Weekly Quiz: Aces im Multiwaypot

  • 36 Antworten
    • HoLo
      HoLo
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2007 Beiträge: 166
      also aufgabe 2, ich hab jetzt nicht die odds ausgerechnet, aber wenn ich da bette und die callingstation raist mich am turn.. hat er dann in den meisten fällen halt den king of diamonds oder muss ich von nem fertigen-slowgeplayeten flush ausgehen? odds auf jeden fall nach ner bet von mir zu gut um die hand wegzulegen nehm ich an?
    • DaMas187
      DaMas187
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2008 Beiträge: 1.509
      die ranges des tags in aufgabe 5 sind ja wohl totaler quatsch. gegen seine pushingrange seh ich mich einfach nur beat. als ob der da A7 oder 88 pusht. so ein quatsch. und QQ/KK würde der ja wohl preflop 3betten.
    • mochentes
      mochentes
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2008 Beiträge: 2.595
      Ich finde es schade, dass gerade dann, wenn es interessant wird, das quiz aufhört. hier würde ich mich freuen, wenn die lösung noch gedanken über die nächste street jeweils beinhaltet.

      ich meine explizit das turnplay etc. von aufg. 8 und 9
    • Nickexistiertbereits
      Nickexistiertbereits
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 1.364
      aufgabe 3 ....hero sollte niermal checken an so einem board...egal welche turncard gegen einen fish kommt. er ist meist auf einem fd und dann scared ihn auch der K nicht

      Ist etwas schade, dass es im prinzip nur 2versch. flops gibt. und wie schon erwähnt wo es langsam spannender wird das quiz zuende ist.

      Weiß nicht, ob das Quiz bezogen auf NL10 überhaupt sinnvoll ist.
    • Timechen
      Timechen
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2008 Beiträge: 4.696
      warum hab ich in aufgabe 4 nicht die beste line bet/call zu spielen? b/f ist viel zu weak und b/p overplayed, weil ich alle schwächeren hands von dne ich ne turn bet bekomme, zum mucken bringe. als pfa´ler das board zu checken halte ich auch für unsinn. c/r auf dem board ist auch net wirlich schön, weil wir viel zu oft durch nen cb value leigen lassen

      h5: warum soll ich auf den j nochmal betten, wnen ich gefloatet werde? wieso sollte ich, wenn ich schon bette, auf nen raise pushen? gegen was soll ich mich dnen noch vorne sehen gegen nen tag? der tag wird preflop qq+ 3betten, weswegen die hands eher unwahrscheinlich werden, jj macht das set und tt wird hier nur callen statt raisen. von daher find ich 3punkte für b/p nicht gut, weil ich ihn hier quasi nie bluffen sehe. wenn ich denke er wird bluffen, dann clale ich lieber und c/c den river in der hoffnung weiter gebluffed zu werden

      h6: ka woher die range komt, aber solche range in nen 3bet pot zu sehen halte ich für sehr sehr optimistisch. gegen was sollen wir hier nen profitablen b/p spot haben? nur ak geht hier broke und alles andere hat set oder str8. von daher find ich auch hier 3punkte für b/p nicht gut

      h7: warum sollte jetzt die range auf einen overbet push tighter sein als am flop? gerade weil wir cb nehemn, wird die bluffingrange mit aq gegeben sein. wenn ich mein geld reinstellen will, dann lieber auf den push (weil was sollte hier pushen? alles was value ahben will, bettet 3/4 bis pot)

      ansonst, sehr gutes einsteiger quiz. well done miiwiin
    • thcfugii
      thcfugii
      Gold
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 6.982
      hi

      hatte 90% und eine Frage falsch beantwortet

      Aufgabe 5:

      warum bet/push am trun vs TAG?

      er wird hier niemals ein Jack pushen wenn er den flop mit AJ KJ o.ä. gefloatet hat..

      meine antwort war b/f .. wenn er uns hier raised.. auf NL10!! wird er doch sehr oft flopped FH oder eine 3 haben.. auch wenn diese sehr unwahrscheinlich ist bei einem TAG.. ich denke halt nicht das wir auf Nl10 am turn gebluffed werden oder das villain seinen jack so massivst overplayed .. oder halt QQ/KK slowplayed.. denke ich auch nicht
    • aporiano
      aporiano
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2006 Beiträge: 14.175
      ich habe dort checkraise gewaehlt. es ist zwar meiner meinung nach nicht besonders wahrscheinlich, dass er auf NL10 versucht zu floaten aber dass ich NL10 gespielt habe ist auch schon lange her, diese line wuerde ich auf meinem limit auf jeden fall waehlen; das board ist dry und hier wird ein float sehr wahrscheinlich

      achso und zu deiner frage: du wirst dich noch wundern, was die leute in diesen spots alles pushen/callen wenn sie auf einmal am Turn nen J hitten und denken sie halten nun die nuts. auch TAGs denn auf NL10 solltest du nicht zuviel erwarten, nur weil jemand TAG stats hat, heisst das nicht, dass er gut spielt :)
    • Kauz
      Kauz
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 1.123
      Original von thcfugii
      hi

      hatte 90% und eine Frage falsch beantwortet

      Aufgabe 5:

      warum bet/push am trun vs TAG?

      er wird hier niemals ein Jack pushen wenn er den flop mit AJ KJ o.ä. gefloatet hat..

      meine antwort war b/f .. wenn er uns hier raised.. auf NL10!! wird er doch sehr oft flopped FH oder eine 3 haben.. auch wenn diese sehr unwahrscheinlich ist bei einem TAG.. ich denke halt nicht das wir auf Nl10 am turn gebluffed werden oder das villain seinen jack so massivst overplayed .. oder halt QQ/KK slowplayed.. denke ich auch nicht
      das seh ich ganz genauso. Die angegebene range ist auch viel zu loose. Kein TAG würde in so einem Spot mit A7 oder 88 broke gehen (auf NL10). Außerdem wenn wir Villian schon QQ-KK am Turn geben, was er ggf. slowplayen wollte, können wir ihm realistisch auch JJ geben.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      1) Ich vermute, die Aufgabe oder die Lösung ist unvollständig. Man hat am Flop noch gar keine Reaktionen der anderen Spieler. Die Lösung erweckt den Eindruck, als wäre open Fold eine (dann abzulehnende) Alternative. Die angegebenen Ranges der Gegner sind ja nur dann sinnvoll, wenn der entsprechende Gegner eine eigene Bet raist. Für eine Bet nach einem Check treffen sie nicht zu. Es ist auch die Frage, ob die preflop Range der Callingstation wirklich so viel tighter ist als die des TAGs. Ich würde jedenfalls vermuten, dass eine Callingstation any suited coldcallen kann, während der TAG das nicht macht. Dann sind die 3 möglichen Flushes für die CS viel zu wenig. Man muss die Range der CS mit Flushes zupflastern.

      Zum Ausgleich wird man nach dem Raise der CS davon ausgehen können, dass man danach heads up ist, weil der TAG dann nur noch mit einem Monster in der Hand bleibt, das er so oft nicht hat (und dann wahrscheinlich seinerseits all-in geht). Dann ergibt sich die Equity nach einem Raise der CS etwa so:

      Board: 3d4d5d
      Dead:

      ..................Equity.......Hand
      Spieler 1: 44.281 % 43.413 % 1.736 % 54.851 % AdAc
      Spieler 2: 55.719 % 54.851 % 1.736 % 43.413 % QQ+, 66-33, KdQd, KdJd, KdTd, Kd9d, Kd8d, Kd7d, Kd6d, Kd2d, QdJd, QdTd, Qd9d, Qd8d, Qd7d, Qd6d, Qd2d, JdTd, Jd9d, Jd8d, Jd7d, Jd6d, Jd2d, Td9d, Td8d, Td7d, Td6d, Td2d, 9d8d, 9d7d, 9d6d, 9d2d, 8d7d, 8d6d, 8d2d, 76s, 7d2d, 6d2d, 76o

      Man hat schon einen Nachteil, kommt aber bei den Stackgrössen nicht mehr raus und kann noch knapp profitabel all-in gehen (für das all-in nach einer potsize Bet benötigt man ca. 40% Equity).

      Auch wie die Range für den TAG zustande kommt, ist mir nicht ganz klar. 54s (2-Pair) ist drin, 76s (Straight) aber nicht. Es fehlen auch einige Flushes mit suited Connectors und vielleicht gapped suited Conntectors, die er auch alle hat, wenn er 54s und KdTd haben kann. Monster, gegen die man keine Straight und Set Outs mehr hat, sind in der Range unterrepräsentiert. Ist der Grund, dass man nicht allzuviele Overpairs in die Range steckt, dass man davon ausgeht, dass der TAG Overpairs auf dem Board oft nur callt? Ich vermute auch, dass man annimmt, dass der TAG eine drawing Hand mit KQ nur zu 16% semiblufft und sonst nur callt. Sonst müsste man mehr drawing Hands in die Range nehmen (es gibt 6 Stück davon).

      Wenn die CS callt und der TAG raist, dann sollte die Range der CS sehr viel schwächer sein als die des TAGs. Hier ist die Equity von Hero besser als nur gegen die CS (der TAG hat viel weniger Flushes) und Hero kann problemlos all-in gehen.

      2) bet Turn ist schon mal klar. Aber nach einem Raise der CS muss man QQ aus der Range nehmen. Nach einem Raise der CS ist Hero im Nachteil:

      Board: 3d4d5d kh
      Dead:

      ..................Equity........ Hand
      Spieler 1: 45.779 % AdAc
      Spieler 2: 54.221 % KK, 66-33, KdQd, KdJd, KdQh

      Wenn man die ganzen anderen Flushes und den Straight analog zu Aufgabe 1 noch reinnimmt, sieht es sehr viel schlechter aus:

      Board: 3d4d5d kh
      Dead:

      ................Equity......... Hand
      Spieler 1: 24.091 % 24.091 % 0.000 % 75.909 % AdAc
      Spieler 2: 75.909 % 75.909 % 0.000 % 24.091 % KK, 66-33, KdQd, KdJd, KdTd, Kd9d, Kd8d, Kd7d, Kd6d, Kd2d, QdJd, QdTd, Qd9d, Qd8d, Qd7d, Qd6d, Qd2d, JdTd, Jd9d, Jd8d, Jd7d, Jd6d, Jd2d, Td9d, Td8d, Td7d, Td6d, Td2d, 9d8d, 9d7d, 9d6d, 9d2d, 8d7d, 8d6d, 8d2d, 76s, 7d2d, 6d2d, KdQh, 76o

      Ist man da wirklich schon committed und schiebt den restlichen Stack auch noch rein? Gegen die zweite Range ist jedenfalls weder ein Call noch ein all-in mehr profitabel.
    • Stirbnixx
      Stirbnixx
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2009 Beiträge: 72
      Zu Aufgabe 8:

      Wie sieht denn hier das Turnplay aus?
      Müssen wir nicht alles mindestens callen? Bei einem call auf dem flop kann ich doch nicht auf eine 2nd barrel am turn von villain folden, egal welche karte der turn bringt, oder?

      Worauf ich hinaus will:

      • Flop: Call wie im Quiz.
      • Turn: Egal welche karte ist der fold auf eine 2nd barrel zu weak, raise isoliert nur bessere Hände, also Call.
      • River: Wir sind praktisch committed, also auf villains riverbet auch Call.


      Durch den Flop-Call habe ich mich jetzt also wohlbegründet in eine Callingstation verwandelt, die die Mathebibel umklammernd jeden Jx ausbezahlt???

      Wie kann ich das verhindern? Oder wo ist der Fehler in meinem Gedankengang?
      Danke, Stirbnixx
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von HoLo
      also aufgabe 2, ich hab jetzt nicht die odds ausgerechnet, aber wenn ich da bette und die callingstation raist mich am turn.. hat er dann in den meisten fällen halt den king of diamonds oder muss ich von nem fertigen-slowgeplayeten flush ausgehen? odds auf jeden fall nach ner bet von mir zu gut um die hand wegzulegen nehm ich an?
      Ich habe ja unten die Range angeben die ich ihm zutraue. Dagegen liegst du halt vorne. Du spielst ja nicht gegen eine Hand, sondern gegen eine Range.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von DaMas187
      die ranges des tags in aufgabe 5 sind ja wohl totaler quatsch. gegen seine pushingrange seh ich mich einfach nur beat. als ob der da A7 oder 88 pusht. so ein quatsch. und QQ/KK würde der ja wohl preflop 3betten.
      A7 und 88 sind die einzigen Hände die nicht die unmittelbaren Nuts sind. Ansonsten kannst du natürlich in jedem Spot check/folden wenn du Villain immer die Nuts gibst.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von mochentes
      Ich finde es schade, dass gerade dann, wenn es interessant wird, das quiz aufhört. hier würde ich mich freuen, wenn die lösung noch gedanken über die nächste street jeweils beinhaltet.

      ich meine explizit das turnplay etc. von aufg. 8 und 9
      Es bezieht sich ja maximal auf diese beiden Hände. Call bedeutet wa/wb, d.h. in den meisten Fällen kommst du da nicht mehr raus. Aber es ist richtig, es ist nun nicht jeder mögliche Spot abgebildet, das ist aber auch kaum möglich.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Nickexistiertbereits
      aufgabe 3 ....hero sollte niermal checken an so einem board...egal welche turncard gegen einen fish kommt. er ist meist auf einem fd und dann scared ihn auch der K nicht

      Ist etwas schade, dass es im prinzip nur 2versch. flops gibt. und wie schon erwähnt wo es langsam spannender wird das quiz zuende ist.

      Weiß nicht, ob das Quiz bezogen auf NL10 überhaupt sinnvoll ist.
      Gerade für NL10 ist es sinnvoll. Nicht vergessen, es geht hier um Basics. Darfst dir gerne mal die geposteten Hände in den HB-Foren anschauen, welche Grundprobleme da herrschen.

      Tricky Lines wie Slowplay und c/r Turn gegen aggro machen auf NL10 kaum einen Sinn, wo viele noch nicht einmal Stats an ihrer Seite haben.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Timechen
      warum hab ich in aufgabe 4 nicht die beste line bet/call zu spielen? b/f ist viel zu weak und b/p overplayed, weil ich alle schwächeren hands von dne ich ne turn bet bekomme, zum mucken bringe. als pfa´ler das board zu checken halte ich auch für unsinn. c/r auf dem board ist auch net wirlich schön, weil wir viel zu oft durch nen cb value leigen lassen

      h5: warum soll ich auf den j nochmal betten, wnen ich gefloatet werde? wieso sollte ich, wenn ich schon bette, auf nen raise pushen? gegen was soll ich mich dnen noch vorne sehen gegen nen tag? der tag wird preflop qq+ 3betten, weswegen die hands eher unwahrscheinlich werden, jj macht das set und tt wird hier nur callen statt raisen. von daher find ich 3punkte für b/p nicht gut, weil ich ihn hier quasi nie bluffen sehe. wenn ich denke er wird bluffen, dann clale ich lieber und c/c den river in der hoffnung weiter gebluffed zu werden

      h6: ka woher die range komt, aber solche range in nen 3bet pot zu sehen halte ich für sehr sehr optimistisch. gegen was sollen wir hier nen profitablen b/p spot haben? nur ak geht hier broke und alles andere hat set oder str8. von daher find ich auch hier 3punkte für b/p nicht gut

      h7: warum sollte jetzt die range auf einen overbet push tighter sein als am flop? gerade weil wir cb nehemn, wird die bluffingrange mit aq gegeben sein. wenn ich mein geld reinstellen will, dann lieber auf den push (weil was sollte hier pushen? alles was value ahben will, bettet 3/4 bis pot)

      ansonst, sehr gutes einsteiger quiz. well done miiwiin
      4.) Richtig, nehme mittlerweile auch bet/broke. Das impliziert ja auch call Flop und broke am Turn. Ist halt schwer umzusetzen, vor allem da ich nur 5 Antworten eingeben kann.

      5.) c/raise bekommt ja auch volle Punktzahl. Außer JJ schlägt uns halt wenig, auf dem Flop hat man im Grunde die Nuts, da ändert der Turn auch wenig. Mit Reads ist c/r Turn recht nice, aber ich kann b/push da nicht bestrafen. b/fold käme für mich nicht in Frage-

      6.) Hast du nicht unrecht, es fällt mir beim Ranges anpassen manchmal schwer einen NL10-FR-Spieler zu beurteilen, aber ich gebe mir Mühe. ;)

      7.) Siehe 6. Hast du nicht Unrecht.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von thcfugii
      hi

      hatte 90% und eine Frage falsch beantwortet

      Aufgabe 5:

      warum bet/push am trun vs TAG?

      er wird hier niemals ein Jack pushen wenn er den flop mit AJ KJ o.ä. gefloatet hat..

      meine antwort war b/f .. wenn er uns hier raised.. auf NL10!! wird er doch sehr oft flopped FH oder eine 3 haben.. auch wenn diese sehr unwahrscheinlich ist bei einem TAG.. ich denke halt nicht das wir auf Nl10 am turn gebluffed werden oder das villain seinen jack so massivst overplayed .. oder halt QQ/KK slowplayed.. denke ich auch nicht
      Siehe Antwort über mir. Und da wir nicht protecten brauchen macht b/f für mich keinen Sinn. Entweder wir ziehen es durch und b/p, spielen etwas tricky und c/r oder sind weak und c/c erstmal. B/fold macht für mich keinen Sinn...
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von aporiano
      ich habe dort checkraise gewaehlt. es ist zwar meiner meinung nach nicht besonders wahrscheinlich, dass er auf NL10 versucht zu floaten aber dass ich NL10 gespielt habe ist auch schon lange her, diese line wuerde ich auf meinem limit auf jeden fall waehlen; das board ist dry und hier wird ein float sehr wahrscheinlich

      achso und zu deiner frage: du wirst dich noch wundern, was die leute in diesen spots alles pushen/callen wenn sie auf einmal am Turn nen J hitten und denken sie halten nun die nuts. auch TAGs denn auf NL10 solltest du nicht zuviel erwarten, nur weil jemand TAG stats hat, heisst das nicht, dass er gut spielt :)
      Danke, der erste der mir zustimmt! :s_biggrin:

      Aber wie gesagt: Es ist ein tougher Spot und die Ranges von NL10-Spielern will ich hier bei Gott nicht in Stein meißeln. Ich bleibe nur dabei dass b/fold keinen Sinn macht, über den Rest kann man diskutieren.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von cjheigl
      1) Ich vermute, die Aufgabe oder die Lösung ist unvollständig. Man hat am Flop noch gar keine Reaktionen der anderen Spieler. Die Lösung erweckt den Eindruck, als wäre open Fold eine (dann abzulehnende) Alternative. Die angegebenen Ranges der Gegner sind ja nur dann sinnvoll, wenn der entsprechende Gegner eine eigene Bet raist. Für eine Bet nach einem Check treffen sie nicht zu. Es ist auch die Frage, ob die preflop Range der Callingstation wirklich so viel tighter ist als die des TAGs. Ich würde jedenfalls vermuten, dass eine Callingstation any suited coldcallen kann, während der TAG das nicht macht. Dann sind die 3 möglichen Flushes für die CS viel zu wenig. Man muss die Range der CS mit Flushes zupflastern.

      Zum Ausgleich wird man nach dem Raise der CS davon ausgehen können, dass man danach heads up ist, weil der TAG dann nur noch mit einem Monster in der Hand bleibt, das er so oft nicht hat (und dann wahrscheinlich seinerseits all-in geht). Dann ergibt sich die Equity nach einem Raise der CS etwa so:

      Board: 3d4d5d
      Dead:

      ..................Equity.......Hand
      Spieler 1: 44.281 % 43.413 % 1.736 % 54.851 % AdAc
      Spieler 2: 55.719 % 54.851 % 1.736 % 43.413 % QQ+, 66-33, KdQd, KdJd, KdTd, Kd9d, Kd8d, Kd7d, Kd6d, Kd2d, QdJd, QdTd, Qd9d, Qd8d, Qd7d, Qd6d, Qd2d, JdTd, Jd9d, Jd8d, Jd7d, Jd6d, Jd2d, Td9d, Td8d, Td7d, Td6d, Td2d, 9d8d, 9d7d, 9d6d, 9d2d, 8d7d, 8d6d, 8d2d, 76s, 7d2d, 6d2d, 76o

      Man hat schon einen Nachteil, kommt aber bei den Stackgrössen nicht mehr raus und kann noch knapp profitabel all-in gehen (für das all-in nach einer potsize Bet benötigt man ca. 40% Equity).

      Auch wie die Range für den TAG zustande kommt, ist mir nicht ganz klar. 54s (2-Pair) ist drin, 76s (Straight) aber nicht. Es fehlen auch einige Flushes mit suited Connectors und vielleicht gapped suited Conntectors, die er auch alle hat, wenn er 54s und KdTd haben kann. Monster, gegen die man keine Straight und Set Outs mehr hat, sind in der Range unterrepräsentiert. Ist der Grund, dass man nicht allzuviele Overpairs in die Range steckt, dass man davon ausgeht, dass der TAG Overpairs auf dem Board oft nur callt? Ich vermute auch, dass man annimmt, dass der TAG eine drawing Hand mit KQ nur zu 16% semiblufft und sonst nur callt. Sonst müsste man mehr drawing Hands in die Range nehmen (es gibt 6 Stück davon).

      Wenn die CS callt und der TAG raist, dann sollte die Range der CS sehr viel schwächer sein als die des TAGs. Hier ist die Equity von Hero besser als nur gegen die CS (der TAG hat viel weniger Flushes) und Hero kann problemlos all-in gehen.

      2) bet Turn ist schon mal klar. Aber nach einem Raise der CS muss man QQ aus der Range nehmen. Nach einem Raise der CS ist Hero im Nachteil:

      Board: 3d4d5d kh
      Dead:

      ..................Equity........ Hand
      Spieler 1: 45.779 % AdAc
      Spieler 2: 54.221 % KK, 66-33, KdQd, KdJd, KdQh

      Wenn man die ganzen anderen Flushes und den Straight analog zu Aufgabe 1 noch reinnimmt, sieht es sehr viel schlechter aus:

      Board: 3d4d5d kh
      Dead:

      ................Equity......... Hand
      Spieler 1: 24.091 % 24.091 % 0.000 % 75.909 % AdAc
      Spieler 2: 75.909 % 75.909 % 0.000 % 24.091 % KK, 66-33, KdQd, KdJd, KdTd, Kd9d, Kd8d, Kd7d, Kd6d, Kd2d, QdJd, QdTd, Qd9d, Qd8d, Qd7d, Qd6d, Qd2d, JdTd, Jd9d, Jd8d, Jd7d, Jd6d, Jd2d, Td9d, Td8d, Td7d, Td6d, Td2d, 9d8d, 9d7d, 9d6d, 9d2d, 8d7d, 8d6d, 8d2d, 76s, 7d2d, 6d2d, KdQh, 76o

      Ist man da wirklich schon committed und schiebt den restlichen Stack auch noch rein? Gegen die zweite Range ist jedenfalls weder ein Call noch ein all-in mehr profitabel.
      1.) Jede Lösung ist unvollständig, gerade im MW-Pot. Ich selber gebe ja auch die Vorraussetzungen, wenn ich als ein Quiz zum Turnplay mache muss hingenommen werden wie "ich" Preflop+Flop spiele. Es geht halt nicht anders Wichtig sind halt "Standard-Spots", jede Möglichkeit zu betrachten ist unmöglich. Daher ist es mathematisch natürlich etwas wacklig, die Range-Angaben sollen es nur grob verdeutlichen.

      Theoretisch kann man die auch verfeinern, da hast du Recht!

      2.) Deine Endfrage: Ist man committed? Gegen eine Range, die hauptsächlich aus made Flushes besteht, sieht natürlich sonderlich gut aus. Das Ding ist halt die Logik hinter unserem Spielzug. Es geht einfach nicht, imhm den made Flush zu geben und zu b/f. Also entweder ich gebe Gas und spiele b/push (wenn wir stark betten, was wir auf so einem Board im Grunde müssten, ist der "worste case" mit 24% Equity gar nicht so weit weg), oder aber wir spielen c/raise (was ich persönlich auch nicht schlecht fände, für NL10 aber gegen unterm Strich eher passive Spieler nicht unbedingt empfehlen möchte).

      Daher sollte man es mit b/push durchziehen, wenn es gegen eine enge Range ein knapper Equity-Fehler wäre, so muss man das wohl akzeptieren.

      (Anm.: Du betrachtest z.B. alle made Flushes, aber was ist mit allen K:dX-Kombos: TP und 2nd NFD wird da auch nicht folden. )
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Stirbnixx
      Zu Aufgabe 8:

      Wie sieht denn hier das Turnplay aus?
      Müssen wir nicht alles mindestens callen? Bei einem call auf dem flop kann ich doch nicht auf eine 2nd barrel am turn von villain folden, egal welche karte der turn bringt, oder?

      Worauf ich hinaus will:

      • Flop: Call wie im Quiz.
      • Turn: Egal welche karte ist der fold auf eine 2nd barrel zu weak, raise isoliert nur bessere Hände, also Call.
      • River: Wir sind praktisch committed, also auf villains riverbet auch Call.


      Durch den Flop-Call habe ich mich jetzt also wohlbegründet in eine Callingstation verwandelt, die die Mathebibel umklammernd jeden Jx ausbezahlt???

      Wie kann ich das verhindern? Oder wo ist der Fehler in meinem Gedankengang?
      Danke, Stirbnixx
      Wie gesagt, es ist tatsächlich so, dass bei diesen beiden Händen (8+9) das Tu8rnplay nun nicht betrachtet wird.

      Aber du bist dadurch keine Calling Station, warum solltest du einen wa/wb Spot nicht ausnutzen?

      Hier z.B,. eine Kolumne, wo ich beschreibe, dass du uU gerne eine Calling Station spielen darfst: http://de.pokerstrategy.com/strategy/weekly-no-limit/1507

      Im Gold-Bereich gibt es dann noch einen schönen Artikel über way ahead / way behind.
    • 1
    • 2