odd vs. % win chance !

    • TheMasterOfAnything
      TheMasterOfAnything
      Einsteiger
      Dabei seit: 24.11.2008 Beiträge: 132
      ich beschäftige mich seit kurzem mit den gängigen Pokerstrategien. Dabei ist mir aufgefallen, daß Odds oft mit der Gewinnchance durcheinandergewürfelt werden. Die strategie die man mit berechnung der Odds und Pott-Odds verfolgt ist ja, daß man statistisch über einen Zeitraum mehr Einsatz gewinnt als verliert. Die Odds geben jedoch nur an wie wahrscheinlich es ist ein bestimmtes Blatt zu bekommen. Wie stark dieses Blatt ist und wie wahrscheinlich man mit diesem Blatt gewinnt, wird nicht berücksichtigt.
      Gibt es Rechenhilfen die die absolute Gewinnchance berechnen? Ich hab mich mal daran versucht, aber mit meinen leicht eingerostetem wissen über sie Wahrscheinlichkeitstheorie ist das doch recht mühsam.

      online benutze ich ja Poker office 5 aber na man will ja auch verstehen ...
  • 6 Antworten
    • Dekor2007
      Dekor2007
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2007 Beiträge: 445
      Lade dir Pokerstove oder den Equilator runter.
      Dort kannst du Villian Ranges auf verschiedenen Boards geben, worauf dir dann deine Equity ausgerechnet wird.Ist mehr so zum nachhaltigen Überprüfen deiner Hände.Das Fett gedruckte wäre deine Equity bzw. Gewinnchance mit TT auf dem Board (9s 8s 2c Ac) gegen Villians Range(99-88, 22, AsQs, AsJs, AsTs, JsTs, AQo-ATo, JTo).

      bsp.:

      Board: 9s 8s 2c Ac
      Dead:

      equity win tie pots won pots tied
      Hand 0: 15.798% 15.80% 00.00% 285 0.00 { TcTh }
      Hand 1: 84.202% 84.20% 00.00% 1519 0.00 { 99-88, 22, AsQs, AsJs, AsTs, JsTs, AQo-ATo, JTo }

      Dann muss du nur die PottOdds in % ausrechnen und du weisst ob der Spielzug profitabel war oder nicht.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.535
      Die Odds zeigen dir, wie wahrscheinlich es ist, dass du die jew. Hand im weiteren Verlauf der Hand triffst. zB. hälst du am Flop ein Flushdraw und hast also ohne jetzt irgendwas zu discounten oda sonst was mal einfach 4:1 Odds. Also triffst du in 1 von 5 Fällen deinen Flush. Das zu wissen alleine reicht aber noch nicht.
      Jetzt musst du noch wissen, ob du eine gegnerische Bet auch callen kannst. Du willst ja in dem Fall, wo du den Flush triffst und gewinnst, ja die 4 mal wo du nicht triffst wieder wegmachen. Also musst du schaun, ob das der Fall ist. Und da kommen die sog. Pottodds ins Spiel. Dabei schaust du wie groß der Pott ist inkl. der letzten Bet eines Gegners und dann schaust du noch wieviel du bezahlen musst, um die nächste Karte zu sehen.

      Beispiel:
      Du hast T9s in Herz und am Flop kommen zwei weitere Herzkarten dazu zB. 83 in Herz und K in Kreuz
      Der Pott ist aktuell 10 Dollar groß.
      Dann setzt der Gegner 5 Dollar.
      Der Pott, um dens geht ist also jetzt 15 Dollar groß. Um weiterzuspielen müsstest du nun 5 Dollar bezahlen. Also 15$:5$ = 3:1 (weil 5 genau 3 mal in 15 geht)

      Jetzt weißt du, dass du Odds von 4:1 hast und Pottodds von 3:1. Die zwei Sachen musst du jetzt miteinander vergleichen. Dann siehst du ob du mitgehen kannst oder nicht.
      In dem Beispiel siehst du, dass du in 1 von 5 Fällen deinen Flush triffst. Die Pottodds sagen aber, dass du in 1 von 4 Fällen gewinnen musst, um kein Minus zu machen.

      Das ganze kann man dann auch in % ausdrücken, ist aber dasselbe.

      Hierfür rechnest du wie folgt:
      Odds--> 4:1 = 100/(4+1) = 20%
      Pottodds--> 3:1 = 100/(3+1) = 25%

      Du triffst deinen Flush in 20% der Fälle, müsstest aber laut Pottodds in 25% der Fälle gewinnen, was aber nicht der Fall ist. Also musst du folden.


      Mit Programmen wie dem Equilator kannst du dir in % ausrechnen lassen, wie groß deine Odds (Gewinnchancen/Equity) sind. Du kannst rechnen wieviel eine bestimmte Hand gegen eine andere bestimmte Hand hat, wieviel deine Hand gegen einen best. gegnerischen Handbereich hat usw.
    • KiliHH
      KiliHH
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 4.226
      +
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.535
      Genau und diese mögilchen Hände die er spielen könnte, nennt man Handbereich, Handrange oder nur Range (Range--> Bereich). Das brauchst du aber jetzt noch nicht. Aber es ist gut, wenn du langsam beginnst dich damit zu beschäftigen. Dazu gibts dann auch Strategieartikel, die das genauer beschreiben. Am Anfang reicht es, wenn man lernt konsequent nach dem SHC zu spielen. Also nicht zu viel auf einmal!
    • Bierbaer
      Bierbaer
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 7.989
      Odds und die "Gewinnchance in %" sind genau das gleiche, nur anders aufgeschrieben.

      Beispiel:
      1:4 Odds <=> in einem von fünf Fällen ( =1/5 ) gewinnst du <=> in 20 von 100 Fällen gewinnst du <=> in 20% der Fälle gewinnst du
    • Buschm4nn
      Buschm4nn
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2008 Beiträge: 4.500
      Deswegen werden Potodds meist nur auf Hände angewandt, die die Nuts (oder nah dran) sind. D.h. Flushdraws, Straightdraws und evtl FH Draws. Die Fälle, in denen du, obwohl du improvest, nicht gewinnst, gehen dann in die Reverse implied odds, wo einfach mit einkalkuliert wird, dass der Gegner immer noch eine bessere Hand hat (höheren Flush, FH gegen deinen Flush etc)

      Du wirst nie Potodds berechnen, um auf 1 oder 2 pair zu improven, weil das zu häufig nicht die Hand ist. Aber im groben und ganzen kannst du deine Potodds für Flush-, Straight- und FH-Draw gleich der Gewinnwahrscheinlichkeit setzen.