Bei Slowplay c/c oder c/r ?

    • Macchiavelli
      Macchiavelli
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 567
      Hallo! Ich spiele gerade auf NL10 die SSS, also spiele ich vorallem Preflop sehr tight, hab einen PFR von 5 oder 6 und Postflop agressiv , hab einen WTS von 40. Wenn ich nach meinem Preflopraise eine Madehand habe (Drilling oder Strasse oderso) spiele ich oft slow, d.h. ich checke am Flop, um den Gegner nicht direkt zu verscheuchen, da er weiss, dass ich normalerweise sehr tight spiele. Meistens kommt dann am Turn vom Gegner ne o,5 Potsizebet, die ich bisher fast immer minraised habe. In letztér Zeit ist es mir óft passiert, dass nach meinem Minraise die Gegner gefoldet haben. Ist es dann nicht profitabler die Bet vom Gegner zu callen und dann am River ne 0,5 Potsizebet machen? Gerade wenn man out of Position ist und der Gegner hat vorher gecheckt, könnte er glauben, dass ich bluffe und würde callen bzw. raisen. Was denkt iht ist besser beim Slowplay, c/c oder c/r? Wie macht ihr ein Slowplay (in Position und Out of Position)? Ist es sinnvoll, manchmal sogar Out of Position beim Turn zu checken, weil der Gegner dann einen mit ner grossen Bet versuchen würde, raus zu bluffen?
  • 6 Antworten
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      am flop würde ich allgemein gegen flushdraws proteccten (außer bei rainbow flop). wenn ich eine wirkliche strong made hand habe (nutflush auf unpaired board und besser), würde ich wohl c/c spielen. wenn der pot klein ist (keine preflop raises), musst du durch kleine bets aber schon versuchen einen ordentlichen pot zu bauen. bei preflop raises ist mein stack sowieso so klein, dass ich falls eine bet kommt direkt allin gehen kann.
    • iluya
      iluya
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 6.708
      bei der SSS und besonders auf den unteren limits brauchst du normalerweise kein slowplay..
    • RolatoR
      RolatoR
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 1.103
      Original von iluya bei der SSS und besonders auf den unteren limits brauchst du normalerweise kein slowplay..
      ne echt nicht, mir ist es immer so vorgekommen als wenn gerade ein allin von einem shorty die leute anregt das mal zu callen ;)
    • Macchiavelli
      Macchiavelli
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 567
      kein Slowplay? aber wenn man nur einen Gegner hat und eine starke Madehand, sodass man nichts zu protecten hat, ist es dann nicht profitabler ihn bluffen zu lassen anstatt von anfang an Stärke zu symbolisieren und ihn damit zu verscheuchen? Welche Groeße sollté meine Bet normalerweise haben bei einer Madehand, wenn ich keine Protection brauche? Apropos Prot., wenn 2 suited cards oder 2 connectors auf dem Board liegen, sollte man da schon protecten oder erst bei 3 (und bei Protection mit ner 2/3 Posizebet oder?) Danke für die Antworten!
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      slowplay mache ich eh nur mit nutflush und höher, da brauche ich nicht gegen connecters und suits proteccten :)
    • HinduReal
      HinduReal
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 45
      Original von Macchiavelli kein Slowplay? aber wenn man nur einen Gegner hat und eine starke Madehand, sodass man nichts zu protecten hat, ist es dann nicht profitabler ihn bluffen zu lassen anstatt von anfang an Stärke zu symbolisieren und ihn damit zu verscheuchen? Danke für die Antworten!
      Ich denke, um die Frage beantworten zu können, sollte man seinen Gegner im Pot gut einschätzen können. Es ist ja so (wobei ich auch davon ausgehe, dass du auf jeden Fall die absoluten Nuts gefloppt hast): Da du nach SSS spielst, wird dein Ziel letztlich sein all-in zu gehen und zu verdoppeln . Von der Menge des Geldes, die du aus dem Pot bekommst, macht es also zunächst mal keinen Unterschied, ob du slow oder normal spielst. Ist dir nun dein Kontrahent schon öfter beim bluffen unter die Augen gekommen, ist also eine Wette seinerseits wahrscheinlich, so checkst du und er raist. Wie du nun reagierst hängt nun auch wieder von der Situation ab: hast du z.B. den Nutsflush getroffen und das Board ist ungepaart, so calle ruhig - ein reraise würde dein bluffender Gegner wahrscheinlich nicht callen - und wette sofort auf die Turn Karte. Hier wird es sich wahrscheinlich nur noch um knapp mehr als eine 1/3 Potsizebet handeln und der gegner wird wahrscheinlich callen weil die Odds es hergeben. ein c/c zu spielen bietet sich aber nicht an, wenn das Bord, sei es auch nur backdoor, noch gefährlich entwickeln könnte. Nehmen wir an, die Hand hätte sich wie folgt entwickelt: (0.5/0.10 Blinds) Preflop: Du 2$ Gegner (im übrigen auch tight und blufft kaum) 11,50$ Du bist im Bigblind und 2 Leute callen, du hast TJs (spades) und checkst der Flop kommt (Pot 0.35) 8h 9s Qh du checkst, Gegner raist um 0.30 der andere geht raus nun kannst du unmöglich nur callen, weil dir alleine schon zu viele Informationen über das Blatt deines Gegners fehlen. Es besteht Flush Gefahr und derzeit kannst du nicht im geringsten einschätzen, was dein Gegner hat, ausser möglicherweise die Queen - im harmlosesten Fall. Also solltest du nun auf jeden Fall raisen auf 0.65, schon alleine um Infos über deinen Gegner zu bekommen. Mit geflopper Nutsstraight sollte man also in aller Regel nur c/r spielen, wenn überhaupt Slowplay. Generell ist meine Meinung zu Slowplay sowiese, dass man seine Gegner gut einschätzen können sollte, um zu wissen, bei wem es funktioniert und bei wem es vllt gar nicht Notwendig ist - immerhin birgt SP immer auch ein gewisses Risiko.