NL5 BSS: Immer wieder mit dem Kopf durch die Wand!

    • Dixie
      Dixie
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 201
      Hallo,

      ich spiele noch nicht lange NL, erst ein paar Tausend Hände und im Großen und Ganzen läuft's nicht schlecht. Aber ich habe das grundsätzliche Problem, dass ich entweder (wie ich finde) zu oft zu weak folde oder aber

      mich derart in eine Hand verbeiße und nicht loslassen kann und - wie der Titel schon vermuten lässt - dann glorreich untergehe.

      Zum Beispiel in so einer Situation:
      Ich floppe ein kleines Set, es liegen kleine Karten mit eventuellem Straightdraw am flop. Ich setze etwa 3/4 potsize, einer callt. Mit dem Turn kommt die Straight an bzw. zwei höhere Sets.
      Mein Gegner setzt potsize und ich - tja, jetzt kommt meine Problematik: ich sehe die Gefahr, glaube ihm aber nicht wirklich (potsize wäre in meinen Augen für eine valuebet zu hoch) - und pushe drüber... Den Rest könnt ihr euch denken.

      So etwas passiert in vergleichbaren Situationen (ich habe eine Superhand und meine, sie durchboxen zu müssen) immer wieder mal. Manchmal gewinne ich natürlich auch - ich denke, Gewinn und Verlust dürften sich sogar ziemlich die Waage halten.
      Aber wenn ich wieder mal so einen Blödsinn gemacht habe, ärgert es mich einfach hinterher. Dann sage ich mir, das passiert mir nie wieder, ich werde in solchen Situationen folden ... aber naja, ich schaffe es einfach nicht, diesen Vorsatz wirklich durchzuhalten, sondern meine halt doch wieder, mit dem Kopf durch die Wand gehen zu müssen.

      Schafft ihr es, bei so etwas immer zu folden? Wie kriegt man sich da in den Griff ?
  • 9 Antworten
    • Psychobilly1988
      Psychobilly1988
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2009 Beiträge: 5.317
      Dein Problem lässt sich doch ganz einfach lösen...du weißt ja selbst wie du es machen kannst.
      Irgendwann, merkt man aber auch, wann Gegner auf ne Straight, Flush, Overcards usw. warten, wenn sie nämlich alles nur callen, was du machst und irgendwann selbst die Initiative ergreifen, bei einer Hand die dir gefährlich werden könnte...dann müssen die ALarmglocken schon läuten...
    • Dixie
      Dixie
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 201
      Die Alarmglocken läuten ja ganz gewaltig - es ist eher so, dass ich entgegen besserer Einsicht mit Gewalt da durch will. Und es sind meiner Meinung nach durchaus auch schlechtere Hände beim Gegner möglich, die er so spielen könnte.

      Ich habe, wenn ich sehr viel folde (und das tue ich), auch öfters das Gefühl, dass ich meine Hand zu schnell aufgebe. Wenn ich das einige Male notgedrungen mit guten Händen getan habe und dann kommt wieder so eine Situation, bringe ich manchmal nicht mehr die Selbstbeherrschung auf, auch hier wieder zu folden.
      So nach dem Motto: "Das kann doch nicht wahr sein, dass der was Besseres hat!" Und das stimmt ja auch öfters mal. Nur wenn es schief geht, kommen die (berechtigten) Selbstzweifel und der Ärger über meine Unbeherrschtheit.

      Auf meinem derzeitigen Limit ist es ja vom Betrag her kein Drama, hin und wieder durch so einen Kontrollverlust einen Stack zu verballern, aber ich möchte ja evtl. doch ein oder zwei Limits höher kommen, und dann sieht es schon anders aus.

      Mir geht es also darum, einen Weg zu finden, diesen hin und wieder auftretenden Mangel an Selbstbeherrschung irgendwie in den Griff zu bekommen.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Dixie
      Schafft ihr es, bei so etwas immer zu folden? Wie kriegt man sich da in
      den Griff ?
      Nein, natürlich foldet man mit einem Set nicht immer, nur weil die Gefahr eines höheren Sets oder einer Straight gegeben ist. Das wäre auch nicht richtig. Viel interessanter ist, gegen wen spielst Du wie? Grob gesagt folde ich ein Set gegen Unknown nur selten - da muss er schon sehr offensichtlich meine Hand geschlagen haben. Ebenso spiele ich gegen einen Maniac. Bei einem Rock und einem TAG sieht die Sache dann schon
      wieder anders aus. Da sind gute Reads und Stats gefragt! Dazu brauch man natürlich eine gewisse Erfahrung (bezogen auf eine bestimmte Anzahl von gespielten Händen) und die hast Du möglicherweise noch nicht. Zu erkennen, dass man mit einem Set gegen eine stärkere Hand läuft, gehört sicherlich nicht zu den ganz einfachen Aufgaben im Poker, daher: Weiterhin lernen, Spiel- und Denkmuster Deiner Gegner erkennen und ausnutzen, dann wirst Du zunehmend besser in dieser Angelegenheit.

      Viel Erfolg :)
    • TooropAce
      TooropAce
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2009 Beiträge: 1.527
      Ich kenne das was du schreibst nur zu gut einmal glaubt man dem Gegner nicht die bessere Hand. Einmal will man es nicht wahr haben obwohl man es schon im Gefühl hat.

      Einmal gewinnt er mit Ace High und du hast dein LowPP gefolded und dann wieder hast du ein PP und er die Strasse :-))

      ich kannte das problem ich spielte paar 1k Hände break even..einmal zu schnell All In andersmal gefolded.

      Bin jetzt zu Limit gewechsel erstens kann ich da besser gegner Readen zweitens ein wenig PostFlop spiel üben 3. nicht gleich mit allen Chips rein!

      Und es geht leicht bergauf :-))
    • Dixie
      Dixie
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 201
      Erst mal danke für eure Antworten!

      Ich komme übrigens vom FL her, habe erst in letzter Zeit ein bisschen NL probiert und muss sagen, im Moment reizt es mich mehr als FL.
      Allerdings werden in FL die Verlusthände nicht so teuer - und mir tut's halt in der Seele weh, wenn ich einen Stack verliere.

      @michimanni:
      Das, was du über das Folden bzw. Nichtfolden von Sets sagst, beruhigt mich sehr! =)
      Dann liege ich ja doch nicht so falsch. Wirklich aussagekräftige Reads habe ich natürlich von den meisten Gegnern noch nicht und ich spiele auch ohne Stats, weil ich auf den absoluten Micros irgendwie eine Abneigung habe, mich davon abhängig zu machen (falls ich mal bis NL25 komme, dann werde ich sie wahrscheinlich auch benutzen :f_biggrin: ).

      Allerdings benutze ich PT, um fragliche Hände zu überprüfen, und habe heute mal alle meine Sets angeschaut und zu meiner Erleichterung habe ich da mehr Gewinn als Verlust - und das auch bei Boards, die extrem gefährlich aussahen und die mich hätten in Versuchung bringen können zu folden.

      Was mir allerdings auffällt ist, dass ich in FL viel eher vom Gas gehe (oft schon beim geringsten Verdacht) und auf Calldown umsteige, in NL aber eher zu gesteigerter Postflop-Aggression neige. Calldown in Nl geht natürlich gar nicht, finde ich, denn er führt nur verzögert zum gleichen Ergebnis - da hoffe ich durch meinen Push wenigstens noch auf etwas Foldequity.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Dixie
      ... und ich spiele auch ohne Stats, weil ich auf den absoluten Micros irgendwie eine Abneigung habe, mich davon abhängig zu machen (falls ich mal bis NL25 komme, dann werde ich sie wahrscheinlich auch benutzen :f_biggrin: ).
      Auch wenn ich davon überzeugt bin, dass man die Micros ohne Stats schlagen kann, habe ich es immer anders gehalten: Ich nehme jede Informationsquelle mit und Stats sind dabei für mich sehr wichtig.
    • Dixie
      Dixie
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 201
      Ich gebe zu, manchmal denke ich schon auch, es wäre ganz gut, wenn ich Stats hätte - sie würden mir sicher helfen, so manche Situation besser einzuschätzen.
      Aber ich glaube, PT2 und die älteren Versionen von PA laufen doch nicht mehr mit der neuen Version von PartyPoker, bzw. darf man dann nicht den "preferred seat" einstellen, oder? Ich bin softwaretechnisch nun mal nicht sonderlich bewandert.
      Die Elephant-Lizenz habe ich zwar, mich schrecken aber die zahlreichen Diskussionen über Probleme noch etwas ab.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Dixie
      Ich gebe zu, manchmal denke ich schon auch, es wäre ganz gut, wenn ich Stats hätte - sie würden mir sicher helfen, so manche Situation besser einzuschätzen.
      Aber ich glaube, PT2 und die älteren Versionen von PA laufen doch nicht mehr mit der neuen Version von PartyPoker, bzw. darf man dann nicht den "preferred seat" einstellen, oder? Ich bin softwaretechnisch nun mal nicht sonderlich bewandert.
      Die Elephant-Lizenz habe ich zwar, mich schrecken aber die zahlreichen Diskussionen über Probleme noch etwas ab.
      Ich kann durchaus verstehen, dass einen das abschreckt. Ich bin selbst nicht das hellste Licht, wenn es um diese Programme geht, habe allerdings trotzdem PT/PA und heute den Elephant zum laufen gekriegt. Nur Mut, das wirst Du auch hinbekommen. Sollte es dennoch an einem Problem scheitern, kannst Du ja bezüglich des Elephants im Forum posten. Dort bekommst Du zeitnah Antworten von kompetenter Stelle :)
    • Dixie
      Dixie
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 201
      Naja, ich schätze mal, ich werde in nächster Zeit mit dem Elephant einen Sprung ins kalte Wasser wagen. ;) Reizen tut's mich ja schon!

      Nochmals vielen Dank!