Dürfen Banker Glücksspiel betreiben?

    • KalleTorsten
      KalleTorsten
      Bronze
      Dabei seit: 21.07.2006 Beiträge: 1.875
      Hallo,

      die Frage ist wahrscheinlich ein bisschen seltsam, aber ich hoffe, das es hier jemanden gibt der mir Gewissheit verschaffen kann.

      Es geht darum dass ich heute mit 5 Leuten darüber zufällig diskutiert habe und alle meinten "Doch ich glaube schon dass es so ist" oder "Davon habe ich glaube ich auch schon gehört" aber keiner wusste etwas genaues. Da ich vielleicht diesen Berufsweg einschlagen will möchte ich das wissen.

      Es geht darum dass Banker im Arbeitsvertrag zusichern müssen, dass sie keine Casinos besuchen und kein Glücksspiel betreiben. Die Idee dahinter ist, falls der Banker spielsüchtig wird, könnte das Kapital der Bank eine zu große Versuchung für ihn darstellen. Für mich klingt das mindestens mal veraltet. Aber alle mit denen ich heute gesprochen habe, haben angeblich schonmal vage von Fällen gehört, wo z.B. jemand entlassen wurde, weil es Fotos von ihm aus einer Spielbank gibt.

      Google spuckt auch nichts wirklich vernünftiges aus. Mit "Glückspiel" und "Bank" kommt man nur auf Seiten bei denen es um Spielbanken geht.

      Weiss jemand ob solche Klauseln tatsächlich Standard sind?
  • 25 Antworten
    • webcodecs
      webcodecs
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2008 Beiträge: 1.350
      Die Klausel im Vertrag klingt auf jeden Fall plausibel. Denn ein süchtiger hat sich nicht mehr unter Kontrolle.Würde sagen das es nicht erlaubt ist!
    • BayesLaw
      BayesLaw
      Global
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 2.626
      Also ich weiss nicht ob dir die Info hilft.

      Aber ich kenn Banker, die ihre Firmenausflüge in Spielcasinos machen. Und dann gibts noch Banken die dem Infoabend für Studenten in einem Spielcasino veranstalten um eine lockere Atmosphäre zu haben.

      Und Spielsucht hat ja nichts mit dem betreten eines Casinos zu tun...
    • Cuoco199
      Cuoco199
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2009 Beiträge: 7.617
      es gibt sicherlich kein gesetz dafür weil es ja das interesse der bank ist. Kommt halt auf die bank an. Wenn ich Bankbesitzer wär, würde ich das meinen Angestellten jedoch auch verbieten.
    • PaulPanter
      PaulPanter
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 7.977
      Frag "DerStratege96", der müsste dir das beantworten können.

      (Hint: Thx Ps.de)
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Original von KalleTorsten
      Es geht darum dass Banker im Arbeitsvertrag zusichern müssen, dass sie keine Casinos besuchen und kein Glücksspiel betreiben.
      Mach doch mal eine Umfrage bei den Bankern ob sie schon mal Lotto gespielt haben:
      danach gibts sicher wieder ein paar freie Arbeitsplätze.

      Die Idee dahinter ist, falls der Banker spielsüchtig wird, könnte das Kapital der Bank eine zu große Versuchung für ihn darstellen.

      Dann sollten sie auch Reisen nach Holland verbieten:
      dort kriegt man legal Drogen und wenn man dann süchtig wird ist das Geld der Bank ebenfalls in Gefahr.
    • ExtraT
      ExtraT
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2006 Beiträge: 317
      Vollkommener Quatsch und arbeitsrechtlich völlig untragbar. Selbst wenn solch eine Klausel im AV stehen würde, würde diese letztenendes zumindest an Art. 2 I GG scheitern und unwirksam sein.

      Solltest du allerdings erwiesener Maßen (Therapie) spielsüchtig sein und die Bank fragt nach etwaigen Krankenheiten, könntest du im Einzelfall die Spielsucht angeben müssen.

      Gruß
    • mcashraf
      mcashraf
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 12.398
      lol @ urban legends :D

      kleiner tipp: wenn mehrere verschiedene menschen den terminus "haben angeblich schonmal vage von Fällen gehört" benutzen, dann ists meistens müll, so wie auch in diesem fall.
    • proudcastle
      proudcastle
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2005 Beiträge: 3.483
      Also im Arbeitsvertrag steht nix, aber zumindest bei uns im Hause weiß ich von einem Berater, der aus dem Kundenverkehr gezogen wurde, weil er einiges an Kohle verzockt hat.

      Von anderen weiß ich, dass sie nicht in Casinos in ihrer Stadt gehen, damit sie da kein Kunde sieht.
    • knorki
      knorki
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 7.270
      Hab jetzt die Antworten nicht gelesen, war aber mitm Kumpel schon öfter im Casino. Der arbeitet bei der Darlehnskasse Münster.

      Denke wenn du da ne spezielle Klausel im Vertrag drin hast können Sie dir das verbieten aber vom Grundsatz her wird das kein Problem sein...
    • fishfishfish
      fishfishfish
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2009 Beiträge: 998
      aus sicherer quelle weiss ich dass sparkassenmitarbeiter nicht in eine spielbank gehen dürfen (im selben bundesland), da ein kunde seinen berater dort sehen könnte und der ansicht sein könnte, sein geld würde verspielt werden.
    • htwstudent
      htwstudent
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2007 Beiträge: 719
      ich glaub kaum, dass man bankern das verbieten kann, da sie ja mit ihrer Freizeit machen können was sie wollen, außerdem sind spielautomaten in kneipen ein mindestens genauso großes Risko spielsüchtig zu werden.
    • DerBobs
      DerBobs
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 9.909
      Original von fishfishfish
      aus sicherer quelle weiss ich dass sparkassenmitarbeiter nicht in eine spielbank gehen dürfen (im selben bundesland), da ein kunde seinen berater dort sehen könnte und der ansicht sein könnte, sein geld würde verspielt werden.
      und warum sollte ein 0815-berater an das geld eines kunden rankommen können? :rolleyes:
      so ein schmarrn.
      und wenn ich meinen bankberater jetzt am samstag beim einkaufen im lidl sehe, kann ich dann davon ausgehen, dass er mein geld in lebensmittel investiert? (mundraub!)
    • fishfishfish
      fishfishfish
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2009 Beiträge: 998
      Original von DerBobs
      Original von fishfishfish
      aus sicherer quelle weiss ich dass sparkassenmitarbeiter nicht in eine spielbank gehen dürfen (im selben bundesland), da ein kunde seinen berater dort sehen könnte und der ansicht sein könnte, sein geld würde verspielt werden.
      und warum sollte ein 0815-berater an das geld eines kunden rankommen können? :rolleyes:
      so ein schmarrn.
      und wenn ich meinen bankberater jetzt am samstag beim einkaufen im lidl sehe, kann ich dann davon ausgehen, dass er mein geld in lebensmittel investiert? (mundraub!)
      türlich kommt der berater da nicht dran, aber sag das mal den alten säcken die von nix ne ahnung haben aber alles zu wissen glauben. und wohl aus dem grund will die bank/sparkasse das auch nicht, dass die angestellten in spielbanmken gehen, in denen sie wahrscheinlich gesehen werden könnten. wie gesagt, in nem anderen bundesland is es wurscht.
      wie das jetz rechtlich aussieht weiss ich natürlich auch nicht, aber verbieten tun sies, zumindest die sparkassen in bayern.
    • BayesLaw
      BayesLaw
      Global
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 2.626
      Original von fishfishfish
      türlich kommt der berater da nicht dran, aber sag das mal den alten säcken die von nix ne ahnung haben aber alles zu wissen glauben. und wohl aus dem grund will die bank/sparkasse das auch nicht, dass die angestellten in spielbanmken gehen, in denen sie wahrscheinlich gesehen werden könnten. wie gesagt, in nem anderen bundesland is es wurscht.
      wie das jetz rechtlich aussieht weiss ich natürlich auch nicht, aber verbieten tun sies, zumindest die sparkassen in bayern.
      Und es gibt keine Sparkassen die näher an einem Casino in einem anderen Bundesland sind als an einem Casino im eigenen Bundesland? Und was ist wenn der Kunde sich das Beratungsgespräch im Spielcasino wünscht?
    • htwstudent
      htwstudent
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2007 Beiträge: 719
      das mit der sparkasse und den mitarbeitern, könnt ich mir höchstens so erklären, dass dem Kunden nicht der Eindruck vermittelt werden soll, dass der banker mit dem angelegten kapital genauso umgeht, wie er es mit dem persönlichen kapital macht ´--> wenn der banker sein geld vergambelt, ist mein kapital vielleicht nicht sicher aufgehoben, da er vielleicht auch in risikoreiche anlagen investiert...
    • slowrookie
      slowrookie
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2007 Beiträge: 762
      will dann auch mal ;)

      Faktist, dass Sparkasse in dieser Hinsicht nicht als Bank zu sehen ist, sondern als öffentliches Geldinstitut, von daher die Beschränkung auf Betreten eines Casinos im eigenen Bundesland

      weiterhin haben alle Vorstände und V.vorsitzende aller dt. Geldinstitute Verbot ein deutsches Casino mehr als einmal im Jahr zu betreten

      alles weitere wäre eine Einschränkung der persönlichen Freiheit und somit nicht durchsetzbar
    • amayaner
      amayaner
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2009 Beiträge: 2.267
      Original von htwstudent
      das mit der sparkasse und den mitarbeitern, könnt ich mir höchstens so erklären, dass dem Kunden nicht der Eindruck vermittelt werden soll, dass der banker mit dem angelegten kapital genauso umgeht, wie er es mit dem persönlichen kapital macht ´--> wenn der banker sein geld vergambelt, ist mein kapital vielleicht nicht sicher aufgehoben, da er vielleicht auch in risikoreiche anlagen investiert...
      Banken sind die größten Gambler die es gibt. In den Medien wird zwar wieder mal (ja, auch in der ARD!) Halbwissen gestreut, was der Beruhigung der Bevölkerung dient oder dienen soll. Ein bisschen aufregen soll sich der kleine Mann, aber nicht zu viel und zu viel Hintergrundwissen darf er auch nicht haben.

      Also wie mit Kundengeldern umgegangen wird vor allem in großen Geldhäusern, das ist fahrlässig. So viel Chips könnte man gar nicht produzieren, wie dort wissentlich in spekulative Anlagen investiert wurden und weiterhin wird.

      Zitat eines der einflussreichsten Wall Street Banker: "Wenn wir das Geld investieren und Gewinne generieren, freuen wir uns und unsere Aktionäre freuen sich auch. Wenn wir das Geld investieren und verzocken kommt sowieso der Staat dafür auf. Der kleine Mann ist so dumm, er trägt das Geld zu uns und wenn wir es verzockt haben, kommt er selber auch noch dafür auf, hahahaha."

      Besorgt euch mal richtiges Geld:

    • opidlx
      opidlx
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 315
      Hallo,

      da ich bei der Sparkasse arbeite kann ich dir bestimmt weiterhelfen.

      Die von dir angesprochene Klausel existiert in dem von mir und meinen Kollegen unterschriebenen Verträgen nicht. Allerdings wird dir in der Ausbildung ans Herz gelegt auf deine Freizeitaktivitäten zu achten, d.h immer im Hinterkopf haben das du ein kleines Aushängeschild bist und deine Handlungen ggf. auf deinen Arbeitgeber übertragen werden. (Ich persönlich gehe allerdings nicht in ein Casino in meinem Bundesland, da ich ungerne Kunden dort begegnen möchte. Ist allerdings meine eigene Meinung und diese wurde mir nicht vertraglich aufgebrummt.)


      ps. in meiner Ausbildung haben wir einen 4 wöchigen Lehrgang gehabt, unser damaliger Ausbilder hat jeden Tag mit uns Sit n Gos gespielt (mit spielgeld versteht sich ;) )

      mfg
    • Tunnelblicker
      Tunnelblicker
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2007 Beiträge: 5.260
      Wie op jemand sucht der es weiß und 90% der posts hier mit "ich denke, ...." "ich glaube, ..." "ich finde, ..." anfangen :f_grin:
    • 1
    • 2