[NL] ~ Von einem, der auszog, Pro auf den lowstakes zu werden ~ Upswing inside

    • MyWayTTT
      MyWayTTT
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2006 Beiträge: 2.002
      Hey Fans,

      willkommen auf meinem Blog! Hier könnt hier täglich nachlesen wie es sich anfühlt wenn man nach eineinhalb Semestern sein Studium abbricht, alles auf 52 Karten setzt und nun ein Dasein knapp unterhalb, bald weit oberhalb der Armutsgrenze fristet. Habe mein Studium von Anfang an nicht wirklich ernstgenommen, geschweige denn mich zu irgendeinem Zeitpunkt wirklich dafür interessiert, ach unter uns gesagt: Eigentlich habe ich es schon in der ersten Uniwoche abgebrochen, zweite Vorlesung schon nicht mehr hingegangen usw. Themen waren ganz interessant, aber letztendlich war mir der ganze Scheiss zu theoretisch und ich konnte mich nie ganz damit anfreunden. Seitdem habe ich also kräftig gechillt und dekadent gelebt und so seit Jahresanfang knapp 6k € ausgegeben ohne zu wissen wofür, von Kleinigkeiten mal abgesehen. Fakt ist: Momentan stehe ich mit genau 461,35 € da, Lebenserhaltungskosten liegen bei etwa 500 € die ich selbst aufbringen muss, weil ich im Upswing umgezogen bin in ne eigene Bude für knapp 500 € und damit scheinbar zur den Adeligen unter Studenten Münsters zähle. Naja wayne hier steh ich jetzt und muss zusehen dass ich Cash an Land bringe damit bald mal wieder was anderes als Brote ohne Beilage und Risotto nach Art der armen Leute auf den Tisch kommt (Man nehme zwei kleine handvoll Reis, erhitze diese in warmem Wasser, füge eine kleine Hälfte einer Zwiebel hinzu und reserviere, dazu empfohlen ein Krug mit Regenwasser).

      Es gibt nen Film, da fragt der eine Charakter: "Was hast du vor?" Der andere antwortet daraufhin: "Etwas bescheuertes, ich mach's aber trotzdem"

      Genau so geht es mir gerade. Alle zwei Wochen neue Diskussionen im Forum: "Ab wann sollte ich Pro werden... wieviele Reserven.." Und die Antworten reichen dann von NL200 MINDESTENS bis zu 300k € Reserven + 12 Monatsmieten im Vorraus á la Michael Keiner. Leute, ich zeig euch dass man auch ganz unten anfangen kann und das es keine Reserven braucht, um sein Ding durchzuziehen. Ich werde mein Leben vollständig umkrempeln von 12h Schlaf jede Nacht + derbe lange Chillsessions auf tägliche Theorieeinheiten und 100k-150k Hände/Monat umschwenken. Ich werde meiner Mission acht-zwölf Stunden pro Tag widmen, anfangs mehr, später nach ersten Erfolgen weniger. Aber gottverdammt, ich bin motiviert und ich habe kein Bock mehr drauf, arm zu sein, Armut kotzt an. Wie war das? Lieber reich und gesund als arm und krank? Dahin solls gehen. Und damit ich nicht vollständig zum Nerd werde, treibe ich täglich Sport und werde in der nächsten Zeit voll mit Pick Up durchstarten und den ein oder anderen Tripreport hier reinstellen :f_cool:

      So hier mal ein paar Cliffnotes:

      Start BR: 461,35 € (+630€ in Boni, pro 10k Hände = 70 €)
      Startlimit: NL25, Aufstieg auf NL50 bei ~1k€, danach konservativeres BRM
      SN: "sry_ucantwin" auf Partypoker, Leaks bitte hier rein ;)

      Langfristig wärs pornös wenn ich mich auf Nl100-Nl400 etablieren und die Sunday Majors mitnehmen könnte, dazu hin und wieder ne Runde Cashgame NL200+ hier in Münster oder in Casinos. Dann wäre ich "schon" glücklich :)

      Ziele will ich mir erstmal nicht setzen, vllt. überlege ich mir was in Sachen Handanzahl oder so, damit ich meine 3k-7k Hände pro Tag runterspielen werde. So Leute mich ziehts an die Tische, Fragen hier rein, werde ich dann drauf zurückkommen

      Zeit für Reichtum und dafür werde ich ohne Scheiss mein ganzes Leben umkrempeln. Peace und wünscht mir Glück :f_cool:
  • 181 Antworten