fold 4 value ??? hasenbraten plz help

  • 8 Antworten
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      meinst du den hier? http://fold4value.blogspot.com/2007/06/varianz.html
    • av3cbo0m
      av3cbo0m
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 1.770
      in 10 jahren sind durrrr etc. alle wieder weg vom fenster und boku und rennwurm teilen sich das ganze geld!
    • Devillike
      Devillike
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2008 Beiträge: 604
      Original von zweiblum88
      meinst du den hier? http://fold4value.blogspot.com/2007/06/varianz.html
      danke :heart:
    • nacl
      nacl
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2009 Beiträge: 12.342
      Der Graph wurde ja im theoriecoaching auch kurz angesprochen. Die Simulation ist wirklich interessant aber nur ein sehr kleiner Teil der Realitaet laesst sich daran abbilden. Alleine schon die Aussage. Man spielt nie die erste Hand auf einem Limit mit dem gleichen Skill wie die letzte Hand, wird in der Simulation nicht abgebildet.
    • feYVGaMbLe
      feYVGaMbLe
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 478
      Original von nacl
      Der Graph wurde ja im theoriecoaching auch kurz angesprochen. Die Simulation ist wirklich interessant aber nur ein sehr kleiner Teil der Realitaet laesst sich daran abbilden. Alleine schon die Aussage. Man spielt nie die erste Hand auf einem Limit mit dem gleichen Skill wie die letzte Hand, wird in der Simulation nicht abgebildet.
      Denke nicht, dass diese Aussage stimmt. Wenn Du die erste Hand auf 'nem
      Limit nicht so spielst wie die letzte, nachdem Du Dich auf dem Limit etabliert
      hast, spielst Du scared. Da war der Shot schon daneben. Falls Du hier aber
      die Anpassung an die Limitspezifik meinst, so fehlt es demjenigen, der daran
      glaubt oder dererlei bei sich beobachtet einfach der Skill, denn unabhängig
      vom Limit sollte man so schnell wie möglich lernen dem Gegner entsprechend
      zu spielen. Die Masse der Spieler eines Limits ergeben die Limitspezifik, auf
      die man sich automatisch einstellt, sobald man gegnerspezifisch an den
      Tischen adaptiert. Daran kommt man einfach nicht vorbei, wenn man max.
      Value bis nach oben spielen will. Sind alle Gegner unknown spielt man
      entsprechend seiner Vorstellung von "unknown" und damit entsprechend
      einer bekannten oder angenommenen Limitspezifik, die sich aber recht schnell
      im Sessionsverlauf differenzieren sollte. Ich denke wir sprechen hier dann von
      von max. 200-300 hands / Tisch - und das ist schlechter Mittelwert imho.
      Diese möglichen Minimalabweichungen werden meiner Meinung nach in der
      Simulation durch die riesige Samplesize neutralisiert bzw. ausgeglichen.

      Letztlich zeigt die Simulation nur die Macht der Varianz und das sehr
      anschaulich, nachvollziehbar und reliabel wie ich finde. Ein MUSS für jeden,
      der sich ernsthaft mit der Pokermaterie auseinandersetzt und
      semiprofessionell bis professionell spielen will; auch gut fürs Mindset.
    • nacl
      nacl
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2009 Beiträge: 12.342
      Da stimme ich dir natuerlich zu, dass die Abbildungen die Macht der Varianz verdeutlichen. Die Kernaussage der Abbildungen zweifle ich nicht an.
      :f_cool:

      Beim Lernfortschritt ist es sicherlich eine Mischung aus der Verbesserung des eigenen Spiels und der Adaption der Gegner. Das spiegelt sich ja auch im Skill wieder.
    • Moky2006
      Moky2006
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2007 Beiträge: 1.141
      Denke nicht, dass diese Aussage stimmt. Wenn Du die erste Hand auf 'nem
      Limit nicht so spielst wie die letzte, nachdem Du Dich auf dem Limit etabliert
      hast, spielst Du scared.
      find ich nicht. man bildet sich doch fortlaufend weiter, verbessert ununterbrochen sein spiel, ich glaub eigentlich fast immer, dass die paar letzten k hände besser waren, als die davor.
      das hat nichts mit scared money zu tun, sondern mit dem ununterbrochenen fortschritt, den man macht (machen sollte).
    • feYVGaMbLe
      feYVGaMbLe
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 478
      Original von Moky2006
      Denke nicht, dass diese Aussage stimmt. Wenn Du die erste Hand auf 'nem
      Limit nicht so spielst wie die letzte, nachdem Du Dich auf dem Limit etabliert
      hast, spielst Du scared.
      find ich nicht. man bildet sich doch fortlaufend weiter, verbessert ununterbrochen sein spiel, ich glaub eigentlich fast immer, dass die paar letzten k hände besser waren, als die davor.
      das hat nichts mit scared money zu tun, sondern mit dem ununterbrochenen fortschritt, den man macht (machen sollte).
      Dies beinhalten aber die Parameter der Simulation nicht, da sie mit einem fixen
      Skillwert operiert -> in ptbb. Von der Zielführung als auch vom Ergebnis der
      Simulation her ist das auch irrelevant.

      o.g. Aussage bezog' sich auch nur auf die Etablierung auf einem neuen Limit.