PokerStove, Equity, Simulationen

    • aspirin
      aspirin
      Bronze
      Dabei seit: 27.06.2006 Beiträge: 1.007
      Zum Einstieg ein schlichtes Beispiel : p1 hat 77 p2 hat AKo. Stove wirft eine Equity von 54.984% für das PP aus. Ich verstehe diesen Wert so, dass das PP mit 54,984%iger Wahrscheinlichkeit beim Showdown vorne liegt. [Vermutlich triviale Annahme, aber sicherheitshalber erwähnt.] Problem : p1 wird vermutlich keine Freecards verteilen; eventuell sieht p2 den Turn/River gar nicht mehr, obwohl er da vielleicht gewonnen hätte. Ist die Equity von 54.984 also überhaupt aussagekräftig? Müsste es nicht eigentlich noch mehr sein? Ich wüsste gerne, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine Hand auf dem Flop vorne liegt, mit welcher auf dem River und zusätzlich die Showdown-Equity. Alternativ müsste man bei Stove etwas wie "fold Turn UI" einstellen können. Wobei das schon bedeuten würde, dass Stove kleine Mini-Bots eingebaut haben müsste (die aber vielleicht noch mehr könnten). Frage 1: Kennt jemand eine Software, mit der man solche Simulationen machen kann? Frage 2: Ich bin mir nicht sicher, ob Frage 1 sinnvoll ist, wenn ich anstelle des krassen Vergleichs PP gegen OC größere Ranges eingebe, die beides enthalten. Ist die Frage 1 auch dann oder überhaupt sinnvoll?
  • 3 Antworten
    • NNNChef
      NNNChef
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2006 Beiträge: 564
      Original von aspirin Ist die Equity von 54.984 also überhaupt aussagekräftig? Es ist einfach nur die Wahrscheinlichkeit am Showdown vorne zu liegen.
      Original von aspirin Müsste es nicht eigentlich noch mehr sein?
      Wer die Hand im Endeffekt gewinnt ist natürlich eine andere Frage. Wenn auf dem Flop J und Q liegt und P2 Action gibt (ist auch berechtigt), wird P1 vermutlich folden, obwohl er vorne liegt. Also je nach Flopkarten, können unterschiedliche Ergebnisse rauskommen, aber die Wahrscheinlichkeit, die man preflop berechnet hat, am Showdown vorne zu liegen bleibt die gleiche.
      Original von aspirin Ich wüsste gerne, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine Hand auf dem Flop vorne liegt, mit welcher auf dem River und zusätzlich die Showdown-Equity.
      Du kannst doch Flopkarten bestimmen, und dann wieder stoven, dann bekommst du auch die Wahrscheinlichkeit.
      Original von aspirin Ich bin mir nicht sicher, ob Frage 1 sinnvoll ist, wenn ich anstelle des krassen Vergleichs PP gegen OC größere Ranges eingebe, die beides enthalten. Ist die Frage 1 auch dann oder überhaupt sinnvoll?
      Ich weiß nicht, ob ich dein Problem richtig verstehe. Du kannst doch einfach Ranges nehmen, 4 Boardkarten wählen und stoven, dann kannst du sehen, ob es sich lohnt bis zum River zu spielen oder nicht. Natürlich mußt du auch wissen, ob dein Gegner auch mit Müll bis zum Showdown gehen würde oder nicht. Mit AK bis zum Showdown gegen einen Rock zu spielen ist etwas ganz anderes als gegen einen Fish mit Wtsd>50.
    • aspirin
      aspirin
      Bronze
      Dabei seit: 27.06.2006 Beiträge: 1.007
      @NNNChef
      Du kannst doch Flopkarten bestimmen, und dann wieder stoven, dann bekommst du auch die Wahrscheinlichkeit.
      Ja, könnte ich, aber ich will ja eigentlich eine Simulation für alle möglichen Flops, nicht für einen bestimmten Flop.
      Wer die Hand im Endeffekt gewinnt ist natürlich eine andere Frage. Wenn auf dem Flop J und Q liegt und P2 Action gibt (ist auch berechtigt), wird P1 vermutlich folden, obwohl er vorne liegt.
      Guter Punkt. Insofern hat das wahre "Vorne-Liegen" auf dem Flop eigentlich gar keine Bedeutung. Interessanter wäre eine andere Bedingung, die aber schwierig zu formulieren ist. Letztlich geht es mir ja darum, Equity und Playability zu kombinieren in einer aussagekräftigen Zahl. Die Bedingung anstelle "Vorne-Liegen" könnte vielleicht lauten "Es existiert max. 1 OC zu getroffenem / gehaltenem pair oder es existieren mindestens x outs auf [solch ein pair oder besser]".
      Ich weiß nicht, ob ich dein Problem richtig verstehe. Du kannst doch einfach Ranges nehmen, 4 Boardkarten wählen und stoven, dann kannst du sehen, ob es sich lohnt bis zum River zu spielen oder nicht. Natürlich mußt du auch wissen, ob dein Gegner auch mit Müll bis zum Showdown gehen würde oder nicht. Mit AK bis zum Showdown gegen einen Rock zu spielen ist etwas ganz anderes als gegen einen Fish mit Wtsd>50.
      Boardkarten will ich in keinem Fall auswählen. Es soll ja eine Simulation über alle möglichen Boards sein. Frage 2 war so gemeint, dass es bei Ranges sinnlos sein könnte, zwischen tatsächlicher Equity und mit Equity kombinierter Playability zu unterscheiden, da die innerhalb einer Range vorkommenden total verschiedenen Handarten sich im Durchschnitt in der normalen Equity treffen könnten. Mal vereinfacht gefragt : Gibt es eine Simulations-SW, bei der man mehr einstellen kann als bei Stove?
    • NNNChef
      NNNChef
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2006 Beiträge: 564
      [quote]Original von aspirin @NNNChef
      Du kannst doch Flopkarten bestimmen, und dann wieder stoven, dann bekommst du auch die Wahrscheinlichkeit.
      Ja, könnte ich, aber ich will ja eigentlich eine Simulation für alle möglichen Flops, nicht für einen bestimmten Flop. [/qoute] Dann mach die Simulation ohne Boardkarten, dann hast du alle möglichen Flops erfasst. Das ist dann nichts anderes als eine preflopsimulation.
      Original von aspirin Die Bedingung anstelle "Vorne-Liegen" könnte vielleicht lauten "Es existiert max. 1 OC zu getroffenem / gehaltenem pair oder es existieren mindestens x outs auf [solch ein pair oder besser]".
      Ich weiß nicht, ob ich richtig verstehe, was du wissen willst. Gehen wir beispielsweise von einem MP3 raiser, du hast 66 im BB und callst. Dann möchtest du wissen, wie gut du bei welchem Flop abschneidest gegen seine PFR Range. Dann spiel es halt selbst für verschiedene Flops durch. 1. Overcard: A 5 2, K 5 2, Q 5 2, J 5 2. Damit hast du alle wichtigsten Flops mit einer Overcard erfasst. 2. Overcards. Hier wird es komplexer, da es zwei Overcards aus der Range des Gegners sein können, wie A Q 4. Oder auch zwei Overcards, wo nur eine aus der Range des Gegners ist wie A 7 2. Ich denke mal, wenn du einige solche Beispiele durchrechnest, wirst du ein gutes Gefühl dafür bekommen.