Donk Flop im HU

    • Progamer
      Progamer
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2006 Beiträge: 1.092
      hab gerade meine erste richtige hu session gespielt (gegen sonia) und mir ist aufgefallen dass sie extrem viele flops behind checkt! wie kann man dagegen am besten adapten? flops donken? und wie kriegt man die donks gebalanced? es wird ja immer propagiert dass donken fishplay ist aber wenn jeder zweite flop behindgecheckt wird scheint mir die line doch sinnvoll! oder wie kann man sonst mit den checkbehinds umgehen?
      no 3-bet strategie preflop macht gerade in diesem fall keinen sinn, richtig? könnte/sollte man preflop da nicht generell looser 3-betten? (prob ist dann natürlich wenn mans paar mal macht fängt sie an loose zu cappen!)
      bin kein hu experte und mich würden mal paar meinungen darüber interessieren
  • 11 Antworten
    • Ulek
      Ulek
      Black
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 3.682
      Hat sie von anfang an so oft behindgecheckt oder war das ne Reaktion auf dein Spiel? Waren ihre cb gebalanced? Hab noch nie gegen sie gespielt.
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Wie ich das mitbekommen habe, sind ihre CB's natürlich auch balanced. Hast du evtl die no 3bet Strategy gespielt? Wenn du die spielst, ist der CB natürlich genau der exploit, weil du Postflop nicht den Valueverlust, den du Preflop in Kauf genommen hast, ausgleichen kannst. Der CB ist tendenziell wohl eher weak und ich glaube sie geht auch recht loose zum Showdown. Man sollte evtl. vermehrt eine Donkbet einsetzen gegen so eine "übertriebene" Freecardtendenz.

      Gruß
      Börries
    • phizza
      phizza
      Black
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.015
      ihr solltet sonias spielweise in den ersten paar hundert händen nicht überbewerten. sie geht ohne richtigen gameplan an die sache ran, somit sind die meisten aktionen erst einmal random.

      es dauert vermutlich ein paar tausend hände, bis sie wirklich ein ernsthafter gegner wird.
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Es gibt außerdem kein "Fishplay", was nur alleine durch das Spielen einer unkonventionellen Line begründet ist. Es geht um Adaption und die Dynamik ist einfach so groß, dass das ABC-Line-Reportoiere, was hier gelehrt und von einigen gespielt wird, im Heads-Up einfach nicht mehr ausreicht und "die" unkonventionelle Line, die im 6-max vermeintlich niemand spielen würde, gerade gegen das "merkwürdige" Spielverhalten des Gegners optimal ist. Da gibt es dann halt auch Lines wie CC CC CR, CC Flop donk Turn, donk flop CR Turn uvm. Es gibt da nicht so starre Grenzen wie in den meisten 6-max Situationen. Je mehr Lines, desto schwieriger fällt es dem Gegner, der Line eine entsprechende Range zuzuordnen, weil das Gedächtnis natürlich ein größeres Linerepertoire abspeichern und differenzieren muss.

      Ich würde jede Hand mit Edge Preflop 3betten und deine 3bets dann mit suited connectors und sonstigen deceptivhänden balancen.

      Mit der Donk bin ich mir unsicher. Das wurde schon öfter diskutiert aber ich glaube bisher hat es keiner oder nur wenige geschafft, eine gut balancierte Donkbet in ihr Spiel aufzunehmen, was wohl auch daran liegt, dass der Check einfach perfekt gebalanced ist und wir erst den Gegner ziehen lassen, und dann Informationen preisgeben und die Donkbet zwar ein günstiger Bluff ist, dem Gegner aber auch gute Folds ermöglicht und wir ihm die Entscheidung einer Contibet manchmal abnehmen. Wenn wir zuviel donken, wird der Gegner wohl jeden Flop callen und es ist einfach sehr unangenehm, gegen einen perfekt gebalancten Flopcall, nach einer Donkbet OOP, am Turn perfekt weiterzuspielen. Die Donk ist immerhin nicht so gut gebalanct.

      Vielleicht sollte man sie einfach mal testen, wie sie auf Flopdonkbets, im Vergleich zu check check Donk Turn reagiert. Bettet sie dann öfter den Turn, so dass man mit good MP+ checkraisen kann? Kann man irgendwo einen vermeintlichen weakspot rausfiltern?

      Ich denke jetzt, dass man doch keine Flopdonks einbauen muss, außer sie reagiert besonders weak darauf, callt zu loose down oder foldet zu tight.

      Dir geht mit guten Händen zwar Value verloren, wenn sie sonst auf einen CR nochmal gecallt hätte, was bei 6 Outs zu den 2 untersten Boardkarten üblich ist. Wiederum bekommst du mit Händen die du sonst C/F gespielt hättest, eine Freecard auf vermeintliche 6 Outs und machst am Turn die Gewinnerhand oder kannst auf eine gute Turnkarte + gute Riverkarte bluffbetten.

      Selbst wenn der Valueverlust > geschenkte Freecards, konterkariert die schlecht gebalancte und für Sonia vermeintlich einfach zu durchschauende Donkbet den Valueverlust und es mag besser sein, etwas Value zu verlieren, dafür aber Freecards geschenkt zu bekommen.

      kombi wird hier sicher noch seine Meinung preis geben. :)

      Gruß
      Börries
    • Progamer
      Progamer
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2006 Beiträge: 1.092
      hi danke schon mal für die ausführlichen posts!

      die checkbehinds sind auf jeden fall gebalanced, sie macht die line mit monstern genauso wie auch mit schwachen madehands, draws oder pure air!

      hab am anfang mit der no 3-bet strategie angefangen aber die sofort seingelassen als die ersten checkbehinds kamen! hab dann alles mit potential ge3-bettet und suited connectors for deception ebenfalls! am flop checkbehind hatte sich jedoch trotzdem nichts geändert, die einzige adaption die mir darauf auffiel waren halt wie schon erwähnt loose caps!

      kann man aufgrund der freecard chance nicht auch looser defenden? oder ist der equitynachteil, auch in anbetracht des guten balancings des checkbehinds, doch zu groß?

      im 6-max spiel ich übrigens donk flop check/raise turn hin und wieder auch mal, gibt da ja auch nen platinartikel zu! aber die line ist bei mir eher die ausnahme als die regel, da es halt wie schon erwähnt schwer ist die donk zu balancen!
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Das mit dem Defenden und dem allgemeinen Freecardvorteil ist so eine Sache, da uns die Freecard wohl auch manchmal zur 2nd best Hand improven lässt und wir in Trouble geraten.
    • Spectra1
      Spectra1
      Black
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 7.189
      Original von Progamer
      hab gerade meine erste richtige hu session gespielt (gegen sonia) und mir ist aufgefallen dass sie extrem viele flops behind checkt! wie kann man dagegen am besten adapten? flops donken? und wie kriegt man die donks gebalanced? es wird ja immer propagiert dass donken fishplay ist aber wenn jeder zweite flop behindgecheckt wird scheint mir die line doch sinnvoll! oder wie kann man sonst mit den checkbehinds umgehen?
      no 3-bet strategie preflop macht gerade in diesem fall keinen sinn, richtig? könnte/sollte man preflop da nicht generell looser 3-betten? (prob ist dann natürlich wenn mans paar mal macht fängt sie an loose zu cappen!)
      bin kein hu experte und mich würden mal paar meinungen darüber interessieren
      lies texas holdem for advanced players die shorthand hu section.. da ist das gut erklärt, bzw auch die donkline gut erklärt..
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.371
      Original von phizza
      ihr solltet sonias spielweise in den ersten paar hundert händen nicht überbewerten. sie geht ohne richtigen gameplan an die sache ran, somit sind die meisten aktionen erst einmal random.

      es dauert vermutlich ein paar tausend hände, bis sie wirklich ein ernsthafter gegner wird.
      100-130 hände sind, ab da schlägt sie idr fast alle menschlichen spieler
    • phizza
      phizza
      Black
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.015
      wie kommst du auf 100 bis 130 hände?? kann ich mir kaum vorstellen.

      hab gute 1k hände gegen sie gespielt mit 5.7BB/100.
      also entweder ich hab da einen sicken upswing gehabt oder du irrst dich.

      edit: aber ist auch irgendwie logisch, von 100händen gehen vielleicht 30 bis 40 hände zum SD, vielleicht sogar weniger. glaub nicht, dass so wenig informationen für sonia schon reichen, jeden total zu exploiten.
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      5.7BB ist sicher keine normale Performance. :D wenn doch, dann möchte ich ein pvt coaching bei dir nehmen. ;)
    • Acidbrain
      Acidbrain
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 5.956
      Ich habe 460 Hände mit 13BB gegen sonia HU gespielt. Ich coach schon ab 200$/h . :f_biggrin: