Quiz der Woche: FL - Ein Kessel Buntes

  • 20 Antworten
    • kauai
      kauai
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 2.059
      Bei Aufgabe 10 seh ich das etwas anders, ich denke villains range ist TT+,AKs,AKo, n ps silber chartler raist hier sogar noch AQs btw.

      equitytechnisch sieht das ohne AQs so aus:

      Equity Gewonnen Unentschieden Verloren Hand
      Spieler 1: 30,146% 19,513% 21,266% 59,221% TT+, AKs, AKo
      Spieler 2: 69,854% 59,221% 21,266% 19,513% AhKs


      mit AQs:
      Spieler 1: 27,812% 18,208% 19,208% 62,584% TT+, AQs+, AKo
      Spieler 2: 72,188% 62,584% 19,208% 18,208% AhKs


      edit: ist ja fr und nicht sh wie ich dachte, dann ist's wohl n cd :D
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Bitte das nächste mal Limit und/oder reads + stats auf die Gegner dazuschreiben , so sind einige Fragen nicht wirklich gut zu beantworten .

      Außerdem sind da viele FR fragen dabei und nciht wie in der Einleitung steht SH .
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 11.684
      Ich kopier hier mal meinen comment rein damit nicht wieder an zwei Stellen gleichzeitig diskutiert wird:


      6
      bin für checkraise
      1. denk nicht, dass villain hier so viel behind checkt
      2.wenn man das A immer donkt ist die eigene range nach check extrem schwach
      3. von K high hands bekommt man so ne bet mehr

      7
      hab bet/3bet genommen in der hoffnung noch mehr action zu bekommen. nach bet/call flop und c/r turn stellt villain fast immer direkt auf calldown um

      bei 10 glaub ich nicht, dass er so tight ist. was du den gegner als range gibts passt bei 8 und 10 nicht zusammen. (einmal supertight und das andere mal ne 3bet mit KQo gegen UTG2)
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Mit raisen meinst du cappen, richtig?

      Es kann schon gut sein, dass er noch TT mit in seiner Range hat, gerade weil der ColdCaller noch mit dabei ist aber gegen eine plausible, wenn nicht schon etwas loose (AQo enthalten) 3betting-Range von uns, hat er mit TT einfach keine gute Equity.

      equity win tie pots won pots tied
      Hand 0: 59.718% 58.68% 01.04% 57275094 1010263.00 { TT+, AQs+, AQo+ }
      Hand 1: 40.282% 39.25% 01.04% 38305708 1010263.00 { TcTd }

      Ich würde mit TT erstmal den Flop abwarten, da der Preflopedge nicht so groß ist und ich mit TT auf nem A oder K Board sofort folden kann.

      Selbst wenn er TT noch in seiner Range hat:

      Board: 7c 6d Ks
      Dead:

      equity win tie pots won pots tied
      Hand 0: 34.438% 21.49% 12.94% 4894 2947.50 { JJ+, TdTh, AKs, AKo }
      Hand 1: 65.562% 52.62% 12.94% 11981 2947.50 { AcKh }

      Wir haben knapp 66% aber wir können davon ausgehen, dass er alle besseren Hände am Turn 3betten wird. Die 2/3 Regel ist also nicht erfüllt und das Problem bei diesen engen Ranges ist einfach, dass ich denke, solang er kein showdownmonster ist, er sich von Händen wie TT und JJ am Turn trennen kann. Wir haben halt immer AK KK AA. Ich an seiner Stelle würde da auf einen Turnraise nicht mehr downcallen. Es folden also alle schlechteren Händen, was nicht in unserem Sinne sein kann. Der Calldown ist daher schon in Ordnung ;)
    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Original von kauai
      Bei Aufgabe 10 seh ich das etwas anders, ich denke villains range ist TT+,AKs,AKo, n ps silber chartler raist hier sogar noch AQs btw.

      equitytechnisch sieht das ohne AQs so aus:

      Equity Gewonnen Unentschieden Verloren Hand
      Spieler 1: 30,146% 19,513% 21,266% 59,221% TT+, AKs, AKo
      Spieler 2: 69,854% 59,221% 21,266% 19,513% AhKs


      mit AQs:
      Spieler 1: 27,812% 18,208% 19,208% 62,584% TT+, AQs+, AKo
      Spieler 2: 72,188% 62,584% 19,208% 18,208% AhKs


      edit: ist ja fr und nicht sh wie ich dachte, dann ist's wohl n cd :D
      Genau, es ist FR und Villain openraise/cappt aus UTG+1. Aber auch gegen eine loosere Range sollte man überlegen, ob wa/wb nicht einen höheren Erwartungswert hat.

      @ tzare: Für die Einleitung kann ich nichts. Und in diesem Fall ging es mir darum, gegen unknown Villains spielen zu lassen, um auch diese Situationen einmal zu durchdenken.
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Original von beni
      Ich kopier hier mal meinen comment rein damit nicht wieder an zwei Stellen gleichzeitig diskutiert wird:


      6
      bin für checkraise
      1. denk nicht, dass villain hier so viel behind checkt
      2.wenn man das A immer donkt ist die eigene range nach check extrem schwach
      3. von K high hands bekommt man so ne bet mehr

      7
      hab bet/3bet genommen in der hoffnung noch mehr action zu bekommen. nach bet/call flop und c/r turn stellt villain fast immer direkt auf calldown um

      bei 10 glaub ich nicht, dass er so tight ist. was du den gegner als range gibts passt bei 8 und 10 nicht zusammen. (einmal supertight und das andere mal ne 3bet mit KQo gegen UTG2)
      6)

      Habe hier auch check/raise genommen aber gegen TAG's ist Donk schon in Ordnung. Sie callen jedes Pair down und checken schon öfter behind. Isoliert betrachtet ist Donk > Check.

      7)

      Das hatte ich auch erst überlegt aber das Problem ist hier, dass er viel zu häufig eine 1pair Queen halten wird, die auf eine 3bet einfach keine weitere Action mehr gibt. Eine Hand die den Turn nochmal raist, wird in der Regel auch einen Turn CR noch 3betten (eine worse Hand als 2pair wird er am Turn nicht mehr raisen) und dann können wir cappen. Eine Queen callt aber auf einen Turn CheckRaise immer runter. storges Line finde ich daher auch besser.
    • kauai
      kauai
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 2.059
      Original von storge
      Original von kauai
      Bei Aufgabe 10 seh ich das etwas anders, ich denke villains range ist TT+,AKs,AKo, n ps silber chartler raist hier sogar noch AQs btw.

      equitytechnisch sieht das ohne AQs so aus:

      Equity Gewonnen Unentschieden Verloren Hand
      Spieler 1: 30,146% 19,513% 21,266% 59,221% TT+, AKs, AKo
      Spieler 2: 69,854% 59,221% 21,266% 19,513% AhKs


      mit AQs:
      Spieler 1: 27,812% 18,208% 19,208% 62,584% TT+, AQs+, AKo
      Spieler 2: 72,188% 62,584% 19,208% 18,208% AhKs


      edit: ist ja fr und nicht sh wie ich dachte, dann ist's wohl n cd :D
      Genau, es ist FR und Villain openraise/cappt aus UTG+1. Aber auch gegen eine loosere Range sollte man überlegen, ob wa/wb nicht einen höheren Erwartungswert hat.

      @ tzare: Für die Einleitung kann ich nichts. Und in diesem Fall ging es mir darum, gegen unknown Villains spielen zu lassen, um auch diese Situationen einmal zu durchdenken.
      jo aber bei sh seh ihn nach nem ip flop raise auch viel noch runtercallen mit seinen schlechteren pairs.
      dachte halt alles ist fr weil's im text so stand und so genau hab ichs nicht gelesen dann :D bin aber interessanter weise auf 18/21 gekommen obwohl ich immer dachte es ist sh :D
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Board: 7c 6d Ks
      Dead:

      equity win tie pots won pots tied
      Hand 0: 30.146% 19.51% 10.63% 5409 2947.50 { TT+, AKs, AKo }
      Hand 1: 69.854% 59.22% 10.63% 16416 2947.50 { AcKh }


      Hab mich da oben vertan. Hatte da nur TdTh veranschlagt für alle TT Kombinationen. Wir haben genug EQ aber wie storge schon sagte, hat ein Calldown mutmaßlich den höheren EV, da wir mindestens am River noch 1BB bekommen. Das könnte uns der Turnraise mit Turnfold verbauen.
    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Original von beni
      Ich kopier hier mal meinen comment rein damit nicht wieder an zwei Stellen gleichzeitig diskutiert wird:


      6
      bin für checkraise
      1. denk nicht, dass villain hier so viel behind checkt
      2.wenn man das A immer donkt ist die eigene range nach check extrem schwach
      3. von K high hands bekommt man so ne bet mehr

      7
      hab bet/3bet genommen in der hoffnung noch mehr action zu bekommen. nach bet/call flop und c/r turn stellt villain fast immer direkt auf calldown um

      bei 10 glaub ich nicht, dass er so tight ist. was du den gegner als range gibts passt bei 8 und 10 nicht zusammen. (einmal supertight und das andere mal ne 3bet mit KQo gegen UTG2)
      @#6 - Unsere Range sieht doch bereits nach dem check/call am Flop sehr nach A high aus, weshalb ich nicht glaube, dass der Gegner oft betten wird. Und ob unsere Range nach einem Check am Turn stark oder schwach ist, ist ja erstmal egal, denn wir wollen in diesem Spot den Value sichern. Wenn du merkst, dass der Gegner viel auf deine Turndonkbets foldet, kannst du dann ja auch mit loosen Floppeels eine Bluffbet einstreuen.
      #7 - Der Gegner kann aber auch nach unserer Flop 3-bet oft direkt downcallen. Nach der Preflopaction wird er nicht viele Monster in seiner Range halten.
      #10 - Selbst wenn die Range looser ist, als von mir angenommen, gilt das wa/wb. Dennoch glaube ich nicht, dass der Gegner soviel cappen wird. Unsere 3-bet ist schließlich sehr stark.
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Original von kauai
      Original von storge
      Original von kauai
      Bei Aufgabe 10 seh ich das etwas anders, ich denke villains range ist TT+,AKs,AKo, n ps silber chartler raist hier sogar noch AQs btw.

      equitytechnisch sieht das ohne AQs so aus:

      Equity Gewonnen Unentschieden Verloren Hand
      Spieler 1: 30,146% 19,513% 21,266% 59,221% TT+, AKs, AKo
      Spieler 2: 69,854% 59,221% 21,266% 19,513% AhKs


      mit AQs:
      Spieler 1: 27,812% 18,208% 19,208% 62,584% TT+, AQs+, AKo
      Spieler 2: 72,188% 62,584% 19,208% 18,208% AhKs


      edit: ist ja fr und nicht sh wie ich dachte, dann ist's wohl n cd :D
      Genau, es ist FR und Villain openraise/cappt aus UTG+1. Aber auch gegen eine loosere Range sollte man überlegen, ob wa/wb nicht einen höheren Erwartungswert hat.

      @ tzare: Für die Einleitung kann ich nichts. Und in diesem Fall ging es mir darum, gegen unknown Villains spielen zu lassen, um auch diese Situationen einmal zu durchdenken.
      jo aber bei sh seh ihn nach nem ip flop raise auch viel noch runtercallen mit seinen schlechteren pairs.
      raise flop wäre noch eine gute alternative, ja. :)

      Es steht und fällt eigentlich nur damit, ob er TT in seiner Range hat oder nicht.
    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Im Sinne eines Quiz für den Silberstatus, ab dem auch das Konzept des wa/wb in der Strategiesektion vorgestellt wird, halte ich die Hand für ein gutes Beispiel. Laut ps.de-Chart cappt UTG+1 doch nicht einmal JJ, oder?
    • kauai
      kauai
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 2.059
      Original von storge
      Im Sinne eines Quiz für den Silberstatus, ab dem auch das Konzept des wa/wb in der Strategiesektion vorgestellt wird, halte ich die Hand für ein gutes Beispiel. Laut ps.de-Chart cappt UTG+1 doch nicht einmal JJ, oder?
      jo wiegesagt ich ging wegen dem text in der einleitung von sh aus und dachte ah ersten beiden posis cappt pot, hu, rainbow etc.
      fr ist der cd ja korrekt, denke daran zweifelt keiner. glaub da ist die verwirrung durch den text in der einleitung entstanden das es sh sein soll im endeffekt aber fr war.

      ______
      hier der auszug aus den news:
      Unter dem Motto "Ein Kessel Buntes" hat storge verschiedenste Spielsituationen des FL SH-Spiels der silbenen Strategie-Artikel herausgesucht. Wenn ihr euch auf allen Streets auskennt, werdet ihr in diesem Quiz gut punkten!
    • opabumbi
      opabumbi
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 22.396
      bitte das nächste mal reads/stats zu den gegnern posten oder zumind. auf das limit verweisen
      sind viele knappe spots dabei, wo man ohne reads nicht sagen kann was besser ist.

      1) agree

      2) agree

      3) agree

      4) ct rr besser, wir erhalten von schwächeren madehands das selbe, verlieren gegen quads das selbe und inducen vielleicht noch eine crying valuebet von KQ oder so am river. Zudem gibt es hier schon spieler, die auf turnraise ein kleineres pocket folden, dass sie nach dem call aber am river nochmal crying valuebetten (reads halt)

      5) agree

      6) cr ich, auf das ace wird er oft fast seine ganze range nochmal ballern und wenn er auf donk runtercalled, macht er das auch auf cr, da wir hier viele draws cr können. (imo cr wir draws sogar eher als donken, weil cr mehr foldequtiy hat, entsprechend wird er auf cr sogar looser downcallen als auf donk.)
      ist sicher close, aber ohne den gegner zu kennen kann man imo nicht sagen, dass hier donk besser sein soll

      7) agree

      8) ist imo gegnerabhängig, der cap ip ist halt meist weak, cfrt hat sich mittlerweile, ausser bei den kanadiern, ziemlich durchgesetzt und hätte er wirklich so ne starke hand, würde er zumind. meist die 3bet callen und den turn raisen (das machen sogar kanadier). sind halt viele draws möglich und ich finde donk/crying calldown turn nicht absolut unmöglich. 1 punkt sollte man dafür mind. geben, wenn man zu villain keine angaben hat

      9) selbe hier, ohne reads ist schlicht nicht zu sagen, ob bf oder bc besser ist.

      10) eine kleine warnung dass FR kommt wäre nett ;) ich rechne hier halt mit einer range von TT+ AKo AQs+ und je nach villain auch AQo 99 etc
    • moxela
      moxela
      Black
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 641
      zu 8.)

      Preflop: Hero is UTG2 with A :heart: , A :spade:
      1 folds, Hero raises, 4 fold, BU 3-bets, 2 fold, Hero caps, BU calls.


      Flop: (9,40 SB) Q :club: , 9 :diamond: , K :club: (2 players)
      Hero bets, BU raises, Hero 3-bets, BU caps, Hero calls.


      Turn: (8,70 BB) 7 :heart: (2 players)
      Hero?




      ich finde hier sollte bet/call zumindest einen punkt geben. der kann ne reihe kombo draws mit pair+gutshot, flushdraw + gutshot so spielen. oder er wollte for freecard raisen, dann sich nach der 3bet auch noch für cap for freecard entscheidet, was ihm hier ja auch gelingen würde. wenn die 9 eine 4 und keine flushdraw draußen wäre dann ok, aber so ist es mir zu drawheavy.
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Original von storge
      @ tzare: Für die Einleitung kann ich nichts. Und in diesem Fall ging es mir darum, gegen unknown Villains spielen zu lassen, um auch diese Situationen einmal zu durchdenken.
      Dann aber wenigstens das Limit dazu , da das Quiz für Silber ist wirds ja etwa die Limits 0,25/0,50 - 1/2 abdecken , und zwischen diesen Limits besteht , wenn ich mcih richtig erinnere , schon ein recht großer Unterschied.
    • DannyFredersdorf
      DannyFredersdorf
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2008 Beiträge: 91
      Aufgabe10:
      Gruslig hier downcall zu empfehlen.
      Allein der Gedanke bei einem 67K Board mit AK am Flop ohne auch nur einmal dem Gegner die Möglichkeit zu geben das Spiel frühzeitig zu verlassen - indem man wenigstens einmal Ihn vor die Wahl stellt Fold/Call/Raise ... find ich nicht nur nicht gut sondern callingstation-weak-Zeug-Schlecht.

      Wenn deine Annahme Richtig wäre, wäre der call preflop ja schon falsch - was soll den bitte für ein Flop kommen, den man dann spielen kann - wenn man TPTK passiv runtercallt.

      Wenn ich lese nach ps.de Chart kann er nur AA oder KK haben ... dazu müßte Villain erst mal den Chart kennen ... und der hat doch KQs und freut sich über TP ... in meiner Welt werde ich wohl nie TPTK runtercallen. Spätestens am Turn wird zurückgeschossen!
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Original von DannyFredersdorf
      ohne auch nur einmal dem Gegner die Möglichkeit zu geben das Spiel frühzeitig zu verlassen
      Du willst doch garnicht das er foldet wenn er ne schlechtere hand hat und was besseres foldet er sicher nicht :D
    • Nitlib
      Nitlib
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 1.489
      @Danny: ich hab zwar erst irgendwo gelesen, dass für Fische Poker zu 90% aus einer WAWB Situation besteht, aber es gibt schon auch Spots, in denen WAWB durchaus trägt. Wenn die Range so tight wie angegeben ist, ist es in der Tat fraglich, ob eine Erhöhung des eigenen Investments Sinn macht, da wir eben mehr gegen bessere Hände verlieren und eben den paar schlechteren Händen relativ easy ermöglichen, uns eben nicht runterzucallen. Ob hier eine Rangeteilung sinnvoll ist hängt halt auch wieder von Faktoren ab, die gegen Unbekannt eben unbekannt sind ;) (pardon the pun)


      Man muß eben Annahmen über seinen Gegner treffen und dann denen entsprechend seine Line wählen. Wenn Du per default die Leute hier nicht auf diese Range setzt, ist eben Deine Annahme, dass Unknown nicht reasonable spielt ;)

      Ist zwar schon ein Weilchen her, dass ich .5/1 oder 1/2 gespielt habe, aber dass die Leute eher zu loose Cappen, war nicht mein Eindruck.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Schönes Quiz mit sehr praxisnahen Situationen!

      2) Ich glaube nicht, dass Villain viel schlechteres hat, was eine 3-bet am River bezahlt. Eigentlich nur A8s. A8s sind 2 Kombinationen und AA 3. Ich denke, wenn Villain callt, ist Hero nicht öfter vorne als hinten. Ich call das ohne besondere Reads nur. A6 liegt nicht in der Raising Range eines normalen Villains, A8o auch nicht.

      Nach der 3-bet am Flop ist es wahrscheinlich, dass Villain auf einem Overpair sitzt oder A8s. Es ist zweifelhaft, ob A6 noch ge-3-bettet wird auf dem Flop. Sonst kommt nur noch ein Flush Draw in Pik in Frage.

      Am Turn scheiden Kx Hände entweder aus, oder er hat keine Kx Hand, die er am River raisen will. Wenn er AK am Turn nicht raist, dann raist er auch nicht am River. Hier gilt für Villain das gleiche Argument wie für Hero in der Lösung zu Aufgabe 10. Das 2-Pair am River hat für ihn die Situation nicht verändert. Gegen alle Hände, mit denen er mit AK auf dem River vorne ist, ist er auch auf dem Turn schon vorne. Wenn er auf dem Turn nicht raist, um sein top Paar zu schützen, dann braucht er es auf River auch nicht mehr zu tun. AK scheidet damit aus. Es ist ohnehin fraglich, welche AK Hand er auf dem Flop 3-betten könnte. AKs in Pik kommt als einziges in Frage, das erhöht die Zahl der möglichen schlechteren Hände des Gegners auf 3. Dann liegt Hero immer noch nicht vorne gegen AA. Mit AKs in Pik fragt sich um so mehr, warum er das auf dem Turn nicht raist, wenn er top Paar + Nut Flush Draw hat. Wenn er AK auf dem Turn nicht erhöht, dann wartet er auch vielleicht mit KK oder 88 bis zum River und dann hat Hero schon 6-9 bessere Hände gegen sich.

      Sonst passen höchstens noch Axs Flush Draws in Pik, die der Gegner so spielen könnte. Die haben aber 2 Probleme: Welche Hand zahlt Villain nach einem Raise noch aus? Nicht mehr so viele schwächere Hände. Nach dem Cap am Flop hat Hero Ax am River oft geschlagen oder ein Pocket < KK. Das Pocket wird Hero wegwerfen. Villain sollte ein Ass daher nicht raisen. Ist Villain gut, wirft er top Paar nach einer 3-bet weg. Nach Cap Flop bet/3-bet River ist klar, dass Hero ein Monster haben muss. Hero hat ja nicht das Image eines Maniacs.

      Villain könnte einen verpassten Flush Draw bluffraisen in der Hoffnung, Hero könnte ein Pocket < KK wegwerfen. Diese Bluffraises werden eine 3-bet aber sicher nicht bezahlen.

      Ich halte hier einen Call für klar besser als die 3-bet.

      3) Man hat 4 Outs gegen Pockets > 33 und < AA. Die 7 ist ein Out gegen jedes Pocket inklusive AA ;)

      4) Ein guter Grund für slow Play könnte sein, dass man gegen K high eine Riverbet mehr bekommt. K high wird auf raise Turn meistens wegwerfen, aber vielleicht c/c River spielen. Schlechtere Hände könnten noch mal auf dem River bluffbetten oder auf jeden Fall, wenn sie ihr FH treffen. Das hängt stark davon ab, wieviele K high in der 3-betting Range von Villain sind. Gegen einen Gegner, der nach dem Bronzechart spielt und nicht zu weak ist, ist raise Turn sicher besser. Gegen showdowngebundene Gegner sowieso.

      5) Die Berechnung der Potgrösse für den Calldown stimmt nicht. Am Showdown sind 4,25 BB + 5 BB = 9,25 BB im Pot, nicht 13,5 BB. Du hast die SB am Flop als BB gerechnet. Die benötigte Equity für den Calldown ist daher 2,5/9,25 = 27%. Der Calldown ist damit immer noch korrekt.

      9) Das ist immer schwierig und hängt sehr vom Gegner ab. Man kann argumentieren, dass Villain gar keine Hände mehr übrig hat, die er bluffraisen kann. Auf dem Flop gibt es ausser dem Flush Draw keine Draws. Er kann daher keinen geplatzten Draw raisen. Made Hände < top Paar wirft er auf dem Turn weg, weil er gegen die Spielweise von Hero geschlagen ist. Die callt er nur, wenn er noch ein Karo hat. Ein Ass braucht er nicht zu bluffraisen, da er noch Showdownvalue hat, nicht damit rechnet, dass Hero eine bessere Hand wegwirft und geschlagen ist, wenn er gecallt wird.

      Spieltheoretisch ist es jedenfalls besser, wenn man standardmässig bet/fold spielt und nur jedes fünfte bis zehnte mal den Raise callt. Dann kann uns der Gegner nicht mehr profitabel bluffen und Hero verliert weniger gegen den Flush. Gegen einen aufmerksamen Gegner kann man aber auch das erste mal callen und die nächsten 10mal bet/folden. Er wird sich merken, dass wir mit top Paar bet/call spielen und uns zukünftig nicht mehr so schnell bluffen.

      7) Auf so einem Board raist Villain durchaus auch mal mit 7 guter Kicker oder Pocket > 77 am Flop (Standarspielweise aus SSH). Dagegen bekommt man mit call Flopraise checkraise Turn einfach eine SB mehr als mit 3-bet Flop, weil diese Hände dann schon am Turn oder sogar schon auf die Flop-3-bet folden. Eine Q wird am Turn im allegmeinen nicht mehr raisen nach 3-bet Flop, aber auf c/r Turn auch nicht wegwerfen. Gegen Monster gewinnt man mit der 3-bet Linie mehr, aber die sind sehr viel seltener als midPair guiter Kicker oder top Paar. Ich finde call Flop c/r Turn hier auch am besten. Man gewinnt damit öfter mehr Geld.
    • 1
    • 2