Autokauf: Fragen und Antworten

    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Hm, ich mach jetzt mal einen Thread auf, den auch gerne andere missbrauchen dürfen :s_love:

      Ich bin autogeil und überlege mir schon länger, ein Auto zu kaufen. Damits nicht zu schlimm wird, am besten ein Gebrauchtes.


      Was ist der Gebrauchtwagen wert?
      In dem ADAC-Mitgliederbereich kann man die Händlerverkaufspreise nachlesen. Mir ist eben aufgefallen, dass die Angebote bei Autoscout24 deutlich drüber liegen (ich vermute hohen Verhandlungsspielraum). Ok, angenommen, ich kaufe ein Auto beim Händler, bin ich im Zweifel etwa bereit das zu zahlen, was der ADAC vorgerechnet hat. Aber von welchem Abschlag sollte ich bei einem Privatverkauf ausgehen? (welche Nachteile hat man? zB keine Gewährleistung)

      Mit wieviel Prozent stuft mich die Versicherung ein?
      4 Jahre Führerschein, geschätzte 10t-20tkm gefahren, aber eben nur fremde Karren.
      Wenn ich im Internet gucke, wollen die persönliche Angaben für eine Auskunft, das missfällt mir.

      Wie berechne ich meine monatlichen Kosten?
      Da tue ich mich noch schwer. Anhaltspunkte gibts beim ADAC: Wertverlust, Betriebskosten, Fixkosten, Werkstattkosten.
      Wertverlust: tue ich mich bisschen schwer wegen kalkulatorischen Zinsen
      Betriebskosten: was noch außer Sprit?
      Fixkosten: Wie hoch ist die Versicherung? Steuern sind leicht feststellbar.
      Werkstattkosten: Kann man da abhängig vom Alter einen gewissen %-Satz vom ADAC-Wert annehmen (Erwartungswert!!!)?
  • 20 Antworten
    • Paty17
      Paty17
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 1.048
      Will mangels Erfahrung zu den andren Themen nicht sonderlich viel sagen.

      Versicherung startet bei 140%, geht dann allerdings zum Glück sehr schnell nach unten.
      Ich weiß nicht was du unter persönliche Angaben verstehst aber Wohnort und Alter musst du auf alle Fälle angeben.
      Bin selber bei der HUK. Is zwar eigentlich nicht der günstigste Versicherer, aber da meine Eltern alles über die laufen lassen hab ich da n gutes Angebot bekommen. Jedenfalls kann man sich da auch ohne persönliche Angaben nen Angebot online erstellen lassen:
      http://www.huk24.de
      Vllt als Richtwert gar nicht so schlecht.

      Die Versicherungskosten kann man dir sehr schlecht sagen. Nen Golf (nicht variant) läuft in ganz andren Regionen als ne Familienkutsche in der Haftpflicht. Verweise hiermit nochmals auf den Link oben.
      Werkstattkosten kann man wohl eher als Risiko betrachten. Mit Glück gar nichts, mit zunehmendem Alter des Wagens steigt die Wahrscheinlichkeit sehr an. Reicht von günstig bis wirtschaftl Totalschaden. Mein mittlerweile 12 Jahre alter Golf3 Variant hatte letztes Jahr 150EUR Werkstattkosten + ca 10 Euro Kleinteile um bald wieder durch n TÜV zu kommen.
      Betriebskosten alles andre außer Sprit is vernachlässigbar. Evtl ab und zu ein wenig Öl, Frostschutzmittel, Putzmittel,...
      Alle 30.000 km nen neuer Satz Reifen. Sind natürlich anfangs 8 neue Reifen (sommer+winter). Wenn man ein wenig Glück hat wie ich darf man zwischendurch auch nochmal nen Neuen kaufen. Kostenpunkt um die 50 Euro je Stück.
    • CoinNo1
      CoinNo1
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 375
      Original von ertzkuh
      Ich bin autogeil und überlege mir schon länger, ein Auto zu kaufen. Damits nicht zu schlimm wird, am besten ein Gebrauchtes.


      Was ist der Gebrauchtwagen wert?
      Schau mal die Preise bei mehreren Inetseiten... mobile, autoscout, ect... dann kannst du am ebsten vergleichen. von privat iss kein problem - wichtig ist nur nimm jmd mit beim kauf der ahnung hat von Autos, und amch nen kaufvertrag

      Mit wieviel Prozent stuft mich die Versicherung ein?
      ich denke du startest bei normalen 150 % - ruf mal beid er versicherung an. imho da du schon langd en lappen hast könnte seind as es nich so teuer losgeht

      Wie berechne ich meine monatlichen Kosten?

      Wertverlust: tue ich mich bisschen schwer wegen kalkulatorischen Zinsen
      Das iss nich sondelrich schwer - schau einfach nach dem ähnlcihen fahrzeug das du willst mit einfach mehr km. dann siehst du wieviel euro du auf 10.000 km kaputtmachst...dann ahste dein Wertverlust.
      Betriebskosten:
      naja man sollte etwas Öl rechnen, 1 mal im jahr mind in die Werkstatt, Reifenwechsel 2x, KFZ Steuer, mögliche Blitzer die du unetrwegs mitnimmst,dann musst du eben verschleißteile rechnen wie bremsen, Reifen, kupplung etc pp... hängt halt schwer vond einem fahrstil ab
      Fixkosten: auch hier wirst du bei finanzscout.de fündig udn kannst speziell auf dich und den wagen den du kaufst errechnen wie teuer es bei welcher versicherung ist
      Werkstattkosten:
      Ich weiß ja nichw as du mit deinem ADAC hast. Die kosten für Werkstatt kannste sicherlich in ner werkstatt erfahren - die sagen dir was zum bsp ein fahrzeug x mit den km y in etwa an kosten verursacht...aber wie oben geschrieben es hängt schwer davon ab wie du fährst...je materialschohnender und spritsparender desto günstiger wird das ganze
      ?
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Ok, danke schonmal für die Antworten.

      Versicherung: Da frage mich mich ja gerade, ob sie mich mit weniger als 140 % einstufen (hatte da irgendwo mal was gehört, kann auch falsch sein). Aber das mit Huk24 ist gut. Da kommt eine Zahl bei raus. Bei anderen Seiten hätte ich meinen Namen angeben müssen.

      Werkstattkosten: Habe ja extra von Erwartungswert geredet, was man da so annehmen kann. Aber nagut, macht im Zweifel vermutlich wenig aus. Und in ner Werkstatt fragen würde mir nichts bringen, weil mein Auto da dann sicher nur landen würde, wenns kaputt ist.

      Was haltet ihr vom Dekra-Siegel, wenn man den Wagen von privat kauft? Bzw. man sollte wohl einfach vorher in die Werkstatt fahren und den mal durchchecken lassen, oder?
    • DocBru
      DocBru
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2007 Beiträge: 904
      Original von ertzkuh
      Was haltet ihr vom Dekra-Siegel, wenn man den Wagen von privat kauft? Bzw. man sollte wohl einfach vorher in die Werkstatt fahren und den mal durchchecken lassen, oder?
      Jo ist empfehlenswert, wenn man keine Ahnung hat, so wie ich. Habe bei meinem letzten auch nen TÜV Gebrauchtwagencheck machen lassen vorher... da gings mir einfach um zu viel Geld sonst.
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186


      Hier mal ein Versuch für einen 8 Jahre alten Lupo, lol. Naja, die 250 € hatte ich eigentlich auch so im Hinterkopf als Untergrenze. Aber Lupo suxx, auch wenn ich das Auto ziemlich geil finde.
    • glowie
      glowie
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2008 Beiträge: 310
      Du hast jetzt mit ca 60-65l Sprit im Monat gerechnet oder? Ich weiß ja nicht, wie viel du damit fährst, aber ich z.B. verbrauche das niemals im Monat (klar gibts auch genug Leute die das verbrauchen, aber es kommt ja immer auf die Wege an).

      Und mit dem Kaufpreis des Wagens: Sicher ist es wirtschaftlich richtig, dass auf die Betreibsmonate zu verteilen, aber wie willst du den Wagen finanzieren? Also mit Ratenzahlung (dann würde ich die Rechnung so stehen lassen) oder hast du gespart und den Betrag zum Autokauf in der Hand? Dann würde ich nämlich bei der Aufstellung als privat die Kosten nicht auf die monatlichen Aufrechnen, da es ja (rechnerisch) nicht stimmt und diese 4.700€ aus deiner Rechnung schon abgegolten wären.
      ca. 100€ pro Monat weniger sehen natürlich besser aus.

      Allerdings weiß ich nicht ob du mit einem 8. jährigen Lupo wirklich mit den 120€ Werkstattkosten im Jahr auskommst... aber das ist halt immer Glückssache.


      Nen Golf (nicht variant) läuft in ganz andren Regionen als ne Familienkutsche in der Haftpflicht.


      Ich hoffe du meinst nicht, dass der Golf viel weniger kostet :P Hatte vor meinem jetztigen einen Golf 3 (nicht Variant) und habe alleine an Haftpflicht 560€ im Jahr gezahlt (80%). Der Wagen von meinem Vater (natürlich auch ein wenig in den Prozenten weiter runter als ich, ich glaube auf 50%) mit seinen 3.2l Motor und um und bei 250 PS kostet 680€ Vollkasko... (gleiche Versicherung)

      Also würde ich generell bei viel gefahrenen Automarken und -modellen vorsichtig sein, was die Versicherung angeht.
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Ich habe mit 10tkm im Jahr gerechnet. Verbrauch laut Hersteller sind 6l, ich habe mit 7l gerechnet. 1,30 €/l, macht eben diese 9,10€/100 km. Bei 10tkm sind das eben 910 € im Jahr.

      Wie ein Wagen finanziert wird, spielt doch nur eine untergeordnete Rolle, auch wenn Soll- und Habenzinsen nicht ganz die gleichen sind. Und wenn ich mir nun überlege, ob ich mir ein Auto kaufe oder ob ichs lasse, kann ich doch nicht den größten Posten außer Acht lassen(?)! Damit bescheißt man sich doch nur selbst, wie du selber feststellst;)

      Ja die Werkstattkosten. Bin im Gegenzug davon ausgegangen, dass das Auto mit 12 Jahren nichts mehr wert ist, was vermutlich auch nicht ganz stimmen wird.

      Bei der Versicherung haste wohl recht. Ich hab nämlich auch mal gehört, dass gerade der Golf besonders teuer ist, warum auch immer. Daher spielen sicher mehr (nicht zu verachtende) Faktoren als nur die Größe des Wagens eine Rolle.
    • glowie
      glowie
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2008 Beiträge: 310
      Original von ertzkuh
      Ich habe mit 10tkm im Jahr gerechnet. Verbrauch laut Hersteller sind 6l, ich habe mit 7l gerechnet. 1,30 €/l, macht eben diese 9,10€/100 km. Bei 10tkm sind das eben 910 € im Jahr.
      Ah, ok, habe gerade einfach mal mit dem heutigen Preis gerechnet, da kam da n bisschen was anderes raus, aber wenn du mit 1,30 rechnest, ist es natürlich was anderes und ja 10.000km würde ich wohl auch immer als Richtwert nehmen. :)

      Original von ertzkuh
      Wie ein Wagen finanziert wird, spielt doch nur eine untergeordnete Rolle, auch wenn Soll- und Habenzinsen nicht ganz die gleichen sind. Und wenn ich mir nun überlege, ob ich mir ein Auto kaufe oder ob ichs lasse, kann ich doch nicht den größten Posten außer Acht lassen(?)! Damit bescheißt man sich doch nur selbst, wie du selber feststellst;)
      Ich meine damit ja nicht, dass du die Kosten aus der Rechnung rauslassen sollst, es ist aber eine Milchmädchenrechnung, wenn du sagst, du kannst dir ein Auto nicht leisten (nur mal angenommen), weil es eben 250€ im Monat kostet, wenn du die 5000 € Kaufpreis auf der hohen Kante liegen hast, also die 100€ im Monat nur in der Theorie aufrechnest.
      Dann berechnest du den Kaufpreis ja sozusagen zweimal, das wollte ich damit sagen.
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186


      So, da kommt das nächste "Problem". Ein weit größeres Auto kostet auch nicht viel mehr.
      Anschaffungskosten 7000 €, Verkaufspreis 2000 € (Verkaufspreis grob geschätzt und kalkulatorische Zinsen außen vor gelassen). Ist vielleicht ein bisschen blöd gerechnet, da der Lupo ggü. den Passat doch bestimmt 20-30 % weniger Kosten für das eigentliche Auto verursacht.

      Versicherung und Steuer nur unwesentlich höher. Auch der Mehrverbrauch hält sich in Grenzen.

      Vorteil großes Auto: passt mehr rein (auch mal ein Fahrrad)
      Nachteil großes Auto: Parklücke;)


      Original von glowie
      Ich meine damit ja nicht, dass du die Kosten aus der Rechnung rauslassen sollst, es ist aber eine Milchmädchenrechnung, wenn du sagst, du kannst dir ein Auto nicht leisten (nur mal angenommen), weil es eben 250€ im Monat kostet, wenn du die 5000 € Kaufpreis auf der hohen Kante liegen hast, also die 100€ im Monat nur in der Theorie aufrechnest.
      Dann berechnest du den Kaufpreis ja sozusagen zweimal, das wollte ich damit sagen.
      Nee, also mir geht es darum auszurechnen, was ein Auto kalkulatorisch pro Monat kostet, ganz egal, wann die Kosten anfallen. Das ist auch nicht weiter wichtig, zumal der Zeitpunkt mit Einberechnung kalkulatorischer Zinsen keine Rolle mehr spielt.
      Bloß fallen die kalkulatorischen Zinsen vermutlich so niedrig aus, dass sie eine eher untergeordnete Rolle spielen.
    • GTAm
      GTAm
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 1.347
      Ich finde seine Rechnung durchaus nachvollziehbar, wenn man im Hinterkopf behält, dass man ja in ein paar Jahren wieder ein neues Auto braucht.

      @ OP:
      Kannst du den Wagen nicht als Zweitwagen deiner Eltern laufen lassen? Oder irgendeinen Vertrag übernehmen (Oma/Opa?). Das würde dir vernünftige Prozente geben ...

      Und 120€ für Werkstatt halte ich viiiiel zu niedrig angesetzt. Kommt natürlich aufs Auto drauf an, wie viel man selbst macht und ob man in Wartung investieren möchte usw.
      Aber 120€ sind ja schon weg bei einem Reifen pro Jahr (angenommen die Reifen halten 40.000km), den jährlichen TÜV-Kosten (~80€ alle 2 Jahre) und nem Ölwechsel (sollte man imo auch bei der ältesten Schlorre regelmäßig machen).
    • glowie
      glowie
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2008 Beiträge: 310
      Original von ertzkuh

      Oke, ja, hab nicht mit einberechnet, dass man ja auch irgendwann ein neues haben möchte :D

      Zu deiner Grafik, musst noch die Versicherung pro Jahr verändern, dass sind noch die alten!
    • Buschm4nn
      Buschm4nn
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2008 Beiträge: 4.500
      Du wirst wohl mit 140% bei der Versicherung anfangen, und nach einem Jahr auf 100% heruntergestuft, solang du keinen Unfall verursachst, d.h. du kanst im 2. Jahr mit 200-300€ weniger rechnen.

      Zum Versicherungsvergleich: Verlangen die auf den Seiten einen Persocheck oder warum kannst du da nicht Franz Mustermann eingeben? (Solange alle anderen relevanten Angaben richtig sind, wird sich wegen dem Namen die Prämie sicher nicht ändern...)
    • GTAm
      GTAm
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 1.347
      @ Werkstattkosten:

      Ich hab gerade mal meine Belege durchgerechnet:
      in 6 Jahren und 140.000km hab ich 7200€ an Instandhaltung, Wartung und Verschleiß bezahlt. Also ca. 500€/10.000km.

      Wobei ich jeden Scheiß in der Werkstatt machen lasse, und ne Menge Geld beim Reifenhändler lasse, was bei dir nicht Fall sein dürfte. Auf der anderen Seite fehlt da natürlich der Kleinscheiß wie Leuchtmittel, Scheibenwischer usw.

      Ich würde trotzdem mit 250€ / Jahr rechnen ...


      @ Versicherungsvergleich:

      Ich gebe da grundsätzlich "Max Mustermann" in der Musterstraße an ...
      Manche checken allerdings die PLZ, da muss man dann halt einen tatsächlich existieren Ort angeben.
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Original von GTAm
      Kannst du den Wagen nicht als Zweitwagen deiner Eltern laufen lassen? Oder irgendeinen Vertrag übernehmen (Oma/Opa?). Das würde dir vernünftige Prozente geben ...
      Bringt ja irgendwie nichts, wenn man sowieso irgendwann mal mit 140 % einsteigen muss. Ok, wenn man Centfuchser ist, müsste man das wohl so machen;) Mir fallen da aber gerade zu viele Faktoren ein, die man beachten müsste, also lasse ich das mal außen vor.


      Original von glowie
      Zu deiner Grafik, musst noch die Versicherung pro Jahr verändern, dass sind noch die alten!
      Ist mir auch gerade aufgefallen :rolleyes:

      Ich hab jetzt nochmal für einen 6 Jahre alten Passat geschaut. Also ich weiß nicht, ich bin fast der Meinung, dass man einfach 1000 € pauschal pro Jahr für Autokosten ansetzen kann. Machen wir halt 1200 €, aber dafür kriegt man dann schon was.

      Sagen wir mal so:



      Versicherung hab ich jetzt einfach 100% genommen, wenn man eh so schnell runtergestuft wird.
      Günstig müsste sowas in der Art wie ein Polo sein, Teuer sowas wie ein Passat.


      Original von Buschm4nn
      Zum Versicherungsvergleich: Verlangen die auf den Seiten einen Persocheck oder warum kannst du da nicht Franz Mustermann eingeben? (Solange alle anderen relevanten Angaben richtig sind, wird sich wegen dem Namen die Prämie sicher nicht ändern...)
      Ich weiß auch nicht. Wenn die einen Namen verlangen, gehe ich davon aus, dass sie ihn auswerten wollen, in welcher Form auch immer. Und ich glaube dann nicht, dass ich auf der nächsten Seite eine Auskunft bekomme, wie teuer die Versicherung ist. Aber bei finanzscout24 gehts ja auch so.


      Original von GTAm
      @ Werkstattkosten:

      [...]

      Ich würde trotzdem mit 250€ / Jahr rechnen ...
      Fährst ja ne ganze Menge. Ok, damit wird der Preis/km günstiger. Aber wenn du 250 € für 10tkm bezahlst aber auch alles machen lässt inkl. Wartung, dann ist das wohl eher die Obergrenze, denke ich mal. Aber ichh hab jetzt mal mit so viel gerechnet.
    • Betrunkener
      Betrunkener
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 5.186
      Du kannst da rechnen wie du willst. Wenn was unerwartetes kommt ist die Rechnung sowieso für den Arsch.
      Versicherung kannst du mit 1K/pro Jahr im ersten Jahr rechnen. Danach wird es wenieger. Gebrachtwagenkauf ist wie Lotto. Da passiert immer was unerwartetes. Da würde ich aufjedenfall 2K in der Hinterhand haben. Da kann es immer sein das du paar Ersatzteile brauchst und bei dne Wartungskosten kannst du mit viel mehr rechnen. Werkstatt mit 120€ kommst du niemals hin.

      Ich würde aufjedenfall vom Privat kaufen. Wenn du vom Händler kaufst schlägt er ordentlich was drauf und im Zweifelsfall kannst du deine Ansprüche auf Gewährleistung nur sehr schwer durchsetzen. Wenn du keine Rechtsschutzversicherung hast brauchst du es garnicht erst versuchen.
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Versicherung kann ich mir ja jetzt schon selber ausrechnen, trotzdem danke!
      Das Unerwartete muss man aber eben auch einfach auf einen Erwartungswert rechnen, sonst muss ich gleich meinen persönlichen Bankrott beim Autokauf annehmen, angenommen, ich fahre irgendwann mal die Insassen eines Autos zu Tode.

      Was denkst du denn, wieviel der Händler draufschlägt? Die durchschnittlichen Händlerverkaufspreise kann ich beim ADAC ja nachlesen. Nur frage ich mich, wieviel ich da runterrechnen muss, wenn ich von privat kaufe.
    • GTAm
      GTAm
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 1.347
      Original von ertzkuh
      Original von GTAm
      Kannst du den Wagen nicht als Zweitwagen deiner Eltern laufen lassen? Oder irgendeinen Vertrag übernehmen (Oma/Opa?). Das würde dir vernünftige Prozente geben ...
      Bringt ja irgendwie nichts, wenn man sowieso irgendwann mal mit 140 % einsteigen muss. Ok, wenn man Centfuchser ist, müsste man das wohl so machen;) Mir fallen da aber gerade zu viele Faktoren ein, die man beachten müsste, also lasse ich das mal außen vor.
      Naja, was heißt Cent-Fuchser.
      Wenn du einen Vertrag übernehmen kannst, hast du Anspruch auf die SF-Klasse, die du mit einem eigenen Vertrag hättest erfahren können.

      Beispiel (in meinem Fall):
      Hab mit 18 meinen Wagen auf den Vertag meiner Mo angemeldet, die zu dem Zeitpunkt irgendwo bei 70% war. Bin damit 5 Jahre rumgefahren, war dann auf 50%. Hab dann den Vertag übernommen, die 5 Jahre anrechnen lassen und hatte meinen eigenen Vertrag mit 60%.

      Beispiel (in deinem Fall):
      Du bist den Wagen deiner Eltern öfter mal gefahren und das ist auch der Versicherung bekannt (d.h. die Option, dass der Wagen auch von U25jährigen gefahren wird, ist bei deinen Eltern mit drin).
      Dann kannst du dir die 4 Jahre sofort gutschreiben lassen und fährst insta auf ~60-70% mit deinem eigenen Vertag.

      Wenns denn soweit ist, würde ich mich zumindest mal beraten lassen, was da möglich ist.
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Das waren ja prinzipiell die Infos, die mir gefehlt haben, ob ich das eben anrechnen lassen kann. Prinzipiell machts ja auch Sinn, da die Wahrscheinlichkeit im Gegensatz zu einem Fahranfänger geringer ist, dass ich einen Unfall verursache.

      Hatte die Hoffnung, dass es hier einen ähnlichen Fall gäbe. Aber im Zweifel könnte man das ja so machen, wie du das beschrieben hast, und dann, wenn man mal auf seinen Namen ein Auto versichert, man sich noch mehr Jahre anrechnen lassen kann.
    • RondellBeene
      RondellBeene
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2007 Beiträge: 2.319
      Ich werfe mal die Typklassen in den Raum, da diese eine wichtige Rolle bei der Bemessung der Versicherungskosten spielen.
    • 1
    • 2