Heads Up (Preflop) Richtlinien??

    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Hab mittlerweile festgestellt, dass Heads Up Situationen gegen die richtigen Gegner zum profitabelsten gehören, was einem an einem Pokertisch passieren kann. Jetzt gibt es aber leider im Strategieteil keine Richtlinien für's Spiel, wenn man schon vor dem Flop Heads Up ist (zumindest nicht bis einschliesslich Gold Content, keine Ahnung was danach kommt). Im Starting Hands Expert Theory steht ja, dass der ORC Heads Up nicht zur Anwendung kommt, aber wie passt man sich an? Sollte man tighter oder looser raisen als nach ORC? Öfter limp-reraisen? Hände completen, die man nach ORC gar nicht spielen würde? Ich vermute ja, dass man Preflop eher tighter beim Raisen werden sollte, weil die Fold Equity natürlich niedriger ist in einer reinen Heads Up Situation und man mit Händen wie T6o oder 94s bei nicht getroffenem Board und gecallter Contibet in einer äußerst hässlichen Situation steckt. Mein Ansatz wäre hier, nur Hände zu raisen, die auch unimproved Showdown Value haben und mit denen man guten Gewissens any Flop contibetten könnte (nach Gefühl also Qx Hände und höher). Nur completen sollte man dann vermutlich bei Händen mit nur marginaler Playability? Und gilt Postflop noch das Prinzip, dass man als erster in einen Unraised Pot immer betten sollte? Ich denke mal, gerade bei reinen Heads Up Situationen gibt es kein Patentrezept, aber ein paar Richtlinien wären gut, da HU gegen die richtigen Gegner natürlich eine Möglichkeit ist, in sehr kurzer Zeit sehr viel $$ zu machen. Ich hatte gerade gestern so einen Fall, wo an einem SH Tisch auf einmal nur noch ein Gegner saß, der aber glücklicherweise grottig gespielt hat, viel zu oft seinen SB gefoldet hat, den BB viel zu selten defendet hat und Postflop ständig schon gegen Contibets raus war - der hat mir innerhalb weniger Minuten über 70$ (auf 2/4) praktisch geschenkt. Als netten Nebeneffekt trainiert man in einer reinen HU Situation ausserdem die Gegner Reading Skills und HU Postflop Skills, die man auch im regulären SH Betrieb ständig braucht =)
  • 23 Antworten
    • kobeyard
      kobeyard
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 2.749
      ich mix alles kreuz und quer immer unter berücksichtigung des gegners gegen passiv mehr limpen gegen aggro mehr "raise or fold"
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      "den BB viel zu selten defendet hat" schaut stark nach raise any2 aus? und wieso nicht als richtlinie orc-sb nehmen?
    • wusah
      wusah
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 15.791
      Bei der HU-Challenge hat mal einer der Spieler gesagt, dass es Grundsätzlich falsch ist den SB zu folden. kp mehr ob FL oder NL, ob das überhaupt nen Unterschied macht und wer das sagte. Bei HU SnGs sieht das bestimmt auch wieder ganz anders aus.
    • timetrader
      timetrader
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 348
      Original von hazz und wieso nicht als richtlinie orc-sb nehmen?
      nehm ich auch; ist das falsch?
    • kobeyard
      kobeyard
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 2.749
      Original von wusah Bei der HU-Challenge hat mal einer der Spieler gesagt, dass es Grundsätzlich falsch ist den SB zu folden. kp mehr ob FL oder NL, ob das überhaupt nen Unterschied macht und wer das sagte. Bei HU SnGs sieht das bestimmt auch wieder ganz anders aus.
      er bezog sich zu 99% auf NL und das ist ein riesenunterschied, da dort die implied odds 100 mal besser sind, wenn man hart trifft
    • nopi
      nopi
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.702
      Original von SunTzu81 ... Ich vermute ja, dass man Preflop eher tighter beim Raisen werden sollte, weil die Fold Equity natürlich niedriger ist in einer reinen Heads Up Situation und man mit Händen wie T6o oder 94s bei nicht getroffenem Board und gecallter Contibet in einer äußerst hässlichen Situation steckt. Mein Ansatz wäre hier, nur Hände zu raisen, die auch unimproved Showdown Value haben und mit denen man guten Gewissens any Flop contibetten könnte (nach Gefühl also Qx Hände und höher). Nur completen sollte man dann vermutlich bei Händen mit nur marginaler Playability? Und gilt Postflop noch das Prinzip, dass man als erster in einen Unraised Pot immer betten sollte? ...
      Au ja ... bitte ebenfalls um Kommentare der Cracks.
    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Original von timetrader
      Original von hazz und wieso nicht als richtlinie orc-sb nehmen?
      nehm ich auch; ist das falsch?
      Zumindest steht in dem entsprechenden Artikel, dass er für alles anwendbar ist außer Heads Up. Meine Vermutung ist daher, dass man die ganz grenzwertigen Hände wie T6o oder 85s nicht raisen, sondern nur limpen sollte, weil die sich einfach schlecht spielen lassen, wenn man nicht trifft. Bei Open Raise Situationen an einem normalen Shorthanded Tisch sollte das nicht so tragisch sein, weil der BB da wohl häufiger direkt foldet als in einem reinen Heads Up. Ich könnte natürlich auch völlig falsch liegen, deswegen habe ich ja diesen Thread hier eröffnet =) Zum Thema Complete Any2 Heads Up: Kann man vielleicht machen, wenn der BB selten raist in so einer Situation.
    • Blinzler
      Blinzler
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 7.456
      wenn du nur marginale hände completest, dann bist du doch super easy exploitable, daher wenn dann raise or fold oder eine wirklich gut gebalancte strategie, so einseitig geht das nicht. Und wieso soll im HU der BB häufiger callen als im 6 handed?
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von timetrader
      Original von hazz und wieso nicht als richtlinie orc-sb nehmen?
      nehm ich auch; ist das falsch?
      Das ist erstmal absolut richtig und eine gute Basis. Darauf basierend passt man sich an den Gegner an.
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von SunTzu81 Zumindest steht in dem entsprechenden Artikel, dass er für alles anwendbar ist außer Heads Up.
      Der Satz ist veraltet :) Sorry dafür.
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Mir passiert es auch oft dass ich mit einem Fisch am Tisch verleibe, den gerne ausnehmen würde und mir einfach das nötige Wissen dazu fehlt. Man raist also nach wie vor alle Hände aus der SB Spalte des ORC und wird halt je nach Gegner etwas tighter/looser. Bei allen anderen Händen folde ich den SB? Mit welchen Händen kann ich completen? Unter welchen Umständen folde ich nachdem ich den SB completet habe auf einen raise des BB? Gibt es solche Fälle überhaupt? Ein ausführlicher Cashgame-HU-Artikel wäre cool =)
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      ich hab das gefühl ihr ignoriert den gebotenen content. spiel einfach wie SH sb vs bb: SB nach ORC, den BB kannst nach BBvsORC defenden. mit stats BBcall/BB3bet chart. sogar nen capchart gibts nun schon. sb complete gibts nicht ohne reads. auf eine 3bet wird nie fuer 1 bet gefoldet, das lernen wir schon beim SHC. natürlich habe ich nichts gegen HU-Artikel von guten spielern, aber für deine fische sollte doch der content hier locker reichen? und wenn du keine edge hast, dann geh halt an nen andern tisch :)
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Das Problem ist eben dass ich mir nicht sicher bin ob man dieses ganze Zeug 1:1 auf HU anwenden kann. Angenommen mein Gegner hat 10 PFR und ich complete daher etwas öfter den SB als gegen normale Gegner, gegen die ich den SB folden würde. Wenn er dann daraufhin raist kann ich dann einen fold in Erwägung ziehen oder spiele ich wie immer und calle den raise? Auf lauter solche Sachen wird nirgens explizit auf HU eingegangen, daher wohl auch meine Unsicherheit.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      nur als idee, aber wie waers fuer den fall dann in den BBdef-chart zu schaun? situation ist quasi dieselbe. und "ich complete etwas öfter als normal" - du completest normal NIE. macht also auch kaum sinn da aufeinmal nur ein bisschen zu completen. spiel doch einfach "normal".
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Ok, damit wäre das geklärt, thx ^^ Ich weiß nicht warum ich auf die Idee komme da auf einmal "anders" spielen zu wollen bzw zu denken man müsse anders spielen. Hatte eben ähnliche Gedanken wie die im Ausganspost dargelegten.
    • Spectra1
      Spectra1
      Black
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 7.189
      Original von hazz nur als idee, aber wie waers fuer den fall dann in den BBdef-chart zu schaun? situation ist quasi dieselbe. und "ich complete etwas öfter als normal" - du completest normal NIE. macht also auch kaum sinn da aufeinmal nur ein bisschen zu completen. spiel doch einfach "normal".
      schlicht falsch, gegen manche gegner ist complete 100% +bet flop das profitabelste play... lg Spec
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      NORMAL nie - normal ist hier der standardgegner ohne reads, danke.
    • Funkiwi
      Funkiwi
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 1.147
      das mit dem folden is glaubich so gemeint, dass man selbst mit 32o (schlechteste HU hand) 32% equity hat gegen eine random hand, man aber 1:3 odds bekommst, also (zumindest gegen passive gegner) mindestens callen musst, sonst machste einen großen fehler. edit: nl natürlich. wurde ja schon gesagt auch
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      ich schmeiss auch nie hin - maumau natuerlich .. :)
    • 1
    • 2