Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

RasenBallsport Leipzig e.V. [Fan-Thread]

    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 4.109
      Red Bull im Anmarsch auf Markranstädt und Leipzig

      Von GUIDO SCHÄFER

      Leipzig. Zig Radiostationen, TV-Sender und Zeitungen wollten gestern von Holger Nussbaum nur das Eine: Auskunft über die sensationelle Eheanbahnung mit Red Bull, Hintergründe zum Stoff, aus dem die Träume von einer glorreichen Fußball-Zukunft sind. Nussbaum, Manager, Hauptsponsor und Vereinsmeier des SSV Markranstädt, sagte dieser Zeitung: „Wir verscherbeln hier nicht das Tafelsilber – im Gegenteil!“
      Die Nachricht vom wieder entflammten Interesse des Energy-Drink-Giganten am Standort Leipzig ist im fuß- ballerischen Elendsviertel d a s Thema! „Das ist die Chance für den Leipziger Fußball“, sagt Nussbaum. „Wir sind uns grundsätzlich mit Red Bull einig.“ Die Einigung sieht so aus: Der Oberligist löst die Abteilung Herren-Fußball (1., 2., 3. Mannschaft plus AH) aus dem Gesamtverein aus, der neue Klub firmiert fortan unter RB Leipzig (Rasenball e.V. Leipzig, bereits gegründet). Bis zum 31. Mai müssen die Unterlagen bezüglich der Ausgliederung und des Spielrechts beim Nordostdeutschen Fußball-Verband (NOFV) sein, die Zeit drängt also. Die Red-Bull-Nummer zur Wiederbelebung des todsterbenskranken Leipziger Fußballs genießt auch in Funktionärs-Kreisen oberste Priorität. Bei den diversen Vorgesprächen saßen Vertreter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), des NOFV und des sächsischen Verbandes mit am Tisch. Dabei wurden verbandsrechtliche Klippen genommen, Türen geöffnet. Beim ersten Flirt zwischen L.E. und RB anno 2006 hatte es nicht gefunkt. Damals machten die Fans des FC Sachsen gegen die Übernahme mobil, trübten Krawalle in Probstheida das Bild. Aktuell bekommt der legendäre Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz („Ein WM-Stadion ohne Bundesliga-Verein ist kein Zustand“) was er verdient: Eine bettfeine Partnerin.
      Der renommierte Leipziger Jurist Andreas Stammkötter arbeitet in diesen Stunden das Vertragswerk zwischen dem SSV Markranstädt und den Österreichern aus, darf als professioneller Geheimnisträger nicht über Inhalte sprechen. SSV-Macher Nussbaum spricht von einer „win-win-situation“ für alle. „Wir verscherbeln hier nicht das Tafelsilber – im Gegenteil. Es geht hier um eine langfristige Kooperation, die dem Leipziger Fußball und dem SSV Markranstädt hilft.“
      Klar ist: In der neuen Oberliga-Saison kickt RB Leipzig im schmucken Markranstädter Stadion am Bad, danach folgt der Umzug ins Zentralstadion, das dann Red-Bull-Stadion heißen wird. Stadion-Chef Michael Kölmel soll schon seit Wochen nur noch die Produkte der Österreicher trinken, handelseinig über den Verkauf der Namensrechte sein.
      Klar ist auch, dass der neue Klub auf regionale Fußballer und Zugereiste bauen wird. Die Spieleragentur Stars & Friends arbeitet seit Jahren eng mit Red Bull Salzburg zusammen, ist federführend bei der Akquise guter Kicker. Agentur-Mitarbeiter Andreas Sadlo war bei den Gesprächen in Leipzig mit vor Ort, begleitete Red-Bull-Fußballchef Markus Egger. Die Ösis hatten auch die Fühler nach Eilenburg und Meuselwitz ausgestreckt. Der FC Eilenburg schoss sich mit dem nahezu perfekten Abstieg aus dem Rennen. Der ZFC Meuselwitz, als Regionalliga-Aspirant die reizvollste Variante, soll beim Thema Mitgift allerdings zu heftig zugelangt haben. Erst danach kam Nussbaums große Liebe, der SSV, ins Spiel.
      Während ganz Leipzig selig träumt von Bundesliga, Bayern München, einem vollen Zentralstadion und tausenden von Arbeitsplätzen, sind OBM Burkhard Jung noch keine Flügel gewachsen. Nicht mal Flügelchen. „Eine dritte Kraft mit starker wirtschaftlicher Unterstützung ist eine neue interessante Chance für den Leipziger Fußball“, ließ Jung kurz angebunden mitteilen. Ein bisschen mehr Enthusiasmus bitte!
      Übrigens: Die Cola des Brause-Giganten darf demnächst wohl wieder in alle deutschen Regale. Die Spurenelemente der Koka-Pflanze wurden zwar nachgewiesen, sind aber erst bei Konsum von 12 000 Litern am Tag gefährlich. So viel kriegt momentan nicht mal Herr Kölmel runter.


      Skepsis, Trotz und Selbstvertrauen

      Leipzig. Red Bull in der Messestadt, RB Leipzig als neuer, dritter Oberliga-Klub mit jeder Menge Geld und Abwerbe-Potenzial – für den 1. FC Lok und den FC Sachsen ist das eine Bedrohung. Steffen Kubald nimmt sie ernst. „Aber unser Weg ist der richtige, und wir werden ihn weitergehen“, sagt der Lok-Vorsitzende. In Probstheida habe der Brause-Hersteller nie vorgesprochen, „offenbar wollten die keinen Traditionsverein“.
      Einer dritten Kraft ohne Verwurzelung bei den Fans steht Kubald skeptisch gegenüber, das Red-Bull-Konzept überzeugt ihn nicht. „Leipzig ist nicht Hoffenheim, wir haben keinen Dietmar Hopp“, meint der Lok-Chef, „und selbst wenn einer kommt und fünf Jahre lang fünf Millionen investiert, sich eine Mannschaft zusammenkauft, so wäre erstens der Aufstieg nicht garantiert und zweitens die Identifikation der Anhänger nicht gegeben. Außerdem ist auch Hoffenheim über Jahre gewachsen, mit kontinuierlicher Arbeit, vor der ich den Hut ziehe.“
      Lok werde unbeirrt am Ball bleiben. „Dann kämpfen eben drei Vereine um die Verteilung des Kuchens und die Gunst der Fans“, sagt Kubald trotzig, doch er weiß auch: „In Leipzig liegt ein großes Potenzial an neutralen Zuschauern brach, in der 2. Liga würden sicher 20 000 kommen.“
      Lars Ziegenhorn denkt ähnlich. Leipzig habe Spitzenfußball verdient, betont der Vorstandssprecher des FC Sachsen, aber bis dahin sei eine lange Durststrecke zurückzulegen. „Und es hat hier schon viele Versprechungen, große Namen und genug heiße Luft gegeben.“ Ziegenhorn kann sich ein Millionen-Investment in der 5. Liga kaum vorstellen, andererseits hält er die Red-Bull-Macher für „sehr seriös und professionell“. Vom Deal mit Markranstädt hörte er schon einige Zeit munkeln. Doch er hat Zweifel am Erfolg. „Mit einer Summe XY ist es ja nicht getan, man braucht eine langfristige Strategie, die richtigen Netzwerke und Partner.“ Die Abhängigkeit von einem einzigen Großsponsor sei gefährlich. Ziegenhorn glaubt auch nicht, dass sich österreichische Erstliga-Reservisten die deutsche Oberliga antun. Zudem müssten viele Interessen unter einen Hut gebracht werden. Von Michael Kölmel, der sein Zentralstadion effektiver nutzen will, bis hin zur Stadtpolitik.
      Für den FC Sachsen, der bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens (wohl 20. bis 25. Juni) 350 000 Euro zum Überleben braucht, werde es nicht einfacher. „Aber unter den Sponsoren herrscht hinsichtlich Red Bull neben einer Erwartungshaltung auch eine Abwartehaltung“, meint Ziegenhorn, „wir denken deshalb nicht, dass uns jetzt Geldgeber abspringen, so selbstbewusst sind wir.“ Der FCS sei optimistisch, die Oberliga-Saison absichern zu können, obwohl nun auch noch 50 000 Euro in den maroden Kunze-Sportpark gesteckt werden müssen, um Auflagen von Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr zu erfüllen. „Es wird eng, wir müssen kleine Brötchen backen, auf Amateurfußball setzen, etliche Spieler ersetzen“, weiß Ziegenhorn. Doch er hofft, schon kommende Woche Signale setzen und „zwei, drei positive Personalentscheidungen“ bekannt geben zu können. Bei Trainer Dirk Heyne und bei einigen Kickern.
      Lok hat keine Schulden, ist wirtschaftlich gesund, muss aber eine sechsstellige Summe für die Modernisierung des Plache-Stadions aufbringen. Da bleibt kaum Spielraum für die Verstärkung der Mannschaft, und wenn der Verein – wahrscheinlich nächste Woche – seinen neuen Trainer präsentiert, wird es sich laut Kubald nicht um einen großen Namen handeln: „Aus ökonomischen Gründen.“
      Und so schauen sie in Probstheida und in Leutzsch reserviert-skeptisch, aber auch etwas neidisch Richtung Markranstädt, Richtung Red Bull. Beide Traditionsklubs hatten ihre Chancen, aber das Vertrauen von Großunternehmen, Politik und Verbänden besitzen sie nicht oder nicht mehr. Dass jetzt eine neue, dritte Kraft auf den Plan tritt, ist absehbar. Die Konsequenzen für den Leipziger Fußball sind es noch nicht.
      Steffen Enigk


      Quelle LVZ
  • 826 Antworten
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 4.109
      Morgen in der LVZ:

      Red-Bull-Masterplan über 10 Jahre
      Zentralstadion-Chef Michael Kölmel: Da kann nichts mehr schief gehen

      Von Guido Schäfer

      Leipzig. Der Mega-Deal mit dem Brause-Tycoon Dietrich Mateschitz lässt den deutschen Blätterwald rauschen. Frage aller Fragen zwischen Flensburg und Garmisch: Wann setzt der Red-Bull-Gründer seine Unterschrift unters historische Vertragswerk?
      Für die in Leipzig nicht eben seltenen Bedenkenträger ist eh klar, dass das Ganze ein Marketing-Gag ist, dass Fußball-Leipzig die nächsten 250 Jahre unbedeutend bleibt. Fragen wir also nach bei den Verhandlungspartnern der Ösis. Bei den Machern des SSV Markranstädt und dem Chef des Zentralstadions, Michael Kölmel. SSV-Manager Holger Nussbaum: „Wir sind uns in allen Punkten einig, erwarten die unterschriebenen Verträge noch am Wochenende zurück.“
      Der Oberligist ist Steigbügel der Bullen, verschafft dem neu gegründeten RB Leipzig (Rasenball e.V.) die Lizenz zum Kicken. In der kommenden Saison wird RB im Stadion am Bad spielen, dann folgt der Umzug ins Zentralstadion. „Das ist so verabredet“, sagt Stadion-Chef Michael Kölmel, der nach jahrelangem Alleingang jetzt seine Kreditlinie schonen kann. Red Bull wird ab der Saison 2010/11 Hauptmieter im WM-Stadion, die Namensrechte am Sportforum wohl schon im Sommer an sich reißen. „Das alles wird noch größer und sensationeller als Sie denken“, glaubt Kölmel, der ebenso wie Nussbaum keine Zweifel am vertraglichen Abschluss hegt. „Da geht nichts mehr schief.“ Bis zum 31. Mai muss die Nummer über die Bühne sein, ansonsten geht das Oberliga-Startrecht flöten.
      Auch das Thema Nachwuchszentrum, ganz hoch angehängt bei Red Bull, sieht Kölmel entspannt. „Das habe ich indirekt bisher sowieso alleine bezahlt, das kann der FC Sachsen nicht leisten. Wir werden einen Modus finden, der allen Bedürfnissen gerecht wird.“ Dass der FCS ohne Nachwuchs seine Daseinsberechtigung verliert, weiß Kölmel. „Dazu wird es nicht kommen.“ Klar ist, dass RB die hohen Spielklassen der A- und B-Junioren braucht, um effektiv arbeiten zu können. Denkbar ist, dass dem FCS eine Grundversorgung erhalten bleibt, die Asse aber im Ösi-Paket verschwinden. Die Sachsen-Chefs können Kölmels Wünschen gar nicht widerstehen. Der Mathematiker ist Hauptgläubiger, kann den Verein kraft seiner Wassersuppe liquidieren.
      Zwei Details des österreichischen Masterplans sickerten durch. Erstens: Das mit viel Geld unterfütterte Unternehmen ist auf zunächst zehn Jahre angelegt, alle zwei Jahre soll ein Aufstieg gelingen, Fernziel ist – natürlich – die Bundesliga. Zweitens: RB wird dabei nicht nur auf eigenes Personal und eigenes Knowhow setzen, sondern dem Ganzen einen regionalen Anstrich verleihen, sächsische Kräfte einbauen. Auf dass die Identifikation nicht vollends über Bord geht.
      Ein Frieden stiftender Umstand, den Hans-Georg Moldenhauer, Präsident des NOFV und DFB-Vize, begrüßt. „Red Bull darf nicht als Eindringling daherkommen, muss die Fans mitnehmen.“ Dass ein Zweit- oder Erstligist RB Leipzig das Zentralstadion füllen wird, ist für Moldenhauer klar. „Leipzig ist eine Fußball-Stadt.“ Ist sie. Und wie!
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 4.109
      Das Forum des Deutschen Meisters 2020....

      mittendrin statt nur dabei...


      http://www.forumromanum.de/member/forum/forum.php?action=ubb_tindex&USER=user_441984&threadid=2
    • CMBurns104
      CMBurns104
      Bronze
      Dabei seit: 18.06.2006 Beiträge: 2.789
      Na herzlichen Glückwunsch... :rolleyes:
      Die deutschen CL-Teilnehmer 2020 kommen dann aus den Metropolen Wolfsburg, Hoffenheim und Markranstädt oder was?
    • LeFish
      LeFish
      Bronze
      Dabei seit: 02.04.2006 Beiträge: 635
      Genauso ein Dreck wie Hoppelheim,Golfsburg und Vizekusen.

      Die erste Liga in 20 Jahren:


      Bayern
      Hopp
      VW
      Bayer
      RedKoks
      Kiel (Der gleiche Scheiss)

      Edit:
      Ingolstadt
      Wehen
      Augsburg

      Dazu diverse andere Verein die sich den Erfolg kaufen.

      Dann können Werder HSV und co ja in der zweiten Liga spielen.

      Ach der moderne Fussball ist so wunderbar. :(
    • castaway
      castaway
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 25.945
      Original von LeFish

      Dann können Werder HSV und co ja in der zweiten Liga spielen.

      Ach der moderne Fussball ist so wunderbar. :(
      So sieht's leider aus.

      Wenn ich sowas wie den Artikel hier lese weiß ich nicht ob ich wütend sein soll oder am besten direkt anfange zu heulen...
    • m4libu
      m4libu
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 393
      pfff heults doch ned vorher scho....

      erstens mal pumpt hopp ne ewig geld in hoffenheim...
      der is eher shcon wieder am aufhören..
      und die anderen müssens erstmal soweit schaffen.

      und falls es wirklich soweit kommt, halb so schlimm!
      bundesliga wird intressanter weil ausgeglichener, noch dazu sind mehr stars da
      was will man mehr :)

      und auf cottbus und konsorten kann wohl jeder gerne verzichten..

      ich finds ganz cool.
    • castaway
      castaway
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 25.945
      Original von m4libu
      pfff heults doch ned vorher scho....

      erstens mal pumpt hopp ne ewig geld in hoffenheim...
      der is eher shcon wieder am aufhören..
      und die anderen müssens erstmal soweit schaffen.

      und falls es wirklich soweit kommt, halb so schlimm!
      bundesliga wird intressanter weil ausgeglichener, noch dazu sind mehr stars da
      was will man mehr :)

      und auf cottbus und konsorten kann wohl jeder gerne verzichten..

      ich finds ganz cool.
      Hä? Wo wird die Buli bitte ausgeglichener wenn es demächst noch mehr Wolfsburgs gibt???
    • hefeweizen
      hefeweizen
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2005 Beiträge: 7
      Original von m4libu


      ich finds ganz cool.


      schon mal in nem stadion gewesen?
    • nads
      nads
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 1.164
      Original von m4libu
      ich finds ganz cool.
      da fällt mir nix mehr ein. traurig traurig
    • rossoneri06
      rossoneri06
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 3.292
      Original von nads
      Original von m4libu
      ich finds ganz cool.
      da fällt mir nix mehr ein. traurig traurig
      naja, für den leipziger fußball isses grds. schon positiv, da wirklich großes fanpotential herrscht... fraglich halt, ob die sich mit diesem neuen club anfreunden können... aber solange lok und sachsen nicht klar kommen, ist's ne gute möglichkeit höherklassigen sport zu "generieren"...
    • Hugh57
      Hugh57
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2005 Beiträge: 11.203
      Ich bin gespannt wie die Fans ziehen. Leipzig ist nicht Salzburg. Da weht ein anderer Wind und ich befürchte das die Rasenball Spiele viele negative Begleichterscheinungen haben werden.
    • MrNike
      MrNike
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2005 Beiträge: 2.826
      Original von Hugh57
      Ich bin gespannt wie die Fans ziehen. Leipzig ist nicht Salzburg. Da weht ein anderer Wind und ich befürchte das die Rasenball Spiele viele negative Begleichterscheinungen haben werden.
      So schaust aus ... grad weil die diese Saison jetzt mit den BEIDEN anderen Liepziger Clubs in der gleichen Liga spielen .... das wird krass ... die Fans sidn jabekannt dafür gerne mal Action zu machen.
    • Dyrlaht
      Dyrlaht
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2008 Beiträge: 701
      Original von Hugh57
      Ich bin gespannt wie die Fans ziehen. Leipzig ist nicht Salzburg. Da weht ein anderer Wind und ich befürchte das die Rasenball Spiele viele negative Begleichterscheinungen haben werden.
      K.a. wie du das meinst, aber ich denke mal, dass jeder LOK- oder FC Sachsen-Fan(Hool) auch nicht das geringste mit diesem "Verein" zu tun haben will. RB Leipzig wird nur Erfolgsfans und anderes geschmackloses Publikum anziehen. Ich hoffe so dermaßen, dass es einfach schief geht o_O

      Edit

      @MrNike

      Etwas Trouble wird es sicher gegen fast jeden größeren Gegner geben, Red Bull-Nu**en sind eben nicht sonderlich beliebt ;)
    • Hugh57
      Hugh57
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2005 Beiträge: 11.203
      Ich sehe noch nichtmal so das Problem bei den Spielen gegeneinander.

      Ich glaube da wird ne Menge im Umfeld passieren, wenn keiner damit rechnet.

      Man muss sich doch nur mal anschauen was in den letzten Jahren zwischen Chemie/LOK so abgeht, auch wenn gar kein Fussball war. Das sind schon Dimensionen die krank sind.

      Ich bin gespannt, RB hat sich aufjedenfall ein heißes Pflaster für das Projekt ausgesucht.
    • miGi
      miGi
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 3.613
      Original von nads
      Original von m4libu
      ich finds ganz cool.
      da fällt mir nix mehr ein. traurig traurig

      #2

      Ice Hockey Verältnisse in der BuLi...toll

      WIeso gibt es denn eigentlich soviele "Fussballfans" deren Herz nicht an einem Verein hängt? Wieso? Ich kriegs nich in mein Kopf rein! :(
    • Adstriker87
      Adstriker87
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 4.848
      bin auch gespannt, was sich dort entwickelt. sachsen (leipzig, Dresden) braucht definitiv endlich mal wieder einen fussballclub und der buli würde ein weiterer großstadtclub nur gut tun.

      und über die ganzen psyeudo hardcore fussball fans kann ich sowieso nur den kopf schütteln. werdet erwachsen und lernt, dass es sowas wie entwicklung gibt.

      lg
    • Powaaah
      Powaaah
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 1.508
      Original von miGi
      Original von nads
      Original von m4libu
      ich finds ganz cool.
      da fällt mir nix mehr ein. traurig traurig

      #2

      Ice Hockey Verältnisse in der BuLi...toll

      WIeso gibt es denn eigentlich soviele "Fussballfans" deren Herz nicht an einem Verein hängt? Wieso? Ich kriegs nich in mein Kopf rein! :(
      ich bekomme auch nicht in meinem kopf wie sich menschen derart auf ein sinnloses spiel einlassen können das das thema dermaßen wichtig ist das sie nur noch das kennen. Obwohl es im endeffekt einfach nur 22 leute sind die auf nem platz nen spielchen spielen. Die könnten genausogut ball über die leine spielen. Ist das gleiche!

      Zum topic... ich als leipziger und stets neutraler zuschauer, war früher oft bei damals noch vfb leipzig. Es gibt menschen die ins stadion gehen weil sie unterhalten werden wollen. WEil sie gute schöne spiele sehen wollen. Damals war ich z.b. so einer. Es gibt nicht nur diese junkies die nix anderes kennen als ihren verein und selbst wenn der noch so grottig spielt wird auf den gehalten und angefeuert in der hoffnung das die irgendwann mal was reißen. Aber geht es beim fussball im endeffekt nicht um entertainment? Darum ein gutes spiel zu sehen? Oder geht es nur darum das egal wie der eigene verein gewinnt?

      Ich finde es klasse das red bull einsteigt, hätte mir allerdings eher gewünscht das sie bei lok einsteigen und der name der loksche erhalten bleibt. Scheiss auf die fans von der lok die sind eh... naja... blind. :D Leipzig hat wirklich sowas verdient. Bzw. der osten hat sowas verdient. Auch leipzig war früher international gut dabei.
    • Phoe
      Phoe
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 6.668
      Original von Powaaah
      Original von miGi
      Original von nads
      Original von m4libu
      ich finds ganz cool.
      da fällt mir nix mehr ein. traurig traurig

      #2

      Ice Hockey Verältnisse in der BuLi...toll

      WIeso gibt es denn eigentlich soviele "Fussballfans" deren Herz nicht an einem Verein hängt? Wieso? Ich kriegs nich in mein Kopf rein! :(
      ich bekomme auch nicht in meinem kopf wie sich menschen derart auf ein sinnloses spiel einlassen können das das thema dermaßen wichtig ist das sie nur noch das kennen. Obwohl es im endeffekt einfach nur 22 leute sind die auf nem platz nen spielchen spielen. Die könnten genausogut ball über die leine spielen. Ist das gleiche!

      Zum topic... ich als leipziger und stets neutraler zuschauer, war früher oft bei damals noch vfb leipzig. Es gibt menschen die ins stadion gehen weil sie unterhalten werden wollen. WEil sie gute schöne spiele sehen wollen. Damals war ich z.b. so einer. Es gibt nicht nur diese junkies die nix anderes kennen als ihren verein und selbst wenn der noch so grottig spielt wird auf den gehalten und angefeuert in der hoffnung das die irgendwann mal was reißen. Aber geht es beim fussball im endeffekt nicht um entertainment? Darum ein gutes spiel zu sehen? Oder geht es nur darum das egal wie der eigene verein gewinnt?

      Ich finde es klasse das red bull einsteigt, hätte mir allerdings eher gewünscht das sie bei lok einsteigen und der name der loksche erhalten bleibt. Scheiss auf die fans von der lok die sind eh... naja... blind. :D Leipzig hat wirklich sowas verdient. Bzw. der osten hat sowas verdient. Auch leipzig war früher international gut dabei.
      Wenn Fußball so scheiße ist, warum bist du dann hingegangen?
      Aber klar, alle Fans raus aus den unteren Ligen, eure Vereine spielen beschissen und werden eh nie wieder erfolgreich.
      Warum grad Leipizip bzw der Osten sowas verdient hat is mir auch ein Rätsel. Schließlich sind da doch nur schlechte Vereine mit "blinden" Fans denen ein Spiel bzw ein Verein so abartig wichtig ist.
    • Powaaah
      Powaaah
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 1.508
      Original von Phoe
      Original von Powaaah
      Original von miGi
      Original von nads
      Original von m4libu
      ich finds ganz cool.
      da fällt mir nix mehr ein. traurig traurig

      #2

      Ice Hockey Verältnisse in der BuLi...toll

      WIeso gibt es denn eigentlich soviele "Fussballfans" deren Herz nicht an einem Verein hängt? Wieso? Ich kriegs nich in mein Kopf rein! :(
      ich bekomme auch nicht in meinem kopf wie sich menschen derart auf ein sinnloses spiel einlassen können das das thema dermaßen wichtig ist das sie nur noch das kennen. Obwohl es im endeffekt einfach nur 22 leute sind die auf nem platz nen spielchen spielen. Die könnten genausogut ball über die leine spielen. Ist das gleiche!

      Zum topic... ich als leipziger und stets neutraler zuschauer, war früher oft bei damals noch vfb leipzig. Es gibt menschen die ins stadion gehen weil sie unterhalten werden wollen. WEil sie gute schöne spiele sehen wollen. Damals war ich z.b. so einer. Es gibt nicht nur diese junkies die nix anderes kennen als ihren verein und selbst wenn der noch so grottig spielt wird auf den gehalten und angefeuert in der hoffnung das die irgendwann mal was reißen. Aber geht es beim fussball im endeffekt nicht um entertainment? Darum ein gutes spiel zu sehen? Oder geht es nur darum das egal wie der eigene verein gewinnt?

      Ich finde es klasse das red bull einsteigt, hätte mir allerdings eher gewünscht das sie bei lok einsteigen und der name der loksche erhalten bleibt. Scheiss auf die fans von der lok die sind eh... naja... blind. :D Leipzig hat wirklich sowas verdient. Bzw. der osten hat sowas verdient. Auch leipzig war früher international gut dabei.
      Wenn Fußball so scheiße ist, warum bist du dann hingegangen?
      Aber klar, alle Fans raus aus den unteren Ligen, eure Vereine spielen beschissen und werden eh nie wieder erfolgreich.
      Warum grad Leipizip bzw der Osten sowas verdient hat is mir auch ein Rätsel. Schließlich sind da doch nur schlechte Vereine mit "blinden" Fans denen ein Spiel bzw ein Verein so abartig wichtig ist.
      Ich sage nicht das fussball scheisse ist. Ich spiele fussball sehr gerne. Kann nur nicht mehr verstehen wie man einfach nur am rand stehen/sitzen kann und vom zugucken abgehen kann. Ich mein mir würde da echt was fehlen. Warum ich früher hinging? Ich war nicht sehr oft dort. 5x in ner saison vll. Ich war früher jung und naiv. Man wird ja reifer und so und da merkt man eben irgendwann wie dämlich das ist.
      Worum es geht ist entertainment. Einfache unterhaltung. Da muss ich kein fan sein der aufn schiri meckert und meist total subjektive scheisse redet und rumrennt wie nen spielzeug. Wenn man ein schönes spiel sieht dann ist das doch was! Für den neutralen fan ist das was feines. Ich würd mich bei nem tollen gegner sicherlich auch mal im stadion blicken lassen. Man kann sich ja durchaus fürs eigene spiel was abschauen. Ansonsten kann man sich auch um die ecke an den kreisligaverein stellen wenn man fussball zugucken will. Kostet nix und ist mindestens genauso bekloppt wie sich x kleidungsstücke zu kaufen, nen ticket und sich 90 minuten darüber aufzuregen wie schlecht die eigene mannschaft doch bloß wieder spielt.