Wie soll es weitergehen?

    • GoaFraggle
      GoaFraggle
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2007 Beiträge: 2.332
      Hallo zusammen,

      nach drei Jahren Onlinepoker hatte ich letzte Woche den ersten lang ersehnten Pokerurlaub. Geplant waren 4-6 Stunden Poker pro Tag als ein erster Test, wie denn der Arbeitstag eines Pokerpros so aussehen könnte und ob das überhaupt was für mich wäre.
      Das ganze endete leider mehr oder weniger in einem Desaster ... bereits die Wochen vor diesem Urlaub waren zimelich frustrierend, weil ich über 300$ im Minus war. In der letzten Woche nun hat sich das Minus leider weiter auf -500$ vergrößert und meine eh schon angekratzte Motivation ging soweit in den Keller, daß ich nur so an die 12 Stunden gespielt habe.

      Wenn ich nun rückblickend auf meine "Karriere" blicke muss ich mir leider eingestehen, daß das ganze eigentlich nicht so die Bombe ist bisher. Die 2.500$ Overallwinnings sind für einen Vollzeitberufstätigen wie mich eigentlich ganz ok, ich habe auch nur schätzungsweise 150k Hände insg. gespielt. Allerdings resultieren mind. 80% meiner kompletten BR aus reinen Bonizahlungen!
      Wenn ich also ehrlich zu mir bin, dann kann ich nicht wirklich von mir behaupten, ein winning Player zu sein.

      Und wenn ich tiefer analysiere, dann kann ich mit meinem SSS Verlauf wohl ganz zufrieden sein und die vereinzelten SnG Ausflüge waren auch immer recht profitabel aber eben auch nur sporadisch.
      Der Umstieg auf BSS im letzten Oktober startete zwar recht vielversprechend, aber im weiteren Verlauf sahs eigentlich eher schlecht als recht aus. Vorallem seit dem Umstieg auf SH. Nachdem ich also auf NL10 FR sehr gut klar kam, spiele ich seit Anfang des Jahres NL25 und NL50 SH, da ich die BR dafür eigentlich locker habe.

      Also kurzum: auch wenn einige Beats dabei waren habe ich scheinbar einfach nicht den Skill für BSS SH. Und das schlimmste ist, ich weiss nicht wirklich woran es liegt. Lass ich die offensichtlich dämlichen Spots und Tilts mal außen vor, halte ich mein Spiel eigentlich für ganz solide. Aber ich komme trotzdem irgendwie nicht klar.

      Ich hab jetzt frustrierterweise 1.000$ ausgecasht, also noch ca. 1.000$ BR über. Auf jeden Fall werde ich erstmal mind. nen Monat Pokerpause einlegen. Aber was mach ich dann?
      Auf ewig Gelegenheitsspieler zum Spaß zu sein soll nach wie vor nicht mein Ziel sein. Ich will auf jeden Fall noch mal angreifen und mein Mindestziel ist es, wenn schon nicht Pokermillionär, Regular auf NL100 - NL200 zu werden.

      Aber wie soll ich den Weg dorthin neu beschreiten?
      Mit SSS von NL25/50 erstmal auf NL100/200 hochgrinden?
      BSS NL10 FR neu starten?
      Verstärkt Theorie und Videos büffeln und nochmal BSS SH auf NL10 starten?

      Welche realistischen (Zwischen-)ziele könnte ich mir setzen?
  • 3 Antworten
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.604
      Ich denke es gibt haufenweise Pokerliteratur die zum einen richtig motiviert und zum anderen auch richtig was bringt, skilltechnisch. Also die Standardschmöker sollte man schon gelesen haben, ansonsten kann man NIE genug Theorie neben dem Spiel machen, das Spiel anaylsieren und immer kritisch hinterfragen. Man kann zB Videos seiner Session machen und nochmal durchgehen am Ende, dann fallen auch komisch gespielte Hände eher auf.

      Vieles davon muss ich mir wohl selber noch aneignen :D Aber ich denke schon das man nie aufhören sollte an sich zu arbeiten.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von GoaFraggle
      Ich will auf jeden Fall noch mal angreifen und mein Mindestziel ist es, wenn schon nicht Pokermillionär, Regular auf NL100 - NL200 zu werden.
      Stelle Dir die Frage, was Du mit Poker erreichen willst. Dass es ungleich schwieriger werden würde, Pokermillionär als Reg. auf NL100/200 zu werden ist wohl klar und erfordert zudem ein ganz anderes Engagement an diversen Fronten.


      Aber wie soll ich den Weg dorthin neu beschreiten?
      Mit SSS von NL25/50 erstmal auf NL100/200 hochgrinden?
      BSS NL10 FR neu starten?
      Verstärkt Theorie und Videos büffeln und nochmal BSS SH auf NL10 starten?

      Welche realistischen (Zwischen-)ziele könnte ich mir setzen?
      Solange Du nicht ernsthaft in Erwägung ziehst, Deinen Job an den Nagel zu hängen und Pokerpro zu werden, würde ich immer die Variante wählen, die mir am meisten Spaß macht.

      Als Ziele würde ich mir nie "eine BR von $$$" oder "Limit von XY" setzen. Genauso wie man nicht ergebnisorientiert spielen sollte, sollte man imo auch nicht ergebnisorientierte Ziele setzen. Setze Dir lieber Wissens-Ziele. Erarbeite z.B. jeden Monat oder jede Woche ein neues Konzept.
    • GoaFraggle
      GoaFraggle
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2007 Beiträge: 2.332
      Pokermillionär auf ner Südseeinsel zu werden ist zwar schon so ein Traum, aber jetzt logischerweise nicht gerade sehr konkret wenn man gerade mal auf NL25/50 rumdonkt und lediglich auf NL10 BSS gut klarkam (oder doch nur n Upswing?).
      Ich habe mir diesen Traum zwar behalten aber ich bin schon so realistisch, erstmal die passenden Zwischenziele erreichen zu wollen (Umstieg auf BSS, NL100 erreichen ...).

      Das erste greifbare Ziel ist/war es also mit BSS unter Beachtung des BRMs auf NL100 hochzukommen.
      Wenn einem dabei bewusst ist, daß das erreichen des Limits vorraussetzt, daß man auf den unteren Limits klargekommen ist, dann impliziert das ja auch direkt den entsprechenden Skill dazu. Regular auf NL100 oder gar NL200 zu sein setzt ja voraus, eine konstante Leistung zu zeigen, die einem dieses Limit profitabel spielen lässt.
      Vorher würde ich auch niemals nur ansatzweise auf den Gedanken kommen, meinen Job zu Gunsten von Poker an den Nagel zu hängen. Wäre ich allerdings tatsächlich winning Player auf NL100/200, könnte man sich über diesen Schritt Gedanken machen, weil man auf diesem Limit selbst als BE-Spieler alleine durchs Rakeback bereits ein solides Einkommen hätte.

      Aber gut, ich greife schon zu weit. Das sollte nur zur Erklärung sein, warum ich mit dieses Limit als Ziel gesetzt habe. Oder warum sollte man das nicht machen?

      Zum Thema Theorie und Wissensziele ...
      Die Theorie habe ich in jüngsten Vergangenheit tatsächlich ziemlich vernachlässigt. Allerdings habe ich bis einschl. Goldstatus auf PS.de auch alles schonmal gelesen und auch schon einige Videos gesehen. Ich konnte auch alles nachvollziehen und neue Konzepte konnte ich ehrlich gesagt auch nicht mehr entdecken. Floaten, squeezen, gegnerabhängiges Play, das Denken in Ranges ... ist mir eigentlich alles klar, nur scheint es ganz offensichtlich an der Umsetzung zu hapern.
      Leider fehlt es mir auch an einer aussagekräftigen Samplesize, um mein Spiel auf einer Variante und einem Limit ordentlich zu analysieren.

      Ich brauche einen konkreten Fahrplan, kurzfristige Maßnahmen, die mich spürbar nach vorne bringen. Das meine ich nicht mal im $$$-Bereich, sondern eher vom eigenen Spielgefühl/-verständnis. Ansonsten befürchte ich weiterhin im Mittelmaß zu dümpeln und nicht mal nen Benefit aus meinen Fehlern ziehen zu können, weil ich die nicht mal dezidiert ausmachen kann.

      Ich denke oft, daß mir der Austausch mit Gleichgesinnten weiterhelfen könnte. Leider sind die pokeraffinen Leute in meinem direkten Umfeld alles Fische.
      Habe auch schon über private coachings nachgedacht, aber für einen Silberfisch wie mich sind 300$ für ein paar Stunden Coachings auch nicht gerade wenig. Ein u2u coaching hatte ich auch bereits gemacht, aber das hat mich irgendwie auch nicht weitergebracht.

      Vielleicht sollte ich doch mal mehr Energie in ein private Coaching oder u2u Coaching investieren.

      Oder bin ich zu versteift aus PS-Content und sollte mir wirklich mal etwas Standardlektüre von Harrington & Co reinziehen? Ist das überhaupt gut auf Onlinepoker, multitabling ausgerichtet/nützlich?

      Oder was könnte man noch machen?