SH Charts auf den Microlimits - Auch gegen schlechte Spieler streng befolgen?

    • Jakoebchen
      Jakoebchen
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2008 Beiträge: 2.836
      Es gibt jetzt zwei Situationen, die mich interessieren:

      1) Man ist am Button, SB und BB sind beide, gerade in den Blinds, viel zu loose, callen also praktisch 100%. Vom Gefühl her will ich dann eher tighter raisen, aber macht das überhaupt Sinn? So wie ich es verstanden habe ist man ja mit der angegebenen Range gegen die Ranges der Gegner vorne. Jetzt ist aber die Frage, sind die Ranges hier einfach nur empirische Ranges oder implizieren sie, dass der SB/BB ideal spielen? (Kenne es z.B. aus SNGs noch so, dass man gegen zu loose Gegner tighter werden sollte, deshalb verwirrt mich das ein wenig :( )

      2) Man ist im BB. Ein eigentlich viel zu tighter Random raised vom button. Hier müsste ich dann wohl deutlich tighter callen als im BB-Defense Chart oder?

      Danke für die Antworten! :)
  • 5 Antworten
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Würde beides mit "Ja, tighter" antworten.

      Aber erstmal abwarten was die Experten sagen :)
    • Pokerkid89
      Pokerkid89
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 1.477
      angenommen der BB defendet jede Hand wäre z.B. ein Raise mit T3s aus dem SB -ev

      http://www.PokerStrategy.com
      Operation abgebrochen... 9.801.098 Spiele in 25 Sekunden berechnet.

      Board:
      Dead:

      Equity Gewonnen UnentschiedenVerloren Hand
      Spieler 1: 45,695% 43,111% 5,167% 51,722% T3s
      Spieler 2: 54,305% 51,722% 5,167% 43,111% random


      ----------------------------------------


      da solche hände nur gespielt werden, weil man auf FE baut
      also sollte man gegen sehr loose gegner etwas tighter openraisen
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      zu 1)

      Wenn Du nach SHC spielst hast Du im BU folgende raising Range:

      KQ+, AT+, 99+

      (für den unwahrscheinlichen Fall, dass vor Dir alle gefoldet haben kommen: 87s+, A2s+, K9s, JT+,QT+,KT+ und 22+ hinzu.)

      1. hast du vom BU die gesamte Hand über Position auf alle Spieler, was ein sehr großer Vorteil ist, also sozusagen deine Hand noch stärker macht als sie ohnehin ist.

      2. Ist die hier genannte Range gegen 2 Random Hands in den Blinds (die ja im Normalfall sogar noch unter Durchschnitt liegen, denn KK oder AA werden ja selbst diese Calling Station mal raisen...) meilenweit vorne.

      Dein Ziel ist es immer in vorteilhaften Situationen, wo du einen hohen EV hast, soviel Geld wie nur möglich in den Pot zu bekommen.

      Ergo: RAISE!!!!! :f_cool:


      zu 2)
      wenn du den BU (oder jeden anderen Spieler der raised) eindeutig als supertight ausgemacht hast, ist es sinnvoll deine Range ebenfalls zu verengen. Aber du solltest auch nicht zu passiv werden und das SHC ist ohnehin schon supertight. Von daher würde ich wirklich nur im Extremfall adaptieren und dann auch nur minimal.
    • Jakoebchen
      Jakoebchen
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2008 Beiträge: 2.836
      Also ich hatte für 1) wirklich den Fall angenommen, dass ich first-in bin. KQ+, AT+ und 99+ sind ja wieder no-Brainer :)

      1)
      zu 1.: Position ist gegen unknowns nur bedingt n Vorteil. Aber gebe dir im Prinzip recht.

      zu 2.:Ja, deine Range da schon. Aber in dem Moment, wo ich first in bin und K6o raisen soll sieht die Sache dann doch etwas anders aus... Das raise ich eigentlich nur gerne, wenn ich weiß, dass ich auch FE habe.

      2)

      Also ich finde es jedesmal gar nicht so tight. Immerhin ist jeder Defend (außer gegen SB) erstmal OOP. Kommt man wirklich auf +EV mit Donks/Checkraises an passenden Boards? Gerade gegen tighte Spieler bin ich mir da gar nicht so sicher... Wenn ich z.b. weiß, dass er eine Range wie deine vom Button raised, also KQ+ AT+ 77+, was soll mir dann ein Call mit T4s OOP an Equity bringen? Ich als NL Fisch finde das schon sehr marginal ;)
    • mm262
      mm262
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2008 Beiträge: 43
      Generell würde ich erstmal gegen tighte Leute tighter defenden und gegen loose Leute die ganz marginalen Steal-Situationen weglassen.

      Im Normalfall hecheln die meisten doch eh in jeder Hand ihren 6 Outs hinterher, also einfach die einfachen Situationen gegen solche Leute spielen. Das macht das Leben entspannter.

      Theoretisch läßt man dabei sicherlich etwas Value liegen, aber dafür erspart man sich kitzlige Situationen, in denen man als Anfänger/Fortgeschrittener leicht Fehler machen kann, die noch stärker -EV sind.