erfolgreiche Informationsverarbeitung im Poker

    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Der Titel ist hoffentlich nicht zu irreführend aber folgende Frage an euch und gerade die sehr erfolgreichen unter euch.

      Mit welchem mindset bzw. welchem der beiden folgenden Grundansätze Informationen beim Pokern zu verarbeiten denkt ihr bringt man es beim Pokern 'am weitesten'..?
      Insgesamt will ich wohl darauf hinaus was hier im tiefsten 'Spieltheoriekern' der Ansatz ist, der letztendlich abgesehen von einem exploitativem Ansatz der EV technisch vorzuziehende ist.
      Ich finde nämlich man kann folgende Situation vom Grunddenkprozess auf extrem viele andere Situationen anwenden und erweitern.

      Also mal Folgende Situation absolut im Vakuum:

      NL100 der einfachheit halber; was aber kein Skillset implizieren soll; 100BB, wir haben absolut keine Informationen und keine history mit villain.

      Wir halten xx am BU, raisen auf 2,5, Villain im SB 3bettet auf 8, Hero callt

      Flop: Kxx, villain checkt und deckt QQ auf
      turn und river sind immer x x

      Ansatz a)
      Wir halten Kx und spielen bet bet push
      Wir halten xx und checken (daher) runter(?)

      Ansatz b)
      Wir halten xx und spielen bet bet push
      Wir halten Kx und betten (daher) 3x klein genug 'um' gecallt zu werden (?)
      --------------------------------------------------------
      Um es noch einfacher zu halten meinetwegen auch keine preflopaction, wir haben in einem Vakuum IP entweder Kx oder xx und sehen QQ beim Gegner, wissen, dass die anderen Qs nie auf turn und river kommen und haben immer ein Kxx x x board

      thx so far
  • 5 Antworten
    • zwacke
      zwacke
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2006 Beiträge: 3.899
      imo easy. du bettest einfach mit genau so einer frqz und höhe dass du so oft wie möglich betten kannst aber der EV für villain immer exakt 0$ ist. wie das jetzt genau aussieht kannste dir dann ausrechnen ^^
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      du willst soviel wie moeglich bluffen koennen. dh am ende wirst du mit kk allin pushen. je nachdem wie das verhaeltnis zwischen xx und kk in deiner range ist sollte QQ allerdings schon direkt am flop folden, auch auf eine 1bb bet. wenn dich sowas interessiert kauf die mathematics of poker.
    • humpf
      humpf
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 1.331
      Das ganze ist ein multistreet static clairvoyant game und ist gut erforscht.
      Sehr gut erklärt ist das ganze in Chen / Anerman Mathematics of poker.

      Der Spieler mit Nuts oder nothing bettet seine Nuts voll durch. Er bettet dabei immer den gleichen Anteil des Pottes, so dass er am River AI kommt ("geometrisches Wachstum des Pottes").

      Am River bettet er alle seine Valuehände und noch soviel Bluffs dass der verteidigende Spieler indifferent callen/folden kann. Am Turn nimmt er alle Hände die den River betten als Valuehände und legt je nach Potodds Hände dazu. Das ganze baut sich zweibelartig bis zum Flop auf.

      Der verteidigende Spieler kann in einem Spiel mit guten Potodds (Limit Betting oder viel im Pot /wenig Stack) machen was er will, also immer runtercallen, sofort folden oder immer genau einmal calllen. Es macht keinen Unterschied wie die Strategie des verteidigenden Spielers ist gegen die GTO-optimale Strategie des Angreifers.

      Bei höherer Anteil der Nuts oder tiefen Stacs muss der Spieler am Flop sofort folden und seine ganze Equity am Pot aufgeben.
    • Acidbrain
      Acidbrain
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 5.956
      klingt alles logisch, aber gibt mir mal ne Anleitung für doofe für ne konkrete Umsetzung
    • sebmanx
      sebmanx
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 1.088
      Original von Acidbrain
      klingt alles logisch, aber gibt mir mal ne Anleitung für doofe für ne konkrete Umsetzung
      gibts nicht. Mathe muss da schon sein