frage bzgl. leserbrief

    • kleinerose
      kleinerose
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2009 Beiträge: 42
      ich habe bezüglich eines bauvorhabens in meiner umgebung einen leserbrief verfasst (ich will diesen bau verhindern). dieser ist heute in einer bezirkszeitung derartig verkürzt abgedruckt worden, dass er für mich aus dem zusammenhang gerissen wurde. ich wollte mich nun erkundigen wie ich am besten vorgehen sollte um diese ungerechtigkeit ungeschehen zu machen.
      irgendwer vorschläge (rechtliche handhabe österreich?)
      - würde mich sehr anregungen freuen
  • 11 Antworten
    • toabsen
      toabsen
      Global
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 7.816
      moschee? finde ich gut
    • Kampfschildkroete
      Kampfschildkroete
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2006 Beiträge: 1.833
      Eigentlich nehmen sich Zeitungen und ähnliches immer das Recht raus, Leserbriefe verkürzt darzustellen, glaub kaum, dass du da großartig was machen kannst.
    • xWoodayx
      xWoodayx
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2007 Beiträge: 12.775
      Original von Kampfschildkroete
      Eigentlich nehmen sich Zeitungen und ähnliches immer das Recht raus, Leserbriefe verkürzt darzustellen, glaub kaum, dass du da großartig was machen kannst.
      #2 kannst nix machen. außer dich beschweren woraufhin sie nie wieder was von dir drucken werden ;)
    • Flowbo
      Flowbo
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 1.206
      Original von Kampfschildkroete
      Eigentlich nehmen sich Zeitungen und ähnliches immer das Recht raus, Leserbriefe verkürzt darzustellen, glaub kaum, dass du da großartig was machen kannst.
      #2
    • Rubnik
      Rubnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 10.324
      Da hast du wohl keine chance (meine Meinung als Laie). Deshalb leserbriefe kurz und prägnant formulieren. Richtiges Printmedium aussuchen. Nebensätze weglassen. Nix epic.
    • kleinerose
      kleinerose
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2009 Beiträge: 42
      problem ist, dass sie den wichtigen teil einfach gelöscht haben. dadurch stehe ich als absoluter idiot da, ... werde mal schauen ob ichs irgendwie als eingriff in die persönlichkeitsrechte formulieren kann. ansonsten hab ich beim vom deutschem pressecodex gelesen, dass kürzen nur unter absprache mit dem verfasser "erlaubt" ist, was natürlich nicht einklagbar ist. in österreich gibt es leider eine solche institution nicht mehr, was mich einmal mehr an der medienlandschaft hier zweifeln lässt. aber trotzdem danke, ich werd mal schauen ob ich persönlich mit denen kontakt aufnehmen kann
    • Coletrader
      Coletrader
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2008 Beiträge: 2.164
      Original von kleinerose
      problem ist, dass sie den wichtigen teil einfach gelöscht haben. dadurch stehe ich als absoluter idiot da, ... werde mal schauen ob ichs irgendwie als eingriff in die persönlichkeitsrechte formulieren kann. ansonsten hab ich beim vom deutschem pressecodex gelesen, dass kürzen nur unter absprache mit dem verfasser "erlaubt" ist, was natürlich nicht einklagbar ist. in österreich gibt es leider eine solche institution nicht mehr, was mich einmal mehr an der medienlandschaft hier zweifeln lässt. aber trotzdem danke, ich werd mal schauen ob ich persönlich mit denen kontakt aufnehmen kann
      Ruf halt in der Redaktion an, schilder deine Sicht der Dinge und wenn du nett und freundlich bist, drucken die in der nächsten Ausgabe eine Ergänzung zu deinem Ursprünglichem Brief...

      Denk mal das ist die beste line, denen mit irgendwelchen juristischen Konsequenzen zu drohen ist meiner Meinung nach der völlig falsche Weg, für den Anfang...
    • Barbarossa
      Barbarossa
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2006 Beiträge: 923
      Das Kürzen der Leserbriefe hat den rechtlichen Hintergrund, dass DU damit nicht mehr die Urheberrechte an dem Text besitzt. In dem Augenblick wo sie deinen Brief nur zu 99%iger Übereinstimmung abdurcken hast du keine Urheberrechte am Text mehr.

      Also von dem her hast du keine Chance. Allerdings sind Zeitungen bei "Falschmeldungen" verpflichtet Gegendarstellungen zu drucken. Also schreib einen Leserbrief der den GENAUEN SINN deines Anliegens wiedergibt, gib an der gedruckte Text spiegelt den Sinn deines Schreibens nicht wider und schon hast du die Ergänzung iauf Papier.
    • Buddheaven
      Buddheaven
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2008 Beiträge: 767
      ich denke auch mit freundlichkeit wirst du mehr erreichen als wenn du den drohst.

      gl
    • kslate
      kslate
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2006 Beiträge: 1.729
      Original von Barbarossa
      Das Kürzen der Leserbriefe hat den rechtlichen Hintergrund, dass DU damit nicht mehr die Urheberrechte an dem Text besitzt. In dem Augenblick wo sie deinen Brief nur zu 99%iger Übereinstimmung abdurcken hast du keine Urheberrechte am Text mehr.

      Also von dem her hast du keine Chance. Allerdings sind Zeitungen bei "Falschmeldungen" verpflichtet Gegendarstellungen zu drucken. Also schreib einen Leserbrief der den GENAUEN SINN deines Anliegens wiedergibt, gib an der gedruckte Text spiegelt den Sinn deines Schreibens nicht wider und schon hast du die Ergänzung iauf Papier.
      Sie müssen den schon an mehreren Ecken kürzen damit das Urheberrecht verfällt. Wenn sie ihn zitieren hat er ein Urheberrecht. Nur ändert das nichts daran das sie ja nciht alles veröffentlciehn müssen ;) .

      Kannst du uns den Artikel mal zeigen?
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.689
      vielleicht nen einen leserbrief schreiben?