Quiz für Outs

    • Buck1308
      Buck1308
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2006 Beiträge: 132
      Hallo zusammen,
      angenommen es gibt folgendes Blatt:

      Hand: A :club: , T :diamond:
      Flop: Q :heart: , 9 :spade: , 7 :club:

      Outs:
      Overcard (A): 3
      BDSD 1-Gapper rainbow Flop (QT9) : 0,75
      BDSD 1-Gapper rainbow Flop (T97) : 0,75 -> discounten, da Überschneidung mit QT9 => 0,25
      BDSD 2-Gapper rainbow Flop (AQT) : Hier würde ich mir auch noch einmal 0,25 geben, auch wenn es sich teilweise mit dem 1-Gapper (QT9) überschneidet, aber wenn K und J kommen, dann habe ich mit dem A die höchste Strasse

      D.h. also 4,25 Outs
      Bin ich zu optimistisch? Was meint ihr?

      Und was ist wenn die alle Karten genau einen Punkt weniger Wert sind?
      Hand: K :club: , 9 :diamond:
      Flop: J :heart: , 8 :spade: , 6 :club:

      Kann man sich hier dann auch dieselbe Anzahl an Outs geben?

      Danke
  • 1 Antwort
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Auf diesen Boards sind 1,25 Outs für die Backdoorstraight ok. Du kannst sogar mit 1,5 Outs rechnen.

      Wieviel Outs du dir auf die Overcard gibst, hängt auch von der Gegneranzahl und der Action ab. Die Overcard gar nicht zu discounten ist zu optimistisch. Bei drei oder mehr Gegnern, solltest du mindestens auf die Hälfte discounten. Das heißt dein A ist dann nur noch 1,5 Outs wert und deine gesamte Hand 3 Outs.

      Zwischen AT und K9 würde ich dabei keinen Unterschied machen.

      Heads-Up dagegen kann deine Hand schon mehr wert sein und in bestimmten Situationen hast du sogar Showdown-Value. Wenn du beispielsweise vom Cut-Off openraist, der Big Blind callt und donkt den Flop, dann solltest du auf jeden Fall den Flop callen und manchmal auch noch Turn und River. Seminar: Donkbets