Wirksamkeit von Riverbluffraises nach längerem Überlegen

    • theBliTz
      theBliTz
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 277
      Titel sagt ja schon fast alles.

      Die Situation: Wir sind am River - ob ip oder oop ist egal - der Gegner bettet.
      Wir haben keinen SD-Value und überlegen...und überlegen...die Timebank aktiviert sich und wir kommen zu dem Entschluss, dass der Gegner oft einen Semibluff nochmal barrelt oder gar einen pure Bluff hat, den wir gewinnen könnten, wenn wir Bluffraisen.

      Meine Frage ist nun: Wie erfolgreich ist ein Bluffraise, nachdem ich etwa 10 Sekunden überlegen musste, ob ich diesen Spot raisen kann?
      Für einen Made Hand muss ich schließlich selten so lange überlegen, ob ich den Gegner raise.

      Mir geht es oft so, dass ich zwar denke, dass es ein guter Spot zum raisen wäre - aber trotzdem folde, da ich so lange überlegt habe und der Gegner mich daher wohl meist selbst auf einen Bluff setzt und mich eventuell dann bluff3bettet.

      Wie seht Ihr das?
  • 5 Antworten
    • hyroniemus
      hyroniemus
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 479
      Als Gegner mache ich das eigentlich nie von der verstrichenen Zeit abhängig, ob ich einen Raise am River noch mal calle. Mancher hat ja eine unzuverlässige Internetverbindung, ist noch an anderen Tischen aktiv, oder muss noch ans Telefon. Außerdem gibt es auch Gegner, die ganz schlau nur so tun, als ob sie laaaaange überlgen müssen.
      Deine Bedenkzeit sollte also m.E. keinen Einfluss haben.
    • Jakoebchen
      Jakoebchen
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2008 Beiträge: 2.836
      Ich mach sowas auch nicht aktiv. Aber wenn einer oft Bluffraised nach langem überlegen mach ich mir ne Note ;)
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Insta-Buffraises sind wirkungsvoller:
      Gedankengang: "wow das kam aber schnell, der muss was haben"

      bei langem Überlegen denkt man aber:
      "der hat sicher nur was marginales, sonst hätte er nicht solange überlegen müssen"

      solltest dir also schon am Turn überlegen, was du bei welcher Riverkarte machen willst.
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Original von theBliTz
      Meine Frage ist nun: Wie erfolgreich ist ein Bluffraise, nachdem ich etwa 10 Sekunden überlegen musste, ob ich diesen Spot raisen kann?
      Für einen Made Hand muss ich schließlich selten so lange überlegen, ob ich den Gegner raise.
      Einfache Möglichkeit ist zumindest gegen Regs mit denen du häufig am Tisch sitzt auch mal mit Madehands 10 Sekunden zu warten bis du raist ...
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Original von BigAndy
      Insta-Buffraises sind wirkungsvoller:
      Gedankengang: "wow das kam aber schnell, der muss was haben"

      bei langem Überlegen denkt man aber:
      "der hat sicher nur was marginales, sonst hätte er nicht solange überlegen müssen"

      solltest dir also schon am Turn überlegen, was du bei welcher Riverkarte machen willst.
      Es kommt immer auf Interpretation deines Gegners an. Viele interpretieren den Instaraise eher als Schwäche und ein längeres Zögern eher als Stärke. Zögerndes betten ist bei den meisten auch eher Stärke als Schwäche. Die meisten haben es nicht gebalanct. Kommt immer drauf an, wie spielstark und intelligent du deinen Gegner einschätzt. Manche Gegner, darunter TAG's, lassen sich eben leveln und geben dir Credit, weil sie denken, dass Zögern = Unsicherheit = weake Hand = der wird doch nicht bluffen, wo er seine weake Hand so offensichtlich präsentiert hat. Gerade deswegen kann es aber schon wieder Stärke verheissen. Muss man ausprobieren. :)