Unfallversicherung

    • Kaos
      Kaos
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 3.569
      Kennt sich da jemand ein bißchen aus bzgl. des Rückkaufwertes? Wie hoch sollte der im Schnitt sein nach 6 Jahren? Meine Freundin hat sich damals einen ziemlichen Mist andrehen lassen, kündigt jetzt und bekommt angeblich nur 1/3 der eingezahlten Summe zurück- das kommt mir ein bißchen arg niedrig vor?
  • 8 Antworten
    • MourganRA
      MourganRA
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2007 Beiträge: 5.172
      ruückkaufwert für eine unfallversicherung? imo nix, schließlich sicherst du ein risiko ab und betreibst kein sparen.
      könnte höchstens sein, dass man deiner freundin sowas in kombination mit ner lebensversicherung verhökert hat, dann solltest du genau die vertragsdetails checken. wenn das stimmt was die sagen, kannste nicht viel machen außer hoffentlich nie wieder sone scheiße abzuschließen
    • Kaos
      Kaos
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 3.569
      Ja sowas in der Art ist es. Na ja Vertrag hin oder her das ist ziemlich wenig ich dachte immer z.B. bei reinen Lebensversicherungen gab es Urteile, dass man mindestens die Hälfte rausbekommen muss
    • Tarkon72
      Tarkon72
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 14.675
      Du solltest Die durchrechnen lassen, was passiert, wenn sie die Versicherung Beitragsfrei stellt. Vielleicht bekommt sie dann wenigsten zum Ablauf der Lebensversicherung etwas Kohle ausgezahlt.

      Unfallversicherungen sind Riskoversicherungen , wie zB. Haftpflicht ( egal ob privat oder Kfz) da bekommt man nichts zurück. Also muss irgendeine Lebens- oder Rentenversicherung dabei sein. Sieht man auch der langen Laufzeit. Früher gingen Risikoversicherungen höchsten 5 Jahre lang und verlängert sich dann jeweils um ein Jahr. Jetzt sind es 3 Jahre.

      Vom Beitrag gehen dann in der Regel so 70-80% in die LV und der Rest in die Unfallversicherungen. In den ersten 3 Jahren (sind jetzt bei LV 5 Jahre) wird vom LV-Anteil die Vermittlerprovision abgezogen. Als dürfte die Angabe der Gesellschaft schon recht genau sein.
    • Tarkon72
      Tarkon72
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 14.675
      Original von Kaos
      Ja sowas in der Art ist es. Na ja Vertrag hin oder her das ist ziemlich wenig ich dachte immer z.B. bei reinen Lebensversicherungen gab es Urteile, dass man mindestens die Hälfte rausbekommen muss
      Schon richtig, nur 6 Jahre Laufzeit sind zu kurz.
    • gunnar997
      gunnar997
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 125
      ich bin gelernter versicherungskaufmann...aber inzwischen ein kleines bischen raus aus der materie. ist wahrscheinlich wirklich ne unfallversicherung, die mit ner kapitalbildenden lebensversicherung gekoppelt ist. grundsätzlich würde auch die möglichkeit bestehen, die lv erstmal für 24 monate beitragsgrei zu stellen. das eingezahlte kapital verzinst sich dann weiter.
      eine unfallversicherung sollte man grundsätzlich schon haben und sie ist auch nicht wirklich teuer. für ca. 10€ im monat bekommt man schon gute leistungen. falls ihr einen höheren beitrag bezahlt, solltet ihr mal mit eurem versicherungsmann eine vertragsumstellung machen.
    • MourganRA
      MourganRA
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2007 Beiträge: 5.172
      Original von gunnar997
      ich bin gelernter versicherungskaufmann...aber inzwischen ein kleines bischen raus aus der materie. ist wahrscheinlich wirklich ne unfallversicherung, die mit ner kapitalbildenden lebensversicherung gekoppelt ist. grundsätzlich würde auch die möglichkeit bestehen, die lv erstmal für 24 monate beitragsgrei zu stellen. das eingezahlte kapital verzinst sich dann weiter.
      eine unfallversicherung sollte man grundsätzlich schon haben und sie ist auch nicht wirklich teuer. für ca. 10€ im monat bekommt man schon gute leistungen. falls ihr einen höheren beitrag bezahlt, solltet ihr mal mit eurem versicherungsmann eine vertragsumstellung machen.
      eine unfallversicherung ist überflüssig, eine berufsunfähigkeitsversicherung macht wesentlich mehr sinn, da du dort nicht nur unfälle sondern auch krankheiten, psychische störungen und eben alles absicherst, was dich an der ausübung deines berufes hindert.
      mit die größte abzocke ist aber immernoch die kapitalbildende lebensvesicherung ala "zahle 100 ein und krieg 80 raus". Finger weg!
    • gunnar997
      gunnar997
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 125
      du hast recht- sicherlich ist eine BUZ am idealsten. aber sie ist nunmal immer an eine LV gekoppelt und die Beiträge sind recht hoch. wer sich die beiträge nicht leisten kann, sollte zumindest eine UV haben
    • MourganRA
      MourganRA
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2007 Beiträge: 5.172
      Original von gunnar997
      du hast recht- sicherlich ist eine BUZ am idealsten. aber sie ist nunmal immer an eine LV gekoppelt und die Beiträge sind recht hoch. wer sich die beiträge nicht leisten kann, sollte zumindest eine UV haben
      wie kommst du denn darauf? klar gibt es die möglichkeit, eine BU an eine Lebensversicherung zu koppeln, ist aber nicht die regel. Es gibt auch ganz einfache standalone BUs. Preislich liegen die dann natürlich über einer UV, sind aber auch an das gehalt angepasst, sollten daher für jeden bezahlbar sein