Abzocke???

    • Sunblocker23
      Sunblocker23
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2009 Beiträge: 139
      Hallo alle miteinander,

      möchte Euch jetzt einmal etwas Fragen.
      Was denkt ihr, ist Pokern über Internet also Party Poker oder Poker Stars
      oder sonstige Anbieter eine "Abzocke"?
      Also ich denke mir nämlich dass wenn man so ein Programm programiert wie PP.., dann auch auf die Idee kommen kann, etwas einzubauen um andere in die Karten zu schauen. Jetzt mal vereinfacht ausgedrückt.

      Also was denkt ihr ist das alles 100% fair oder denkt ihr, dass da ein wenig geschummelt wird??
  • 26 Antworten
    • Akonuk
      Akonuk
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2007 Beiträge: 1.401
      ist PartyPoker rigged?
    • pakm0n
      pakm0n
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2008 Beiträge: 2.899
      ganz einfacher Fakt:
      Diese großen Pokerseiten verdienen sich eine goldene Nase an ganz einfachem, völlig legalem RAKE.

      Also nenn mir einen Grund warum diese "Programmierer" sich der Gefahr aussetzen sollten, Cheater-Hintertüren einzubauen? Würden diese Auffliegen würden sie alle Kunden verlieren und Pleite gehen.
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Weder das eine noch das andere ist beweisbar.
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Original von pakm0n
      Also nenn mir einen Grund warum diese "Programmierer" sich der Gefahr aussetzen sollten, Cheater-Hintertüren einzubauen? Würden diese Auffliegen würden sie alle Kunden verlieren und Pleite gehen.
      Deswegen waren alle realen Casinos ja früher auch absolut sauber und legal!
    • Ferklsepp307
      Ferklsepp307
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 5.472
      "in die Karten sehen" hatte wir ja schon bei Absolute Poker.

      Ich persönlich denke mal nicht, daß Stars oder Party in dem Sinne rigged sind, daß sie Cheater Hintertürchen einbauen. Allerdings vermute ich, daß das "Glücksrad" ein wenig eiert. Einfach um neue Spieler etwas zu bevorzugen, damit ihnen die Lust nicht gleich wieder vergeht.
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      http://de.pokerstrategy.com/glossary/Doomswitch

      Ist doch alles erklärt.

      Obwohl die Anbieter die Existenz eines solchen Schalters verneinen, hält sich der Mythos des Doomswitch hartnäckig in den Pokercommunitys.
      Ja, wenn die das verneinen, dann wird das schon so sein :heart:
    • vandaalen
      vandaalen
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 5.348
      Alles lässt sich auf folgende Frage reduzieren:

      Warum sollten die das tun?

      Da gibt es keinen Grund für.

      Du musst mal schauen, was die z.B. bei PokerStars für einen Aufwand betreiben um eine zufällige Verteilung der Karten zu gewährleisten.

      Im übrigen ist es auch in Gegenden wie z.B. Gibraltar auch nicht so unglaublich leicht eine Glücksspiellizenz zu bekommen, oder zu behalten, wie man sich das so vorstellt, also warum all das rikieren, wenn ich eh schon mit dem Rake eine goldene Nase verdiene?
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Vorneweg, ich sag nicht, dass sie es tun. Ich weiss es schlicht nicht.

      Original von vandaalen
      Alles lässt sich auf folgende Frage reduzieren:

      Warum sollten die das tun?
      a)
      Fisch schlecht = Fische broke
      Fische broke = weniger Sharks
      weniger Sharks und weniger Fische = weniger Pötte
      weniger Pötte = weniger Rake
      weniger Rake = weniger $$

      b) weil man es unmöglich nachweisen kann


      Da gibt es keinen Grund für.
      weniger Rake = weniger $$


      Du musst mal schauen, was die z.B. bei PokerStars für einen Aufwand betreiben um eine zufällige Verteilung der Karten zu gewährleisten.
      Aufwand? Was? Nen Zufallsgenerator zu schreiben? 5 Minuten Arbeit.


      Im übrigen ist es auch in Gegenden wie z.B. Gibraltar auch nicht so unglaublich leicht eine Glücksspiellizenz zu bekommen, oder zu behalten, wie man sich das so vorstellt, also warum all das rikieren, wenn ich eh schon mit dem Rake eine goldene Nase verdiene?
      Keine Kontrollen = kein Auffliegen
    • index85
      index85
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 900
      Original von vandaalen
      Alles lässt sich auf folgende Frage reduzieren:

      Warum sollten die das tun?

      mal die Gegenfrage

      warum sollten sie es nicht tun wenn man es eh nicht beweisen kann?????

      wenn ich bei jedem Spieler durch generierte Action auch nur 3 cent rake mehr gewinnen kann also warum denn nicht?



      denk mal 5 sec drüber nach

      noch was zu Absolut: scheint ja ungemein gut funktioniert zu haben, dass dort plötzlich niemand mehr spielt mhhh irgendwie gibts den Raum immer noch und der is auch recht gut besucht
    • Maddyhh
      Maddyhh
      Black
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 3.542
      und wie kommst du drauf das man es nicht nachweisen kann?
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Ich bin zufällig Software-Entwickler und ich bräucht vielleicht 10 Minuten um ein Konzept zu entwickeln, was Datenbank basiert on-the-fly Ratings für jeden Spieler in der Hand entwirft und anhand dessen Suckouts, Cooler etc. verteilt ohne dass die Gesamtzahl an "ankommenden Draws" statistisch variiert - man muss es eben nur so machen, dass der Fisch mehr hittet wie der Shark - und um das nachweisen zu können, bräuchte man die Stats aller Spieler zum aktuellen Spielzeitpuntk der Hand - was unmöglich ist.

      Das ganze könnte man Server-mässig, da man ja eigener Admin ist, hieb und stich-fest maskieren.

      Möglich ist das ohne weiteres, und überprüfbar ist es gar nicht. Dazu ist Poker auf jeder Straße was EQ angeht zu komplex und da sowieso niemand Playerstats mit gespielten Händen verbindet, ist es idiotensicher.

      Also rein hypothetisch gesprochen ... und die Sharks weinen dann in diversen Foren über ihre Ach-so-krasse-Fold-3b-im-RR-pot-bei-SCs-auf-cold-limp-BB-Leak, der ja für den "Downsing" verantwortlich ist :D
    • chrisdeluxe
      chrisdeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2007 Beiträge: 368
      es ist sowas von klar das schlechte spieler bevorzugt werden damit muss man einfach leben........
    • fame
      fame
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2006 Beiträge: 1.553
      Original von torytrae
      Aufwand? Was? Nen Zufallsgenerator zu schreiben? 5 Minuten Arbeit.



      Loooooooooooool.

      Oh man, ich kann nichtmehr. Das war wohl der groesse Selfown dieses Jahres. Ich denke wir haben einen eindeutigen Sieger.


      Original by Wikipedia
      Physikalischer Zufallszahlengenerator

      Ein physikalischer Zufallszahlengenerator dient zur Erzeugung von Zufallszahlen und benutzt dafür physikalische Prozesse.

      Hierbei werden beispielsweise Impulsschwankungen elektronischer Schaltungen (z. B. thermisches Rauschen eines Widerstands oder radioaktive Zerfallsvorgänge) ausgenutzt.

      Allerdings gelten physikalische Zufallszahlengeneratoren nicht als schnell, da eine Unabhängigkeit und Gleichverteilung der erzeugten Zufallszahlen nur durch hinreichend große Abstände bei der Beobachtung der physikalischen Prozesse bzw. Abfangverfahren erreicht werden können. Dies ist aber nur eine Frage der verwendeten Technik, denn Zufallsprozesse wie thermisches Rauschen haben Grenzfrequenzen von vielen Terahertz.

      Auch ist eine Reproduzierbarkeit der Ergebnisse prinzipiell nicht möglich, da die produzierten Zufallszahlen echt zufällig sind, so wie die Ziehung der Lottozahlen. Dadurch sind die produzierten Zufallszahlen aperiodisch, d. h. die Folge der Zufallszahlen ist unendlich.

      In der Praxis verwendet man daher häufig arithmetische Zufallszahlengeneratoren, die eine Mischform sind. Sie berechnen Pseudozufallszahlen, verwenden dafür allerdings – bei Bedarf – einen echt zufälligen Startwert.

      In der Praxis findet man solche hybriden Zufallszahlengeneratoren unter Linux/Unix/BSD unter /dev/random und /dev/urandom. Diese zeigen praktisch keinerlei statistische Auffälligkeiten.

      Beispielsweise kann ein Geigerzähler die Zahl der radioaktiven Zerfälle in einer bestimmten Zeitspanne messen. Man nutzt die Tatsache, dass radioaktive Isotope nach einer rein zufälligen Zeitspanne in das Tochterelement bzw. -isotop zerfallen. Die Zeitspanne hat aber beim gleichen Isotop immer den gleichen Mittelwert (die sogenannte Halbwertszeit). Da der radioaktive Zerfall unabhängig von Umgebungsbedingungen abläuft, kann dieser Vorgang Zufallszahlen hoher Güte liefern.

      Daneben können auch Rauschgeneratoren als Zufallsgeneratoren verwendet werden.[1]

      Eine weitere Methode zum Aufbau von Zufallsgeneratoren in digitalen Schaltungen besteht in der Ausnützung der Metastabilität bei taktflankengesteuerten Flipflops.[2]

      Bei physikalischen Zufallszahlengeneratoren gibt es allerdings das Problem der Alterung. Beispielsweise haben Geiger-Müller-Zählrohre eine Lebensdauer von typischerweise einer Billion Pulse und sind zudem abhängig von Temperatur, Magnetfeldern und der Versorgungsspannung. Zudem muss bei Geigerzählern die Pulsrate „deutlich höher“ als die Taktfrequenz sein, mit der die Pulse eingelesen werden. Eine Lösung dieses Problems ist viele mehr oder minder gute Zufallszahlengeneratoren zu nehmen und von diesen Zufallszahlen nur das letzte Bit zu verwenden um damit die Modulo-Zwei-Summe zu bilden. Nach dem zentralen Grenzwertsatz der Statistik erhält man damit auch mit schlechten Zufallszahlengeneratoren perfekt zufällige Zufallsbits, wenn man nur genügend viele Zufallszahlengeneratoren verwendet.

      Und da ist das Thema nur an der Oberflaeche behandelt.
      Einen pseudo Zufallsgenerator kann jeder Vollhorst schreiben. Einen mit echten Zufallszahlen nicht.
    • Ferklsepp307
      Ferklsepp307
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 5.472
      Original von fame

      Und da ist das Thema nur an der Oberflaeche behandelt.
      Einen pseudo Zufallsgenerator kann jeder Vollhorst schreiben. Einen mit echten Zufallszahlen nicht.
      Tja, hilft halt alles nicht, wenn nach der Wikipediaerklärung jemand sitzt, der die zufällig ermittelten Werte nachträglich noch etwas verändert.
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Silber
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.887
      @ torytray : Das ist echt schon oberpeinlich das du Softwareentwickler bist und so überhaupt gar keine Ahnung von der Thematik hast :(
    • Albatrini
      Albatrini
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 15.370
      Original von Akonuk
      ist PartyPoker rigged?
      Jo das sagt schon alles. Pokeranbieter müssen einfach nicht betrügen, die machen auch so genug Geld und zwar legal.


      ~Alex
    • Ferklsepp307
      Ferklsepp307
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 5.472
      Original von Albatrini
      Original von Akonuk
      ist PartyPoker rigged?
      Jo das sagt schon alles. Pokeranbieter müssen einfach nicht betrügen, die machen auch so genug Geld und zwar legal.


      ~Alex

      Genau, und viele Mangager und Bosse verdienen auch sehr viel Geld legal, was sie aber nicht an Steuerhinterziehung und andern Machenschaften hindert.

      Wie naiv die Welt doch ist. Wenn es irgendwo möglich ist, Geld auf leichten Wege zu verdienen, dann wird das gemacht. Auch wenns manchmal halt nicht ganz so legal ist.
    • puckl
      puckl
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2005 Beiträge: 427
      selbst wenn sie betrügen würden und ich das wüsste, würd ich nicht aufhören online zu pokern. :f_p:

      ps: bin winningplayer und so!
    • EvaPoker
      EvaPoker
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2008 Beiträge: 2.518
      PartyPoker und PokerStars sind halt rigged, kann man nichts machen.
    • 1
    • 2