. Manchmal müßt ihr euch sogar von der Nut-Low trennen. Nämlich dann wenn ihr keine Counterfeit-Protection und keine Chance auf die High-Hand habt und vor euch eine Bet und ein Raise kommt. Das Spielen von Flush-Draws Man kann Flush-Draws nur spielen, wenn das Board nicht gepaart ist. Solange man nicht zwei weitere Draws hält, benötigt man den Nut-Flush-Draw um weiterzuspielen. Wenn das Ace der jeweiligen Farbe im Flop liegt sind auch niedrigere Flushs (Queen/Jack-high) spielbar. Weil unsere Gegner meistens jedes suited Ace spielen, aber suited Kings bzw suited Queens nur dann, wenn sie auch ein gutes Beiblatt halten. "Runer-runner"-Flushs (also wenn ihr am Flop ein Back-Door-Flush-Draw haltet und sowohl am Flop als auch am River trefft) sind immer etwas wert. Mit einer solchen Hand könnt ihr am River betten und callen. Das Spielen von gefloppten Flushs 3 Low Cards: Bet/Raise mit dem Nut-Flush. Mit dem 2nd- oder 3rd-Nut-Flush sowie der Nut-Low ebenfalls bet oder raise. Wenn man in beide Richtungen die 2nd-Nuts hält muß man seine Aggression zurückfahren, also check und call spielen, wobei man nicht coldcallen sollte. 1 od. 2 Low Cards: Bet/Raise mit dem Nut-Flush und bet mit dem 2nd-Nut-Flush. Niedrigere Flushs können nur gespielt werden, wenn man dazu das Nut-Low- oder 2nd Nut-Low-Draw oder ein Full-House-Draw hält. Das Spielen von Straight-Draws Straight-Draws mit Low-Cards Bei den folgenden Situationen wird immer von einem ungepaarten rainbow Flop ausgegangen. 3 Low-Cards: Das Straight-Draw ist nur mit der Nut- oder 2nd Nut-Low spielbar. 2 Low-Cards: Ist spielbar solange die Outs keine Low-Hand aufs Board bringen. Bringen die Outs Low-Cards auf Board, benötigt man mindestens das 3rd-Nut-Low-Draw. Die Nut-Straight zusammen mit dem Nut-Low-Draw kann aggressiv gespielt werden. 1 Low-Card: Bet/Call mit 8 Outs. Mit mehr als 8 Outs (Wrap-Straights) betten und raisen Nut-Straight-Draws mit Top-Pair werden ebenfalls gebettet und geraised. keine Low-Cards: Hier ist es immer möglich, daß bereits jemand eine Straight hält. Deshalb braucht man hier immer mindestens 8 Outs zur Nut-Straight. Schwächere Straight-Draws können hier nur mit zusätzlichen Outs gespielt werden (z.B. Top- od. Mid-Set; Top-Two-pair) Straight-Draws mit suited Cards 3-suited: Draw ist wertlos. 2-suited: Man benötigt mindestens 8 Outs oder 7 Outs zusammen mit dem Top-Pair. Ein solches Draw muß vorsichtig (check/call) gespielt werden, wobei man nicht coldcallen sollte. 2-suited Flop mit 2 Low-Cards: Hand ist nur spielbar, wenn man die Nut- oder 2nd-Nut-Low und das Nut-Straight-Draw hält. Straight-Draws bei gepairtem Flop Straight-Draws sind hier nur spielbar, wenn man auch ein Fullhouse-Draw hält. Das Spielen von Straights Straights mit Low-Cards In den folgenden Beispielen wird davon ausgegangen, daß das Board rainbow ist. 3 Low-Cards: Wenn man keine Nut- oder 2nd-Nut-Low hält, sollte man eine solche Hand vorsichtig spielen, solange man weniger als 3 Gegner hat. 2 Low-Cards: Hier wird check und call gespielt, da man ohnehin keine Low-Draw ausknockt. Hat man zusätzlich ein Nut- oder 2nd-Nut-Low-Draw spielt man bet/raise. 1 Low-Card: Betten und raisen. keine Low-Cards: Bet/call, wenn man nur die Straße hält und bet/raise wenn man zusätzlich ein Redraw zu einer höheren Straight hält. Zur Erklärung: Man kann im Omaha davon ausgehen, daß man bis zum River nicht mehr die höchste Straße hält. Da jedoch meistens die Nuts benötigt werden um am Showdown zu gewinnen, benötigt man das Redraw um sich abzusichern. Ohne die Nut-Straight benötigt man mindestens 6 Outs auf ein Full-House oder eine höhere Straight. Nut-Straights auf einem suited Flop 3-suited Flop: Ohne Top- oder Mid-Set oder einem Nut-Low-Draw ist die Hand wertlos. 2-suited Flop: Checken und callen, um zu sehen was am Turn kommt. Wenn man die Nut-Low oder ein Nut-Low-Draw hält kann man betten und raisen. Das Spielen von Quads und Straight-Flushs Erst bei solchen Händen kann man im Omaha von Monstern sprechen. Slowplay ist hier prinzipiell möglich, meistens verschenkt man dadurch allerdings Value. Im Hold'em haben wir mit Quads das Deck "gecrippled" und keiner unserer Gegner hat etwas brauchbares getroffen. Im O8 ist meistens ein Full House gegen uns unterwegs. Bei einem Straight-Flush hat oft jemand den Nut-Flush und bezahlt uns aus. In beiden Fällen bleiben gegen uns auch schlechte Low-Hände und Low-Draws in der Hand, die uns ausbezahlen. Ich würde hier nur in kleinen Pötten, versuchen einen Pot aufzubauen und ansonsten aggressiv spielen. Den Pot allein mit der High-Hand abräumen Die Gelegenheit dazu bekommt man meist dann, wenn man in Late eine Hand hält, die nur aus 10-Punkte-Karten besteht und viele vor einem gelimpt sind. Die meisten unserer Gegner, werden Low-Cards halten. Das Deck enthält also fast nur noch High-Cards. Deshalb ist unsere Chance, den Flop zu treffen und ihn abzuräumen, weil keine 3 Low-Cards aufs Board kommen ziemlich hoch. Sollten wir am Flop in eine solche Situation kommen, müssen wir unsere Hand aggresssiv spielen, also betten und raisen. Slowplay kommt hier nur in Frage, wenn keine Low-Card auf dem Board liegt und unsere Hand so stark ist, daß wir davon ausgehen können, daß sie bis zum River nicht mehr eingeholt wird. Das Spiel am Turn Wenn eine gefährliche Karte kommt seid ihr es aus dem Hold'em gewohnt nochmal zu betten um gegen eine Raise sicher folden zu können. Im Omaha ist es nunmal so, daß eine gefährliche Karte meistens jemandem geholfen hat. Kommt die dritte Flush-Karte, hat jemand den Fluh gemacht, paired sich das Board, hat jemand ein Full House gemacht. Überlegt euch abhängig von der Pot-Größe und der Anzahl der Gegner, ob es hier Sinn macht eine weitere Bet abzufeuern. Ein Raise am Turn repräsentiert im Omaha immer die Nuts. Beachtet das beim Zählen eurer Outs. Das Spiel am River Hier hat zwar eine gefährliche Karte ebenfalls meistens jemanden geholfen, allerdings kann man hier aufgrund der gigantischen Pot Odds oft nicht folden. Ich spiele hier meistens check/call wenn eine gefährliche Karte kommt. Man sollte nur darauf achten, daß man nicht cold- oder over-called. Wie im Hold'em gilt, daß man den River nur bettet, wenn euch eine noch schlechtere Hand called. Achtet auch mit der Nut-Low darauf, daß ihr bei weniger als 3 Gegnern mit jeder Bet Geld verliert, solltet ihr gequartered werden. Wie kann ich mein Spiel weiter verbessern? Dieser Text enthält sehr viel Information. Laßt euch davon nicht blenden, ihr seid nun gerade mal so weit, als hättet ihr im Hold'em gelernt nur Top-Pair und starke Draws zu spielen. Es gibt im Omaha8 nunmal sehr viele Muster. Ich empfehle euch, den Text tabellarisch zusammenzufassen und euch neben den Computer zu legen. Zu starken Spielern werdet ihr nur indem ihr das hier vorgestelle Wissen oft anwendet und Erfahrung sammelt. Beides erreicht ihr durch Spielen und Beispielhände posten.
  • 4 Antworten
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.328
      Wie siehts denn mit gefloppten Trips oder 2-Pair (1 davon Top Pair) aus? Alles wertlos und eher check/call oder anspielen?
    • the_typhoon
      the_typhoon
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2005 Beiträge: 1.362
      Original von Crovax Wie siehts denn mit gefloppten Trips oder 2-Pair (1 davon Top Pair) aus? Alles wertlos und eher check/call oder anspielen?
      Sorry, aber deine Frage ist viel zu allgemein gestellt um darauf antworten zu können das hängt alles davon wie suited, connected das Board ist oder wie viele Low-Cards auf dem Board liegen. 2Pair ist eigentlich immer wertlos, wenn man keine weiteren Draws hat. Es ist entweder möglich, daß schon jemand ein Low-Hand hat bzw. macht oder es ist eine Straße möglich. Trips sind mit einem starken Kicker, maximal einer Low-Card auf einem schlecht koordiniertem Board schon eine sehr mächtige Hand. Versuch' beim Spielen einfach selbstständig zu denken und poste Beispielhände, wenn du dir unsicher bist.
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.328
      Meine Beobachtung war einfach, dass die Pötte durch viele Limper (spiele Limit Ohama hi/lo) so gross waren, dass man sogar mit den 4 Outs auf FH noch einigermasen weiterspielen können... manchmal kommt auch ein drittes pair hinzu, so dass man 6 Outs hat und da ist es ja dann egal ob das Board suited oder connected ist... bzw auch viele einfach nur drauf aus sind sich den low Pot zu holen und man oft am Ende mit 2Pair vorne liegt... Aber wie gesagt nur ne Beobachtung in der Praxis bin ich meißt ratlos und call dann um zu sehen was sich so ergibt hmm... Beispielhände posten wär mal ne Idee da wüsst ich aber garnicht wo ich ansetzen soll, irgendwie ist man sich mit jeder 2. Hand unsicher bei Omaha
    • the_typhoon
      the_typhoon
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2005 Beiträge: 1.362
      Naja, 2pair hat meistens nur 2 Outs, da man ja meistens das höchste Full House benötigt, außerdem drawst du damit ja meistens auf den halben Pot. Du kannst ja mal eine Intensiv-Session posten, also einfach jede Hand posten die du gespielt hast, ist zwar sehr aufwendig, aber auch sehr effizient um Leaks aufzuspüren.