Die 10 goldenen SSS Tipps

    • waiting
      waiting
      Silber
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 2.411
      Ich versuche mich mal an den 10 goldenen Tipps für alle SSSS Anfänger.

      1. Halt dich strikt ans SHC (Starting Hands Chart). Änderungen in der Spielweise bedürfen Erfahrung, Postflopskill und kommen automatisch.

      2. Verwende mindestens 1/3 der Zeit in Theorie. Nur durch ständiges Lernen kann man besser werden. Oft reicht es nicht die Artikel nur einmal zu lesen, wenn man sie ein 2. und 3. Mal verinnerlich entdeckt man neue Dinge und kann sie im Spiel besser anwenden und umsetzen. Das Handwerk der SSS wie z.B. die Raisgrößen, Stacksizes und Positionen am Tisch sind wirklich zu verinnerlichen.

      3. Halte dich ans BRM (Bankroll Management). Nur durch das konsequente Einhalten des BRMs kannst du deine Bankroll vor der Varianz schützen. Auch gute Spieler unterliegen dieser Standardabweichung und brauchen eine gesunde Bankroll um vor dem Broke-Gespenst sicher zu sein. Steige nicht zu von einem Upswing begleitet zu schnell in den Limits auf, und bei einem Down eben auch früh genug wieder ab.

      4. Hab Geduld! Die Standard-SSS ist darauf ausgelegt, dass Anfänger wenig Fehler machen können, mathematisch richtig spielen, aber dadurch auch einige profitablen Spots auslassen und aus dem Weg gehen. Dadurch ist die Gewinnerwartung nicht die Größte und man steigt nicht rasend schnell auf. Lange Break-Even oder sogar Verlustphasen müssen durchdaucht werden. Trotzdem kann man in den Limits schnelle aufsteigen, weil man ja nicht eine ganz so große Bankroll braucht. Nur eine große Samplesize an Händen ist aussagekräftig und erfordert eben auch Geduld. Geduld brauchst du auch in Zeiten schlechterer Karten, halte dich trotzdem an Punkt 1.

      5. Trackingsoftware und Stats ver- und anwenden. Durch die Gratissoftware "Elephant", die man testen kann, bekommt man schon nach 1k Strategiepunkte. Je früher man sich daran gewöhnt die Statistiken der Gegner lesen zu können, desto eher kann man in höheren Limits zur Advanced SSS wechseln und profitabler Spielen. Es gibt auch alternative kostenpflichtige Softwareprodukte. Trotzdem helfen persönliche Notes und aufmerksames Analysieren der Gegner sehr im Spiel und sind unerlässlich

      6. Tilt vermeiden. Damit ist die präventive Arbeit gegen Tilt und die akute Reaktion auf Tilt gemeint. Beschäftige dich mit diesem Thema und analysiere dein Verhalten und Spiel. Wenn du durch Situationen im Spiel, durch Cooler oder Badbeats anfängst nicht mehr dein A-Game zu spielen, verlasse die Tische und mach eine Pause. Meistens wird man Looser gegen bestimmte Gegner und verbrennt viel Geld, allerdings benötigt man sehr viel Zeit diese verlorenen Stacks wieder hereinzuholen. Es gibt auch Spielertypen, die im Tilt zu tight werden.

      7. Spiel am Anfang nicht zu viele Tische. Auch Multitablen muss gelernt werden, und es empfiehlt sich, gerade als SSS Anfänger nicht zu viele Tische zu spielen. Man sollte in der Lage sein die richtigen Entscheidungen zu treffen und sein Spiel zu analysieren. Mit der Zeit werden weitere Tische dazukommen.

      8. Betreibe Tableselection. Dieser wichtige Punkt ist in der SSS sehr entscheidend, da man mit vielen anderen SSSlern am gleichen Tisch, welche die gleichen Entscheidungen treffen, keinen Profit erwirtschaften kann und den Rake auf Dauer nicht mehr schlägt. Man muss nicht der beste Pokerspieler sein, sonder besser als die Spieler an deinem Tisch. Wechsle auch den Tisch bei zu geringer Spieleranzahl.

      9. Poste Hände im Handbewertungsforum. In unserem Forum kann man sich nicht nur durch Coachings, Strategieartikel und Videos weiterentwickeln, das Handbewertungsforum ist ein großartiges Instrument zur Skillentwicklung. Die Diskussion der gespielten Hände mit anderen Usern und die Meinung eines professionellen Handbewerters können deine konkreten Spielentscheidungen hinterfragen, weiterentwickeln und wirklich verbessern

      10. Halte dich an diese 10 Tipps. ;)


      Ich habe diese Tipps relativ spontan zusammengestellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sollten weiterentwickelt werden und sind von der Reihung her sicherlich noch nicht perfekt.
      Ich freue mich auf Feedback, Anregungen, Erweiterungen und Korrekturen.
  • 8 Antworten
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.648
      Erstmal großes Lob, dass du dir die Mühe gemacht hast.

      8 1/2 von 10 Tipps finde ich sehr gut und sollte man sich zuhause einrahmen.

      Zum Multitablen:
      Ich finde, dass man vorallem als Anfänger fast komplett auf das Multitablen verzichten sollte. Dadurch verfällt man, gerade als Neuling, sehr schnell dem automatisierten ABC-Poker, was auf den Micros zwar absolut ausreichend ist, aber bei weitem nicht optimal ist. Man sollte sich viel mehr auf die eigene Skillentwicklung konzentrieren. Dh. laufend den Tisch und die Gegner beobachten, Leaks suchen, auch oft nachequilieren, etc. Multitablen macht da imo überhauptkeinen Sinn. Von mir aus, nehmt noch ein oder zwei Tische dazu, aber lieber nicht. Vom Multitabln wird man ja doch nicht reich auf den Limits.

      Zu den Stats:
      Meiner Meinung nach sind Stats auf den Micros absolut überflüssig. Man wird viel zu leicht und schnell davon abhängig und kann garnicht mehr ohne spielen. Außerdem besteht hier wieder die große Gefahr des ABC-Pokerverfalls, weil die Stats einem eh alles sagen, was man wissen muss, meint man. Besser ist es, wenn man lernt ohne diesen "Luxus" auszukommen. Dadurch wird man viel besser, weil man sich viel mehr mit den Gegnern, deren möglichen gespielten Karten usw., sprich deren Ranges in verschiedenen Situationen, beschäftigen muss. Das bringt einen viel schneller voran und damit auch langsam aber sicher weg vom SHC, was später nicht mehr benötigt wird/werden sollte. Es sollte auf den niedrigen Limits absolut nicht um die Maximierung des Gewinns gehn, sondern schlicht um die eigene Skillentwicklung. Was macht das für einen Unterschied, ob man auf NL10 3bb/100 oder 3,5bb/100 hat (in Dollar!)?? Also vergesst die Stats am Anfang. Später, wenn die Limits, damit auch die Schwierigkeit, größer werden und es auch schön langsam um die Feinheiten und Maximierung der Hourly geht, kann man dann die Stats natürlich einschalten, aber eben erst dann. Grob würd ich sagen, wenn man auf NL100 vorgestoßen ist (Samplesize beachten!).


      Ansonsten finde ich die Regeln, wie erwähnt, sehr gut.

      Edit:
      Postflopskills kommen automatisch--> wenn man sich intensiv mit der Materie auseinandersetzt

      Später kommen weitere Tische hinzu--> vielleicht noch erwähnen, wann später ist (NL25, NL200,...), wovon das abhängig ist.

      Zum zweiten Punkt--> vielleicht noch etwas näher darauf eingehen, was alles an Inhalten dazugehört (SSS-Artikel, auch BSS-Arktikel, erweiterter Content, Videos, Forum, Hände posten,...)
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Zu viele Tische muss nicht sein, da stimme ich gerne zu. Aber nur 1 Tisch zu spielen halte auch nicht wirklich für das Optimum. Am Anfang ist das sicher das beste, bis man sich an die Software, etc. gewöhnt hat, aber danach macht es IMO mehr Sinn, auf 2 oder 3 Tische aufzustocken. Dadurch trifft man einfach mehr Situationen an, spielt mehr Hände und kommt dadurch schneller voran. Und wenn man merkt, dass man mit 3 Tischen überfordert ist, muss man halt einfach stark genug sein, einen Tisch zu schliessen, scheitert es schon daran wird das eh nichts.... ;)

      Ich würde noch hinzufügen, dass man auch seine eigenen Hànde posten soll. Keine Scham haben, sondern einfach auf das Feedback warten!
    • waiting
      waiting
      Silber
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 2.411
      @renne01: ich gebe dir teilweise recht, was die stats betrifft. vielleicht sollte ich den punkt insofern ändern, dass ich ihn kombiniere: stats und beobachtungen der gegner sind wichtig. dass stats für das weiterführende advanced play sehr wichtig sind und von anfang an integriert werden sollten, ist einfach meine meinung.

      zur tischanzahl kann ich fast nichts mehr sagen, da ich mich in einen kompletten anfänger schwer hineinsetzen kann. einfach mit wenigen anfangen und bei erfolg mehr und mehr tische hinzunehmen. die langeweile bei einem tisch muss einfach auch bekämpft werden ...

      @Th0m4sBC: eigene hände posten ist sogar ein eigener punkt, so wichtig finde ich ihn. punkt 9, das handbewertungsforum.
    • Naimshakur
      Naimshakur
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2008 Beiträge: 2.848
      Waiting Ich finde es echt super das du dir soviel Mühe gemacht hast und diesen wirklich guten Leitfaden gepostet hast !!
    • Wizzzl65
      Wizzzl65
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2009 Beiträge: 1.444
      Danke für die Mühe die Du Dir mit den 10 Tipps gemacht hast. Es ist wenn ich das überhaupt beurteilen kann auf jeden Fall richtig und wichtig diese 10 Regeln zu beachten.

      Zum Multitabling:

      Ich meine ich mache das ja nur so hobbymäsig.

      Eine Idee ist es vielleicht das mal zu mischen.

      Damit meine ich ab und zu mal ne Session mit vielen Tischen um Action und Fun zu haben :f_biggrin: und ab und zu bewusst auch Sessions mit weniger Tischen um speziell auch wärend der Session an seinem eigenen Spiel zu feilen und die Gegener zu beobachten, sich Notes zu machen z.B. wenn jemand mit niedrigem Vpip und PFR plötzlich non stop gegen mich stealt ihm entgegen den Stats ein paar mal eine runterzubügeln. :f_cool:
      Das würde beim MTT evtl. während der Session gar nicht so auffallen aber bei 2-4 Tischen schon eher.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.648
      Jaja, ich weiß schon, das mit den Stats hören die Leute nicht gern.

      Spielt mal ein Jahr lang Onlinepoker immer mit Stats. Dann spielt ihr mal eine Woche ohne Stats, mal sehn, wie sich das auf die Hourly auswirkt. Dann seht ihr, dass man durch das frühe Zurhilfenehmen der Stats überhaupt nicht mehr richtig spielen kann, wenn die Stats mal nicht da sind.
      Aber man kann es ja meinetwegen auch so machen, dass man eine Session mit Stats und eine ohne spielt. Der Sinn dahinter ist der, dass man selbst ein Gefühl für Ranges bekommt und besser/schneller lernt Leaks zu erkennen, druch das ständige intensivere Beobachten, was bei den meisten viel zu kurz kommt.
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      Sind jetzt aber nicht wirklich SSS spezifische tipps. Die 10 Tipps, welche übrigens sehr gut sind, kann man aber auch auf alle anderen Pokervarianten übertragen :)
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.648
      Da hast du Recht.