Tilten Spekulanten/Trader?

    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Ich denke mal, hier sind einige, die beides machen bzw. beides schonmal gemacht haben.

      Dieser scheiß Tilt. Ich vermute, dass ein Grund des Tiltens ist, dass man beim Pokern nicht direkt für Leistung belohnt wird, eben nur im Erwartungswert.
      Ich weiß weiterhin, dass Spekulanten eben auch nur eine gewisse Trefferquote haben - und sofern es stimmt - bei denen schon 30 % ausreichen kann, um profitabel zu traden.

      Aber ich frag mich trotzdem, ob Personen, die ab und an tilten und das nicht abgestellt bekommen, beim traden nicht tilten würden. Einen Vorteil sehe ich nämlich noch dadrin, dass man vermutlich mehr als 15-30 Sekunden zum überlegen hat, um fundiertere Entscheidungen zu treffen.
  • 36 Antworten
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      *push*
    • todesbuxe
      todesbuxe
      Global
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 86
      Cooler Gedanke.

      Ich denke ein großer Unterschied ist, dass ein Trader 1. länger Zeit hat und 2. weniger Entscheidungen trifft. Der Tilt beim Pokern ist IMO dadurch bedingt, dass man in kurzer Zeit aus dem Rythmus gerät und immer weiter sich von A-Game entfernt. Ein Trader wird eher mal ne Pause machen und dann in Ruhe weiterarbeiten.
      Aber ich glaub definitiv, dass auch Spekulanten oft Verluste wieder reinmachen wollen und dabei sich voll verzetteln.
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      Tilt im eigentlichen Sinn gibt es da nicht (kann da aus eigener Erfahrung im FOREX Gambling berichten).

      Du kannst beim Traden jeden möglichen Ausgang vorherbestimmen, d.h. Du kannst das Risiko dem gewünschten Gewinn und vv. anpassen. Im Normalfall solltest Du also schon beim Opening eines Trades den maximalen Gewinn/Verlust kennen.

      Es gibt ausserdem nur den virtuellen "Gegner" Markt, nicht wie beim Pokern den Fish XYZ der Dich zum xten Mal aussuckt oder der Pokerroom, der rigged ist.

      Du wirst beim optimalen Trade IMMER Recht behalten: Erwartung xy gewinn trifft ein oder Erwartung xy Verlust tritt ein - beide Entscheidungen hast Du vorher SELBST (unabhängig von Dritten) getroffen. Diese Vorhersage kannst Du beim Poker nicht treffen.

      Es gibt allerdings ein Phänomen ähnlich des Tilts auch beim Trader/Spekulanten: Leverage.

      D.h. einmal getroffene, als falsch bewiesene Spekulationsvermutungen durch noch mehr falsche Spekulation ausgleichen zu wollen.

      Bestes Beispiel ist der Trader der letztes Jahr die SocGen um 4 Mrd Euro gebracht hat. Der hat im Januar bei $80 Ölpreis auf steigende Preise gesetzt und trotz fallender Preise (bis auf $60 glaub ich) ständig seine Position erweitert - bis er dann gefeuert wurde. 2 Wochen später war der Preis bei $120 und er wäre wohl mit $20 Mrd + Trader of the Year geworden.
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      Original von Mave34
      Du kannst beim Traden jeden möglichen Ausgang vorherbestimmen,
      lol

      stopped reading there.
    • Arkins
      Arkins
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 161
      http://de.wikipedia.org/wiki/Nick_Leeson

      soviel zum Thema tilten von Spekulanten ;)
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      Original von 2weiX
      Original von Mave34
      Du kannst beim Traden jeden möglichen Ausgang vorherbestimmen,
      lol

      stopped reading there.
      lol

      stopped reading here


      einfachstes mittel: stop loss/ take profit

      kompliziertere Sachen spar ich mir dann mal für später auf.
    • JohnnyRico
      JohnnyRico
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2006 Beiträge: 1.276
      na toll hab "Titten" gelesen.

      sry for spam :D i´m out!
    • Doomknight
      Doomknight
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2007 Beiträge: 4.687
      Original von JohnnyRico
      na toll hab "Titten" gelesen.

      sry for spam :D i´m out!

      #2

      Titten gelesen --> geklickt...dabei erkannt, "fuck da steht tilten" und dann direkt dein post gesehn... me loled
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      @ Mave34

      Darf ich dich fragen, ob und wieviel du beim Pokern tiltest und welche Limits du spielst?
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      Original von Mave34
      Original von 2weiX
      Original von Mave34
      Du kannst beim Traden jeden möglichen Ausgang vorherbestimmen,
      lol

      stopped reading there.
      lol

      stopped reading here


      einfachstes mittel: stop loss/ take profit

      kompliziertere Sachen spar ich mir dann mal für später auf.
      Deine Formulierung hat mich einfach zum Lachen gebracht.
      "Jeden Ausgang vorherbestimmen."

      Klar kannst Du selber entscheiden wie Du Deine Risiken setzt (3fach, 5fach etc) oder wo Du Deine Stops setzt. Brauchst Du mir, der ich seit 7 Jahren Börsenmakler bin, nicht erklären.

      Aber selbst daß... wenn die "Varianz" mal wieder zuschlägt, und 5 in Folge die ach-so-zuverlässigen Indikatoren versagen, oder der Rebound halt DOCH nicht kommt... dann ist Essig mit der Ruhe. Ich nehme jetzt mal an daß Du weisst wovon Du redest, aber dem in Börsensachen unbeleckten Member wird dadurch ein falsches Bild vom Trading gemacht.

      Genau wie beim Poker "is voll einfach, also das Ass ist die höchste Karte, dann kommt einpaar, zweipaar, drilling...."
    • dclauss
      dclauss
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2008 Beiträge: 327
      Original von 2weiX
      Original von Mave34
      Original von 2weiX
      Original von Mave34
      Du kannst beim Traden jeden möglichen Ausgang vorherbestimmen,
      lol

      stopped reading there.
      lol

      stopped reading here


      einfachstes mittel: stop loss/ take profit

      kompliziertere Sachen spar ich mir dann mal für später auf.
      Deine Formulierung hat mich einfach zum Lachen gebracht.
      "Jeden Ausgang vorherbestimmen."

      Klar kannst Du selber entscheiden wie Du Deine Risiken setzt (3fach, 5fach etc) oder wo Du Deine Stops setzt. Brauchst Du mir, der ich seit 7 Jahren Börsenmakler bin, nicht erklären.

      Aber selbst daß... wenn die "Varianz" mal wieder zuschlägt, und 5 in Folge die ach-so-zuverlässigen Indikatoren versagen, oder der Rebound halt DOCH nicht kommt... dann ist Essig mit der Ruhe. Ich nehme jetzt mal an daß Du weisst wovon Du redest, aber dem in Börsensachen unbeleckten Member wird dadurch ein falsches Bild vom Trading gemacht.

      Genau wie beim Poker "is voll einfach, also das Ass ist die höchste Karte, dann kommt einpaar, zweipaar, drilling...."
      #2


      und @OP:
      Wenn Du beim handeln 'tiltest' ist es im Prinzip egal, wieviel Zeit Du für Deine Entscheidungen hast - Du handelst nicht mehr rational und gerätst dadurch - im schlimmsten Fall - in eine Abwärtsspirale, in der mehr Zeit meist zu noch größeren Fehlern führt, da man dazu tendiert sich selbst zu leveln.

      @Mave34:
      Jerome Kerviel/SocGen war mit Dax-Futures und sein Verlust war ~5 Mrd. Brian Hunter / Amaranth Advisors war Öl/Gas und ca. 6 Mrd USD (2006).
    • dersl88
      dersl88
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2007 Beiträge: 3.821
      Adolf Merckle imo
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      Original von dersl88
      Adolf Merckle imo
      we have a winner
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Original von dclauss
      und @OP:
      Wenn Du beim handeln 'tiltest' ist es im Prinzip egal, wieviel Zeit Du für Deine Entscheidungen hast - Du handelst nicht mehr rational und gerätst dadurch - im schlimmsten Fall - in eine Abwärtsspirale, in der mehr Zeit meist zu noch größeren Fehlern führt, da man dazu tendiert sich selbst zu leveln.
      Wenn ich danach frage und offensichtlich Pokerspieler bin, werd ich wohl keine großen Erfahrungen mit Trading haben;)

      Bis jetzt nur Aktien gehandelt seit Anfang des Jahres (scheiß Einsteig gewählt:D ). Also Tilt merke ich da nicht. Habe auch die Ruhe weg, weil die Chance so unendlich groß ist, dass die Aktien langfristig wieder viel weiter oben landen.
      Aber wenn ich was von Zertifikaten mit einem 40er-Hebel lese, frage ich mich doch, ob ich nicht Value liegenlasse, wenn ich nur Aktien handele;) Der Wille zur Weiterbildung ist da. Nur ist die Grenze ganz klar da, dass ich weder Poker noch Trading zu meinem Hauptberuf machen wollen würde. Ich finds halt nur ein bisschen schwierig, da man das Thema nicht so vorgesetzt bekommt, wie es mit Poker bei Pokerstrategy der Fall ist.
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      Original von ertzkuh
      Original von dclauss
      und @OP:
      Wenn Du beim handeln 'tiltest' ist es im Prinzip egal, wieviel Zeit Du für Deine Entscheidungen hast - Du handelst nicht mehr rational und gerätst dadurch - im schlimmsten Fall - in eine Abwärtsspirale, in der mehr Zeit meist zu noch größeren Fehlern führt, da man dazu tendiert sich selbst zu leveln.
      Wenn ich danach frage und offensichtlich Pokerspieler bin, werd ich wohl keine großen Erfahrungen mit Trading haben;)

      Bis jetzt nur Aktien gehandelt seit Anfang des Jahres (scheiß Einsteig gewählt:D ). Also Tilt merke ich da nicht. Habe auch die Ruhe weg, weil die Chance so unendlich groß ist, dass die Aktien langfristig wieder viel weiter oben landen.
      Aber wenn ich was von Zertifikaten mit einem 40er-Hebel lese, frage ich mich doch, ob ich nicht Value liegenlasse, wenn ich nur Aktien handele;) Der Wille zur Weiterbildung ist da. Nur ist die Grenze ganz klar da, dass ich weder Poker noch Trading zu meinem Hauptberuf machen wollen würde. Ich finds halt nur ein bisschen schwierig, da man das Thema nicht so vorgesetzt bekommt, wie es mit Poker bei Pokerstrategy der Fall ist.

      lass BLOSS die finger weg von zerties und scheinchen.
      alleine die marketmaker verarschen dich.
      hier werden zehntausenderweise scheine gehandelt, und ich habe schon so oft die händler fluchen hören, weil die marketmaker einfach mal den aufschlag erhöhen, "systemprobleme" haben, weil die kunden alle vorne liegen... totaler dreck.

      wenn du "zocken" willst, mach ne aktienanleihe, oder spare auf ETFs.
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      Original von JohnnyRico
      na toll hab "Titten" gelesen.

      sry for spam :D i´m out!
      #2 :( ja dann ist der thread doch nicht so interessant :D
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      Original von Mave34
      Du kannst beim Traden jeden möglichen Ausgang vorherbestimmen, d.h. Du kannst das Risiko dem gewünschten Gewinn und vv. anpassen. Im Normalfall solltest Du also schon beim Opening eines Trades den maximalen Gewinn/Verlust kennen.

      wieso ist dann nicht jeder trader und wird damit reich, wenns so einfach ist?
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;) .

      Ich habe nicht gesagt, das du jeden Trade mit Gewinn abschliesst (dann wäre es wirklich zu einfach), sondern das Du bei jedem Trade den maximalen Gewinn/Verlust vorbestimmen KANNST (aber nicht musst). Als simpelstes Beispiel habe ich stop loss/take profit genannt, ist ja wohl für jeden verständlich. Es gibt natürlich auch kompliziertere Konstruktionen, am Ende läuft aber alles auf dieses Prinzip hinaus.
    • dclauss
      dclauss
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2008 Beiträge: 327
      Original von ertzkuh
      Original von dclauss
      und @OP:
      Wenn Du beim handeln 'tiltest' ist es im Prinzip egal, wieviel Zeit Du für Deine Entscheidungen hast - Du handelst nicht mehr rational und gerätst dadurch - im schlimmsten Fall - in eine Abwärtsspirale, in der mehr Zeit meist zu noch größeren Fehlern führt, da man dazu tendiert sich selbst zu leveln.
      Wenn ich danach frage und offensichtlich Pokerspieler bin, werd ich wohl keine großen Erfahrungen mit Trading haben;)

      Bis jetzt nur Aktien gehandelt seit Anfang des Jahres (scheiß Einsteig gewählt:D ). Also Tilt merke ich da nicht. Habe auch die Ruhe weg, weil die Chance so unendlich groß ist, dass die Aktien langfristig wieder viel weiter oben landen.
      Aber wenn ich was von Zertifikaten mit einem 40er-Hebel lese, frage ich mich doch, ob ich nicht Value liegenlasse, wenn ich nur Aktien handele;) Der Wille zur Weiterbildung ist da. Nur ist die Grenze ganz klar da, dass ich weder Poker noch Trading zu meinem Hauptberuf machen wollen würde. Ich finds halt nur ein bisschen schwierig, da man das Thema nicht so vorgesetzt bekommt, wie es mit Poker bei Pokerstrategy der Fall ist.
      Oh, ich dachte wir sprechen über Daytrading / kurzfristige Spekulationen mit vielen Geschäften :)
      Je kürzer die Zeitspanne bei Deinen Geschäften und je mehr Hebel Du anwendest, desto größer die Tiltgefahr: Anleihen auf Sicht von 2 Jahren setzt Dich unter einen anderen Druck als 20x 5 Dax-Futures auf 10 Punkte an einem Tag zu scalpen.
      Nur nichts überstürzen - ohne großen Hebel zu handeln ist am Anfang äußerst vernünftig und entgegen Deiner Annahme läßt Du keinen Value liegen. Erst wenn man ziemlich genaue Vorstellungen hat von dem was man tut, wird Leverage ein interessantes Werkzeug um bestimmte Strategieren zu fahren / Gewinne zu maximieren.
      Bis dahin sollte man tunlichst nicht vergessen, dass der Hebel in beide Richtungen funktioniert. Hört sich trvial an, gibt aber genügend Leute, die sich zwar ausmalen, wie schnell sie mit 40er Hebel wie reich werden, nicht aber, dass sie genauso schnell über die Wupper gehen.

      Bezüglich Weiterbildung: es gibt viel Literatur, viel im Internet, allerdings auch viel Schund. Prinzipiell sind die unseriösen Sachen an unrealistischen Versprechungen zu erkennen: Je höher die Renditeversprechungen/je steiler die Charts, desto unseriöser das Angebot. Auch gilt hoher Preis für Seminar/Buch/Software != garantierter Börsenerfolg.
      Am besten mit den Klassikern anfangen, 'Edwin Lefevre - Reminisences of a Stock Operator' z.B. ist immer noch aktuell.
    • 1
    • 2