an den tisch anpassen

    • jonas59075
      jonas59075
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2007 Beiträge: 50
      hallo zusammen,

      ich versuche seit geraumer zeit nach sss zu spielen und versuche mein glück bei titan. ich habe allerdings den eindruck, das selbst auf dem niedrigsten möglichen limit 0.05/0.10 die tische so tight sind, dass die strategie nicht aufgeht.

      an manchen tischen ist es so, das fast jedes raise kommentarlos durchgeht, vor allem, wenn man bereits ein gewisses tigthes image hat.

      also kann man doch wohl etwas looser spielen, oder? wenn von 10 raises nur 3 gecallt oder gereraised werden, dann müßte ich ja bereits mit einem raise von any2 +EV sein, selbst wenn ich auf den call/raise die karten weglege.

      da ich nicht so gut mit dem range- und ev-rechnenbin,
      ich bin dazu übergegangen mir eine strichliste pro tisch anzulegen, wie oft ich geraist habe und wie oft ich gecallt oder gereraised wurde.

      liege der wert unter 50% spiele ich die starthandcharts einfach so, als wenn ich eine position später sitzen würde. liegt der wert sogar unter 30%, dann spiele ich so, als wenn ich 2 positionen weiter hinten sitzen würde. also die frühe position würde ich dann wie eine späte position spielen.

      ist der gedankengang grundsätzlich richtig? wenn ja, kann ich das ganze noch weiter optimieren, ohne stats zu jedem einzelnen spieler zu haben
      und einzusetzen?
  • 5 Antworten
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Pushst du any two gegen eine Range von 66+, A5s+, K9s+, Q9s+, JTs, ATo+, KTo+, QTo+ (Top 17% der Hände, einfach mal so als Beispiel)

      Hast du eine Equity von 35.352%.

      Laienrechnung:

      Grundlage: Du pushst jedes mal komplett mit 2$

      - Es wird in 3 von 10 Fällen gecallt.
      - In 7 von 10 Fällen wird gefoldet
      - Niemand ist vor dir eingestiegen


      Gewinn: 7 * 0.15 (Blinds) = 1.05 (+14.00 getting uncalled back...)
      Gewinn: 3 * 2.00 = 6.00 * 35.352% = 2.12

      Einsatz: 10 * 2 = 20$.
      Gewinn: 14+1.05+2.12 = 17.17

      Fazit: Du machst Verlust.

      Ist jetzt natürlich eine sehr heikle und relativ einfache Rechnung. Allgemein verstehe ich nicht, weshalb du genau deine Range looser machen willst. Die SSS beruht ja darauf, dass du als Tighter Spieler, loosere Spieler ausnimmst. Wenn du nun looser wirst kannst du ja trotzdem meistens nur die Blinds steheln, wenn du aber gecallt wirst, bist du höchstwahrscheinlich Underdog.

      Ich finde Blindstealing in Cashgames jetzt im Gegensatz zu Turnieren nicht soooooo wichtig, dass ich mit any2 action geben würde.

      Just my 2 Rappen.
    • jonas59075
      jonas59075
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2007 Beiträge: 50
      entweder ich habe mich schlecht ausgedrückt, oder du hast mich falsch verstanden:

      wenn ich 10 hände raise zahle ich 3bb * 10 = 30bb

      7 mal geht dies durch also ein gewinn von 1,5 *7bb= 10,5bb
      3 mal gebe ich auf also ein verlust von 3*3bb = 9bb

      also ein gewinn von 1,5bb

      dazu kommt das ich ja nicht jetzt einfach wild pushe, sondern ja karten halte, die schon ein gewisses potential halten. der ausdruck any2 war nur so gemeint, das dies theoretisch gehen würde. in der praxis würden die anderen spieler das ja schnell durchschauen und selbst losser calen.
    • wettongl
      wettongl
      Bronze
      Dabei seit: 14.05.2007 Beiträge: 1.000
      Natürlich basiert die SSS darauf tight zu spielen - möglichst auch tighter als die Gegner ist für den Anfang auch das wichtigste. Wenn du aber einen Tisch voller SSSler hast (nur als Beispiel) die alle gleich spielen, werden alle durch den Rake einen gleich hohen Verlust machen.

      Wenn du noch tighter als die anderen SSSler spielst, wird deine Situation nicht besser ;)

      Also bleibt nur Aufloosen übrig. Das sollte mit Bedacht erfolgen und Postflop solltet ihr eure Gegner dann sehr gut einschätzen können ...

      Inwiefern du aufloosen solltest - ob jetzt nur in Late Position oder auch in MP/UTG - hängt von deinen Postflopskills sowie den Spielern am Tisch ab ...
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.473
      prinzipiell hast du natürlich recht, dass man gegen tighte gegner etwas aufloosen kann.

      Allerdings solltest du dafür WISSEN dass die gegner tight sind und nicht nach 3 nciht gecallten raises davon ausgehen. Das reicht einfach im Leben nicht für eine statistisch relevante aussage
    • bluffcutz
      bluffcutz
      Bronze
      Dabei seit: 24.06.2008 Beiträge: 164
      denke auch das etwas aufloosen besser ist als das mit deiner berechnung und dem "2 positionen weiter hinten sitzen",
      denn nur weil du einen tisch hast wo im durchschnitt nur 3 von 10 mal dein raise gecallt wird is die wahrscheinlichkeit ja nicht geringer das die gegner nach dir eine sehr gute hand halten und wenn du dann alles so spielst als wenn du 2 pos. weiter hinten sitzt können mehr gegner eine starke hand halten.
      denke die überlegung ist -ev :p