erweitertes SHC zur SSS

    • rotweiss
      rotweiss
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 46
      Hallo! Ich spiele seit einigen Tagen das erweiterte SHC zur SSS. ich spiele NL $10 im normalen Bereich ( nicht Beginner ). Mir ist aufgefallen, dass ich als BB,Button und CO mit Karten, welche ein normales Raise oder Call ergeben würde durch permanente Raises vor mir nicht ins Spiel komme. Nachdem ich alle Mitspieler immer genau beobachte ist mir aufgefallen, dass viele mit sehr schwachen Karten einfach raisen . Dadurch folde ich dann meine Hand, da ich ja vorher nicht weiss, welche Karten geraist wurden. Manchmal überlege ich dieses Raise zu reraisen. Meine Frage ist, ob es nicht besser wäre, dass ich im Beginner-Bereich weiterspiele. Und auf was für eine Zusammensetzung des Spieltisches, sollte ich eventuell ein Augenmerk werfen. Grüsse Rotweiss
  • 10 Antworten
    • Henry83
      Henry83
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2006 Beiträge: 118
      mit was für Karten foldest du denn?? wenn du AA,KK,QQ,JJ,TT, AK hälst, dann steht doch auch im Chart, dass du Reraisen sollst! Oder meinst du schwächere Karten wie AQ etc.???
    • rotweiss
      rotweiss
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 46
      Ich meine die schwächern Karten. 99-22, AQ-AT usw. lt. SHC. Da hatte ich schon ein einige davon und habe gefoldet.
    • Henry83
      Henry83
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2006 Beiträge: 118
      ja da haste recht! das ding ist, da muss man einfach Konsequent sein und die Dinger folden! auch wenn du öfter die stärkere Hand hälst! und spiel aufjedenfall 4-6 Tables wenn du schon bissel Erfahrung hast! Dann wird dir nicht langweilig, du brauchst nicht so lange auf gute Karten warten und machst keine Moves, die dich deinen Stack kosten könnten wenn du Toppair triffst aber nen üblen Kicker hast bzw. dein Set nicht machst! dann biste nämlich mit 99-22 meist unterlegen! meistens ja auch mit TT! die Hand hat mich schon einiges gekostet! ;) Ich fahre mit der Strategie sehr gut und habe keine Probleme mit SSS!
    • rotweiss
      rotweiss
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 46
      Ziemlich oft wird da mit 2BB geraist, sollte man auf das auch aufpassen? Habe manchmal das Gefühl, dass ich absichtlich geblockt werde. Ich finde sss auch sehr gut. Beschäftige mich immer wieder mit der Theorie und interssanten Artikeln im Forum. Nur das mit den Out´s und Odd´s hab ich nicht wirklich im Griff.
    • Henry83
      Henry83
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2006 Beiträge: 118
      Also wenn ich in Lateposition mit 99 oder 88 bzw. AQ sitze, dann call ich bei NL10 hin und wieder mal so ein Min-Raise! wenn ich dann mein Set bzw. Toppair treffe, dann gibt es von mir Action! wenn ich nix treffe, dann geh ich halt raus! das mit Odds und Outs hab ich auch noch nicht drauf! ich hab auch kein Plan ob das so relevant bei der SSS ist!?!?! aber es zu können ist sicher sehr gut! da werd ich in ein paar Wochen mal mehr Zeit investieren!
    • Crouchinho
      Crouchinho
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2006 Beiträge: 1.494
      gerade bei niedrigen pockets sind odds ziemlich nützlich, damit man weiß wann ein call sinnvoll ist.
    • rotweiss
      rotweiss
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 46
      uffff! Das heisst den Artikel noch mal studieren. Ich habe die Liste mit den Out´s und Odd´s vor mir, aber mir ist noch immer nicht klar wann ein günstiger Wert für eine Aktion ist. Die Out´s kann ich ja schon feststellen nur die Gegenüberstellung mit den Odd´s versteh ich noch nicht wirklich. Ich lese zwar viel im Forum, aber irgendwo ist da vor mir eine Wand. Vielleicht macht es einmal Klick und ich hab´s. Oder es spricht einer meine Sprache :-)))
    • madball
      madball
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2006 Beiträge: 636
      Also ich hab es so verstanden (bin selbst noch Anfänger): Outs sind noch im Deck vorhandenen Karten welche deine Hand zu einer WINNING Hand machen wenn sie kommen. Probability/Wahrscheinlichkeit ist Chance mit der ein Eregnis eintrifft 20% z.B. Odds ist das genaue Gegenteil also wie oft ein Ereignis NICHT eintrifft, bei einer Wahrscheinlichkeit von 20% wären das 4:1 also von fünf Ereignissen im Schnitt 1mal zu deinen Gunsten und 4mal gegen dich. Der häufigste Gebrauch von Odds ist zum festellen ob sich ein call bei einer Drawing Hand lohnt oder nicht. dann werden sie im Vergleich zu den PotOdds gesetzt. PotOdds ist das Verhältnis von deinem zu bringenden Einsatz zu dem was aktuell im Pot ist. (PotplusBetsvordir / zubringender Einsatz). Bsp.: Pot: 5 BB vor dir bettet einer 1BB, du musst 1BB zahlen zum callen und hast einen OESD (Open End Straight Draw), welcher dich auf jeden Fall zum Gewinner macht, falls Du einer der notwendigen Karten trffst, ansonsten verlierst Du. PotOdds 6:1 Oddseintrag zu OESD in der Tabelle der Einsteigersektion: Outs Odds 8 4,9 zu 1 Deine Odds sind also geringer als die PotOdds, somit machst Du im Schnitt bei einem Call Gewinn. Im No Limit kannst das natürlich auch ausnutzen wenn Du weißt dein Gegner sitzt auf einem Draw, indem Du so hoch bettest, dass sich ein Call für deinen Gegner für seine Odds nicht mehr lohnt (vorausgesetzt er hällt sich konsequent an Odds und Outs und glaubt nicht das Du bluffst). Also das Verhältnis von zu bringendem Einsatz zu möglichem Gewinn für ihn nicht mehr stimmt.
    • weedi
      weedi
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 1.794
      odds und so sind definitiv sehr wichtig :D Ich weiss nicht wieviel du mathematisch drauf hast, aber sich mal Erwartungswert anzuschauen kann nciht schaden (auch allg. Wahrscheinlichkeitsrechnung) Ich versuchs dir hier einfach zu erklären: E[X] = p1*x1 + p2*x2 Dies ist eine vereinfachte Formel für den Erwartungswert. p1 und p2 bezeichnen die W'keiten, dass Ereigniss 1 oder 2 eintrifft. x1/x2 steht für den "Wert" dieses Ereignisses. Bsp: wir haben eine Münze. Wir sagen Kopf entspricht 0 und Zahl enspricht 1. Die Wahrscheinlichkeit Kopf oder Zahl zu treffen ist gleich und zwar 50% = 0.5 E[X] = 0.5*0 + 0.5*1 = 0.5 Also das zu erwartende Ergebniss ist 0.5. Eigentlich gibts es ja aber nur Kopf, also 0 und Zahl also 1. Diers ist aber egal, weil wir davon ausgehen die Münze unendlich oft zu werfen. Weil beide Seiten der Münze die gleiche W'keit besitzen ist es auch logisch, dass beide Ereignisse (also Kopf oder Zahl) gleich oft eintreten. Also muss der Erwartungswer wie berechnet 0.5 sein. Bsp2: Wir haben einen Flushdraw. Das sind 9 outs. Also 9 Karten (13 Karten einer Farbe. 2 sind in unserer Hand, 2 auf dem Board) von 47 verbleibenden (52 - 3 Karten vom Flop - 2 Karten auf unserer Hand = 47), die uns zum Gewinner machen. Die Wahrscheinlichkeit bis zum River unseren Flush zu machen liegt bei 9/47 + 38/47 * 9/46 = 0.35 also 35%. Also die Wahrscheinlichtkeit am Turn zu treffen + die W'keit am turn nicht zu treffen * die W'keit am River zu treffen Nehmen wir an im Pot liegen 2$ und der Gegner betted 1$. wir gewinnen also 3$ wenn wir unseren Flush hinkriegen und verlieren 1$ wenn wir ihn nicht machen. Erwartungswert = 0.35*3 + 0.65*(-1) = +0.4$ Der Erwartuingswert is positiv, dh wenn wir die Hand unendlich oft spielen, dann würden wir schlussendlich 0.4$ gewinn machen. Also ist ein Call hier ok. Mit pot odds und so gerechnet würde es so ausehen: pot odds: 3:1 odds nach tabelle 1.9:1 Wie madball schon gesagt hat: Die Potodds sind grösser als die odds => positiver Erwartungswert => gewinn bei einem call Es gibt noch eine 3. Variante das ganze auszurechnen. Sie ist nicht sehr exakt dafür aber recht einfach. Vorallem bei vielen Outs stimmt es nicht mehr. Zuerst zählst du deine outs. Wir haben immer noch 9. Dann rechnest du sie mal 4 was etwa der W'keit entspricht bis zum River die outs zu treffen und die hand zu machen. (bis zum turn einfach mal 2 rechnen) 9*4 = 36%. Wir liegen hier also leicht über dem exakten Wert von 35% .Näherungsweise ist er aber ganz ok. [Ab hier ist auch diese Variante wieder exakt. Nur das obige Abschätzen der W'keit anhand der outs stimmt nicht genau.] Dann nimmst du den Pot plus 2 mal den Gegnerischen Bet (also sein Bet und dein Call). Dies wäre hier: 2$ pot + 1$ bet + 1$ call = 4$ Dann multiplizierst du den soeben gefundenen Wert mit der ausgerechenten Wahrscheinlichekeit und rauskommt das Maximum, dass du profitabel callen kannst. Hier 0.36 * 4$ = 1.44$ Wir müssen aber nur 1$ callen also lohnt sich das ganze. also call :D Anmerkungen: Eigentlich sind Variante 1 und 3 das gleiche. Du kannst sie auch mischen. zBsp kannst du die W'kei exakt ausrechnen wie in der 1. variante oder aus einer Tabelle ablesen. Dann kannst du damit wie in der 3. Variante den grösstmöglichen, profitablen call ausrechnen. Ich verwende normalerweise die 2. Variante. Wenn ich aber keine odds Tabelle habe und die gebrauchten Werte nciht auswendig kenne, benutze ich die 3. Variante. Ich hab jetzt hier nur mit der W'keit bis zum River zu treffen gerechnet. Das darfst du eigentlich nur wenn du all-in gehst oder all-in callst. Die W'keit vom Flop bis zum Turn zu treffen beträgt 9/47 = 0.19 = 19% oder abgeschätzt: 9outs * 2 = 18% Der post wurde jetzt einiges länger als erwartet :) bitte melden, falls was unklar erscheint. Ich bin bewusst nicht auf die einfachen Details der W'keitsrechung eingegangen (zbsp 9/47 + 38/47 * 9/46 = 0.35), weil dies dann einfach zu viel wäre. Noch was: Kopiert eine Hand aus der Hand History, falls ihr euch nicht sicher seid. Während dem Spiel werdet ihr diese Rechnungen am Anfang nicht durchführen können. Rechnet sie nachher nach und posted die Hand mit euren Rechungen im Beispielhandforum, wo euch dann erfahrenere Spieler helfen können.
    • CheffeMurphy
      CheffeMurphy
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2006 Beiträge: 22
      In den unteren limits würde ich mich nicht mit odds und outs rumschlagen hier heißt es einfach massig hände strikt nach SHC und der entsprechenden postflop anleitung spielen und schon macht man gewinn. Zumindest geht es mir so auf NL25 greetz