Pockets aus Late\Blinds

    • hazzardous
      hazzardous
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2005 Beiträge: 1.961
      Moin zusammen,

      folgende Fragen stellen sich mir grade und ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Wir gehen mal von NL10-25 SH aus. Dazu mal ein paar bunt zusammengewürfelte Gedanken..

      Wie spielt ihr Pocketpairs aus den späten Positionen? Prinzipiell openraise ich jedes Pocket, in den Blinds Frag ich mich allerdings oft ob ich 3-Betten, oder gegen nen Stealraise sogar Broke gehen kann\soll. Wie aggressiv geht ihr gegen openlimper in den Midpositions vor? Isoraise? Ebenfalls limp? Was macht ihr im CO mit z.B. 88 gegen einen SB oder BB Reraise?

      Mit welchen Pockets, abgesehen von den Premiums (QQ+) geht ihr gegen welche Ranges\Spieler broke? Geht ihr überhaupt broke oder bevorzugt ihr in der Hinsicht eher nen nitty Style um die Varianz bisschen im Zaum zu halten?

      Wie geht ihr mit einem Squeez um? z.b. Openraised ihr 55 aus BTN 3bb, SB coldcall, BB ist short und shoved 40BB, bzw BB ist deep und raised z.b. auf 12bb.

      So, hoffe mal ein paar Anregungen aus dem Salat zu bekommen :)

      Grüße
  • 9 Antworten
    • hazzardous
      hazzardous
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2005 Beiträge: 1.961
      Hmmm vielleicht doch ins Gold Forum... :f_cry:
    • nacl
      nacl
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2009 Beiträge: 12.329
      Sorry SH ist mir zu scary :f_frown:
    • MrTrocks
      MrTrocks
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 4.859
      Hallo Hazzardous,

      also ich kann die Frage teiweise aus NL 100 sicht beantworten. Ich glaube, dass man im gegensatz zu NL 25 doch anders vorgeht, weil auf NL 100 wesentlich mehr geopenraist und vor allen Dingen Blinds gestohlen werden.

      Also generell openraise ich auch jedes Pocket. Im Blind, gegen einen aggresiven Gegner der oft stealt, 3bette ich die pockets auf jeden Fall.

      Ich glaube das man das auch durchaus auf NL 25; NL 50 machen kann, weil die Gegner doch einiges dann folden.

      Allerdings, ist das absolut Gegnerabhängig. Auf NL 25/ NL 50 wird aus meiner Erfahrung heraus weniger bluff 4bet gespielt. Heißt, kommt es zur 4bet, liegst du hier klar hinten.

      Broke mit pocktes gg einen (vermeintlichen) Stealreaise ist so ne Sache, ich glaube, da muss man sich genau villian anschauen. Das ist wie gesagt gegnerabgängig. Aber gg einen sehr aggresiven Gegener ab 10er. Gg regs gehe ich erst ab QQ evtl JJ broke.

      Openlimper raise ich auf jeden Fall. In den seltesten Fällen bzw. um mein Spiel zu balancen limpe ich behind. Das mach ich aber selten.

      Die CO 88 Frage ist auch wieder sehr gegnerabhängig. Ich glaube auf NL 25 kannst du die weglegen. Auf höheren Limits wird es da schon komplexer.

      Auch die letzte Fragen kann so pauschal nicht beantwortet werden. Ich habe auf NL 25 nicht oft festgestellt das dort jemand mit Air squeezt. Ich glaube 5er würde ich einfach mucken. Da würde ich erst mit 10er broke gehen. Auf Nl 100 gg einen aggresiven 4bet / squeezer auch mit etwas kleineren Pockets.

      Keine Ahnung ob das alles so richtig ist. Ich hoffe auf jeden Fall weitergeholfen zu haben.

      Bis dahin und gutes Spiel

      Marcus
    • Guennilicous
      Guennilicous
      Black
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 7.810
      Original von hazzardous
      Hmmm vielleicht doch ins Gold Forum... :f_cry:
      ich verschiebs mal dahin wenn du das wünschst ;)
    • humpf
      humpf
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 1.331
      Original von MrTrocks
      Hallo Hazzardous,

      also ich kann die Frage teiweise aus NL 100 sicht beantworten. Ich glaube, dass man im gegensatz zu NL 25 doch anders vorgeht, weil auf NL 100 wesentlich mehr geopenraist und vor allen Dingen Blinds gestohlen werden.

      Also generell openraise ich auch jedes Pocket. Im Blind, gegen einen aggresiven Gegner der oft stealt, 3bette ich die pockets auf jeden Fall.

      Ich glaube das man das auch durchaus auf NL 25; NL 50 machen kann, weil die Gegner doch einiges dann folden.

      Allerdings, ist das absolut Gegnerabhängig. Auf NL 25/ NL 50 wird aus meiner Erfahrung heraus weniger bluff 4bet gespielt. Heißt, kommt es zur 4bet, liegst du hier klar hinten.

      Broke mit pocktes gg einen (vermeintlichen) Stealreaise ist so ne Sache, ich glaube, da muss man sich genau villian anschauen. Das ist wie gesagt gegnerabgängig. Aber gg einen sehr aggresiven Gegener ab 10er. Gg regs gehe ich erst ab QQ evtl JJ broke.

      Openlimper raise ich auf jeden Fall. In den seltesten Fällen bzw. um mein Spiel zu balancen limpe ich behind. Das mach ich aber selten.

      Die CO 88 Frage ist auch wieder sehr gegnerabhängig. Ich glaube auf NL 25 kannst du die weglegen. Auf höheren Limits wird es da schon komplexer.

      Auch die letzte Fragen kann so pauschal nicht beantwortet werden. Ich habe auf NL 25 nicht oft festgestellt das dort jemand mit Air squeezt. Ich glaube 5er würde ich einfach mucken. Da würde ich erst mit 10er broke gehen. Auf Nl 100 gg einen aggresiven 4bet / squeezer auch mit etwas kleineren Pockets.

      Keine Ahnung ob das alles so richtig ist. Ich hoffe auf jeden Fall weitergeholfen zu haben.

      Bis dahin und gutes Spiel

      Marcus
      this

      Ich lge die 55 aber sehr häufig weg. Man sollte für etwas größere Pötte ohne FE schon Hände haben die andere Hände auch mal dominieren können. 88 bzw. 77 kicken A6 oder 76s während 55 deutlich seltener was reißen.
    • hazzardous
      hazzardous
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2005 Beiträge: 1.961
      Original von MrTrocks
      Hallo Hazzardous,

      also ich kann die Frage teiweise aus NL 100 sicht beantworten. Ich glaube, dass man im gegensatz zu NL 25 doch anders vorgeht, weil auf NL 100 wesentlich mehr geopenraist und vor allen Dingen Blinds gestohlen werden.

      Also generell openraise ich auch jedes Pocket. Im Blind, gegen einen aggresiven Gegner der oft stealt, 3bette ich die pockets auf jeden Fall.

      Ich glaube das man das auch durchaus auf NL 25; NL 50 machen kann, weil die Gegner doch einiges dann folden.

      Allerdings, ist das absolut Gegnerabhängig. Auf NL 25/ NL 50 wird aus meiner Erfahrung heraus weniger bluff 4bet gespielt. Heißt, kommt es zur 4bet, liegst du hier klar hinten.

      Broke mit pocktes gg einen (vermeintlichen) Stealreaise ist so ne Sache, ich glaube, da muss man sich genau villian anschauen. Das ist wie gesagt gegnerabgängig. Aber gg einen sehr aggresiven Gegener ab 10er. Gg regs gehe ich erst ab QQ evtl JJ broke.

      Openlimper raise ich auf jeden Fall. In den seltesten Fällen bzw. um mein Spiel zu balancen limpe ich behind. Das mach ich aber selten.

      Die CO 88 Frage ist auch wieder sehr gegnerabhängig. Ich glaube auf NL 25 kannst du die weglegen. Auf höheren Limits wird es da schon komplexer.

      Auch die letzte Fragen kann so pauschal nicht beantwortet werden. Ich habe auf NL 25 nicht oft festgestellt das dort jemand mit Air squeezt. Ich glaube 5er würde ich einfach mucken. Da würde ich erst mit 10er broke gehen. Auf Nl 100 gg einen aggresiven 4bet / squeezer auch mit etwas kleineren Pockets.

      Keine Ahnung ob das alles so richtig ist. Ich hoffe auf jeden Fall weitergeholfen zu haben.

      Bis dahin und gutes Spiel

      Marcus
      Moin,

      danke für die ausführlichen Antworten. Sowas in der Art hatte ich mir schon ausgemalt. Klar das es Gegner- und Situationsspezifisch die Entscheidungen schon recht individuell sind. Grobe Tendenzen (wie du ja in deinen Antworten wiedergibst) sind dennoch drin.

      Der Grund der hinter meiner (zusammenhangslosen) Fragerei steht ist eigentlich folgender: Ich habe früher auf höheren Limits FL gespielt, dann eine Pause gemacht und fühle mich nun nach ordentlich theorie im BSS NL recht wohl. Was ich allerdings merke ist, dass ich meine Edge bzw mein "Level-Thinking" zwar bemerkbar macht aber ich wohl einfach teilweise nicht an die Limits adapten kann. Das macht sich dann in meiner Winrate bemerkbar (3.5bb\100). Um es mal so zu fomulieren: Ich habe das Gefühl das ich durch die Komplexität der Moves die ich anwende mich oft selber Level weil es auf den Limits meist einfach ABC - Fit or Fold gespielt wird. Daher der Gedanke: (Achtung unbestätigte aus der Luft gegriffene Tehorie) Würde meine Winrate deutlich besser aussehen (auf den Limits) würde ich mich "dumm"-stellen. Und erst in höheren (wie Eddy Scharf so schön sagt) "Partien" meine vermeintliche Edge zum Tragen kommt und sich meine Winrate dann bei realistischen Werten einpendelt, aber sich eben auf Micros eher negativ auswirkt, wenn man nicht richtig adpted (adepten kann).

      Beispielhaft dafür steht halt meine Fragestellung zu den Pockets. Aus deinen Antworten geht ja auch durchaus hervor, dass man z.B. in den Midstakes auch mal Moves anbrigt wie ein Airsqueeze oder halt mit den Pocket 5ern. Bzw man gegen aggressive Leute auch (mal) mit Pocket 7ern im Blindbattle Broke gehen könnte wenn die Situation es zulässt. Ich hab das gefühl das solche Moves auf den Micros aber gänzlich -EV sind. Steh ich damit alleine da oder kann das jemand aus seiner empirischen Daten- \Handsammlungen bestätigen?

      Hoffe ich verwirre nicht zu sehr ;)
      Grüße
    • MrTrocks
      MrTrocks
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 4.859
      empirisch bestätigen kann ich es nicht. soweit ich deine Frage richtig verstehe: -EV mit besonders Level Thinking Mooves

      ja, das würde ich auf jeden Fall so sehen. klar kannst du mal eine 3bet mit 77 machen aber im großen und ganzen würde ich warten bis ich solche Aktionen starte bis ich NL 200 bin.

      im Endeffekt beantwortest du es schon:

      "Ich habe das Gefühl das ich durch die Komplexität der Moves die ich anwende mich oft selber Level weil es auf den Limits meist einfach ABC - Fit or Fold gespielt wird."

      Meiner Meinung nach, reicht tatsächlich Standardplay bis NL 100 aus. Vorher gibt es wenig thinking Player. bzw. nur first/second thinking

      Das soll nicht bedeutetn, und das wirst du auch ab und an so fahren, dass du mal einen moove auspacken kannst um dich auszuprobieren. Ich wüde das sogar ab und an empfehlen. Das hilft auch deinem Spiel weiter. Als ich bspw. in NL 100 aufgestiegen bin, habe ich gedacht:

      "BOAAH NL 100! das sind bestimmt voll die thinking Player die NUR ;-) mooves machen. Da muss ich dagegen halten...wie ich steale mit QJo den Blind und der rr...? der macht doch einen moove...okay ich geh noch mal drüber/ich calle das und gehe auf Q or J Board broke etc."

      naja dementsprechend war auch das Ergebnis. Klar lag ich mal richtig und mache auch heute noch mal einen moove wenn mir ein villian anhand der stats und mooves auffällt. Aber im großen und ganzen reicht auch hier:

      keep it simple

      so long

      Marcus :s_biggrin:
    • Feiran
      Feiran
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2006 Beiträge: 406
      Auf den Microlimits würde ich solche Sachen wirklich noch nicht anfangen. So ab NL 100 - 200 3-bette ich Pockets oft aus den Blinds für nen defend oder eben vom BU gegen CO.
      Ich hab auch kein Problem mal mit kleineren Pockets broke zu gehen, wenn ich mir noch FE gebe und ne gute Chance besteht das ich noch nen Flip bekomme.

      Ich sehe auf den Microlimits einfach noch nicht genug bluffraises prelfop das es sich lohnen würde solche Moves anzufangen.
      Squeezes sind da meist auch starke Hände, von daher würd ich wie in deinem Beispiel wohl 55 einfach direkt mucken.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Hi hazzardous,

      kennst du diesen Artikel schon?

      Habe da fviele Gedanken zu PPs zusammengefasst. Evtl. hilft das auch weiter. =)