Arbeitsrecht - Urlaubsanspruch

    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Folgende Situation:

      Meine Freundin ist Auszubildene. Chefin is nach Erzählungen ne blöde Kuh die schon mal gerne rumzickt und aus Prinzip Sachen ablehnt.

      Da meine Freundin noch in der Ausbildung steckt und 2 mal die Woche zur Schule muss kann sie sich Ihren wohlverdienten Urlaub nur in den Sommerferien nehmen. Da wir für 2 Wochen weg wollten, bot sie der Chefin 2 Termine an, die für uns in Ordnung gehen würden, einmal Ende Juli bis Anfang August, und dann noch von Mitte August bis Ende August.

      Beides wurde von der Chefin abgelehnt. Argumente von ihr waren dass sie beim ersten Termin dann 3 Tage alleine im Büro wäre (weil die anderen Kolleginnen sich da auch schon Urlaub genommen haben) und beim 2. Termin will die Chefin sie auch nicht gehen lassen, weil sie Anfang September ne Veranstaltung haben, die geplant werden muss.

      Aus reinem Interesse (meine Freundin hat eh nich die Eier sich durchzusetzen): Kann die Chefin einfach so die Urlaubswünsche ablehnen?

      Wenn man sich das ganze Jahr Urlaub nehmen kann wann man will, kann ich verstehen, das vielleicht 1-2 Termine nicht so günstig sind, aber wenn man als einzige in der Firma Azubi ist und in den Ferien Urlaub nehmen muss(!) find ich das irgenwie ungerecht was die da abzieht...
  • 4 Antworten
    • xxpokerladyxx
      xxpokerladyxx
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2008 Beiträge: 210
      ich hatte während meiner ausbildung in den ersten 19 monate auch keinen urlaub :) gründe wie bei dir beschrieben (grad schlecht, bin sonst allein , blablabla..)

      ich glaub aber mal gehört zu haben das der chef während der ausbildung 2 mal ablehnen darf aber beim 3. zustimmen muss...

      btw is sowas aber ja auch nen "grenzthema"...in nem kleinen betrieb würde ich bspw. wegen sowas nich über rechtswege etc. gehen...man läuft seinem chef ja doch tagtäglich übern weg :)

      lg
    • borntocook
      borntocook
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 4.318
      Schaut in etwa so aus:

      Urlaub soll:

      im jeweiligen Jahr,
      zusammenhängend,
      nach den Wünschen des Arbeitnehmers

      gewährt werden.

      Zusatz Azubi:

      Der Urlaub soll Berufsschülern in der Zeit der Berufsschulferien gegeben werden.

      Das Problem ist jeweils das soll. Das sind Richtlinien, keine Verpflichtungen.

      Es besteht kein Anspruch auf Urlaub in einem speziellen Zeitraum, vor allem, wenn 'betriebliche Belange' geltend gemacht werden können. Wenn deine Freundin den Urlaub während der Schulzeit nehmen muss, ist ihr pro Schulbesuch ein weiterer Urlaubstag zu gewähren, weil sie Azubi ist, das war es aber auch schon.

      Bundesurlaubsgesetz
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Danke schonmal euch beiden :)

      wie gesagt, Sie hätte eh keinen Stress gemacht weils ne kleine Firma is etc...
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      Es besteht aber auch die Verpflichtung, dem Arbeitnehmer (Azubi) mindestens 2 Wochen pro Jahr zusammenhängenden Urlaub zu gewähren. Wie die Chefin Deiner Freundin das dann ausserhalb der Berufsschulferien hinbekommen will, ist mir ein Rätsel.

      Ich halte es in meiner Firma da eigentlich ziemlich locker: Die meisten haben Anspruch auf 24 Werktage (inklusive Samstag, da Ladengeschäft auch durchaus durchsetzbar), jedoch rechne ich immer Mo.-Fr. für die Urlaubstage, wenn die Leistung entsprechend stimmt. Aber es soll da durchaus auch eklige Korinthenkacker als Chefs geben.

      Wie gesagt, Recht haben, Recht bekommen und Recht beanspruchen stehen hier auf sehr dünnem Eis. Im Zweifel: Zähne zusammenbeissen und stfu denken.