Positionsvorteil IP=OOP, wenn...

    • backdoorgushot
      backdoorgushot
      Silber
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 2.811
      mal eine These:

      Ich glaube das IP=OOP, wenn der AF sehr klein ist (er bettet/raised->du bist beat), weil er immer bis zum River runter checken wird, wenn er nichts gehittet hat, und das IP wie OOP. Dh es ist das gleiche als wenn du dir all days long den cb nimmst IP. IP hat aus meiner Sicht nur den Vorteil, dass du Geld sparst, wenn Vallain eine MadHand hat, denn mit nem Hit donken viele die jeweilige Street. Kann er allerdings c/r so macht es wiederum keinen Unterschied ob du IP oder OOP spielst.

      Noch mal kurz zusammen gefasst:
      Wenn Vallain einen kleinen AF hat, seine MadHands bettet|raised|c/r, dann ist IP=OOP.


      Thougts?? Gibt es noch andere BSP die den Positionsvorteil verkleinern???
  • 6 Antworten
    • m4rgus
      m4rgus
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2008 Beiträge: 528
      naja, mal angenommen der gegner bettet/raised wirklich nur wenn er dich beat hat, dann ist die position in bezug auf die informationen die du über die hand des gegners bekommst evtl zu vernachlässigen, aber position bringt dir ja auch was wenns um valuemaximierung mit einem monster oder einem angekommenen draw geht. also ich würde nicht sagen das IP=OOP ist gegen so einen gegner. position ist vielleicht nicht ganz so wichtig in der situation.

      anderes beispiel ist halt gegen kleine stacks, da musst dir keine gedanken über potcontrol machen, was oop eben nicht so möglich ist und auch den gegner all-in zu bekommen ist gegen nen shortstack oop gut machbar.
    • HeldvomFeld
      HeldvomFeld
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 1.556
      was sind denn MadHands??? ;)
    • BReWs7aR
      BReWs7aR
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 7.740
      Original von backdoorgushot

      Gibt es noch andere BSP die den Positionsvorteil verkleinern???

      Die Größe des Pots im Verhältnis zu den effektiven Stacks. Bspw im 4-Betpot bei effektivem 75BB Stack.
    • feanor1980
      feanor1980
      Black
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 1.349
      Original von backdoorgushot
      mal eine These:

      Ich glaube das IP=OOP, wenn der AF sehr klein ist (er bettet/raised->du bist beat), weil er immer bis zum River runter checken wird, wenn er nichts gehittet hat, und das IP wie OOP. Dh es ist das gleiche als wenn du dir all days long den cb nimmst IP. IP hat aus meiner Sicht nur den Vorteil, dass du Geld sparst, wenn Vallain eine MadHand hat, denn mit nem Hit donken viele die jeweilige Street. Kann er allerdings c/r so macht es wiederum keinen Unterschied ob du IP oder OOP spielst.

      Noch mal kurz zusammen gefasst:
      Wenn Vallain einen kleinen AF hat, seine MadHands bettet|raised|c/r, dann ist IP=OOP.


      Thougts?? Gibt es noch andere BSP die den Positionsvorteil verkleinern???
      IP=OOP never!! Denke dass der Vorteil Geld zusparen einfach zu gross ist, als dass jemals IP=OOP gelten könnte... Gerade gegen Passiv, die ihr TPGK nur downcallen wirst du mit deinen marginalen Madehands oft deutlich mehr zahlen wenn du OOP bist, da dir dieser keine Gelegenheit zum folden gibt. Auch mit Highcard Händen siehst du OOP nur ein Bruchteil der SDs im Vergleich zu IP und foldest halt oft die beste Hand.

      Der einzige Fall in dem ich gerne OOP bin ist mit Monstern gegen Leute die fast immer floaten wenn zu ihnen hingecheckt wird...

      Edit: es heisst Villain
    • backdoorgushot
      backdoorgushot
      Silber
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 2.811
      Original von HeldvomFeld
      was sind denn MadHands??? ;)
      ich geh jetzt von Händen aus die uns beat haben, klar ist die stärke einer Hand nur relativ da Villianseine Hände ja auch overplayen kann, deshalb geh ich einfach mal von TPTK+ aus.

      Denke dass der Vorteil Geld zusparen einfach zu gross ist

      Vallain kann auch c/r

      so singt der Vorteil von IP wieder
    • feanor1980
      feanor1980
      Black
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 1.349
      Das Problem ist nicht wie Villain seine Madehands spielt (ich über nehme mal deine definition: Madehand = TPTK+) und ob er damit c/r kann oder nicht. c/r sind einfach sehr selten ein Bluff, da sich Villain falls er blufft OOP in schwierige Situationen manövriert. Wenn du seine Madehands nicht schlagen kannst (oder keinen starken Draw hast) dann hast du in diesem Fall einen einfachen Fold mit deinen marginalen Händen (wie z.B PPs, BottomPair etc.). Kannst du dein Bottompair/Middlepair noch callen (weil man z.B noch einen Draw dazu hat), kriegst IP trotz c/r meistens einen freeSD und gewinnts auch UI, falls Villain diese Line wirklich Bluffen kann. Ausserdem kann Villain nicht c/r wenn du deinen Draw cb spielst...

      Das eigentliche Problem ist wie Villain seine Bluffs und Marginalen Hände spielt. Die Bluffrange sowie die Raisingrange von Villain ist einfach viel weiter OOP, d.h. du foldest viel öfter die winning hand (falls du nur auf einem PP, BP etc. sitzt), bzw. zahlst ihn viel öfter aus wenn Villain eine gute Madehand hat. Genauso verpasst du oft Value bzw. kannst nicht protecten wenn Villain den River/Turn cb spielt.