Geldanlagen eure Erfahrungen

    • topspit
      topspit
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2008 Beiträge: 4.138
      Hey Liebes PS.de Fourm,

      da ich im September mein BA Studium beginne und u.a auch von meinem Arbeitgeber 40 € VL Leistungen bezahlt bekomme möchte ich jetzt mal etwas Geld Sparen.

      Selbstverständlich werde ich mich vielfältig beraten lassen.

      Ein Freund von mir ist für die Deutsche Vermögensberatung tätig, der war schon bei mir und hat eine Analyse aufgenommen....
      Läuft eig darauf hinaus, dass ich mtl. ca 250€ Sparen möchte, und wenn mein BA Studium Fertig ist das Doppelte. ( also 500€ *g* )

      Die Woche werde ich noch zur Deutschen Bank, zur Debeka, Sparkasse und zu V+R die haben ja jetzt so ne tolle Werbung im Fernsehen ( BesseR+Vorsorgen )

      Was ich jetzt von euch möchte, ist mir einfach einige Tipps mit auf den Weg zu geben auf welche Sachen/Details ich achten muss, bevor ich etwas vergleiche bzw. Unterschreibe.

      1. Sind Fondsparpläne für kurze Laufzeiten geeignet ?
      2. Was sind die besten Anlagemöglichkeiten >10 j
      3. Was sind die besten Anlagemöglichkeiten <5j
      4. Gibt es halbwegs sichere Fonds, die mir auf 3 Jahre 9 % p.a bringen ?
      5. Sehe ich das Richtig, dass ich in einem Bausparvertrag einen Teil der
      Rendite abgeben, dass ich am Ende einen billigeren Kredit nehmen kann ?
      7. Ist es möglich, falls ich am Ende des Vertrags nur das eingezahlte Geld haben möchte, dass ich anstatt des billigeren Kredits, eine höhere Verzinsung p.a auf mein eingezahltes Guthaben bekommen ?


      Mir ist aufgefallen, dass z.Z jeder Versicherungsvertreter einem eine BU verkaufen will. Das ist ja echt krass wie da mit Der Angst der Kunden Geld gemacht wird. " Sie wissen schon Hr. Becker , dass jeder 4 Deutsche Berufsunfähig wird! " Auf die Frage wann das Durchschnitts für die eingetretene Berufsunfähigkeit ist, konnte er mir nichts sagen.

      Wie seht ihr das mit BU Versicherung, ist das wirklich so wichtig wie die mir alle verkaufen möchten ?!


      Schreibt einfach Eure Erfahrungen und Tipps wie ihr mit Geldanlagen umgeht, und vll die eine oder andere Anektode mit eurem Berater, den ihr vll dann gewechselt habt *g*.
      EDIT:
      Das hier soll keine Hexenjagdt auf z.B die Sparkasse oder die DVAG werden. Mir ist klar, dass es in jeder dieser Finanzdienstleister schwarze Schafe gibt die einen einfach nur übers Ohr hauen wollen.

      Liebe Grüße
      Flo
  • 24 Antworten
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      1. Sind Fondsparpläne für kurze Laufzeiten geeignet ?

      nein. du zahlst ja erstmal die managementgebühren (wenn welche anfallen, also wenn das ganze ein gemanagter fonds und kein ETF-fonds ist) sowie die ordergebühren. Fondssparpläne lohnen sich nur für die Altersvorsorge.



      2. Was sind die besten Anlagemöglichkeiten >10 j

      kommt drauf an. sicherheit = staatsanleihen = geringe rendite.
      wenn du ein paar mehr kröten hast, kannst du das geld auf verschiedene ETF splitten und einfach laufen lassen. DJI, MSCI, Gold/Metall, Öl, mit verschiedenen Gewichtungen.



      3. Was sind die besten Anlagemöglichkeiten <5j

      Aktien. Nee, echt. Oder Aktienanleihen (nicht zu verwechseln mit Anleihen). Vielleicht Bonuszertifikate.



      4. Gibt es halbwegs sichere Fonds, die mir auf 3 Jahre 9 % p.a bringen ?

      Nein. Normale (gemanagte) Fonds schlagen auf lange sicht kaum den MSCI. wenn du ein MSCI World ETF kaufst, dann hast Du sicher die bessere Rendite. Aber 9% p.a. gibts (wie wir gelernt haben) nicht.



      5. Sehe ich das Richtig, dass ich in einem Bausparvertrag einen Teil der
      Rendite abgeben, dass ich am Ende einen billigeren Kredit nehmen kann ?

      Ja. Ideal zB um einen anderen Kredit abzulösen.



      7. Ist es möglich, falls ich am Ende des Vertrags nur das eingezahlte Geld haben möchte, dass ich anstatt des billigeren Kredits, eine höhere Verzinsung p.a auf mein eingezahltes Guthaben bekommen ?

      Ja. Aber die Verzinsung wird auch ohne Kredit kaum über der Inflation liegen (vielleicht 2,5% oder so)



      bei 250€ im monat wäre vielleicht ein myIndex Satellite-Ding für Dich gut. Das gibts nur bei sog. "honorarberatern". sowas geht auch als "Direktversicherung" vom Brutto. Gut splitten, 50€ pro ETF (MSCI, Metalle, Asien, Wasser, EuroStoxx oder so), und einfach 30 Jahre laufen lassen. Wenn Du nach dem Studium dann 500€ hast, dann machste noch was anderes dazu.
    • Petathebest
      Petathebest
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 2.634
      Also es gibt solche Sachen wie Beziehung, Wohnung einrichten, zusammen ziehen, neues Auto kaufen, heiraten, Familie gründen, Wohnung/Haus kaufen. Vor diesem Hintergrund würde ich persönlich einen Teil für möglichst viel Zinsen anlegen, dass ich aber jederzeit dran kann, z.B. einfach ein Tagesgeldkonto. Rest dann in einen Bausparvertrag, wo du wählen kannst zwischen hoher Rendite oder günstigen Darlehen am Ende der Laufzeit. Man sollte auch möglichst früh in ein finanziell gesichertes Rentnerleben investieren. Meine Devise wäre da klar > Eigentum und somit keine Miete zahlen im Alter. Das ist wie eine Zusatzrente > sind wir wieder beim Bausparvertrag. Ich habe z.B. einen normalen Sparvertrag, da bekomme ich 8 Jahre 4,3 %, kann den Sparbetrag variieren von 25€ bis 1000 € und kann jährlich bis zu 5000 € abheben (war damals die VW-Bank). In deinem Alter würde ich mich keinesfalls größer 10 Jahre binden. Die Erfahrung sagt, dass du früher oder später ans Geld willst, was dann u.U. eine Menge Rendite kostet.

      Grüße

      Peta
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      tagesgeld hatte ich vergessen.
      derzeit gibt es echt attraktive konditionen allerorts.

      allerdings bringts das auch nicht, wenn du "nur" 250€ im monat hast.


      ich würde mit diesen 250€ einen sparplan (ETF/Fonds) zur Altersvorsorge anfangen. So kannst Du jetzt schon die Gebühren anfangen zu bezahlen, und kannst dann nach dem Ende Deines Studiums "richtig" loslegen, die Einzahlungen nach oben schrauben etc. Wenn Du so cs 20Jahre alt bist, dann sollten bei 250€ zwei Sparpläne (evtl einer auf 30 und einer auf 30 Jahre) sowie ein Bausparvertrag (auf 10 Jahre, 10k Sparsumme oder so) drin sein.

      es geht vor allem darum, jetzt ANZUFANGEN. mit der altersvorsorge kann man NIE früh genug anfangen. Alles was für die Mittelfristige Planung wichtig ist, sollte dann vom "richtigen" Gehalt kommen.
    • kiljeadan333
      kiljeadan333
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 6.005
      Finger weg von der deutschen Vermögensberatung. Siehe auch Finanzparasiten.

      Fondssparpläne sind mMn nur sinnvoll, wenn ich nen Zeitraum von >5 Jahren habe. Für 3 Jahre würde ich mich auf die einfachen Geldmarktprodukte Tagegeld/Festgeld beschränken.

      Generell gibt es dazu wohl Meinungen und Wege wie Sand am Meer. Lass dich von möglichst vielen Stellen beraten. Wenn du was für die Altersvorsroge tun willst, fang jetzt mit nem Anteil deines geplanten Beitrags an und leg den rest mittelfristig an.
    • onlinekasper
      onlinekasper
      Global
      Dabei seit: 04.01.2009 Beiträge: 674
      Original von kiljeadan333
      Finger weg von der deutschen Vermögensberatung. Siehe auch Finanzparasiten.
      this


      letzte Woche auch Bericht in der ZEIT.
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      wenn man sich ein bissi auskennt, ist man am besten beraten das ganze selber zu regeln.

      wenn man einen arbeitgeber hat --> direktversicherung.
      dazu bausparen (obwohl das umstritten ist, hat ja netto 0 rendite, aber das geld ist erstmal "beiseite" und kann billig beliehen werden).
    • topspit
      topspit
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2008 Beiträge: 4.138
      Original von onlinekasper
      Original von kiljeadan333
      Finger weg von der deutschen Vermögensberatung. Siehe auch Finanzparasiten.
      this


      letzte Woche auch Bericht in der ZEIT.

      naja wayne ich lass mich mal kurz drauf ein....

      wieso sollen die so scheiße sein.
      die vertreiben doch die selben konditionen wie alle andern auch.

      der vater meiner freundin hat eine Kapitalb. LV bei Achener&Münchner und die hält ihre 9 % Renditeversprechen.

      die verkaufen auch DWS Fonds... die sollen sehr gut sein, egal wo ich danach geschaut habe sind die immer Top bewertet.

      Mein Kumpel macht das jetzt ca. ein halbes Jahr bei der DVAG und ist echt begeistert. Natürlich hat er auch zugegeben, dass es einem schon irgendwann auf den Sack geht wenn sie immer wieder behaupten sie seien die beste/größten/tollsten etc...
      Und ja einige Produkte sind einfach überteuert das stimmt. Schließlich hat man ja einen direkten ansprechpartner wenn mal was ist, dafür zahlt man halt und das macht ein guter Vermögensberater der DVAG seinen Kunden auch bewusst.


      1. wieso sollte ich keine Riester bei der DVAG abschließen ? haben doch die selben Konditionen wie die andern auch.

      BTW: DVAG hat keinen einzigen Kunden der aufgrund der Finazkrise seine ersparnise verloren hat, da sie keinen scheißdreck gr. kapitalmarkt verkaufen.

      2. Ja die können sehr aufdringlich sein *g* schließlich hängt ihr einkommen von ihrer Verkaufsstärke ab. Und ja aus diesem Grund gibt es auch viele schwarze schafe die aufgrund dessen müll verkaufen um viel provision zu machen, aber ich finde es gibt auch gute Berater bei der DVAG. Seid ihr da anderer Meinung ? Sind wirklich alle scheiße ? Können die garnicht gut sein selbst wenn sie wollte, da ihre Produktpalette schlecht ist ?

      EDIT 1:
      Ich hoffe es ist mir gelungen einen Objektiven Beitrag zu schreiben. Ich möchte hier nicht bewerte etc. ich hoffe, dass ihr genauso versucht eure positiven bzw. negativen Erfahrungen zu schildern.

      lg
      top
    • Luis2000
      Luis2000
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2007 Beiträge: 93
      Hallo topspit,

      das wichtigste für Dich ist, das Du Dir im klaren sein musst, wieviel Geld Du zurücklegen willst und für was soll das Geld später verwendet werden.

      Diese Frage sollte Dir ein Berater immer stellen. Tut er dies nicht, dann wird er versuchen Dir die Produkte zu verkaufen, die Ihm am meisten Provision bringen.

      Und ganz ehrlich, nach einem halben Jahr DVAG wird Dein Freund nicht in der Lage sein ( es sei denn er hat in der Branche schon vorher gearbeit ), Dich umfassend zu beraten.
      Dies wird dann wahrscheinlich sein "Mentor " für Ihn übernehmen.

      Ich weiß wie das ist, da ich seit 2004 in der Branche arbeite und in einem ähnlichen Strukturvertrieb wie die DVAG angefangen habe.
      Den größten Teil der Provision verdient leider nicht Dein Freund, sondern sein " Mentor " und die DVAG. Deinem Freund bleiben am Anfang so ca. 20 % von der gesammten Abschlussprovision.

      Deshalb solltest Du Dich nicht nur von Ihm beraten lassen, sondern auch noch eine 2. und 3. Meinung einholen.

      LG Luis2000
    • topspit
      topspit
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2008 Beiträge: 4.138
      danke Luis für deine antwort.

      ja das stimmt. einen teil bekommt der mentor und dann wieder einen teil der mentor über dem mentor meines freundes *g* etc...

      einer von diesen Mentoren hat mir mal eine Zahl genannt. das sind insgesammt etw. 20 € / Einheit. Mein Kumpel ist sogenannter ALP dort und bekommt glaube ich z.Z 7-oder 8 € / Einheit ,der rest geht für die struktur über ihm drauf.

      habe jetzt auch noch einen Termin bei der Deutschen Bank und werde anschließend die beratungstermine vergleichen. bzw die Produkte, die ich vorgeschlagen bekomme. werde sie auch meinem vater zeigen, da der das schon immer selber macht und ziemlich fit auf dem gebiet ist.

      Weiß einer von euch zufällig ob das kostenlos bei der deutschen bank ist ?
      ich bin kein kunde dort, eine ehem. Mitarbeiterin hat mir dort jmd. Empfohlen weil er auch ihre Geldgeschäfte regelt.


      lg
      top
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      ganz ehrlich: für 250€ lohnt sich ne beratung nicht.
      gehr zu irgendeiner direktbank und schliess eine direktversicherung ab (die vom brutto abgezogen wird --> steuersparen!), oder einen bausparvertrag.

      wenn du mal "richtige" knete überhast, dann geh zur quirinbank, die arbeiten auch nicht auf provisionsbasis.
    • kiljeadan333
      kiljeadan333
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 6.005
      Ich arbeite seit 2005 in der Branche und habe nie für nen Strukturvertrieb gearbeitet, aber durch den Umgang mit der Materie ist man automatisch sensibilisiert.

      Ich denke nicht, dass die DVAG NUR schlechte Berater hat und diese NUR schlechte Produkte verkaufen. Aber die Jungs sind halt schon des öfteren negativ aufgefallen, was mich dazu bringt, denen erstmal nicht über den Weg zu trauen.
      Was absolut nichts über deinen Kumpel heißen soll, ich hab keine Ahnung welche Vorkenntnisse der mitbringt und inwiefern er sich auf die typischen Verkaufspraktiken einlässt.

      Mein Anliegen ist es darauf aufmerksam zu machen, dass die nicht immer ganz sauber sind.

      Was den Punkt mit den gleichen Konditionen angeht: das ist absolut nicht gesagt. Von Abschlusskosten bis zu Deposkosten kann da ne ganze Menge Varianz drin sein. Wir haben in D Vertragsfreiheit.

      Und zu 9% Rendite. Ja prima für den Vatti der Freundnin. Seit wann und zu welchen Bedningungen läuft der Vertrag?
      Aktuell sind 4,75 - 5% für ne Renten/Lebensvers. spitzenwerte.

      Die Frage ist, wieso du überhaupt ne Riester abschliessen solltest?! Aber dazu müsste ich mehr von deinem Einkommen etc. wissen. Als reiner Student bist du garnicht Zulageberechtigt.

      Was die Analyse angeht: hat die Maschine deine Brutto- oder Nettorente bewertet?

      Zum Thema Berufsunfähigkeit: Berufsunfähigkeit
    • topspit
      topspit
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2008 Beiträge: 4.138
      hi kiljeadan333,

      ergebnis der analyse bekomme ich am samstag.
      da sitzt dann auch mein vater dabei der viel ahnung von dem ganzen krempel hat.

      die LV, die ich angesprochen habe läuft schon sehr lange >20 jahre.
      und 9 % p.a ist ja so ein ziel was alle langfristigen VL - Verträge anstreben.

      iwo hast du was wegen gehalt gefragt. meine ganze "spardinger" will ich mit beginn meines BA Studiums finanzieren, in welchem ich schon ca. 1 000€ mtl Brutto bekomme. das ist 1 sept. diesen jahres, ich jetzt die nächsten 3 monate einfach nichts zu tun, und nutze das jetzt um mich ein bischen auf dem finanzsektor zu erkundigen was es alles für möglichkeiten gibt.

      und ja richtig eine prof. Beratung macht bei meinem Vermögen keinen Sinn. Ich gehe mal davon aus, dass die beratung bei der Deutschen bank kostenlos ist. zumindest ist kein wort am telefon von Geld für die Beratung gefallen.

      Muss der berater mir das vor dem beratungsgespräch sagen ?
      Oder kann er bis zum ende warten und sagen, so hier die rechnung für 2 h Beratung:
      29.90€<--- völlig aus der luft gegriffen

      EDIT1 1:
      Original von kiljeadan333


      Zum Thema Berufsunfähigkeit: Berufsunfähigkeit

      Ihnen wird der Zutritt zu dieser Seite verwehrt. X(




      lg
      top
    • Luis2000
      Luis2000
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2007 Beiträge: 93
      Hallo topspit,

      eine Honoarberatung muss vorher vereinbart werden.
      Außerdem darf man in Deutschland keine Honorarberatung machen und anschließend auch noch vermitteln.
      Das ist nicht erlaubt.

      Die DVAG nimmt meines Wissens ( der AWD glaube ich auch) eine gewisse Summe für die Datenaufnahme inkl. anschließender Analyse.

      LGLuis2000
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      nee, die berater arbeiten ja generell auf provisionbasis. daher wird der dir einfach nur "irgendwas" verkaufen wollen.

      vielleicht wendest du dich an den verband der deutschen honorarberater. die kosten halt 300€, aber dafür empfehlen sie dir (im idealfall) die besseren produkte, weil sie nicht an einer provisonsabhängigen vergütung hängen.
    • kiljeadan333
      kiljeadan333
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 6.005
      9% kannst du mMn im Moment nur über langfristige Ansparpläne erreichen. Wenn überhaupt.

      Beratungsgespräche sind umsonst, habe noch nie gehört, dass die einem danach Geld abknöpfen. Also jedenfalls nicht die seriösen Berater.

      Hiernochmal der Link
    • SiggiMundorf
      SiggiMundorf
      Global
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 637
      Original von kiljeadan333
      9% kannst du mMn im Moment nur über langfristige Ansparpläne erreichen. Wenn überhaupt.
      Beratungsgespräche sind umsonst, habe noch nie gehört, dass die einem danach Geld abknöpfen. Also jedenfalls nicht die seriösen Berater.
      Hiernochmal der Link
      kompletter Blödsinn, sorry
      es ist genau umgekehrt
      die seriösen nehmen ein Honorar
    • topspit
      topspit
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2008 Beiträge: 4.138
      Original von SiggiMundorf
      Original von kiljeadan333
      9% kannst du mMn im Moment nur über langfristige Ansparpläne erreichen. Wenn überhaupt.
      Beratungsgespräche sind umsonst, habe noch nie gehört, dass die einem danach Geld abknöpfen. Also jedenfalls nicht die seriösen Berater.
      Hiernochmal der Link
      kompletter Blödsinn, sorry
      es ist genau umgekehrt
      die seriösen nehmen ein Honorar

      er meint glaube ich die Bank gebundenen berater der Sparkasse, voksbanken, postpank, comerzbank, deutsche bank etc....


      lg
      top
    • Pokerfeund
      Pokerfeund
      Global
      Dabei seit: 13.02.2008 Beiträge: 2.873
      lass dich niemals von einer bank und co. beraten, die vertreten nur ihre eigenen interessen. Ich hab gehört in deutschland hat man anspruch auf eine kostenlose beratung bei einem unabhängigen finazexperten, frag mich aber nicht wo man diese Leistung beantragen kann, in der richtung würde ich mich informieren.
      Da wirst du wenigstens wirklich individuell und unabhängig beraten ist das beste was du machen kannst.
      Bank wird ich lassen...
    • kiljeadan333
      kiljeadan333
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 6.005
      Original von SiggiMundorf
      Original von kiljeadan333
      9% kannst du mMn im Moment nur über langfristige Ansparpläne erreichen. Wenn überhaupt.
      Beratungsgespräche sind umsonst, habe noch nie gehört, dass die einem danach Geld abknöpfen. Also jedenfalls nicht die seriösen Berater.
      Hiernochmal der Link
      kompletter Blödsinn, sorry
      es ist genau umgekehrt
      die seriösen nehmen ein Honorar
      Ich rede von Banken und Versicherungen.

      Wenn ich zu nem wirklich unabhängigen Berater gehe, wird der schon ein Honorar verlangen, darüber werd ich aber vorher informiert und darauf zielte Ops Frage ab.
    • 1
    • 2