alles etwas verwirrend

  • 3 Antworten
    • Stargoose
      Stargoose
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 4.077
      Habs mal in den Psychologie Bereich verschoben ...

      Das mit dem menschlichen Gehrin und Poker ist ne komplizierte Sache. Das Gehrin versucht immer und überall Muster zu erkennen.So funktioniert das Gehrin nunmal. Bei einer Abfolge zufälliger Ereignisse, nichts anderes ist Poker, kann das Gehirn natürlich keinen sinnvollen Muster finden, es gaukelt Dir also "falsche" Muster vor.

      Es bleibt nur zu trainieren, nicht auf diese "falsch" Muster hereinzufallen, also keinen "instinktiven" Entscheidungen zu treffen, sondern in der Entscheidungsfindung nur auf der spieltheoretischen Ebene zu arbeiten. Dazu gehört es die Theorie zu lernen und zu verstehen. Aber nicht jeder Mensch lernt gleichschnell. Fühlst Du Dich durch zu viel Theorie im Moment überfordertm, dann schalte ienfach nen Gang zurück.Dein Lerntempo kannst voll und ganz Du selber bestimmen. Bleib bei allem in Deiner Komfortzone ... ;)
    • soLidas
      soLidas
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 914
      Original von Stargoose
      Habs mal in den Psychologie Bereich verschoben ...

      Das mit dem menschlichen Gehrin und Poker ist ne komplizierte Sache. Das Gehrin versucht immer und überall Muster zu erkennen.So funktioniert das Gehrin nunmal. Bei einer Abfolge zufälliger Ereignisse, nichts anderes ist Poker, kann das Gehirn natürlich keinen sinnvollen Muster finden, es gaukelt Dir also "falsche" Muster vor.

      Es bleibt nur zu trainieren, nicht auf diese "falsch" Muster hereinzufallen, also keinen "instinktiven" Entscheidungen zu treffen, sondern in der Entscheidungsfindung nur auf der spieltheoretischen Ebene zu arbeiten. Dazu gehört es die Theorie zu lernen und zu verstehen. Aber nicht jeder Mensch lernt gleichschnell. Fühlst Du Dich durch zu viel Theorie im Moment überfordertm, dann schalte ienfach nen Gang zurück.Dein Lerntempo kannst voll und ganz Du selber bestimmen. Bleib bei allem in Deiner Komfortzone ... ;)
      Schöne Antwort, aber "Komfortzone" hast du von Frohbi geklaut ;)
    • Supermel
      Supermel
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 153
      @ barajr:

      Was du da schreibst, das kann ich 100%ig nachvollziehen. So ging es mir nämlich auch, zum Teil zumindest. Kommt dann noch das Pech dazu, dass deine Monsterhände einfach nicht treffen, und irgendso ein Alles-Caller dir zum x-ten Mal dein Cash stielt, fragst du dich, ob du einfach nicht wieder nur nach Gefühl und weniger nach Theorie spielen solltest, weil du meinst, es hat da besser gefunzt.
      Aber wie du ja eben schon lesen konntest, auf Dauer ist das keine Lösung. Ich persönlich bin gerade in den letzten Tagen extrem am Kämpfen, im Moment übrigens gerade um meine letzten 0.40 $...
      Habe mich darüber auch schon im Forum ausgelassen.
      Ich finde auch, dass man gerade an den niedrigen Tischen, wo viele Fische sitzen, eben diese ganzen Regeln NICHT mit Erfolg befolgt, denn dann muss man sooo oft folden, obwohl am Ende oft sogar dann nur einer mit ner High Card gewinnt (die haben natürlich alle die ganze Zeit ordentlich geraist und ich steige brav aus, wenn es erforderlich ist). - Das amortisiert sich bei mir in keinem Fall zu den paar Malen, wo man gegen die dann gewinnt.
      Ich habe mir zu zig Spielern Notes gemacht, komme eigentlich an keinen Tisch mehr, wo nicht mindestens zwei sitzen, von denen ich weiß, wie sie spielen - versuche mich, darauf einzustellen, indem ich vielleicht auch mal eine Hand zu Ende Spiele, die unter Vernunftaspekt hätte gefoldet werden müssen (z.B. A6, es liegt ein A im Flop), weil ich weiß, dass ich den absoluten Bluffer und River-Catcher vor mir habe, nur das klappt dann ausgerechnet auch nie und er hat tatsächlich mal was auf Hand. (Was übrigens ganz blöd aussieht, wenn man diese Beispielhände postet und dann nciht mehr genau weiß, wie die Situation war, und natürlich diese Hand, rein analytisch, schlecht gespielt war). Also wie man es macht...
      Klar ist, dass man als Anfänger vor Fehlern nicht gefeit ist, auf gar keinen Fall, aber meistens kann einem hier ganz gut geholfen werden (außer mir scheints...) Mein größtes Problem ist glaube ich, dass ich zu schnell den Kopf hängen lasse und echt richtig deprimiert werde. Dann spielt man natürlich auch nicht mehr so gut.

      Also, wie du siehst, hast du es noch richtig gut damit getroffen, dass du bloß bei 10$ bist und nicht vorankommst... Das wird schon!