Profispieler und das Finanzamt

    • DrZord
      DrZord
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2008 Beiträge: 485
      Hi.
      Dieses Thema wurde im Forum bestimmt schon diskutiert, aber ich hab mit der Suche leider keinen Thread gefunden, deshalb möge es mir verziehen werden, einen Neuen aufzumachen.

      Ich hab gelesen, dass man ab einem Durchschnittspokergewinn von 1500€ pro Monat als Profispieler gilt und Steuern zahlen muss. Angeblich gab es auch schon mehrere Gerichtsurteile zu Gunsten des Finanzamtes.

      Was sagt ihr dazu. Speziell diejenigen die mit Poker ordentlich Asche machen.

      Und ist es eigentlich ratsam mir von meinem Pokeranbieter Auszahlungen quittieren zu lassen?
      Ich bin für jeden Tipp dankbar.

      hier mal noch ne Quelle: http://de.rules-poker.net/pokergewinne.php
  • 107 Antworten
    • Dyrlaht
      Dyrlaht
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2008 Beiträge: 701
      Ich werf gleich mal noch ne Frage in die Runde. Wieviel Steuern müss(t)en Pros eigentlich zahlen?
    • IDreamofVicky
      IDreamofVicky
      Global
      Dabei seit: 02.11.2007 Beiträge: 929
      Ja, ich habe auch gestern in der FAZ gelesen, dass Pokergewinne zu versteuern falls der Durchschnittsgewinn pro Hand 1500€ übersteigt.

      Hat diesbezüglich jemand nähere Informationen?

      Würde mich als NL 25/50 Spieler brennend interessieren.

      Vielen Dank!
    • DrZord
      DrZord
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2008 Beiträge: 485
      Original von IDreamofVicky
      Ja, ich habe auch gestern in der FAZ gelesen, dass Pokergewinne zu versteuern falls der Durchschnittsgewinn pro Hand 1500€ übersteigt.

      Hat diesbezüglich jemand nähere Informationen?

      Würde mich als NL 25/50 Spieler brennend interessieren.

      Vielen Dank!
      Ich denke ein Durchschnittsgewinn von 1500€ PRO HAND ist etwas unrealistisch, oder versteh ich da was falsch.
    • donBauerdick
      donBauerdick
      Global
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 1.234
      1500$ pro Hand wer das schafft ist Gott wie soll das gehen ?Selbst bei High stacks kann ich es mir nicht vorstellen beim besten willen nicht .
    • pantokrator7
      pantokrator7
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2008 Beiträge: 861
      naja das heißt dann wohl das die Gewinne nicht zu versteuern sind^^
      wer schafft schon1500€/Hand
    • stylus20
      stylus20
      Black
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 9.020
      Original von pantokrator7
      naja das heißt dann wohl das die Gewinne nicht zu versteuern sind^^
      wer schafft schon1500€/Hand
      ivey und co wenn sie gg abramowitsch NL1million+ spielen ;)
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      "kommste heute abend mit auf die party?"
      "ja, aber ich muss erst noch kurz ne hand pokern!"
    • Valain
      Valain
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2007 Beiträge: 3.279
      Wer würde da nicht in Versuchung kommen und das Massgrinden anfangen?

      10 Hände pro Monat sollten ja zu schaffen sein, auch wenns echt viel Zeit raubt.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.809
      1$/Hand wäre realistischer auf den Highstakes :D
    • pat25
      pat25
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 329
      Lach...pro Hand ist gut. Die meinen aber mit sicherheit nicht pro Hand.
    • XxxAlberichxxX
      XxxAlberichxxX
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2008 Beiträge: 102
      Original von IDreamofVicky
      Ja, ich habe auch gestern in der FAZ gelesen, dass Pokergewinne zu versteuern falls der Durchschnittsgewinn pro Hand 1500€ übersteigt.

      Hat diesbezüglich jemand nähere Informationen?

      Würde mich als NL 25/50 Spieler brennend interessieren.

      Vielen Dank!
      :D
    • uni05mz
      uni05mz
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 3.303
      Oh, mal wieder ein Steuerthread :rolleyes:
    • Nickelnewbie
      Nickelnewbie
      Black
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 71
      war doch erst letztens im monats post der High lvls auf FTP
      Antonius winnings pro hand: 150$ um den dreh....also is der scheiß mit 1500$ totaler schwachsinn
    • spiderbyte71
      spiderbyte71
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2006 Beiträge: 2.416
      ist doch eigentlich ziemlich klar, wie das gemeint ist, nur sie drücken es wie immer blöd aus.

      obv. durchschnittlicher gewinn in jeder gewonnenen hand. aber selbst das, sollte niemandem hier wohl den schlaf rauben bei normalerweise so 6bb je gewonnener hand.
    • onlinekasper
      onlinekasper
      Global
      Dabei seit: 04.01.2009 Beiträge: 674
      cls plz
    • Zinsch
      Zinsch
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2008 Beiträge: 11.824
      Die drehen sich das anscheinend auch wie sie es brauchen.

      Einerseits soll es ein Glücksspiel sein, damit man es auch schön verteufeln und unter das Glücksspielmonopol stellen kann, aber wenn es dann andererseits Leute schaffen, damit ein Einkommen nachhaltig zu bestreiten, muss es versteuert werden. :s_mad:
    • Chaos-I
      Chaos-I
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 805
      Original von Dyrlaht
      Ich werf gleich mal noch ne Frage in die Runde. Wieviel Steuern müss(t)en Pros eigentlich zahlen?
      Das hängt von den jährlichen Einnahmen ab, genauso wie bei einem Arbeitnehmer.

      Also kannst Du da einen ganz normalen Gehaltsrechner im Internetbemühen.

      Wenn Du in der Kirche bist musst Du natürlich auch Kirchensteuer bezahlen, wird ja aus der Einkommensteuer berechnet.
      Die Krankenkassenbeiträge werden auch aus Deinem Einkommen berechnet ( es sei denn Du bist privat versichert ).

      Rentenversicherung ist freiwillig.

      Da geht dann schon was ab... Wenn Du mal von 2k im Monat ausgehst
      Alle Nebenkosten schon abgezogen, also zu Versteuerndes Einkommen

      Macht das :

      24k im Jahr

      davon zahlst DU :

      15.5 % Krankenkasse : 3875 Euro

      Dann musst Du Einkommenssteuer bezahlen

      24 000 - 2400 ( Sonderausgaben Krankenversicherung weiss aber net ob der Betrag stimmt ) = 21 600 Euro

      ~ 3000 einkommenssteuer, ~165 Soli

      Und davon wieder : 250 Euro Kirchensteuer ....


      Das macht dann unterm Strich :
      24k Einnahmen- 250 Kirchenst - 3875 KK - 3000 EK - 165 Soli =
      16710 Euro bleiben Dir ...


      Umso mehr Du verdienst umso höher wird halt der Est Satz ....
    • olli13
      olli13
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.012
      Fakt ist, bei aktueller Rechtslage sind Gewinne aus Glückspielen (inkl. Poker) nicht zu versteuern.

      Deine Quelle scheint mir nicht gerade seriös, behauptet es gäbe Gerichtsurteile aber nennt keinen Quellen oder Urteilsnummern.
    • Loosar
      Loosar
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2006 Beiträge: 1.511
      Original von olli13
      Fakt ist, bei aktueller Rechtslage sind Gewinne aus Glückspielen (inkl. Poker) nicht zu versteuern.
      korrekt, dabei ist es unerheblich, ob aus legalem oder illegalem glücksspiel. für das FA sind einnahmen nur einnahmen, die entweder alle versteuert werden oder auch nicht. sofern es sich nicht um kapitalverbrechen handelt, unterliegen sie dem steuergeheimnis.

      allerdings kann das FA im einzelfall eine versteuerung wegen nachgewiesener erfolgreicher gewinnerzielungsabsicht anordnen. dazu ist aber nur ein einziger fall aus dem roulette bekannt. ausgerechnet ein -EV-Game :rolleyes:

      wenn es zu einer besteuerung wegen gewinnabsicht kommt, darf man von einer gesonderten besteuerung wie bei spekulationsgewinnen ausgehen. das heisst die gewinne (jährlicher Bankrollzuwachs - absetzbare kosten, bereinigt um privatentnahmen/einlagen) werden dem zu versteuernden einkommen zugeschlagen. das bedeutet im wesentlichen grenzsteuersatz. verluste sind nicht absetzbar. ob es einen verlustvortrag innerhalb der einkommensart gäbe, wäre spekulation. es ist halt nichts geregelt, weil nichts öffentlich passiert.

      als profi könnte man natürlich einfach behaupten, dass man sein geld im casino vedient und das ist legal und steuerfrei. online-poker spielt man natürlich nur auf seinen zahlreichen auslandsreisen, ebenfalls legal und steuerfei :s_biggrin:

      wie es die profis nun wirklich machen, und ob ihnen die finanzämter im konkreten einzelfall gewinnerzielungsabsicht unterstellen, wissen wir nicht.