Pokerspieler die Steuern zahlen

    • losa
      losa
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2005 Beiträge: 472
      Ich eröffne diesen Thread um Tipps von Spielern zu bekommen, die ihre Pokergelder bereits versteuert haben oder im laufenden Verfahren sind!

      Es geht mir hier nicht um die Klärung, ob Pokergelder überhaupt zu versteuern sind!!!

      Ich werde im diesen Jahr meine Pokergelder in meiner Steuererklärung angeben und habe natürlich kein gutes Gefühl dabei, weil ich nicht genau weiß, was auf mich zukommt!
  • 122 Antworten
    • Lowsungsmittel
      Lowsungsmittel
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2006 Beiträge: 2.038
      ist das überhaupt eine erwähnenswerte Summe?
    • losa
      losa
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2005 Beiträge: 472
      es handelt sich um Summen im fünfstelligen Bereich
    • radience
      radience
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2007 Beiträge: 1.008
      für nen steuerberater hats wohl nicht mehr gereicht
    • Lowsungsmittel
      Lowsungsmittel
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2006 Beiträge: 2.038
      ich werde hier keine Aussagen treffen, aber.... überleg mal genau.....
    • losa
      losa
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2005 Beiträge: 472
      ich wäre auch bereit mir einen steuerberater zu nehmen, allerdiungs hätt ich dann am liebsten einen, der schon mal einen pokerspieler betreut hat und ein wenig erfahrung mitbringt
    • luvmeluvme
      luvmeluvme
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 2.997
      andere line, wenn du fünfstellig auscashen kannst, dann mach dir auf ner neuen plattform nen acc der ps.de getracked ist.

      ship da 2-3k hin und grind bisschen und schon bist diamond.


      dann frägste im diamond forum.
    • losa
      losa
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2005 Beiträge: 472
      ich war mal für ps getrackt, gehöre zu den leuten die damals noch mit 5dollar anfangen mussten.
      ps hat dann irgendwelche verträge mit stars und party abgeschlossen, die mich sozusagen " ausgetrackt" haben.
    • JustgAMblin
      JustgAMblin
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 11.439
      Steuerberater oder Nani74 fragen ftw.
    • Swiftxy1987
      Swiftxy1987
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 4
      Zu wenig Informationen für eine solche Frage.

      Grundsätzlich gilt im Einkommensteuerrecht:

      Privatvergnügen: Gewinne aus legalem Glücksspiel sind steuerfrei.

      Professionen: Hier wird es schwer zu definieren und sollte von Fall zu Fall geklärt werden. Wenn erfüllt, § 15 EStG Gewerbebetrieb und somit steuerpflichtig. (Zumal mir hier schon die tollsten Steuersparmodelle im Bezug auf die Verluste einfallen) Um es mal überspitzt zu sagen bei einerm Einkommen von 2 Mio. ist nen Cashout i. H. v. 2.000 im Monat ganz klar als Hobby anzusehen.

      Hier kann man nur (wie bei jeder anderen Einkommensart) raten einen Steuerberater oder einen Fachkundigen aufzusuchen.

      ich wäre auch bereit mir einen steuerberater zu nehmen, allerdiungs hätt ich dann am liebsten einen, der schon mal einen pokerspieler betreut hat und ein wenig erfahrung mitbringt


      vermutlich nichtmal einen Hochschulabschluss - da kannst du von ausgehen, dass jeder Steuerberater dir darauf eine Antwort geben kann.

      Kaum zu glauben mit was für einer Arroganz manch einer durchs leben geht.
    • losa
      losa
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2005 Beiträge: 472
      wie gesagt beschäftige ich mich nicht mit der frage, ob ich überhaupt zahlen muss, aber war klar, dass wieder einige ihren senf dazu geben müssen
    • Kaiminator1
      Kaiminator1
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2007 Beiträge: 552
      Original von Swiftxy1987
      Zu wenig Informationen für eine solche Frage.

      Grundsätzlich gilt im Einkommensteuerrecht:

      Privatvergnügen: Gewinne aus legalem Glücksspiel sind steuerfrei.

      Professionen: Hier wird es schwer zu definieren und sollte von Fall zu Fall geklärt werden. Wenn erfüllt, § 15 EStG Gewerbebetrieb und somit steuerpflichtig. (Zumal mir hier schon die tollsten Steuersparmodelle im Bezug auf die Verluste einfallen) Um es mal überspitzt zu sagen bei einerm Einkommen von 2 Mio. ist nen Cashout i. H. v. 2.000 im Monat ganz klar als Hobby anzusehen.

      Hier kann man nur (wie bei jeder anderen Einkommensart) raten einen Steuerberater oder einen Fachkundigen aufzusuchen.

      ich wäre auch bereit mir einen steuerberater zu nehmen, allerdiungs hätt ich dann am liebsten einen, der schon mal einen pokerspieler betreut hat und ein wenig erfahrung mitbringt


      vermutlich nichtmal einen Hochschulabschluss - da kannst du von ausgehen, dass jeder Steuerberater dir darauf eine Antwort geben kann.

      Kaum zu glauben mit was für einer Arroganz manch einer durchs leben geht.

      kann man auf eine normal gestellte Frage keine normale Antwort geben und immer gleich kritisieren?
      Ich hab von losa bisher keine Arroganz gesehen also sinnloses Kommentar...

      @ losa , normalerweise kann dir jeder Steuerberater dazu was sagen,
      leider hab ich solche Probleme bis her nicht :-D
    • losa
      losa
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2005 Beiträge: 472
      außerdem, wenn ihr nasen euch alle so sicher seid, dass pokergewinne nicht steuerpflichtig sind, dann gebt sie doch einfach beim finanzamt an! das macht ihr nämlich alle nicht!
    • johnrobinweber
      johnrobinweber
      Global
      Dabei seit: 17.08.2008 Beiträge: 627
      Versteh gar nicht was die Leute immer haben.
      Wenn ich in den 5-stelligen Bereich komme, mach ich mirn Konto in Luxemburg oder Schweiz und ship das Geld einfach am deutschen Fiskus vorbei, was is daran so schwer?
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von johnrobinweber
      Versteh gar nicht was die Leute immer haben.
      Wenn ich in den 5-stelligen Bereich komme, mach ich mirn Konto in Luxemburg oder Schweiz und ship das Geld einfach am deutschen Fiskus vorbei, was is daran so schwer?
      nichts, nur das du dann später, wenn das rauskommt gleich mal ne anzeige wegen steuerhinterziehung bekommst.

      @op
      wenn du noch normal arbeiten gehst würde ich das auch nicht angeben.
    • aaa11111
      aaa11111
      Global
      Dabei seit: 02.01.2009 Beiträge: 2.103
      Original von johnrobinweber
      Versteh gar nicht was die Leute immer haben.
      Wenn ich in den 5-stelligen Bereich komme, mach ich mirn Konto in Luxemburg oder Schweiz und ship das Geld einfach am deutschen Fiskus vorbei, was is daran so schwer?

    • JustgAMblin
      JustgAMblin
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 11.439
      Original von johnrobinweber
      Versteh gar nicht was die Leute immer haben.
      Wenn ich in den 5-stelligen Bereich komme, mach ich mirn Konto in Luxemburg oder Schweiz und ship das Geld einfach am deutschen Fiskus vorbei, was is daran so schwer?
      Nichts ist daran schwehr. Aber OP möchte doch Steuern zahlen. Also warum erzählst du uns das hier? Manchmal ist es echt kurios...
    • gusorama
      gusorama
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2007 Beiträge: 1.042
      johnrobin is haltn ganz toller ... wo man easy mal das geld am fiskus vorbeishipped - ohne das einer was merkt versteht sich.
    • Swiftxy1987
      Swiftxy1987
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 4
      Original von losa
      wie gesagt beschäftige ich mich nicht mit der frage, ob ich überhaupt zahlen muss, aber war klar, dass wieder einige ihren senf dazu geben müssen
      Welche Frage beschäftigt dich denn sonst, wenn nicht die, ob du dafür überhaupt Steuern zahlen musst?

      Etwa einen Tipp von den Pokerspielern die damit Erfahrung haben?
      Den kann ich dir auch gleich servieren - belasse es bei deinem steuerfreien legalem Glücksspiel.

      Natürlich bist du dem Fiskus liebstes Schaaf, dass einfach zahlt auch wenn er es gar nicht brauch.


      Wieso wir unsere Gewinne nicht angeben?

      § 15(2) EStG [...]mit der Absicht Gewinn zu erzielen[...]

      ich würde auch Pokern wenn ich keinen Gewinn erzielen würde, einfach weil es mir Spaß macht.

      Der Fiskus ist damit auch sehr vorsichtig, denn wenn er einmal deine Gewinne als Einkünfte aus Gewerbebetrieb anerkennt, statt diese nach § 3 EStG als steuerfrei, bist du in den nachfolgenen Veranlagungszeiträumen auch berechtigt, deine Verluste anzugeben. Sollte dies der Fall sein, fallen mir schon persönlich diverse Steuersparmodelle ein, die dann realisierbar sind (legal).

      Nur ein grobes Beispiel: Herr H und Frau H sind verheiratet aber nicht Zusammenveranlagt, sie macht nur den Haushalt Einkommen = 0 (Steuer 0). Er ist Angestellter Verdienst 70.000 (Steuer=20.960). Sie bekommt zwei bad beats auf Ihren Mann und hat nun plötzlich auch 35.000 Einkommen genau wie er nach Abzug seines Verlustes. Steuer jeweils = 4.182. Zusammen zahlen sie 8.364. Ob das unserem Finanzminister recht ist wenn wir einfach mal ca. 12.000 Euro seines Geldes sparen? (dient nur zur Verdeutlichung, detailiertere Angaben wurden vernachlässigt.)
      Natürlich sind Kosten für die Erhaltung der Einkünfte auch abzusetzen, ich denke da speziell an schöne Liegestühle für entspanntes langes sitzen am Computer oder sogar den Computer selbst.

      Solange du nicht dein "Einkommen" aus der normalen arbeitenden Tätigkeit überschreitest, und dies auch noch zum Leben langt, würde ich Pokergwinne nicht angeben.

      Natürlich ist das oben geschriebene keine Beschreibung oder gar eine Aufforderung zur Steuerhinterziehung, lediglich eine Auslegungsmöglichkeit des § 15.

      Wie schon gesagt konsultiere da einen Steuerberater (kein Einkommensteuer-Hilfeverein), der wird dir eine genaue und gleich auf deinen Fall zugeschnittene Antwort geben.
    • losa
      losa
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2005 Beiträge: 472
      es ist schwer fragen zu formulieren, wenn man nicht genau weiß, was auf einen zu kommen kann.
      Interessant wäre z.b. wieviel man zb bei einer summe von 50 000 euro zahlen muss.
      Außerdem würd ich gern wissen, ob man alles absetzen muss oder ob man zb boni, promos rauslassen kann als "schenkung" oder so...


      so noch einmal zu den leuten, die meinen das geld sei steuerfrei.
      es gibt hier in deutschland scheinbar keine klare allgemeine regelung, die für alle gilt.
      da muss sich jeder mit den gesetzen seines bundeslandes auseinandersetzen.
      ich bin zu dem ergebnis gekommen, dass ich in meinem bundesland steuerpflichtig bin.
      ihr braucht mir das nicht mehr auszureden. seid doch froh, dass ich bereit bin mein geld mit der allgemeinheit zu teilen!