stopp-loss marks.. wer benutzt das?

    • puckl
      puckl
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2005 Beiträge: 427
      also nach etwa 200k händen auf NL100/NL200 muss ich feststellen, dass meine größten BR-einbrüche immer wieder an stellen passieren, an denen ich wirklich zich stacks verliere, obwohl ich +ev reinstelle und das in sehr kurzer zeit (1/2 std). ich habe bisher dann immer weiter gespielt, man will ja die kohle vom fish zurück. letztendlich muss ich aber sagen, dass die situation zwar eigentlich profitabel bleibt, aber ich dann anfange zu tilten :( viele +ev stellen kurz aufeinander hintereinander zu verlieren, ertrag ich einfach nicht. idr verdonk ich dann nochn stack.. und verlass daraufhin schreiend den rechner. macht dann so 5 stacks.
      naja, wenn ich nu bei sagen wir 3 stacks aufhören würde zu spielen, dann wärs ja weitaus besser als noch 2 stacks hinterherzuschieben.

      habt ihr erfahrungen mit stop-marks?
  • 21 Antworten
    • Zeon
      Zeon
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2007 Beiträge: 552
      solange du als Favorit reinstellst doch kein Problem, aber den tilt-Stack solltest du vermeiden
    • joanx
      joanx
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2007 Beiträge: 112
      Hab ich früher beim shortstack spielen gemacht.
      war bei mir 20 stacks aber ich hab auch 10k+ hände am tag gespielt.
      Spiele heute FL und da habe ich kein stoploss ich spiele eine vorher geplante handanzahl oder stoppe wenn ich mich unwohl fühle, was sich meist so bei 100BB downs einstellt.
    • Brockie
      Brockie
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 4.059
      stop bei -10 stacks mach ich seit zeiten...umgeh ich aber einfach mit loses chasen auf höheren limits :tongue:
    • Instinctively
      Instinctively
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2008 Beiträge: 2.191
      Nach 5 stacks mach ich pause(ca 2 stunden) wenns dann nochmal 5 runtergeht ist der Tag erstmal gelaufen :)
    • knuddelhundi
      knuddelhundi
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 5.142
      Nach 4 stacks Schluss für den tag, ich denke die Tatsache das man down ist wirkt sich bei jedem auf das Spiel aus. Am nächsten Tag hab ich komischerweise wieder den Kopf frei und die Verluste vom Vortag machen mir nichts mehr aus... (ich spiele nl100sh)
    • Vandar111
      Vandar111
      Gold
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 167
      Setze mir meistens ne feste zeit bzw handanzahl fest die ich spielen werde mit dem ziel egal ob im + oder - auch dann zu beenden.
      Natürlich ist es blöd kurz bevor man eigentlich aufhören möchte noch paar beats zu kassieren und dann die break eaven session oder sogar mit bisschen + doch im minus abzuschließen :)

      aber da muss man einfach soviel selbstdisziplin haben das man sich sagt gut ich hör trotzdem auf,
      man bedenke ja die Varianz ist eine Hure sie machts mit jedem, wird also auch oft genug vorkommen das du eben auch am ende nochmal gut Plus machst nur das nimmste nicht so oft wahr
    • Xybb
      Xybb
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2007 Beiträge: 8.134
      Wenn du tatsächlich nach einigen Stacks Verlust anfängst sinnlos weitere Stacks zu verschenken, dann sind doch Stopp-Loss-Marken genau das Richtige für dich. Setz dir einfach ein Limit an Stacks die du verlierst, bei dem du denkst bis dahin kannst du noch tiltfrei spielen. Kommst du über diesen Punkt hinaus kannst du einfach aufhören. Das kann dir einige Stacks und damit bares Geld sparen.
    • Guggi
      Guggi
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 581
      Original von Brockie
      stop bei -10 stacks mach ich seit zeiten...umgeh ich aber einfach mit loses chasen auf höheren limits :tongue:
      lol, Brockie ist immer wieder luschtig zu lesen.

      Ich habe keine SL-Marke.

      Ich höre auf wenn ich keine profitablen Tische finde, müde bin, keinen Bock mehr habe.

      Tilt habe ich zum Glück unter Kontrolle, das war nicht immer so. War ein Lernprozess. Falls es jemanden interessiert, schreib ich gerne, wie der aussah.
    • berbisch
      berbisch
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2007 Beiträge: 1.307
      ,
    • Abnoe
      Abnoe
      Black
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 2.834
      Im Downswing immer, ich halt mich in ca 20% der Fälle dran.
    • Knarschi
      Knarschi
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2006 Beiträge: 622
      Original von Guggi
      Original von Brockie
      stop bei -10 stacks mach ich seit zeiten...umgeh ich aber einfach mit loses chasen auf höheren limits :tongue:
      lol, Brockie ist immer wieder luschtig zu lesen.

      Ich habe keine SL-Marke.

      Ich höre auf wenn ich keine profitablen Tische finde, müde bin, keinen Bock mehr habe.

      Tilt habe ich zum Glück unter Kontrolle, das war nicht immer so. War ein Lernprozess. Falls es jemanden interessiert, schreib ich gerne, wie der aussah.
      hab den tilt noch nicht ganz besiegt, wär sehr froh über einen bericht deines lernprozesses
    • Bjoern2803
      Bjoern2803
      Global
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 468
      Kommt drauf an. Wenn ich SnGs spiele und 4x hintereinander nicht itm war, dann mache ich mindestens 4h Pause. Cashgame spiele ich ja nicht. UNd bei MTTs ist es schwieirg zu sagen, da ich i.d.R. immer nur ein Tourney gleichzeitig spiele und da schaue ich dann einfach auf die Uhr. Wenn ich bereits x h gespielt habe, fange ich kein neues Tourney mehr an.
    • HasuHasi
      HasuHasi
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2005 Beiträge: 129
      ich spiel 16er sng´s auf stars und nach 10 buy ins down ist auch schluss...

      das ist sogar schon fast ne natürliche selbstregulierung, weil ich danach so angepisst bin, dass ich überhaupt nicht mehr spielen will
    • volanthn
      volanthn
      Black
      Dabei seit: 26.03.2008 Beiträge: 1.104
      ich schau nicht auf meine wins/losses, ist wohl das beste.
    • fame
      fame
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2006 Beiträge: 1.553
      Original von volanthn
      ich schau nicht auf meine wins/losses, ist wohl das beste.
      Bin ich mir auch grad dabei anzugewoehnen. Denke das ist wirklich der beste Weg!
    • David
      David
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2006 Beiträge: 1.114
      Original von volanthn
      ich schau nicht auf meine wins/losses, ist wohl das beste.
      #5

      der vorteil ist: man ist nur 1x am Tag geschockt, nicht durchgehend ;)
    • ForTheLove
      ForTheLove
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 8.063
      Original von knuddelhundi
      Nach 4 stacks Schluss für den tag, ich denke die Tatsache das man down ist wirkt sich bei jedem auf das Spiel aus. Am nächsten Tag hab ich komischerweise wieder den Kopf frei und die Verluste vom Vortag machen mir nichts mehr aus... (ich spiele nl100sh)
      #

      wünschte mir es die letzten tage genauso gemacht zu haben, war aber glaub ich einer mit min 6 stacks down dabei. Mein erster wirklich großer down mit 16 stacks innerhalb von 3 tagen. Ist schon hart beschissen und wenns man an 3 tables gleichzeitig mit 80:20 reinstellt und verliert spielt man einfach n paar minuten kein a game.
      Da ist auch egal ob man draufschaut oder nicht, beim 4-6 tabling bekommt mans einfach mit.
    • DaWyatt
      DaWyatt
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2006 Beiträge: 3.434
      Ich mach keinen starren stop mehr, da dabei schon ein tiltstack dabei sein kann. Ich hör auf, wenn ich sehe, dass ich schlecht spiele. Und das war auch ein Prozess, bis ich das raus hatte ;)
    • onlinekasper
      onlinekasper
      Global
      Dabei seit: 04.01.2009 Beiträge: 674
      Original von Guggi
      Original von Brockie
      stop bei -10 stacks mach ich seit zeiten...umgeh ich aber einfach mit loses chasen auf höheren limits :tongue:
      lol, Brockie ist immer wieder luschtig zu lesen.

      Ich habe keine SL-Marke.

      Ich höre auf wenn ich keine profitablen Tische finde, müde bin, keinen Bock mehr habe.

      Tilt habe ich zum Glück unter Kontrolle, das war nicht immer so. War ein Lernprozess. Falls es jemanden interessiert, schreib ich gerne, wie der aussah.
      na dann mal los :f_cool:
    • 1
    • 2