[Nl25FR-NL50FR]Downswing, Leaks und das eigene Unvermögen

    • AllvaterOdin
      AllvaterOdin
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2007 Beiträge: 528
      Hallo liebe Pokerstrategen,

      mich erfasst zur Zeit wohl mein erster Downswing und ich bin mir dadurch auch nicht mehr sicher ob ich richtig Poker spiele oder die Welt - PokerStars - etwas gegen mich hat.

      Kurz zu mir warum schreibe ich ins Sorgenforum. Bin zur Zeit noch Student und befinde mich auf der Zielgerade und wollte gerade jetzt in der semesterfreien Zeit wieder etwas mehr für mein Spiel tun um langfristig bei NL100 - NL200 mein Comfort-Level erreichen. Mit Ausblick auf die Zukunft schaut ein Jobangebot 2010 wohl nicht ganz so gut aus, Masterstudium im Ausland scheint wahrscheinlicher.

      Zwischen März und Anfang Mai habe ich intensiv gepokert, meist täglich knapp 3,4 Stunden auf NL25FR. Die Winnings waren im April bei knapp $1000 was für mich absolut klasse war. Ich bin zwar schon etwas länger hier angemeldet aber durch "unruhige Zeiten (Ausland, Studium etc.)" konnte ich nie so ganz in die Tiefe gehen und Theorien pauken und verinnerlichen. Während der Zeit habe ich viele meiner magischen Ziele erreicht:

      1. NL25FR mit über 10BB/100 zu schlagen
      2. zuerst über 1k BR dann sogar 2k Bankroll
      3. super selbstvertrauen in die eigenen Pokerskills

      Nach vielem quatschen mit einem Freund der auch viel pokert habe ich die für und wieder des Aufstiegs auf NL50 diskutiert. Viel im Forum hier gesucht nach Unterschieden und meistens nur "NL50 ist genauso soft wie NL25". Ok ich mir nichts gedacht aber wie bei jedem Aufstieg muss man sich erstmal an die größeren Stackgrößen gewöhnen... bei meinem ersten Shot habe ich mir eine blutige Nase geholt und war 4 Stacks down. Habe dann weil mein Auslandssemester fast zuende war und ich nicht viel spielen konnte weiter NL25 gegrindet um ne höhere BR zu bekommen.

      Zurück in Deutschland ging es dann an die Mission NL50 kennenlernen und beaten damit ich mich dann longterm auf NL100 bewegen kann. Nach 2 positiven Sessions ging es dann nur noch bergab, ich habe nach 3 Sessions knapp 600$ verbraten und es fühlt sich für mich wie ein Downswing an, in Stacksizes sind es ja "nur" 12 Stacks. Mit sowas musste ich noch nie umgehen auf den unteren Limits. Danach hatte ich Angst alles was ich mir aufgebaut habe (Bankroll) zu verlieren und bin abgestiegen aber auch auf NL25 spiele ich jetzt auf einmal ganz komisch.

      Habe es mit dem pokern die letzte Woche komplett gelassen um etwas zwischen mir und dem Pokertisch zu bringen. Jetzt nach meinem Umzug bin ich wieder in meiner alten Bude und wollte die Zeit bis August nutzen nochmal einen Angriff zu starten aber bin total verunsichert und weiss nicht wie ich anfangen soll.

      Wie geht ihr mit solchen Gefühlen um ?

      Mein Plan sieht folgendermaßen aus:

      - Theorie nochmal strukturiert durchgehen mit Silber vll anfangen

      - Es gibt leider wenige NL50FR Videos aber die gucken und sich auch deren Spielstil angucken und vergleichen

      - mehr über das Spiel mit Freunden reden und Handbewertungen durchlesen

      Wo ich meine Lücken sehe:

      - Ich bin relativ gut ausgerüstet pokertechnisch (HoldemManager) für die "höheren" Limits aber nutze den glaub ich zuwenig, spiele mit Stats muss mir aber immer noch einen Zettel danebenlegen wo welcher Wert ist <- spricht für meine "Schludrigkeit"

      - Outs kann ich ausrechnen aber mit den Odds hab ich Probleme bzw. mache Entscheidungen aus dem Bauch heraus was sicherlich nicht immer/selten +EV ist

      - keine Sessionreview, weil ich auch nicht weiß wie ich so eine mache, guck ich mir die Hände an die ich verloren habe (große Pötte) ? wie gesagt nutze den Holdem Manager eher als Graphen und halt zum einlesen damit ich sehe wieviel Geld ich gewinne oder verliere...


      Wie ihr seht hab ich eigentlich viele Leaks und es dennoch geschafft NL25 zu schlagen, jetzt kriege ich bei NL50 richtig auf die Fresse und die Quittung... und dann ist noch das Vertrauen in die Pokerskills angeknackt... brauche dringest hilfe von euch Pokerstrategen


      und sorry wenn es so lange geworden ist und sich manches doppelt vorkommt bzw. eher nach einem "Blog" anhört, aber ihr solltet den Rahmen der Story kennen ;)

      brutale Sessions



      alltime-DOOOWN :(



      vielen dank im vorraus
      allvater

      PS: ich muss vielleicht noch anmerken das ich bei PokerStars fast nur die 50BB deep Tische spiele weil ich die Shorties hasse die sind ja bei NL50 in Massen zu finden an den normalen Tischen... habe schon gelesen das mehr Regs die 50BB Tische bevölkern... also auch Tische durchmischen mit der Gefahr gegen 4 Shorties spielen zu müssen?
  • 4 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hallo AllvaterOdin,

      erst einmal danke für Deinen ausführlichen Post :)

      Ich denke, ich kann Dich zunächst beruhigen: Dein Graph sieht absolut genial aus - inkl. des kleinen Downs, der sich zuletzt eingeschlichen hat.
      Außerdem gefallen mir die Gedanken, die Du Dir bezüglich pokern im allgemeinen und zu Deinem Spiel machst: Du willst vorankommen und willst da den richtigen Weg gehen, sprich an Deinen Skills arbeiten. Dazu gehört natürlich auch, dass man sich eingesteht, noch kein Ivey oder Hansen zu sein und hart an seinen großen Leaks arbeiten muss.

      Original von AllvaterOdin
      Wie geht ihr mit solchen Gefühlen um ?
      Man sollte es durchstehen, sich auf seine Stärken besinnen und sich vor allem die Realitäten des Pokerns besinnen. Dazu gehört insbesondere, dass man a) über viele k Hände der Varianz ganz gehörig unterlegen sein kann, aber eben auch b) dass man immer und immer weiter an seinem Spiel arbeiten muss.

      Wie gesagt, mir gefallen Deine Ansätze. Tatsächlich höre und erlebe ich immer wieder dass viele Pokerstrategen die Handbewertungsforen als wichtigste Quelle zur Leaksuche angeben und dort am meisten lernen. Wenn Du also bisher hauptsächlich Videos geschaut hast, solltest Du vielleicht mal dazu übergehen, mehr Sessionreview zu betreiben und selber Hände Deines Spiels zu posten.

      Zu den 50BB-Tischen: Ich persönlich finde diese sehr gut, da ich auch ungern gegen Shorties spiele. Da nehme ich auch in Kauf, mehr gegen Regulars zu spielen, denn ein Reg muss ja nicht zwingend ein guter Reg sein. Eine Break-Even-Betrachtung ab wann 50BB-Tische profitabler sind als normale Tische mit SSSlern, habe ich allerdings nicht angestellt ;)

      Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen und wünsche Dir für Dein Studium sowie für Deinen weiteren Poker-Werdegang viel Erfolg! :)
    • bernie0303
      bernie0303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2008 Beiträge: 3.416
      ich spiele seit ein paar k händen auch NL50 auf stars. anfangs war es etwas schwierig. coldcaller, wohin das auge schaut, 3bets en masse. war schon komisch.
      klar dauert es ein wenig, bis man sich an alles gewöhnt.

      du hast jetzt 20k hände break-even gespielt. das is gar nix. mal davon abgesehen, dass es vorher so gut wie nie bergab ging.


      wie gehts dir denn psychisch auf dem limit? mit den einsätzen? mit welcher erwartung setzt du dich an die tische?
      wie viele tische spielst du?

      bezüglich session reviews:
      versuchs mal, dass du dir alle hände ansiehst, bei denen du viel verloren hast, anschaust (zb alle hände mit mehr als 20BB). hast du sie richtig gespielt? was hättest besser machen können?


      zum abschluss: wenn du NL25 mit 10bb geschlagen hast, fehlts dir sicher ned am skill.

      PS: hast du am 14. juni echt 7 1/2 stunden gespielt? oO


      €: damit du siehst, dass es nicht nur dir so geht:
      link 1
      link 2
      link 3 (vom zweiten link wird auch auf diesen verwiesen)
    • AllvaterOdin
      AllvaterOdin
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2007 Beiträge: 528
      hi bernie,

      habe mich jetzt ein bisschen adapted und nach der woche "urlaub" bin ich jetzt erholter und konzentrierter an die tische gegangen. spiele seit gestern wieder regelmässig und es "läuft" wieder, gut waren nur 3 sessions aber 5 stacks up das ist erstmal gut für mein selbstvertrauen ;)

      also mit den einsätzen komme ich gut klar und auch mal hoch 3/4 betten ist ok also ich zitter da nicht wenn ich mal 18 oder 20 $ reinschiebe ;) ich setze mich natürlich mit der erwartung an den table durch gutes pokern geld zu machen und meine br zu steigern. als ich meinen down hatte hab ich 12-tabluing betrieben weil ich das auch noch von nl25 gewohnt war... jetzt spiel ich seit gestern 4 oder 6tabling was ok ist, mit dem konzentrierten readen bin ich aber noch nicht da wo ich sein wollte.

      hmm aber danke für deinen post, ich bin nicht allein ;)


      PS: ja, morgens nur kurz und weil ich am nächsten tag um 6 in den urlaub geflogen bin habe ich nachts gepokert... schlafen ist ja überbewertet :)

      Grüße
    • Claro
      Claro
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2008 Beiträge: 432
      Hi AllvaterOdin,

      nee, Du bist wirklich nicht allein. Ich habe jetzt knapp 100K Hände NL 50 FR gespielt-und bin fast 20 Stacks down (zum Glück gibt's ja aber auch Boni, so dass ich mit denen noch im Plus bin). Nachdem es am Anfang sehr rasch 14 Stacks up ging, ging's danach bergab (und dann mehr oder weniger breakeven) weiter.
      Habe NL 25 auch mit 6 oder 7 BB/100 geschlagen. Und ich hatte vorher auch noch nie einen richtig großen Downswing (der größte vorher waren 9 Stacks) und vor allem nicht einen so lange andauernden DS. Jetzt war/bin ich eben auch mal fällig gewesen.
      Natürlich zweifel' ich inzwischen auch gelegentlich an meinem Skill, aber wenn ich immer wieder sehe, gegen welche Hände ich so verliere, bin ich mir dann doch wieder sicher, dass ich NL 50 "eigentlich" schlagen müsste. Lt. HoldemManager laufe ich auch ca. 15 Stacks unter EV, was ja schon mal ein gewisser Hinweis ist...
      Ich denke auch wirklich nicht, dass es zwischen NL 25 und NL 50 so große Unterschiede gibt, außer dass auf NL 50 vielleicht etwas aggressiver (aber eben nicht unbedingt besser) gespielt wird.

      Naja, habe im Laufe der Zeit auch schon so einige Leaks entdeckt und vor allem in der Anfangszeit ging der "Downswing" auch zu einem großen Teil auf meine eigene Kappe. Habe seitdem auch mein Spiel etwas abgeändert, hier mal ein paar Punkte, vielleicht hilft's Dir ja auch:

      1. Lernen, Overpairs wegzuschmeißen, v.a. in Pötten mit mehr als einem Gegner und stattfindender Action; und auch Heads-up ist man nach der Line von Villain "call Flop/raise Turn" meistens beat (wenn's nicht gerade ein ganz "spezieller" Gegner ist).

      2. mehr Stealen (vor allem vom BU), so 25-30%.

      3. mehr Restealen gegen notorische Stealer (auf ausreichende Samplesize achten!). Also 3bets mit suited Connectors, Pocketpairs. Eher nicht mit potentiell dominierten Händen wie Assen (mit Kicker<K bzw.Q), Königen etc. Vor allem in Position mehr Restealen.

      4. einzelne Limper in Position und aus später Position heraus isolieren (mit Deiner Stealingrange bzw. leicht eingeschränkter Stealingrange). Vor allem natürlich gegen Leute, die auf Contis oft folden.

      5. Pocketpairs first in-raisen. Während man ja lt. SHC kleine und mittlere PPs erst ab Late Position raist, kann man das durchaus auf mittlere Position ausweiten (evtl. auch auf Early). Vorteil ist, dass Du den Pot mit 'ner Conti oft mitnehmen kannst und bei Hit eines Sets der Pot schon größer ist und Du die Villains leichter Allin bekommst. Nachteil natürlich, dass Du bei 'ner 3bet oft folden musst.

      6. Weniger Contibets. Hatte früher den Fehler gemacht v.a. in Pötten mit 2 Gegnern fast standardmäßig zu contibetten. Inwischen mache ich das nur noch auf guten (also trockenen, möglichst genau 1 Highcard enthaltenden) Flops. Auch Heads-up kann man gegen notorische Contibetraiser und -caller die Conti auch mal weglassen.

      7. Draws nur in ausgewählten Fällen und vor allem gegen ausgewählte Gegner (nämlich gegen die, die auch folden können) aggressiv spielen. Während man am Flop oft noch gut semibluffen kann, sollte man das nach meiner Erfahrung am Turn eher sein lassen. Semibluffs gegen Fische funktionieren eben einfach nicht.

      Natürlich darf man auch nicht vergessen, dass die entsprechenden Maßnahmen auch immer auf den bestimmten Gegnertypen abgestimmt sein sollten.

      Ja, und ansonsten natürlich immer schön die Handbewertungsforen nutzen und Videos gucken.